Jahrbuch des Kölnischen Geschichtsvereins wieder offline

Bis vor kurzem war das Jahrbuch des Kölnischen Geschichtsvereins bis 1975/76 einsehbar:

http://archiv.twoday.net/stories/5547018

Nun gibt es nur noch die Jahrgänge bis 1941! Eigentlich sollte es doch in die andere Richtung gehen, aber manche hinterwäldlerischen Geschichtsvereine haben wohl in Sachen Urheberrecht die Hosen gestrichen voll …

22.2.2012: Es gab wohl ein technisches Problem, die Bände, die mindestens mehrere Tage verschwunden waren, sind wieder einsehbar.

#histverein

0,75 Archivar/in (Kirche Hamburg Ost)

“Institution: Evangelisch-Lutherischer Kirchenkreis Hamburg-Ost, Hamburg
Datum: 01.05.2012
Bewerbungsschluss: 12.03.2012

Der Evangelisch-Lutherische Kirchenkreis Hamburg-Ost ist ein gegliederter Kirchenkreis, eine Körperschaft des öffentlichen Rechts und eine eigenständige Einheit kirchlichen Lebens. Neben der Eigenverwaltung führt er für 116 Kirchengemeinden und deren Einrichtungen die Auftragsverwaltung durch.

Das Kirchliche Verwaltungszentrum des Ev.-Luth. Kirchenkreises Hamburg-Ost ist für die Kirchengemeinden, die Kirchengemeindeverbände und deren Einrichtungen die zentrale Anlaufstelle für alle Verwaltungsaufgaben

Wir suchen für das Kirchenkreisarchiv zum 1. Mai 2012
eine Archivarin/ einen Archivar
– zunächst befristet für 2 Jahre – für eine Stelle im Umfang von 75% (z.Z. 29,25 Wochenstunden) der regelmäßigen Arbeitszeit.

Zu Ihren Aufgaben gehören insbesondere:
– Übernahme und Erschließung von Schriftgut aus dem Kirchlichen Verwaltungszentrum
– Mitarbeit an der IT-unterstützen Archivverwaltung und Datenbankpflege
– archivfachliche Betreuung und Anleitung unserer Kirchengemeinden
– Betreuung von Archiverschließungsprojekten in den Kirchengemeinden
– mündliche und schriftliche Benutzerbetreuung
– Mitwirkung an der Öffentlichkeits- und historischen Bildungsarbeit
– Abwesenheitsvertretung des Archivleiters

Sie entsprechen unserem Anforderungsprofil, wenn Sie über
– gute archivfachliche Kenntnisse (insbesondere Bewertung und Erschließung)
– gute Kenntnisse im Bereich der historischen und kirchenhistorischen Forschung
– gute Kenntnisse in Paläografie
– einen Führerschein C1
– selbstständiges, zielgerichtetes Arbeiten
– Teamfähigkeit
verfügen.

Die Bezahlung erfolgt nach dem Kirchlichen Arbeitnehmerinnen Tarifvertrag (KAT). Die Zugehörigkeit zur Nordelbischen Ev.-Luth. Kirche oder einer anderen Gliedkirche der Evangelischen Kirche in Deutschland setzen wir voraus.

Schwerbehinderte und Gleichgestellte nach SGB IX werden in besonderem Maße aufgefordert, eine Bewerbung einzureichen.

Ihre vollständige Bewerbung richten Sie bitte bis zum 12.3.2012 an:
Kirchliches Verwaltungszentrum des Ev.-Luth. Kirchenkreises Hamburg-Ost, Personalabteilung, z. H. Frau Bölke, Postfach 10 32 80, 20022 Hamburg

Für weitere Auskünfte steht Ihnen Kirchenamtsrat Gerhard Paasch gern zur Verfügung. Tel: 040-519 000 971, E-Mail: g.paasch@kirche-hamburg-ost.de.
Kontakt:

Gerhard Paasch

Tel: 040-519 000 971

E-Mail: g.paasch@kirche-hamburg-ost.de.
URL zur Zitation dieses Beitrageshttp://hsozkult.geschichte.hu-berlin.de/chancen/id=6967&type=stellen

Kreisarchiv Görlitz steigert Einnahmen

“Der 32-jährige Cornelius Stempel, M. A. der mittleren und neueren Geschichte, ist Leiter des Kreisarchivs des Landkreises Görlitz und hat offenbar Sinn fürs Geschäft, war doch das Jahr 2011 für das Kreisarchiv Görlitz das “finanziell und strukturell erfolgreichste Jahr seit der Kreisfusion 2008”. Entsprechend freut sich Stempel: “Die Einnahmen konnten wesentlich gesteigert, die Gebühreneinnahmen am Standort Zittau sogar verdoppelt werden.” Hintergrund sei die Übernahme von stark nachgefragten Beständen wie Personenstandsakten und Straßenkarteien. Auch zeige die neue einheitliche Archivgebührensatzung des Landkreises Görlitz ihre Wirkung. ….”
Quelle: Görlitzer Anzeiger, 8.2.12

Anm.: Yippie!

Tag der Archive 2012 im Kreis Steinfurt

“Zum sechsten Mal findet Anfang März diesen Jahres bundesweit der “Tag der Archive” statt. Wieder einmal laden Hunderte von Archiveinrichtungen in ihre Häuser ein, um sich als Dienstleister bürgernah und offen für alle Interessierten zu präsentieren.

Am “Tag der Archive” nehmen insgesamt 12 Archive aus dem Kreis Steinfurt teil, die sich gemeinsam am 4. März 2012 im Stadtarchiv Rheine der Öffentlichkeit präsentieren. Unter dem bundesweiten Motto “Feuer, Wasser, Krieg und andere Katastrophen” präsentieren sich elf Stadt- und Gemeindearchive und das Kreisarchiv mit einem vielfältigen Programm, Führungen, Ausstellungen und Aktionen.

Bürgerinnen und Bürger sind von 11 bis 17 Uhr im Stadtarchiv Rheine herzlich willkommen, um die in den Archiven verwahrten Schätze zu erkunden und damit Geschichte hautnah zu erleben!

Feuer, Wasser, Krieg und andere Katastrophen wurde als Motto zum sechsten “Tag der Archive” 2012 gewählt. Archive sichern die Geschichte unserer Gesellschaft. Sie bieten deshalb die Gewähr von Rechtssicherheit und die Möglichkeit der nachträglichen demokratischen Kontrolle öffentlichen und gesellschaftlichen Handelns anhand von gesicherten Überlieferungen. Darüber hinaus liefern sie Informationen aus der Geschichte unserer Städte und Gemeinden, auch nach dramatischen Ereignissen.Die Archive selbst sind aber auch durch Feuer, Wasser, Krieg und andere Katastrophen gefährdet, wie das Beispiel des Stadtarchivs Köln im März 2009 zeigte.

Programm

11:00 Eröffnung des “Tags der Archive” durch Landrat Thomas Kubendorff und die Bürgermeisterin der Stadt Rheine, Dr. Angelika Kordfelder

Ganztägige Angebote:

Präsentation von Archivalien, Fotos und Karten aus den 12 Archiven
Vorführung historischer Filme
Infostand des Familienkundlichen Arbeitskreises Rheine
Bücherflohmarkt
Archivcafé

Am “Tag der Archive” nehmen teil:

Stadtarchiv Emsdetten
Stadtarchiv Greven
Gemeindearchiv Hopsten
Stadtarchiv Ibbenbüren
Stadtarchiv Lengerich
Gemeindearchiv Metelen
Gemeindearchiv Mettingen
Stadtarchiv Ochtrup
Stadtarchiv Rheine
Stadtarchiv Tecklenburg
Gemeindearchiv Wettringen und das
Kreisarchiv Steinfurt

Quelle: Stadt Greven, Mitteilung

Eine App fürs Bundesarchiv …..

… der Schweiz.

“Die BAR App fasst die wichtigsten Informationen rund um das Schweizerische Bundesarchiv in Bern zusammen. Möchten Sie zum Beispiel etwas wissen zu Veranstaltungen, Publikationen, Öffnungszeiten, Verpflegungsmöglichkeiten oder sonstig Wissenswertes– die App sorgt dafür, dass Sie immer auf dem neusten Stand sind.”
Link zum freien Download

Quiz zum Urheberrecht

http://www.klicksafe.de/qz/quiz02/_project/index.html

Ich habe nur 8 von 9 Punkten.

In Archivalia kann man sich auch gut zum Urheberrecht informieren:

http://archiv.twoday.net/stories/49598992

Nun zu meiner Niederlage. Es geht um § 53 UrhG, also die Formulierung “soweit nicht zur Vervielfältigung eine offensichtlich rechtswidrig hergestellte oder öffentlich zugänglich gemachte Vorlage verwendet wird.” Klicksafe behauptet, bei der von einem Freund geliehenen nicht DRM-geschützten CD komme es anders als beim Download aus dem Netz nicht darauf an, ob das Original rechtmäßig sei. Meine Antwort wäre meines Erachtens nur dann falsch gewesen, wenn der Freund die CD rechtmäßig gekauft hätte (also z.B. keine ausländische Raubkopie aus Thailand oder so). Eine beliebige CD kann auch eine rechtswidrig hergestellte CD sein (siehe Schricker 4. Auflage § 53 Rz. 24), wenn ich also genau weiß, dass die CD von meinem Freund nicht legal kopiert wurde. Die Erläuterung von Klicksafe, auf die Rechtmäßigkeit des Originals komme es nicht an, halte ich für FALSCH. Wenn sich dem Kopierenden aufdrängen muss, dass die Vorlage rechtswidrig hergestellt wurde, darf er nicht kopieren.

Festnahme wegen Kokain-Konsums durfte gemeldet werden

http://www.urheberrecht.org/news/4506

In der Sache Axel Springer AG entschied der EGMR (Urteil vom 7. Februar 2012, Az.: 39954/08), dass die dem Verlag auferlegten gerichtlichen Verfügungen »in keinem angemessenen Verhältnis zu dem legitimen Ziel standen, das Privatleben des Schauspielers zu schützen«. Der Gerichtshof hatte sich mit der Frage auseinanderzusetzen, ob der infolge der Entscheidungen der deutschen Gerichte unstreitige Eingriff in Springers Recht auf freie Meinungsäußerung »notwendig in einer demokratischen Gesellschaft« war. Anders als die deutschen Gerichte befand der EGMR zugunsten des Verlages, dass der TV-Kommissar, da er öffentlich auf dem Münchner Oktoberfest festgenommen worden sei und zuvor in Interviews Einzelheiten aus seinem Privatleben preisgegeben habe, »nur in beschränktem Maße darauf vertrauen konnte, dass seine Privatsphäre wirksam geschützt würde«. Ferner stellte der Gerichtshof fest, dass die »BILD« ihre Informationen über die Identität des Mannes von der Polizei und der Staatsanwaltschaft München erhalten habe. Die strittigen Artikel betrafen daher nach dem EGMR öffentlich zugängliche Informationen aus der Justiz, an denen die Öffentlichkeit ein Interesse habe. Es weise zudem nichts darauf hin, dass Springer keine Abwägung zwischen seinem Veröffentlichungsinteresse und dem Recht des Schauspielers auf Achtung seines Privatlebens vorgenommen habe, so der EGMR.

Wie Heinrich Prinz zu Fürstenberg mit dem Thema umgeht? Siehe
http://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Heinrich_F%C3%BCrst_zu_F%C3%BCrstenberg&oldid=70056529

http://de.wikipedia.org/wiki/Diskussion:Heinrich_F%C3%BCrst_zu_F%C3%BCrstenberg

http://buskeismus-lexikon.de/324_O_153/09_-_03.07.2009_-_F%C3%BCrst_zu_F%C3%BCrstenberg_bestimmt_die_Zensurregeln_in_Hamburg

Es kam auch zur Abmahnung mindestens eines Weblogs durch die Anwälte Fürstenbergs, obwohl dort nur wahre Tatsachen gemeldet worden waren. Fürstenberg ist voll gesellschaftlich integriert, er tritt öffentlich auf, eine Prangerwirkung ist daher nicht gegeben gemäß

http://archiv.twoday.net/stories/64964873

UB Utrecht hat den Auftritt ihrer digitalen Sammlungen aufpoliert

http://bc.library.uu.nl/nl

Es gibt eine Zufallsauswahl (en: “Feeling lucky”), die leider oft auf lizenzpflichtige Titel führt. Einen RSS-Feed für neue Digitalisate habe ich aber nicht gefunden.

Von der alten Adresse wird zur neuen weitergeleitet. Die zitierfähige URL steht leider nur im Bibliothekskatalog:

http://objects.library.uu.nl/reader/resolver.php?obj=002314437&type=2

Leider hat man die alte Übersicht der Digitalisate-Gruppen nicht im Netz belassen. Das Auffinden von Digitalisaten ist somit schwieriger geworden.

http://web.archive.org/web/20091114232155/http://digbijzcoll.library.uu.nl/collectie.php?lang=nl