Linke fordert Akten des »Radikalenerlasses« ins Bundesarchiv

“Die Fraktion Die Linke setzt sich 40 Jahre nach Beschluss des sogenannten Radikalenerlasses für eine Rehabilitierung der Betroffenen ein. In einem Antrag (17/8376) verlangen die Abgeordneten, “dass Verfassungsschutzakten, die auf dem Radikalenerlass beruhen, den Verfassungsschutzbehörden entzogen, vollständig im Bundesarchiv erschlossen und den Betroffenen und der Wissenschaft zugänglich gemacht werden”. Zudem müssten “gesetzliche Regelungen zur materiellen Entschädigung der Betroffenen geschaffen werden”. Am 28. Januar 1972 hatten die Regierungschefs der Länder zusammen mit Bundeskanzler Willy Brandt (SPD) beschlossen, Beschäftigte des öffentlichen Dienstes auf ihre Verfassungstreue zu überprüfen. Ziel des umstrittenen Erlasses war es, Menschen mit radikaler Gesinnung nicht im öffentlichen Dienst arbeiten zu lassen. Der Vorlage zufolge wurden 3,5 Millionen Bewerber für den öffentlichen Dienst aufgrund der sogenannten Regelanfrage an den Verfassungsschutz überprüft. Dies habe zu 11.000 offiziellen Berufsverbotsverfahren, 2.200 Disziplinarverfahren, 1.256 Ablehnungen von Bewerbungen und 265 Entlassungen aus dem öffentlichen Dienst geführt, heißt es in dem Antrag. “
Quelle: Das Parlament Nr. 05-06 / 30.1.2012

Köln: Besetzer"krieg" am Eifeltor

“…. Es gibt in Köln Besetzungen, die von Stadt und Politik geduldet werden. Am Eifeltor ist so ein Fall. Vor sechs Jahren hat der Friedensaktivist KeTaN die städtische Brachfläche in Beschlag genommen, um eine Künstlerkolonie aufzubauen. Jetzt sorgen Neu-Besetzer für Aufruhr. ….. „Die Stadt kann hier nicht Schiedsrichter spielen: gute Besetzer, schlechte Besetzer.“ Was bleibt? Hupke: „Ich fordere alle auf, einen Weg des Miteinanders zu finden.“ Ansonsten drohen Konsequenzen, die das Projekt gefährden. … Mit dem Areal rund um die Künstlerkolonie hat die Stadt große Pläne. Am Eifelwall soll das neue Historische Stadtarchiv gebaut werden. Nebenan ist studentisches Wohnen geplant. So schnell wie möglich sollen die Bagger anrollen. Die Tage der Kolonie scheinen gezählt. ….”
Quelle: Express, 1.2.12

Springer lässt URNs ins Leere laufen

Mit URNs gibt es ständig Ärger, von daher kann man verstehen, wenn Institutionen auf DOIs setzen.

Nach Stichproben

https://portal.dnb.de/opac.htm?method=moveDown&currentResultId=jhr%3D1912%26any&categoryId=online

scheinen alle Springer-URNs auf nicht existierende Adressen zu weisen.

Nachtrag: Die Pointe hinsichtlich von DOIs ist mir entgangen.

http://d-nb.info/1018588841

enthält auch eine DOI und diese führt zwar nicht auf eine 404-Seite wie der URN, sondern immerhin auf die Startseite, aber auch nicht zur Ressource.

Frau Ackermann von der DNB pflegt einen eigenartigen Kuschelkurs gegenüber den pflichtvergessenen URN-Anwendern. Diese können machen, was sie wollen, sie erhalten allenfalls eine nette Mail von der DNB.

Sad news from the Money Museum, Utrecht

From: Catherine Eagleton
To: MONEY-MUSEUMS@JISCMAIL.AC.UK

Dear all,
Many of you will already have heard the sad news about budget cuts and job losses at the Geldmuseum Utrecht, in the Netherlands. This museum has had financial difficulties since its creation in 2004 from a merger of the Royal Coin Cabinet, the Dutch Mint Museum, and the collection of the Dutch Central Bank, most recently in 2008 resulting in 6 collections management staff losing their jobs. Now, despite the efforts of all who work there, and the new director (who was faced with this problem as soon as she arrived in 2009), the financial challenges remain.
The result of this is that a reorganization and refocusing of the museum is in progress. The main activity of the museum will now be financial education, and while there is still an internationally-important collection there, it will now be looked after by just two curators, who will focus mostly on doing exhibitions. The collections- and research-related activity will be dramatically scaled back, meaning that nine of our colleagues in the Collections and Research Department at Geldmuseum Urecht will lose their jobs, and while there are plans to keep the library open for limited hours each week, this will be run by volunteers.
I’m sorry to have to bring this sad news to you all – my thoughts are with our colleagues in Utrecht.
Catherine Eagleton
Dr. Catherine Eagleton
The British Museum
Curator of Modern Money
Great Russel Street
WC 1B 3 DG London

Fotografienschutz im französischen Recht

http://the1709blog.blogspot.com/2012/02/protection-of-photographs-in-french.html

Interessant:

Finally, in 1985 the distinction beween the two categores was abandoned and photographs were simply said to be eligible for copyright protection provided the standard requirement of originality was satisfied, an original work being one in which the author has “stamped his personality”. This approach leads to the exclusion from protection of photographs that merely reproduce reality (e.g., a picture of a painting that merely renders the painting as is).

An interesting issue that sometimes comes up is whether the photograph is an original work or merely the result of know-how on the part of the photographer (this distinction between originality and know-how is also evident in cases dealing with potential copyright protection for perfumes). In a recent ruling by the Cour de cassation (Supreme Court), protection was denied, with the Court approving the lower court’s finding that the photograph was not a protected work in the following terms:

« … the photograph at issue did not reveal, in its various constituent elements, any esthetic pursuit and that it was merely the result of know-how underlying a technical service… »

Zur angesprochenen Entscheidung:
http://blog.droit-et-photographie.com/originalite-bouillabaisse-et-contrefacon

Zum Schutz der Reproduktionsfotografie siehe hier
?s=reproduktionsfo

Linked Data der DNB nun Linked Open Data

http://infobib.de/blog/2012/01/26/linked-data-der-dnb-nun-linked-open-data

“2010 hat die Deutsche Nationalbibliothek damit begonnen, Normdaten als Linked Data zu veröffentlichen. Der bestehende Linked Data Service der DNB [1] wird nun um Titeldaten erweitert. In diesem Zuge wird auch die Nutzungslizenz für Linked Data auf “Creative Commons Zero” [2] umgestellt.”

[1] https://wiki.dnb.de/display/LDS
[2] http://creativecommons.org/publicdomain/zero/1.0

Ausgezeichnet!

Was ich von einem regionalen Archivblog erwarte

* Texte und Bilder sollten unter einer freien Lizenz (am besten CC-BY) stehen.

* Archivalienabbildungen sollten in exzellenter Auflösung und ohne Wasserzeichen/Copyfraud zur Verfügung stehen. Regelmäßig sollten auch kleinere mehrseitige Digitalisate angeboten werden.

* Alle Beiträge sollten ihre Quellen korrekt nachweisen und auf einschlägige Materialien im Netz verlinken.

* Das Blog sollte Heimatforschern die Möglichkeit bieten, kurze miszellenartige Beiträge mit wissenschaftlichem Anspruch zu veröffentlichen (wie man sie z.B. in Heimatkalendern lesen kann).