Stadtarchiv Koblenz: Neues Findbuch online

Stadtarchiv Koblenz, Bestand KH: Kartuschen Heimatkunde (PDF-Datei, 568 KB)

Der etwas ungewöhnliche Name des Bestandes KH, “Kartuschen Heimatkunde”, leitet sich von den ursprünglichen Behältnissen (frz. cartouche = Patrone, Behälter) her, in denen diese Sammlung bis 2005 mehr schlecht als recht verwahrt wurde. Es handelte sich um Pappschuber, ungefähr in der Größe DIN-A-5, in denen die Archivalien lose oder in Umschlägen hineingesteckt waren, je nach Größe teils mehrfach geknickt. Im Laufe des Jahres 2005 wurde der Bestand einer Revision unterzogen, in Archivmappen umgebettet und in Kartons verpackt. Die urprüngliche Gliederung wurde dabei im Wesentlichen beibehalten, auch um das Wiederauffinden bei älteren Zitationen zu erleichtern. […] Die in sich völlig inhomogene Sammlung bietet eine Fülle archivalischer und bibliografischer Raritäten. Sie wurde wahrscheinlich Ende des 19. Jahrhunderts begonnen und bis ca. Mitte der 1970er Jahre weitergeführt (Einleitung, S. IX).

Italienische Kunstzeitschriften

http://periodici.librari.beniculturali.it

Die digitale Sammlung umfasst 117 Zeitschriften aus dem Bestand der Bibliothek für Archäologie und Kunstgeschichte in Rom. Scheussliche Wasserzeichen. Es ist nicht ganz einfach zu sehen, was Wasserzeichen und historischer Befund ist. Wasserzeichen sehen nicht nur Scheiße aus, sie verfälschen somit auch die Überlieferung.

Via
http://filosofiastoria.wordpress.com/2012/01/17/periodici-digitalizzati-della-biblioteca-di-archeologia-e-storia-dellarte-di-roma

"Öffentliche Archive sind keine verstaubten Institutionen …"

Öffentliche Archive sind keine verstaubten Institutionen, sondern wahre Fundgruben für historisch Interessierte, schreibt die NZZ in einem Artikel zur Familienforschung als Geschichte von unten. Das lesen wir gern.

http://www.nzz.ch/nachrichten/bildung_gesellschaft/auf_der_suche_nach_den_eigenen_wurzeln_1.14354576.html

Verlage, die Feinde der Wissenschaft

Infobib berichtet nun auch über den Research Works Act:

http://infobib.de/blog/2012/01/16/verlage-die-feinde-der-wissenschaft

Aus den dort verlinkten Stellungnahmen und Dokumentationen hebe ich hervor:

http://www.guardian.co.uk/science/2012/jan/16/academic-publishers-enemies-science
(Kommentar von ClickYourHeels beachten, auf den Monika Bargmann auf G+ hinwies)

http://www.heise.de/tp/artikel/36/36236/1.html

http://digiwis.de/blog/2012/01/10/usa-freier-zugang-zu-forschungsergebnissen-wegen-research-works-act-in-gefahr-linksammlung