Archivreport: Haus-, Hof- und Staatsarchiv

Als Nachwuchswissenschaftler darf man Kritik nur ganz verhalten anmelden. Die skandalöse Tagesbeschränkung auf drei Stücke konnte Andreas C. Hofmann aber doch nicht ganz übergehen:

http://www.einsichten-online.de/2011/11/2062

„Auf der einen Seite kann es für die effiziente Handhabung eines Archivbesuchs eben ein Genickbruch sein, nur drei Kartons gleichzeitig nutzen zu dürfen (dies bedeutet auch, erst nach Abgabe bearbeiteter Kartons wieder neue bestellen zu dürfen). Auf der anderen Seite kann das HHStA wiederum insofern als Vorbild für anderen Archive dienen, als in der Regel stets ein Fachreferent im Lesesaal in einem per Glaswand abgetrennten Beratungsbereich anwesend ist.“

Immer schön ausgewogen bleiben und Herr Just nicht verprellen, gelle.

Cover des neuen Buches: Vier Prinzen, Kammler und von Behr

Ein bisschen Werbung eines Selbstverlegers sei erlaubt.

http://vierprinzen.blogspot.com/2011/11/titel-des-neuen-buches.html

Welch Zufall:
Als ich 2006 in die Druckerei fuhr, um mein Buch drucken zu lassen, hörte ich das Album Aerial von Kate Bush (es war gerade erschienen).

Ich liebe den Text von „50 Words for Snow“ den Stephen Fry spricht. Toll das Schlagzeug von Steve Gadd und der Bass von John Giblin. Und Stück 5 ist ein duo mit einem phantastisch ernsten Elton John, Hut ab, Frau Bush:

1 drifting
2 twisting
3 whiteout
4 blackbird braille
5 Wenceslasaire
6 avalanche
Come on man, you’ve got 44 to go,
come on man, you’ve got 44 to go.
Come on man, you’ve got 44 to go,
come on man, you’ve got 44 to go.
7 swans-a-melting
8 deamondi-pavlova
9 eiderfalls
10 Santanyeroofdikov
11 stellatundra
12 hunter’s dream
13 faloop’njoompoola
14 zebranivem
15 spangladasha
16 albadune
17 hironocrashka
18 hooded-wept
Come on Joe, you’ve got 32 to go,
come on Joe, you’ve got 32 to go.
Come on now, you’ve got 32 to go,
come on now, you’ve got 32 to go.
Don’t you know it’s not just the Eskimo.
Let me hear your 50 words for snow.
19 phlegm de neige
20 mountainsob
21 anklebreaker
22 erase-o-dust
23 shnamistoflopp’n
24 terrablizza
25 whirlissimo
26 vanilla swarm
27 icyskidski
28 robber’s veil
Come on Joe, just 22 to go,
come on Joe, just 22 to go.
Come on Joe, just you and the Eskimos,
Come on now, just 22 to go.
Come on now, just 22 to go,
Let me hear your 50 words for snow.
29 creaky-creaky
30 psychohail
31 whippoccino
32 shimmerglisten
33 Zhivagodamarbletash
34 sorbetdeluge
35 sleetspoot’n
36 melt-o-blast
37 slipperella
38 boomerangablanca
39 groundberry down
40 meringuerpeaks
41 crème-bouffant
42 peDtaH ‚ej chIS qo‘
43 deep’nhidden
44 bad for trains
45 shovelcrusted
46 anechoic
47 blown from polar fur
48 vanishing world
49 mistraldespair
50 snow

update 28.11.2011:
Buch „zu Ende geschrieben“
jetzt kommt die Korrektur
hoffentlich ist es besser und nicht schlechter als das erste Buch

Schwachsinn von Manuscripta Medievalia: Hier Handschriften der Stadtbibliothek Mainz

Wenn ich dieses Murksportal, das gegenüber der früheren, auch schlechten Version fast nur Nachteile hat, benutze, muss ich jedesmal vor Widerwillen und Abscheu würgen. Seit September 2011 gibt es ein Projekt Mainz, das aber natürlich unter „Aktuelles“ vergessen wurde, dort ist der letzte Eintrag vom August. Und verlinkbar ist die Projektseite auch nicht.

Im Herbst 2011 wurde in Eigenleistung der Stadtbibliothek mit der Eingabe der bereits vorhandenen Kurzbeschreibungen begonnen. Die Erschließung der Handschriften wird vermutlich 2012 fortgeführt, wobei zunächst die noch nicht bearbeiteten juristischen Handschriften mit den Signaturen Hs I 491 – Hs I 512 und im Anschluss daran die Handschriften ab Hs I 521 fortlaufend aufgenommen werden sollen.

Verantwortlich für die Fortführung des Projekts ist Annelen Ottermann, M.A., Leiterin der Abteilung Handschriften und Rara der Wissenschaftlichen Stadtbibliothek Mainz.

Mainz, den 14.9.2011

Annelen Ottermann

Beispiel I 410 (u.a. Magdalenenbuch, Teilüberlieferung)
http://www.manuscripta-mediaevalia.de/hs/projekt-Mainz-pdfs/Hs%20I%20410.pdf

Margaretha Ursula von Masmünster: Geistliche Meerfahrt – Tübinger Handschrift Md 456 ist online

Die umfassende Überlieferungsübersicht bietet nicht der Handschriftencensus, sondern die Wikipedia:

http://de.wikipedia.org/wiki/Margaretha_Ursula_von_Masm%C3%BCnster#.C3.9Cberlieferung_der_geistlichen_Meerfahrt

Mit der Tübinger Handschrift von Johannes Meyers Buch der Reformacio Predigerordens ist nun auch eine Überlieferung des Textes der elsässischen Nonne im Netz:

http://idb.ub.uni-tuebingen.de/diglit/Md456/0113

Siehe hier
http://archiv.twoday.net/stories/6488335

Update: http://archiv.twoday.net/stories/115269454

The Power of Open – deutsch

Die Broschüre über Creative Commons übersetzt:

http://thepowerofopen.org/assets/pdfs/tpoo_ger.pdf

Auszug:

Die Arbeiten des britischen Fotografen Jonathan Worth hängen in der National Portrait Gallery in
London. Er ist Dozent für Fotogae an der Coventry University in Großbritannien und fotograerte
bereits Colin Firth, Rachel Hunter, Jude Law und Heath Ledger. Er ist zudem Teil einer neu
entstehenden Gruppe von Fotografen, die mit nachhaltigen Arbeitspraktiken für Pro-Fotografen im
digitalen Zeitalter experimentieren.
Wie beinahe alle Pros verbrachte auch Worth Stunden damit, das Internet zu durchsuchen, um
seine Bilder vor Diebstahl zu schützen. Er war wütend darüber, wieviel Zeit er damit verschwendete,
Urheberrechtsverletzungen zu verfolgen. “Dann traf ich auf den Science-Fiction-Autor Cory
Doctorow, der sein Buch kostenlos verteilte und Geld damit verdiente”, sagt Worth. “Ich habe ihn
einmal fotograert und gefragt, wie er das zustande brachte. Er schlug mir ein Experiment vor.”
Worth stimmte zu. Sie statteten das Bild mit einer Creative Commons-BY-Lizenz aus und stellten
hochaufgelöste Kopien kostenlos online zur Verfügung; gleichzeitig verkauften sie signierte Abzüge
zu verschiedensten Preisen und Exklusivitätsleveln. “Der Teuerste war zuerst verkauft”, sagte Worth.
“Niemand hatte zuvor von mir gehört, doch sie zahlten gutes Geld für meine Abzüge.”
Doctorow hatte Worth etwas über seine neue Sicht auf die digitale Welt und die digitalen
Gewohnheiten der Leute gelehrt. “Jetzt verstehe ich, wie ich die Entscheidung der Menschen, meine
Bilder kostenlos zu verwenden, zu meinem Vorteil nutzen kann”, sagt Worth. “Es ist, als würde man
eine Flaschenpost freisetzen; die Wellen tragen sie aus eigener Kraft überall hin, aber man selbst nutzt
diese Kräfte für sich.”
“Creative Commons ermöglicht mir die sanfte Nutzung existierender Architekturen um damit die
Social Media-Gewohnheiten der digitalen Eingeborenen anzusprechen”, sagt Worth. “Der Informationsweg ist der Gleiche, aber der Verteilungsweg hat sich geändert. Wir haben nicht auf alles eine
Antwort, aber CC ermöglicht es mir, meinen Weg zu nden und hilft mir dabei, Dinge, die gegen
mich arbeiten, zu meinem Vorteil zu nutzen.”

Portrait by Jonathan Worth 3, credit Jonathan Worth, link to http://jonathanworth.com Portrait by Jonathan Worth 3, credit Jonathan Worth, link to http://jonathanworth.com http://creativecommons.org/licenses/by-sa/2.0/deed.en