Notizen des Handschriftenforschers de Ricci

In der Liste EXLIBRIS wurde auf die Vollendung der Digitalisierung der Notizen von Seymour de Ricci zu UK-Manuskripten hingewiesen

http://archiv.twoday.net/stories/11443607

Einige der Verkaufskataloge mit seinen Annotationen hat die BNF digitalisiert:

[Inventaire manuscrit des catalogues de ventes ayant formé la collection Seymour de Ricci] Département des estampes et de la photographie. Notice n° : FRBNF40021333
http://catalogue.bnf.fr/ark:/12148/cb40021333x/PUBLIC
– [Recueil. Catalogues de marchands provenant du don Seymour de Ricci] [Texte imprimé] Département des manuscrits. Notice n° : FRBNF40468742
http://catalogue.bnf.fr/ark:/12148/cb404687426/PUBLIC

you will find directly in the catalog the catalogs annotated by Seymour de Ricci. Search directly by Autorités > Autorités BnF > Nom de personne > Seymour Ricci. Some of the catalogs are digitized and you can access directly from the catalog.

Audiovisuelle Präsentation der Sequenzen von Notker Balbulus

http://www.e-lib.ch/Aktuell/e-codices-Auf-neuen-Wegen

„Mit einer interdisziplinären Kollaboration betritt die virtuelle Handschriftenbibliothek der Schweiz neues Terrain. Auf Basis von Manuskripten, die via e-codices online zugänglich sind, arbeitet der Musikwissenschaftler Stefan Johannes Morent (Universität Tübingen) an der audiovisuellen Präsentation der Sequenzen von Notker Babulus. [SIC!]
Der St. Galler Mönch Notker Babulus (ca. 840–912) war ein wichtiger Vertreter der geistlichen Lyrik des Mittelalters und darüber hinaus als Komponist tätig. Seine Sequenzen wurde von Prof. Dr. Morent rekonstruiert und mit dem Ensemble „Ordo Virtutum“ aufgenommen. Die audiovisuelle Präsentation wird ermöglicht durch die Zusammenarbeit der Stiftsbibliothek St. Gallen, die Eberhard-Karls- Universität Tübingen, e-codices und dem deutschen Südwestrundfunk (SWR).“

Hörproben:
http://www.swr.de/swr2/programm/sendungen/alte-musik/-/id=1788636/cat=1/pic=2/nid=1788636/did=7140152/pv=gallery/1ouvjz6/index.html

Niederländische Museen wollen Objekte verscherbeln

http://archaeologik.blogspot.com/2011/08/finanzkrise-niederlandische-museen.html

„Betroffen sind die amerikanische und afrikanische Sammlung des Wereldmuseum (Weltmuseum) in Rotterdam. Entsprechende Überlegungen gibt es aber auch beim Museum Boerhaave in Leiden, das Wissenschafts- und Medizingeschichte präsentiert.

Das Buchmuseum Meermanno in Den Haag verfolgt eine andere Strategie, indem es über eine Reality TV Show Sponsoren für einzelne Bücher sucht.“