Neues vom Hochschularchiv Aachen

http://hochschularchiv-aachen.blogspot.com

Besonders hinweisen möchte ich auf die ausführliche Stellungnahme der Beauftragten für die Bestandserhaltung zur praktischen Arbeit als Resultat eines Schnupperpraktikums, Ausführungen, die gerade für kleine Archive von besonderem Wert sein dürften.

Die Benutzerordnung des Hochschularchivs legt viel Wert auf Benutzerfreundlichkeit.

Wiederauferstehung der Hundisburger Adelsbibliothek

Zwei historische Bibliotheken von überragender Bedeutung werden in Sachsen-Anhalt wieder zusammengeführt: Die Alvenslebensche Lehens- und die Kapellenbibliothek werden künftig auf Schloss Hundisburg präsentiert und dort der interessierten Öffentlichkeit zur Verfügung gestellt.

Bislang wurden sie in der Universitäts- und Landesbibliothek Sachsen-Anhalt in Halle (ULB) sowie der Herzog-August-Bibliothek in Wolfenbüttel aufbewahrt. Am Montag werden entsprechende Verträge unterzeichnet.

Die Verträge regeln die Übernahme der Bibliotheken durch die Universitäts- und Landesbibliothek Sachsen-Anhalt und die Errichtung einer Außenstelle der ULB auf Schloss Hundisburg in Regie der Stadt Haldensleben als Eigentümerin des Schlosses. Der ULB obliegt die wissenschaftliche Betreuung der Bibliothek.

Die bis in das 16. Jahrhundert zurückreichenden Bibliotheken umfassen rund 9.000 großenteils historisch bedeutsame Werke. Sie gelten als bedeutendste Privatbibliotheken nach der Reformation.

http://www.halleforum.de/Halle-Nachrichten/Universitaetsleben-ULB-bekommt-Aussenstelle-im-Harz/33183

Die Geschichtsdidaktik und das Netz

Daniel Eisenmenger setzt seine lesenswerten Überlegungen fort:

http://geschichtsunterricht.wordpress.com/2011/08/19/die-geschichtsdidaktik-und-das-netz-teil-2

Zitat:

Was in vielen Beiträgen zum Thema durchscheint – und um das Argument von Demantowsky aus dem Interview einmal perspektivisch umzudrehen – ist, dass das Web 2.0 als Austausch- und Publikationsort von vielen Akademikern in den „Geisteswissenschaften“ in einem von einem elitären Wissenschaftsverständnis geprägten Habitus des analogen Eltfenbeinturms ignoriert und/oder abgewertet wird. Dabei geht es gar nicht um einen „Hype“, und ich denke auch nicht um einen „digital turn“. Es gibt auch keine zwei Welten, eine vermeintliche Trennung in eine reale und eine virtuelle Welt, sondern das Digitale mit seinen Möglichkeiten und Risiken ist integrativer Bestandteil unserer Welt. Diese künstliche und wenig hilfreiche Trennung in den Köpfen aufzuheben, wäre das ein wichtiger Schritt.

Siehe auch
http://archiv.twoday.net/topics/Web+2.0

Landesarchiv NRW, Duisburg: Gewitterschäden?

Quelle: xtranews, Fotostrecke v. 18.8.2011

„So eben wurde mitgeteilt, das einer der Baukräne am neuen Landesarchiv abgeknickt sei. Der Turm steht noch, doch der Oberdreher (der waagerechte Arm) ist herunter geknickt. Das Kranstück hängt nun bedenklich herunter. Die Feuerwehr ist sich nicht sicher, ob der Kran noch umstürzen kann. Man hat bereits die Baufirma benachrichtigt und wartet auf das entsprechende Fachpersonal. Diese müssen entscheiden, ob nur der herunter gebrochene Teil abgebaut oder der komplette Kran zerlegt werden muss. Mitarbeiter der Firma HochTief sind vor Ort, geben sich aber bedeckt. Aus diesem Grund wird die Schifferstrasse momentan von der Duisburger Feuerwehr großräumig abgesperrt. Mit Verkehrbehinderungen ist zu rechnen.“
Quelle: xtranews, 18.8.2011

„… Zeit lassen konnten sich die Retter und Helfer an einer anderen Einsatzstelle. Einer der Kräne an der Baustelle für das Landesarchiv am Innenhafen war zusammengeknickt. Zur Unglückszeit war dort kein Bauarbeiter tätig, so dass es auch hier keinen Personenschaden gab. Die Schifferstraße wurde zwischen Schwanentorbrücke und Max-Peter-Straße abgesperrt, bis die Feuerwehr die Zeit fand, auf der Unglücksbaustelle „aufzuräumen“….“
Quelle: rp-online.de, 19.8.2011

“ …. In Duisburg stürzte ein Baukran auf der Baustelle des neuen Landesarchivs um. …“
Quelle: WDR.de, Lokalstudio Duisburg, Nachrichten v. 19.8.2011

Zum gesamten Bauprojekt s. ?s=landesarchiv+duisburg