Klosterbibliothek Holzen

Herbert Immenkötter: Kloster Holzen im 20. Jahrhundert. In: Zeitschrift des Historischen Vereins für Schwaben 103 (2011), S. 329-363, hier S. 361f. macht auf die bislang kaum beachtete Altbestandsbibliothek (1989 ca. 7000 Bände plus Graphiksammlung) im Eigentum der St. Josefskongregation in Holzen aufmerksam. Ca. 50 Bände stammen aus dem ehemaligen Benediktinerinnenkloster, ca. 3000 Bände vor allem aus dem 18. Jahrhundert aus dem Vorbesitz der adeligen Herren Holzens im 19. Jahrhundert, ca. 1000 Bände pastorale, liturgische und homiletische Literatur aus Pfarrernachlässen aus der Umgebung. Eine Entscheidung über den Verbleib des Buchbestands ist noch nicht getroffen laut Immenkötter.

Strategiepapier des Bundesarchivs für Unterlagen der Bundesrepublik Deutschland

„Die Bewertungsgrundsätze (Dokumentationsprofil) wurden von der Arbeitsgruppe „Rationalisierung der Bewertung in der Abteilung Bundesrepublik Deutschland“ erarbeitet.

Die Arbeitsgruppe „Rationalisierung der Bewertung in der Abteilung Bundesrepublik Deutschland“ hat unter Berücksichtigung der nationalen und internationalen Fachdiskussion im Mai 2011 ihr Arbeitsergebnis vorgelegt. Das Strategiepapier Bewertungsgrundsätze (Dokumentationsprofil) des Bundesarchivs für Unterlagen der Bundesrepublik Deutschland vermittelt, wie die Ermittlung dauerhaft aufzubewahrender Unterlagen erfolgt und welche Akten in den Beständen der Abteilung Bundesrepublik Deutschland Wissenschaft, Verwaltung und interessiertem Bürger im Rahmen der Bestimmungen des Bundesarchivgesetzes zur Verfügung stehen.“

Link zum Dokumentationsprofil (PDF)

Quelle: Bundesarchiv, Fachinformationen

Blogger hört auf wegen Abmahnungen

Oliver Stör hat sein Blog Störsignale eingestellt, da ihm die Abmahnungen zuviel wurden:

http://stoersignale.stoer.de

Er hat es bis auf den ersten und letzten Beitrag schon gelöscht und sagt leider nichts Näheres über die Hintergründe der Abmahnungen. Nur der taz ist zu entnehmen, dass er ein Opfer der angeblich nicht gegen Blogger gerichteten Massenabmahnungen des Lappan-Verlags wegen Wiedergabe von Texten von Heinz Ehrhardt wurde:

RA Dosch kommentiert:

http://klawtext.blogspot.com/2011/08/traurig-blogger-gibt-wegen-abmahnungen.html

Zum Fall Lappan:

http://www.boersenblatt.net/451192

http://www.buchreport.de/nachrichten/nachrichten_detail/datum/0/0/0/streit-um-heinz-erhardt-zitate.htm?no_cache=1

http://www.medialkultur.de/lappan-mahnt-heinz-erhardt-gedichte-im-netz-ab

Mein Kommentar: Stellt ein Verlag fest, dass eine widerrechtliche Nutzung im Internet überhandnimmt, muss die Frage gestellt werden, ob er nicht grob fahrlässig gehandelt hat, die Verstöße nicht zeitnah aufzuspüren und zu verfolgen. § 102 UrhG verweist hinsichtlich der Verjährung auf das BGB. Bei grob fahrlässiger Unkenntnis gilt die dreijährige Verjährungsfrist. Störs Wiedergabe eines Ehrhardt-Gedichts datiert von 2004!

„Grobe Fahrlässigkeit ist anzunehmen, wenn der Urheber auf der Hand liegende, mühelose Erkenntnismöglichkeiten nicht genutzt hat.“
http://www.brennecke-partner.de/2528/Verjaehrung-und-Verwirkung-im-Urheberrecht—Teil-1-Einfuehrung
Sprich: Google.

Update: http://archiv.twoday.net/stories/38743392

Training Manual: Rare Book Photography

http://bibliofile.commons.yale.edu/files/2011/08/RareBooks12.pdf

„Photo+Design (a division of Yale University ITS / Academic Technologies), has created a free introductory guide to handling rare books and other works on paper in libraries’ special collections. Your friendly YWGBH co-organizer, Bryn, wrote the text, which was vetted by Yale conservators and curators.“

http://bibliofile.commons.yale.edu/2011/08/02/training-manual-rare-book-photography

Tätigkeitsbericht des Stadtarchivs München

Da Angela Stilwell Archivalia nicht mag und mich neulich deshalb per Mail angegiftet hat, weil ich in der exklusiven Facebookgruppe „Archivfragen“, zu deren Administratoren sie leider zählt, Archivalia zu häufig genannt habe, hat sie den Hinweis auf den ansprechenden Tätigkeitsbericht des Stadtarchivs München natürlich nur dort mitgeteilt. Und Contributor Wolf, ebenfalls Administrator dort, hat es nicht für nötig angesehen, den Link hier mitzuteilen. Damit aber nicht nur der geschlossene Zirkel der handverlesenen FB-Archivare etwas davon hat:

http://www.muenchen.de/cms/prod2/mde/_de/rubriken/Rathaus/40_dir/stadtarchiv/04_Pressemitteilungen/taetigk09_10.pdf