Conzens Conradin online

http://resolver.staatsbibliothek-berlin.de/SBB0000537C00000000

Kann bitte mal jemand der Staatsbibliothek Berlin Bescheid sagen, dass dieses Drama von 1782 keineswegs anonym ist, sondern von dem aus Lorch gebürtigen Karl Philipp Conz (1762-1827) stammt?

Zu seinen weiteren Werken:

http://de.wikisource.org/wiki/Karl_Philipp_Conz

Zum Konradin-Drama von Conz
http://archiv.twoday.net/stories/6412734

Vortrag „Von der mittelalterlichen Kanzlei ins WWW“, Speyer, 17. August 2011

In der Reihe der Vorträge des Stadtarchivs Speyer wird am 17. August im Historischen Ratssaal von Speyer der Direktor des Wiener Haus-, Hof- und Staatsarchivs, Thomas Just, referieren: „Von der mittelalterlichen Kanzlei ins WWW – die Urkunden des Stadtarchivs Speyer und anderer europäischer Archive auf dem Weg ins virtuelle Urkundenarchiv“.
Der Vortrag ist zugleich „Festvortrag“ des Archivs im Rahmen des Speyerer „Salierjahrs“ 2011. Im „Salierjahr“ erinnern Stadt und Bistum Speyer an mehrere Jubiläen, die mit dem mittelalterlichen Kaiserhaus der Salier eng verbunden sind. Im Vortrag wird unter Bezug auf die in den letzten Monaten durchgeführte Digitalisierung der Urkunden des Stadtarchivs Speyer sowie anderer Archive der Region der Stand des virtuellen Urkundenarchivs „Monasterium“ vorgestellt. Mit einer Onlinestellung der Urkunden ist für Herbst 2011 zu rechnen. Im Oktober ist eine öffentliche Präsentation der Urkunden geplant.
Es ist keine Anmeldung erforderlich, die Teilnahme ist selbstverständlich kostenlos.

Veranstaltungsort: Historischer Ratssaal, Rathaus Speyer, Maximilianstraße 12, D – 67346 Speyer
Zeit: 17.08.2011, 18:00 Uhr
http://www.speyer.de/de/bildung/bibliotheken/stadtarchiv

Nur langsam mehr Freiheit des Wissens

http://www.tagesspiegel.de/medien/nur-langsam-mehr-freiheit-des-wissens/4447194.html

„Ein Hacker lädt eine große digitale Bibliothek herunter. Ist das Diebstahl oder die Befreiung des Wissens? Auf jeden Fall eine Reaktion darauf, dass die Open-Access-Bewegung zehn Jahre nach ihren Anfängen nur langsam vorankommt. […]

Zwar gibt es inzwischen gerade in den Naturwissenschaften auch Open-Access-Zeitschriften, die von der wissenschaftlichen Gemeinschaft gut akzeptiert werden. Immer noch treten aber nach Schätzungen der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) 99 Prozent der Wissenschaftler ihre Rechte vollständig an Verlage ab. „Der Prozess steht noch am Anfang“, meint Anne Lipp, die bei der DFG für Literaturversorgung und Informationssysteme zuständig ist.“

Eigenplagiate: Der Fall des Ökonomen Bruno Frey

Der Zürcher Ökonom hat parallel Arbeiten bei verschiedenen Fachzeitschriften eingereicht, ohne diese zu zitieren. Anfang Juli nahm die Universität Zürich eine offizielle Untersuchung der Vorwürfe auf.

http://blog.handelsblatt.com/handelsblog/2011/07/04/sitzt-bruno-frey-auf-der-titanic

http://blog.handelsblatt.com/handelsblog/tag/eigenplagiate

In seiner Replik auf die Anschuldigungen findet es Frey alles andere als zwingend, eine parallele ältere Studie zum Titanic-Untergang anderer Autoren zu zitieren – eine sehr eigenartige Ansicht!

http://economicsintelligence.com/2011/07/05/university-of-zurich-looks-at-freys-conduct

Update:
http://archiv.twoday.net/stories/38781567

Foto Hannes Röst http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/deed.de

Zur Geschichte der Fingerringe

Aufsatz von Sandra Hindman aus dem Jahr 2007: Rings on their fingers: Ring wearing from ancient times to the Renaissance

http://www.medieval-rings.com/media/aticle_hindman.pdf
[28.11.2016: http://web.archive.org/web/20140213161436/http://www.medieval-rings.com/media/aticle_hindman.pdf

Siehe auch:
https://archive.org/details/ringsforfingerfr00kunz]

Zur deutschsprachigen Ring-Forschung gehört mein Artikel in der Enzyklopädie des Märchens (2004):

http://archiv.twoday.net/stories/6480033