"Deutschland wird im Forschungsausschuss des Europaparlaments durch eine überführte wissenschaftliche Betrügerin repräsentiert"

http://www.wissenslogs.de/wblogs/blog/sprachlog/kultur/2011-06-22/das-ende-der-l-gen findet das Verhalten von Silvana Koch-Mehrin mit Recht nicht gut.

Achja: GuttenPlag hat einen der Grimme Online-Awards gewonnen:

http://www.focus.de/digital/internet/grimme-online-award-2011-guttenplag-wiki-gewinnt-internetpreis_aid_639411.html

Update: http://archiv.twoday.net/stories/29759028

Meistgelesene Beiträge

  Anzahl   Datum   Titel   Autor
1 77178 17.12.03 Deutsche Drucke des 16. Jahrhunderts im WWW KlausGraf
2 33744 04.09.03 Linkliste Lateinische Texte im Internet KlausGraf
3 30317 16.02.11 Weitere Quelle(n) zu Guttenberg-Plagiat entdeckt KlausGraf
4 29956 20.01.04 Neue Soziale Bewegungen: Archive von unten adi
5 27830 06.06.07 Vier Prinzen zu Schaumburg-Lippe KlausGraf
6 26168 15.06.03 Urheberrecht im WWW KlausGraf
7 24750 06.03.03 Bildersuchmaschinen KlausGraf
8 20135 03.04.03 Deutsche Archivbibliotheken mit Internetkatalogen KlausGraf
9 19049 15.07.05 Finding E-Books KlausGraf
10 18814 14.06.04 Digitalisierte Zeitschriften der Geschichtswissenschaft KlausGraf
11 17798 20.11.06 Rechtsfragen von Open Access KlausGraf
12 17586 31.05.04 Open Access und Edition KlausGraf
13 16123 14.05.05 Fürstenhaus Ysenburg-Büdingen verscherbelt Kulturgut KlausGraf
14 15863 28.05.07 Kirchenbücher digital: Evangelische Kirchenarchive planen gnadenlose Abzocke KlausGraf
15 14266 04.04.03 Die geheimen Tagebücher der Nibelungen aus Zwettl KlausGraf
16 13902 02.05.03 Übersicht der von Gallica faksimilierten Bände der MGH KlausGraf
17 13010 03.03.09 Köln: Historisches Stadtarchiv eingestürzt Wolf Thomas
18 12995 01.03.08 Google Books mit US-Proxy leicht gemacht KlausGraf
19 11999 25.11.05 Du bist Deutschland – ein Foto macht Furore – Bildrechtliches KlausGraf
20 11921 07.04.04 Reader Elektronisches Publizieren und Open Access KlausGraf
21 11679 12.12.06 Wem gehören die badischen Kroninsignien? KlausGraf
22 11467 22.02.07 Bücher weggeben statt wegwerfen KlausGraf
23 10648 12.11.07 Wie geht das mit dem US-Proxy? KlausGraf
24 10631 24.11.04 Archive auf dem Markt? hochstuhl
25 10221 05.01.05 Digitalisierung auf Ein-Euro-Job-Basis KlausGraf

Le VJing, une pratique inarchivable?

Documentaire: Le VJing, une pratique inarchivable? from kha_4 on Vimeo.

„L’année dernière j’ai pu concevoir du début à la fin mon premier documentaire, intitulé “ Le VJing, une pratique inarchivable?“, en lien avec mon mémoire de recherche du même nom, soutenu à l’UMLV.
Sont présents dans ce film :
Laurent Carlier, Jacques-Emile Bertrand, Angie Eng, Pascal Battus, Matthieu Crimersmois, Giorgio Partesana, Duncan Pinhas, tous sont VJ et/ou musiciens. „

Köln: Restaurierung einer Disziplinarakte aus dem 17. Jahrhundert.

„Seit nunmehr 4 Wochen beschäftigt sich Alexandra Haas mit einem einzigen Dokument. Ihre ganze Aufmerksamkeit, ihr Geschick und ihre Geduld investiert sie in die Restaurierung des ersten Schriftstückes, welches aus Mitteln der Stiftung Stadtgedächtnis finanziert wird: Eine Disziplinarakte aus dem 17. Jahrhundert.

Der wertvoll anmutende Band aus der Zeit des Dreißigjährigen Krieges enthält vor allem gesammelte Schriftstücke, aus denen eine Untersuchung gegen den Kollegialgeistlichen Jacobus Schoegen aus dem Kölner Kanonikerstift St. Aposteln hervorgeht. Dieser wird eines nicht angemessenen Umgangs mit Frauen – insbesondere mit seiner Dienstmagd – beschuldigt. Im Verlauf dieses Verfahrens kam es zu zahlreichen Schriftwechseln, Verhören und Protokollen, die die Komplexität eines solchen kirchlichen, nach römisch-kanonischem Recht ablaufenden Verfahrens zeigen.
Der Buchblock umfasst 530 Blatt. Jedes einzelne, alte und spröde Blatt hat Alexandra Haas zunächst trocken gereinigt, um danach die zahlreichen fragilen und verlustgefährdeten Partien mithilfe von Japanpapier zu stabilisieren. „Konservatorische und restauratorische Eingriffe sind unverzichtbar, um einer weiteren Schädigung der geschwächten Substanz des Buches in Zukunft vorzubeugen.“, erzählt Frau Haas. Im Klartext heißt das: Trocken reinigen, Vorsätze ergänzen, den Buchblockrücken neu ableimen und hinterkleben, Risse schließen und Fehlstellen ergänzen. Alkalischer Schuttstaub hat sich als eine der Folgen des Stadtarchiveinsturzes zwischen allen Seiten angelagert und zudem die Buchdeckel in Mitleidenschaft gezogen. „Es sind auch Fragmente verloren gegangen.“, stellt Frau Haas fest. Die stark deformierten und gespaltenen Deckelpappen hat sie bereits geglättet; im nächsten Schritt werden diese gefestigt und im weiteren Verlauf wird unter anderem der Einbandrücken rekonstruiert. Dieser Schritt bedarf aufgrund des stark hygroskopischen Bezugmaterials aus Pergament besonderer Sorgfalt. Pergament reagiert auf Feuchtigkeits- und Temperaturschwankungen schnell mit unerwünschten Verformungen. „Man muss sehr aufpassen, dass im Zuge der Bearbeitung keine neuen Schäden an der noch intakten Originalsubstanz entstehen“.
Die Sammlung innerhalb der Disziplinarakte, die mehrere Jahrzehnte umfasst, wird voraussichtlich Ende Juli bereits wieder der Wissenschaft und Forschung zugänglich sein. Und ist ein gutes Beispiel dafür, dass unser kollektives Gedächtnis zu retten ist.“

Quelle: Stiftung Stadtgedächtnis, 22.6.11

Köln: Ausstellung der Abschlussarbeiten des Wintersemesters 2010/11 der Fakultät für Architektur

„Das Gedächtnis der Stadt – Historisches Stadtarchiv Köln

Ausstellungsort: Erdgeschoss

Referenten: Prof. Vertr. Paul Böhm, Prof. Vertr. Nikolaus Bienefeld

Anzahl der Arbeiten: 4

Aufgabe:
Nach dem Einsturz des Kölner Stadtarchivs im März 2009 erkor die Stadt ein Grundstück am Eifelwall als neuen Standort des Archivs. Die Aufgabe der Professoren Böhm und Bienefeld stellt den gewählten Standort in Frage und sucht nach möglicherweise geeigneteren Standorten. Es war die Aufgabe der Gruppe, eine gemeinsame Recherche und Analyse zu erstellen, die drei mögliche alternative Standorte vorschlägt. Im individuellen Teil der Aufgabe sollte dann ein Grundstück gewählt werden und dort ein Entwurf entwickelt werden.“

Ein aktueller Nachschlag, die Ausstellung fand im Winter 2011 statt!

Quelle: FH Köln, 23.1.2011

Ausstellung: "Die Moderne im Blick.Albert Renger-Patzsch fotografiert das Fagus-Werk.", Bauhaus-Archiv, 22.06 – 29.08.2011


Albert Renger-Patzsch, Fagus-Werke, Alfeld/Leine, Blick auf die Südost-Ecke des Hauptgebäudes, Architekten: Walter Gropius und Adolf Meyer, Foto 1928, © Albert Renger-Patzsch Archiv – Ann und Jürgen Wilde, Zülpich / VG Bild-Kunst Bonn 2011, Bauhaus-Archiv Berlin

„Renger-Patzsch zählt zu den bedeutendsten Fotografen der Neuen Sachlichkeit. Bis heute prägt er mit seinen faszinierenden, zu Werbezwecken erstellten Fotografien das Bild des Fagus-Werks, das als Ursprungsbau der Moderne in die Geschichte der Architektur eingegangen ist. Seine im Objekt begründeten Aufnahmen sind bis ins Detail durchkomponiert: Ausschnitte, Staffelung und perspektivische Verkürzungen von Bildelementen bestimmen meist den Bildaufbau.

2011 feiert das von Walter Gropius in Zusammenarbeit mit Adolf Meyer entworfene Fagus-Werk sein 100-jähriges Jubiläum. Die Ausstellung zeigt zu diesem Anlass erstmals in vollem Umfang Renger-Patzschs Fotoserien aus den Jahren 1928 und 1952. Sie umfassen Architektur, Produkte und deren Herstellungsprozess, aber auch Porträts der Firmeninhaber.

Das Fagus-Werk, Reformunternehmen innerhalb der Schuhindustrie, setzte es sich für die Herstellung von fußgerechten Schuhen ein. Unter den ausgestellten Fotografien befindet sich deswegen eine der berühmtesten Fotografien der Weimarer Republik: Bügeleisen für die Schuhfabrikation. Ungewöhnlich anmutende Aufnahmen Renger-Patzschs von deformierten und gesunden Fußskeletten sowie richtigem und falschem Schuhwerk, ergänzen die beiden Fagus-Serien. Natur- und Landschaftsaufnahmen aus dem Privatbesitz des Fagus-Junior-Chefs Karl Benscheidt jr. erweitern das Spektrum der ausgestellten Fotografien zusätzlich und machen sichtbar, dass der Unternehmer ein großer Förderer des Fotografen war.“
Quelle: Bauhaus Archiv, Ausstellungen

Tantner von Archivalia wenig beeindruckt

Selbstmanagement in der Kontrollgesellschaft: Weblogs und persönliche Homepages:

http://www.medienimpulse.at/articles/view/307

Zitate:

Dies war Anfang 2002 und dabei blieb es einige Zeit, bis ich dann etwas mehr als ein Jahr später auf die Welt der Weblogs stieß; damals subskribierte ich die vom Schriftsteller Marcus Hammerschmitt betreute Diskussionsliste Linkskurve, in der er immer wieder Hinweise auf sein Weblog – http://concord.antville.org – postete; ich brauchte mehrere Monate, bis ich verstand, wie ein solches Weblog funktioniert, obwohl ich die ein paar Jahre zuvor von Rainald Goetz betriebene Homepage „Abfall für alle“ (Goetz 1999) und auch das Online-Tagebuch von Peter Pilz schon kannte.(Pilz 2001 ff) Zum Jahreswechsel 2003/2004 war es dann soweit, ich lernte mehrere andere Weblogs kennen, darunter nicht zuletzt dasjenige von Netbib – http://log.netbib.de –, das bis heute exzellente Informationen über das Bibliothekswesen sowie über Datenbanken und sonstige Recherchemöglichkeiten zur Verfügung stellt.

Archivalia gibt es seit Februar 2003.

Der spezifische Nutzen von Weblogs insbesondere für die Wissenschaften liegt wohl darin, dass sie Aufmerksamkeit für ausgefallene, abseitige Themen generieren und vielleicht dazu beitragen, diese Themen – wie Valentin Groebner es formuliert hat – „[w]ie Hefepilze oder Bakterien“ „in traditionelle gelehrte Milieus [zu] injizieren.“ (Groebner 2010: 23)

Archiv für Sozialgeschichte auf recensio.net

Das „Archiv für Sozialgeschichte“ der Friedrich-Ebert-Stiftung publiziert künftig und ab sofort seine Rezensionen auch auf http://recensio.net (selbstverständlich im Open Access):
http://bit.ly/musyiV.

Eine Liste aller 24 bisher kooperierenden geschichtswissenschaftlichen Rezensionszeitschriften finden Sie hier:
http://www.recensio.net/rezensionen/zeitschriften