Unterlagen von Karl Friedrich Arend Scheller im Stadtarchiv Braunschweig

Das Stadtarchiv Braunschweig hat seine Findbuchdatenbank – denkbar benutzerunfreundlich – bei AUGIAS ins Netz gestellt. Die Navigation in den Listen ist eher gewohnungsbedürftig.

http://www.stadtarchiv-braunschweig.findbuch.net

Unter den neueren Handschriften finden sich auch zahlreiche Abschriften des Erforschers des Niederdeutschen Karl F. A. Scheller (1743-1843)

Zu ihm
http://nds.wikipedia.org/wiki/Karl_Friedrich_Arend_Scheller

Im Handschriftencensus fehlt:

Signatur: H VI 10: 7
Laufzeit im Findbuch: 14./15. Jahrhundert
Titel: Rezepte, in niederdeutscher Mundart, Handschrift aus dem 14./15. Jahrhundert
Alt-Signatur: I 434

Wieder Murks bei Manuscripta Mediaevalia

Nachdem ich lange zeit vergeblich nach den Inhalten des Katalogs der illustrierten Handschriften gesucht und nur E-Texte ohne Abbildungen (z.B. http://www.manuscripta-mediaevalia.de/obj32321840.html ) gefunden hatte, brachte nun ein Link im Handschriftencensus die gewünschten Aufschlüsse:

http://www.manuscripta-mediaevalia.de/hsk0620c.html

Verlinkbar sind die einzelnen Beschreibungen nicht, da anders als sonst kein Permalink für die einzelnen Seiten/Handschriften zur Verfügung steht, sondern nur der obige für den gesamten Band!

Die Abbildungen sind unvollständig gescannt, es fehlt z.B. Abbildung 117, die nach

http://www.handschriftencensus.de/8822

existiert! Da die Handschriftensignaturen bei den Abbildungen nicht angegeben sind, muss man erst einmal herausfinden, wo welche Abbildung steht.

Ob jeder, der mit dem alten supermiesen alten ManuMed gearbeitet hat, sich dieses zurückwünscht, weiß ich nicht. Das neue ManuMed ist nicht nur langsamer, es ist auch noch viel mieser, da es Inhalte versteckt.

Absurd: Alaska ließ Palin-E-Mails ausdrucken

http://www.faz.net/-01x4xg

Der Bundesstaat Alaska hat 24.000 E-Mails veröffentlicht, die Sarah Palin in ihrer Zeit als Gouverneurin geschrieben hat. Die Freigabe der Mails wurde 2008 von mehreren Medien beantragt. Im Internet sind die überwiegend banalen Dokumente einsehbar. […] MSNBC bietet auf seiner Internetseite die Möglichkeit, die Mails nach Schlagworten zu durchsuchen. Der Bundesstaat Alaska hatte am Freitag 24.000 E-Mails aus ihrer Zeit als Gouverneurin veröffentlicht – allerdings in gedruckter Form. Wie MSNBC berichtete, wurden für die Online-Suche deshalb Tausende Seiten binnen weniger Stunden eingescannt.

http://palinemail.msnbc.msn.com/palinAll/search.html

http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,768044,00.html