CfA Zeitschrift für Digitale Geschichtswissenschaften

Für die Zeitschrift für digitale Geschichtswissenschaften, die 2011 zum ersten Mal erscheinen soll, werden noch Beiträge für die Jahrgänge 2011 und 2012 gesucht.

Orientieren Sie sich beim Einreichen der Beiträge bitte an folgenden Schwerpunkten:

1. Zur Bedeutung der digitalen Geschichtswissenschaften

2. Historische Forschung mittels digitaler Methoden

3. Virtuelle Geschichts- und Kulturvermittlung

4. Digitale Methoden im Geschichtsunterricht und Geschichtsdidaktik

http://www.ndg.uni-saarland.de

http://hsozkult.geschichte.hu-berlin.de/termine/id=16640

Ausverkauf! Alles muss raus!

ich rede mir bei der Ämterberatung zur Schriftgutverwaltung den Mund fuselig über den Stellenwert der Akte, Verwahrungsbruch ….

Wenn das Schule macht und keiner der Stadt Leichlingen ordentlich auf die Finger haut, hänge ich meinen Beruf an den Nagel!!!

Wie weit dürfen Kommunen unser Rechtsstaatsprinzip denn noch unter dem Deckmantel der Kostenersparnis und Selbstverwaltung unterlaufen???

http://www.rhein-berg-online.ksta.de/html/artikel/1307180046971.shtml

Räumungsverkauf im Bauamt
Von Hans-Günter Borowski, 08.06.11, 13:47h

Hausbesitzer können ihre Bauakten demnächst zum Kilopreis erwerben. Möglich wird der amtliche Ausverkauf durch die Digitalisierung alter Baudokumente, die bislang noch in mehreren Kellerräumen voller Aktenordner lagern.
Jahrelanges Futter für die Scanner: Martin Ern beim Digitalisieren von Leichlinger Bauakten. Die Geräte in der Verwaltungsnebenstelle können Pläne bis zur Größe von DIN A 1 verarbeiten. (Bild: Britta Berg) Jahrelanges Futter für die Scanner: Martin Ern beim Digitalisieren von Leichlinger Bauakten. Die Geräte in der Verwaltungsnebenstelle können Pläne bis zur Größe von DIN A 1 verarbeiten. (Bild: Britta Berg)Leichlingen – “Darf’s auch ein bisschen mehr sein?” Die Frage könnten die Rathausmitarbeiter im Baudezernat demnächst den Kunden stellen, wenn ein einmaliger Räumungsverkauf in der Verwaltungs-Nebenstelle Am Schulbusch 16 beginnt. Es geht zwar nicht um die Wurst. Doch je nachdem, ob die ein oder andere Zeichnung, ein paar Erläuterungen oder Formulare mehr oder weniger auf den Stapel kommen, wird die Ware, die hier verhökert wird, billiger oder teurer: Die Stadt verkauft ausrangierte Bauakten. Wer die Original-Unterlagen zu seinem eigenen Haus oder Hühnerstall haben möchte, kann sie gegen Bezahlung erwerben. Das Kuriose: Die Dokumente werden abgewogen und nach Gewicht berechnet. Das Kilo kostet 25 Euro – bei besonders schweren Aktenbergen gibt es Mengenrabatt.
Möglich wird der amtliche Ausverkauf durch die Digitalisierung alter Baudokumente, die bislang noch in mehreren Kellerräumen voller Aktenordner lagern. Die Verwaltung hat damit begonnen, Tausende Unterlagen einzuscannen und in sicheren Computerarchiven auf dem Zentralserver zu speichern. Sie kommen in das neue Dokumenten-Management-System der Verwaltung, mit dem nach und nach alle Abteilungen der Verwaltung vernetzt werden. Die Kämmerei hat damit angefangen. Jetzt beginnt das Projekt im Bauamt. Es wird voraussichtlich mehrere Jahre dauern. Die Mammutaufgabe soll möglichst ohne zusätzliches Personal, aber mit Unterstützung von Aushilfen und Praktikanten, bewältigt werden. Wenn die Bestände verbucht worden sind, will die Stadt das Papierlager Am Schulbusch räumen und die kopierten Bauakten am liebsten los werden, weil sie sie nicht mehr benötigt und sie nur Platz rauben.

Für die Hausbesitzer ist das Altpapier hingegen möglicherweise ein Schatz, den sie gerne verwahren wollen. Daher können sie ihn kaufen. Noch nicht. Und es nutzt auch nichts, jetzt schon nachzufragen. Die Aktenvernichter geben den Hausbesitzern nämlich einzeln und schriftlich Bescheid, sobald ihre Unterlagen erledigt sind und verkauft werden können. Aber in die neue Gebührensatzung, die der Haupt- und Finanzausschuss am Montagabend beschlossen hat, ist bereits ein entsprechender Tarif für die Ausgabe und Bereinigung der Dokumente aufgenommen worden. Dabei hat sich das Wiegeverfahren angeblich andernorts bewährt. Der Kilopreis beginnt bei 25 Euro und ermäßigt sich auf bis zu 9,50 Euro ab elf Kilogramm Gesamtgewicht

Die Schatullrechnungen Friedrichs des Großen

http://quellen.perspectivia.net/bestaende/spsg-schatullrechnungen

Kommentierte Edition der Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg und des Geheimen Staatsarchivs zu Berlin Preußischer Kulturbesitz in Zusammenarbeit mit http://perspectivia.net.

Bearbeitet von Ralf Zimmer.

Die online-Ausgabe der Schatullrechnungen Friedrichs des Großen kombiniert die Digitalisate der im GStA PK erhaltenen Rechnungsbücher des preußischen Königs Friedrich II. (Signatur: BPH, Rep. 47. Nr. 895-935) mit einer datenbankgestützten Edition.