Archiv(ar)e im Film: "The Archivist" Kurzfilm, USA 2011

Is Opening Night film, The Archivist, an LGBT short or a love story? Director speaks out from Tara Zumpano on Vimeo.

„Katie Scoones, director of NFFTY 2011 Opening Night short, The Archivist, speaks out about whether her short should be labeled as a “gay” film or just another love story for all audiences. Watch and listen to Katie’s inside perspective.

Angela is a young archivist. While logging stock footage, she begins to wonder how these images of moving people came across her path. One day she sees the beautiful Emerson for the first time, and is forced to ponder further: do people meet by fate or by the alignment of random events? „

Sound Archive of Experimental Music and Sound Art

moving objects | nº 486 – 501 from pe lang on Vimeo.

pe lang – moving objects | nº 486 – 501

Actuators, cables, silikon, custom electronics
Size: 250 x 100 cm, Year 2011, Edition: Unique

Exhibition: SONM: Sound Archive of Experimental Music and Sound Art , Spain 2011
Curated by: Francisco López

Established in 2010 by Francisco López

The Sound Archive of Experimental Music and Sound Art, SONM, has been created as a public access resource -both physical and virtual online- with my entire collection of experimental music and sound art, gathered over the past thirty years of direct exchange with thousands of sound artists worldwide.

This sound archive is not the result of a collector’s accumulation (I am not a collector) but is instead the consequence of an intense activity as an artist, and also of one of the most fundamental features of the international community of sound artists: the exchange and collaboration, both physical and telematic. The archive is thus a personal collection, subjective, partial, and particularly focused on the global communities of so-called „independent“ or „underground“ artists, which I am part of since the late 70s.

In spite of this, however, since my sonic and pesonal interests have always been very wide, the natural result in the collection is a large variety and representation of the inmense universe of sound practices in experimental music and sound art. With nearly 5,000 items on cassette, vinyl, CD, and DVD, at the time of its offical opening, this sound archive is predominantly composed of very small editions -in many cases self-editions by the artists themselves- encompassing all kinds of aesthetics, movements, periods, labels, and sonic manifestations: electronic, concrete, industrial, noise, minimal, improvisation, soundscapes, glitch, turntablism, avant-garde, etc.

Furthermore, the collection is in constant expansion with all the sound materials I personally receive and with the contributions of a myriad sound artists worldwide that want their work to be adequately preserved and promoted with the resources of this sound archive.

Hosted now permanently at the Puertas de Castilla Center in Murcia (Spain) the sound archive is now being cataloged and digitalized for both the physical and online public access (at the Center in Murcia and in the sound archive’s website/database).

In addition to the multiple uses of the sound materials of the collection as a public resource, my understanding of the sound archive is that of a dynamic foundation for the generation of all kinds of parallel activities: diffusion, exhibition, research and new creation. Since its inception, the sound archive has an ongoing programme of concerts / performances, installations, workshops / seminars, publications / editions and information exchange relationships worldwide.

Given the gigantic proportions, the extreme dynamism, the inabarcable diversity, and the accelerated mutation and cross-breeding of the world community of sound artists, any attempt of this nature is bound to be just a little „hub“ in that inmense „noosphere“ of global creation and communication. In spite of this, it is indeed my intention and personal challenge to lead this sound archive to a position of essential worldwide resource for the preservation, access, listening, diffusion, exchange, research, and promotion of experimental music and sound art. Such a task will only be possible with the active collaboration of those who make up this global community of sound creators. And this is -indeed- an implicit offer of participation in this project, which is made by all of us and intended for all of us.

My sincere thanks first to the City Council of Murcia, which, within its possibiltites, hosts and supports this project in all its different manifestations. My thanks also to Marta López-Briones, Director of the Puertas de Castilla Center, and to Jesús de la Peña, Coordinator of the Center, for their enthusiasm, energy, ideas and vision to support and carry out the sound archive, sharing with me the excitement, ambitions and challenges of such a task.

Francisco López / Director and Curator of the Sound Archive / October 2010″

Homepage SONM

Ideen für Fragen an Archivare – morgen "Ask an archivist"

Zu http://archiv.twoday.net/stories/19470900

* Wieso sind Kopien in Archiven schweineteuer?

* Wieso haben Archive dann zu, wenn Berufstätige Zeit haben?

* Wieso wird der Service bei Auskünften immer schlechter? (LA NRW: keine Auskunft AUS Findmitteln, sondern nur noch, OB Findmittel existieren.)

* Wieso sind noch so wenige Findmittel im Netz (von Digitalisaten von Akten usw. ganz zu schweigen)?

* Wieso kriegen die deutschen Archive nicht eine (in Zahlen: 1) brauchbare Metasuche für Archivfindmittel auf die Reihe?

* Wieso werden Benutzer mit Benutzungsgebühren vergrault, obwohl diese keinen wesentlichen Beitrag zur Refinanzierung der Archivkosten leisten können?

* Wieso gibt es keine Stellungnahme führender archivischer Gremien, die ohne Wenn und Aber die Informationsfreiheit (im Sinne der Gesetze!) unterstützt?

* Warum mischen sich die Archive nicht in den Urheberrechtsdiskurs ein, obwohl der ihre vitalsten Interessen betrifft (z.B. Langzeitarchivierung)?

* Ist der „Ask an archivist“-Tag womöglich eine Alibi-Veranstaltung in Sachen Web 2.0, um davon abzulenken, wie unendlich verschnarcht die deutschen Archive in Sachen digitaler Kultur sind?

Weiteres gern in den Kommentaren.

Die schärfsten Kritiker der Elche …

Erst vor wenigen Wochen hate der grüne Sicherheitssprecher Peter Pilz ein von ihm in Auftrag gegebenes Gutachten vorgestellt, wonach EU-Kommissar Johannes Hahn (ÖVP) ein Fünftel seiner Dissertation plagiiert habe.

Nun ist der Grüne selbst ins Visier des als „Plagiatjäger“ bekanntgewordenen Medienwissenschaftlers Stefan Weber geraten: Pilz’ Dissertation sei ein Selbstplagiat, so der Vorwurf Webers. Konkret soll Pilz eine gemeinsam mit einem zweiten Autor verfasste Studie als Dissertation eingereicht haben, ohne das korrekt auszuweisen.

Er habe in der Einleitung behauptet, seine Doktorarbeit („Ökonomische Bedeutung der Einführung neuer Medien in Österreich“, 1983) „fußt“ nur auf der 1982 gemeinsam mit Hannes Werthner im Auftrag des Wissenschaftsministeriums verfassten Studie „Ökonomische Bedeutung der neuen Medien in Österreich“. Dabei sei die Dissertation „wort- und satzspiegelidentisch“.

http://orf.at/stories/2062623

Danke an Franz G.

Archivischer Aktionstag auf Twitter: "Ask Archivists Day" am 9.Juni

Archivischer Aktionstag auf Twitter: „Ask Archivists Day“ am 9. Juni

Auf dem Mikroblogging-Dienst Twitter findet am 9. Juni, dem „International archives day“, ein „Ask Archivists Day“ für Archive weltweit statt. An dieser großen Aktion nehmen weltweit über 100 Archive, darunter viele große „twitternde“ Archive aus West- und Nordeuropa sowie dem anglo-amerikanischen Raum teil. Mitmachen ist sehr einfach: auf Twitter gehen, falls nötig anmelden und eine Nachricht (Tweet) an eines oder mehrere Archive senden.
Der Tweet mit der Frage sollte den Namen des Archivs (bspw. @Speyer_Archiv) und den von allen teilnehmenden Archiven verwendeten Hashtag #AskArchivists enthalten. Bei Fragen an mehrere Archive reicht der Hashtag #AskArchivists aus. Das twitternde Stadtarchiv Speyer beteiligt sich am „Ask Archivists Day“.
Liste der teilnehmenden Archive: http://askarchivists.wordpress.com/participating-archives/europe
Kleine Anleitung: https://www.slideshare.net/StadtASpeyer/askarchivistsday-9-juni-phpapp02

Sogenannte 'Klemm-Sammlung' aus Leipzig in Moskau fast vollständig erhalten

Die sogenannte ‚Klemm-Sammlung‘ des Deutschen Buch- und Schriftmuseums in Leipzig, die seit 1945 als verschollen galt und in den 90er Jahren des vergangenen Jahrhunderts von Lothar Poethe kurz in der Moskauer Staatsbibliothek (RGB) eingesehen werden konnte, ist fast komplett erhalten. Dies gilt auch für die über 50 mittelalterlichen Handschriften (darunter fast die Hälfte deutschsprachig), die bisher nur mit kurzen und teilweise irreführenden Angaben in einem 1884 erschienenen Katalog verzeichnet sind. Daria Barow-Vassilevitch (Berlin) und Tatjana Dolgodrova (Moskau) ist es nun gelungen, die Handschriften kurz einzusehen und eine Konkordanz der früheren (Leipziger) und der aktuell gültigen (Moskauer) Signaturen zu erstellen; sie beabsichtigen, den nahezu unbekannten Bestand erstmals wissenschaftlich zu erschließen. Da die ‚Klemm-Handschriften‘ weiterhin zusammen mit der umfangreichen ‚Klemm-Inkunabelsammlung‘ aufbewahrt werden, befinden sie sich in der Moskauer Staatsbibliothek in der Rara-Abteilung (und nicht in der Handschriftenabteilung). Weiterführende Hinweise finden sich im Handschriftencensus

http://www.handschriftencensus.de/news

Digitale Sammlungen der UB Frankfurt

Sie enthalten auch bislang drei mittelalterliche Handschriften.

http://sammlungen.ub.uni-frankfurt.de/msinc/nav/index/all

Neben digitalisierten Handschriftenkatalogen wichtig der Inkunabelkatalog:

http://sammlungen.ub.uni-frankfurt.de/kataloge/content/titleinfo/1555552

Handschriften:

Konrad von Megenberg
Lauber, Diebolt
Hagenau, [um 1440]

Le Roman de la Rose
Nordfrankreich, [14. Jh.]

Weltchronik
Bayern, [um 1460]

Dass bei den Metadaten die Signatur nicht dabeisteht, nimmt man fassungslos zur Kenntnis. Der Link zum OPAC führt ins Leere, man muss also raten, um welche Handschrift es sich handeln mag.

Hier wird man glücklicherweise fündig:
http://sammlungen.ub.uni-frankfurt.de/msma/content/pageview/1970992

Muss Frankfurt nun auch das Rad neu erfinden und jeden Fehler nachmachen, den andere digitale Projekte schon vor 10 Jahren vermeiden konnten?

http://www.handschriftencensus.de/4740 (Johannes de Utino, der Handschriftencensus kennt das Digitalisat noch nicht)

http://www.handschriftencensus.de/14651 (Megenberg, dito)

Waibelhube

URN: urn:nbn:de:bsz:25-opus-81229

Graf, Klaus: Die Burghalde bei Mutlangen – ein ungelöstes Rätsel : zugleich ein Beitrag zur Geschichte der Weibelhube ob Gmünd. In: ostalb/einhorn 9 (1982) H. 35, S. 318-322

1439 erscheint als limpurgisches Lehen die Wiese Burghalde bei Mutlangen (bei Schwäbisch Gmünd) und zwar als Bestandteil der Weibelhube ob Gmünd, einem Gerichts- und Herrschaftsverband von freien Gütern und Bauern, die von den Herren von Rechberg 1410 an die Schenken von Limpurg überging. Während Karl Weller die freien Bauern der Weibelhube als staufische Rodungsfreie ansah, wird – in Rückkehr zur älteren Lehre – vermutet, dass die Weibelhube ob Gmünd als Relikt einer älteren Schicht der Gerichtsverfassung anzusehen ist, gewissermaßen als Ableitung der Grafschaftsgerichtsbarkeit über (alt-)freie Leute. Eine Phosphatuntersuchung an der Burghalde scheint nahezulegen, dass sich dort eine Ansiedlung befand, während sonstige Anhaltspunkte für eine Burganlage abgesehen vom Namen fehlen.

Ruppertshofen war der Mittelpunkt der Waibelhube und beherbergt diese hübsche Kapelle, die HolgerHw fotografierte http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/deed.en

Forschungsportal Oberhofprediger

http://www.oberhofprediger.de

Das Forschungsportal Oberhofprediger präsentiert die ersten Ergebnisse des Forschungsprojektes „Obrigkeitskritik und Fürstenberatung: Die Oberhofprediger im Fürstentum Braunschweig-Wolfenbüttel 1568-1714“. Seit Oktober 2009 wird das Projekt gemeinsam von der Herzog August Bibliothek Wolfenbüttel und dem Interdisziplinären Institut für Kulturgeschichte der Frühen Neuzeit der Universität Osnabrück bearbeitet und durch das Niedersächsische Ministerium für Wissenschaft und Kultur gefördert.

Das Portal führt in die Geschichte dieser wichtigen theologischen und zugleich höfischen Elite ein und berührt dabei zentrale Themen der Frühen Neuzeit wie Reformation, Hof und politische Kultur. Durch biographische Fallstudien zu den Hofpredigern Basilius Sattler (1549-1624), Joachim Lütkemann (1608-1655) und Eberhard Finen (1668-1726) werden Forschungsfragen konkretisiert und veranschaulicht. Über das Portal sind gegenwärtig etwa 350 historische Druckschriften online recherchierbar. Ab Jahresmitte werden diese Drucke über das Portal als elektronisch durchsuchbare Volltextdigitalisate zur Verfügung gestellt.

Via
http://idw-online.de/pages/de/news426845