National Archives hires 1st ‘Wikipedian in Residence’

„The National Archives has appointed its first “Wikipedian in Residence” to help connect with the Wikipedia community.

The Archives announced Wednesday that Dominic McDevitt-Parks was hired to help shape the Internet’s leading online encyclopedia. He is a graduate student in history and archives management at Simmons College in Boston.

The paid summer intern position is based at the Archives II facility in College Park, Md.

The Archives says McDevitt-Parks has more than seven years of Wikipedia editing experience. His job will be to foster collaboration between the Wikipedia community and the National Archives. That could include using some of Wikipedia’s tools for ongoing digitization projects at the archives.

McDevitt-Parks says Wikipedia as the ultimate public history project, and he describes himself as a history buff, news junkie and “word nerd.” …“
Quelle: Washington Post, 1.6.11

Delaware Archives uses Facebook, Twitter to relay Civil War soldier's diary

„To commemorate the sesquicentennial of the beginning of the American Civil War, the Delaware Public Archives has begun tweeting entries on Twitter and posting entries on Facebook and the blog that are taken from the diary of Delaware soldier Cyrus Forwood.

To see what his Civil War experience was like on a day-to-day basis, visit:

Twitter — http://www.twitter.com/CyrusForwood
Facebook — https://www.facebook.com/CyrusForwood
Blog — http://cyrusforwood.blogs.delaware.gov ….“

Quelle: milfordbeacon.com, 1.6.11

Fernsehtipp: "Der Männerschwimmclub", 3sat, 23.06.2011 16:45-17:45


Das Team unter Wasser (Quelle: http://3sat.de)

„Der Männerschwimmclub
(Schweden, 2010, 58mn)
ZDF
Regie: Dylan Williams
Stereo 16:9 (Breitbildformat) Nativ HD

Die humorvolle, ergreifende Komödie zeigt Männer in der „Midlife-Crisis“, die eine Synchronschwimmgruppe gründen und letztendlich als schwedische Nationalmannschaft im Synchronschwimmen zu unverhofftem Erfolg gelangen.

Was als allwöchentliche Flucht vor Alltagsstrapazen und Familienverpflichtungen beginnt, wächst nach und nach zu einem ernsthaften Engagement. Inspiriert von den Techniken der Synchronschwimmerin Esther Williams aus den 50er Jahren, entwickeln sich ein schottischer Neubürger, ein Zugführer, ein Fleischhändler, Archivare und Lehrer schnell zu leidenschaftlichen Vertretern der Sportart des Synchronschwimmens. Nachdem sie dachten, das einzige männliche Team auf der Welt zu sein, sind sie überrascht, als sie herauszufinden, dass auch andere Nationen Mannschaften haben. Als 2009 zum ersten Mal eine inoffizielle Weltmeisterschaft für rein männliche Teams dieser Sportart in Mailand stattfinden soll, melden sie sich an. Nun muss hart trainiert werden. Nach anfänglichem Widerstand gegen das neue Ordnungsbewusstsein beginnen alle, zusammenzuarbeiten und eine Gewinnstrategie auszutüfteln.
Das Jahr 2009 ist für die meisten Teammitglieder ein signifikantes Jahr, weil über die Hälfte in diesem Jahr die 40 erreicht. Es ist ein Alter, in dem sie Bilanz über ihr Leben ziehen und sich fragen müssen, was sie erreicht haben, und auch wohin sie in Zukunft wollen. „Der Männerschwimmclub“ wirft einen Blick darauf, wie es ist, Teil eines Teams zu sein und gleichzeitig ein Individuum, das sich an einem kritischen Zeitpunkt seines Lebens befindet. Auf ebenso lustige wie ergreifende Weise geht es um die Erkenntnis, dass man vielleicht schon alles hat, was man sich immer gewünscht hat.“

Quelle: arte.tv, 30.10.2010

Sound Hunter, Musikarchivare, Digi-Archäologen …..

„Schweigen ist Gold? Die Sound Hunter treten den Gegenbeweis an – auf ihrer musikalischen Reise rund um die ganze Welt.
zoom

Previous imageNext image
Die Jagd nach den Sounds beginnt in den Dreißigerjahren: John Lomax verstaut mit seinem Sohn Alan hundertfünfzig Kilo Technik in seinem Auto. Die Mission lautet, populäre Musik aus der ganzen Welt zusammenzutragen.

Ihre Bänder werden zum Auslöser für den Folkrock-Hype der Sechziger und machen Bluesgrößen wie Leadbelly und Son House bekannt. Ohne unsere Archivare würde die Musik auf der Stelle treten. ….“

Link zur vollständigen arte-Reportage von Christophe Alonso

Kassel bekommt Szeeman-Archiv nicht

„Das Archiv des Leiters der documenta 5, Harald Szeemann (1933-2005), kommt nun doch nicht nach Kassel.
Obwohl sich Stadt und Land im Dezember mit den Hinterbliebenen des weltbekannten Kurators auf 2,8 Mio Euro als Kaufpreis verständigt hatten, erhielt die Getty-Stiftung in Los Angeles den Zuschlag. Das teilten Kassel und das Kunstministerium am Dienstag mit.
Zu welchem Preis Getty die Sammlung übernehme, sei nicht bekannt. Kassels Oberbürgermeister Hilgen (SPD) kündigt an, mit dem gesparten Geld das Archiv der documenta weiter auszubauen.“
(1)
„Mit Bedauern haben die Hessische Ministerin für Wissenschaft und Kunst, Eva Kühne-Hörmann, und der Kasseler Oberbürgermeister Bertram Hilgen, auf die Entscheidung der Erben von Harald Szeemann reagiert, das Archiv des Ausstellungsmachers und Leiters der documenta 5 an die Getty-Stiftung in Los Angeles zu verkaufen.

„In enger Abstimmung und nach mehr als einjährigen Verhandlungen hatten sich das Land und die Stadt mit dem Rechtsanwalt von Harald Szeemanns Witwe Ingeborg Lüscher und dessen Tochter Una bereits im Dezember 2010 auf einen Kaufpreis in Höhe von 2,8 Millionen Euro verständigt“, erklärten Kühne-Hörmann und Hilgen. Dieser auf gutachterlicher Grundlage ermittelte Preis sei – nicht zuletzt vor dem Hintergrund der zu erwartenden Folgekosten im hohen zweistelligen Millionenbereich für Konservierung und Aufarbeitung des Archivs – von allen Beteiligten als fair erachtet worden. Zu welchem Preis die Archivbestände letztlich verkauft wurden, ist den Verhandlungspartnern von Stadt und Land nicht bekannt.

„Wir bedauern, dass sich die Erbinnen anders entschieden haben und das Szeemann-Archiv damit nicht auf Dauer in Kassel aufbewahrt werden kann“, sagten Kühne-Hörmann und Hilgen. Oberbürgermeister Hilgen kündigte an, trotz der Entscheidung der Szeemann-Erben, den kunsthistorisch einzigartigen Fundus nicht nach Kassel zu veräußern, werde er die Aufwertung des documenta Archivs weiter vorantreiben. Finanzielle Basis dafür könnten die Mittel sein, die seit 2010 im städtischen Haushalt für den Ankauf des Szeemann-Archivs bereit stünden.“ (2)
Quelle:
(1) hr-text, S. 151
(2) Pressemitteilung der Stadt Kassel, 7.6.2011

s. a. Artikel in der HNA, 7.6.11, Hess. Kulturministerium, Pressemitteilung v. 7.6.11

Archivalia-Beiträge zum Thema: ?s=szeeman

Archiv über Hartz IV ler und Arbeitslose

Auf den Internetseiten des Vereins F.s.L. e.V. finden sich unter der Rubrik Hartz IV und der Überschrift „Arge-Bewertungen“ über 36.000 Einträge von Arbeitslosen zu ihrem Jobcenter, ihrer persönlichen Situation und ihrem Eindruck. Ein Archiv, das in Zeiten des Web 2.0 seit 2005 entstanden ist und ein mitlerweile beachtliches Ausmaß erreicht hat.

Warum man Bücher im Zeitalter der Digitalisierung aufbewahren sollte

„A library that would pre­fer to not be named was found to be thin­ning their collec­tions and thro­wing out books based on what had been digi­ti­zed by Google.“

Brewster Kahle begründet, warum es eine physische Sektion des Internetarchivs gibt.

http://blog.archive.org/2011/06/06/why-preserve-books-the-new-physical-archive-of-the-internet-archive

Via
http://www.univie.ac.at/voeb/blog/?p=14663

Update zu: http://archiv.twoday.net/stories/18107046