Archivbau-Highlights: Archives et Bibliothèque départementales des Bouches-du-Rhône

Archives et Bibliothèque départementales from Love Maps on Vimeo.

La Bibliothèque départementale des Bouches-du-Rhône est tout à la fois centre de ressources multimédias pour les bibliothèques des petites villes du département, conseil pour la construction et l’aménagement des bibliothèques, centre de formation pour les professionnels du livre et médiateur culturel.

(W)

Gas-Alarm im Stadtarchiv Wuppertal

„Aufregung in den Haspelhäusern an der Friedrich-Engels-Allee: Dort ist bekanntlich das Wuppertaler Stadtarchiv untergebracht. Und dort wurde am heutigen Freitagmittag die Brandmeldeanlage gewartet. Doch dabei strömten ungewollt etwa 2000 Kilogramm Kohlendioxid aus. Hintergrund: Das Stadtarchiv besteht größtenteils aus Papier. Im Brandfall kommt also kein Wasser, sondern Sauerstoff entziehendes Gas zum Einsatz. Das ist in hoher Konzentration für Menschen tödlich.

Die gute Nachricht: Beim heutigen Alarm wurde niemand verletzt. Allein die Mitarbeiter der Wartungsfirma waren im Gebäude. Und die konnten sich rechtzeitig in Sicherheit bringen. Der Archivbestand blieb ebenfalls unversehrt. Allerdings war die Feuerwehr – von der B 7 aus gut sichtbar – zwei Stunden mit der Belüftung der Räume beschäftigt.“
Quelle: Westdeutsche Zeitung, 20.05.2011

(T)

Archivbauten der 1950er Jahre: Landeshauptarchiv Koblenz


Quelle: Horst Weinandt, Wikipedia, 30.01.2011, http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/de/deed.de

“ …. Nachdem diese Notunterkunft noch lange Bestand hatte, das Deutschherrenhaus war zerstört, entschloss man sich 1952 zu einem Neubau. Das Staatsarchiv bezog einen von 1954 bis 1956 errichteten Zweckbau in der Karmeliterstraße. Das sechsgeschossige Magazingebäude mit einer freitragenden Stahlkonstruktion ist durch einen Zwischenbau mit einem dreistöckigen Verwaltungsgebäude verbunden. …..“
Quelle: Wikipedia

(W)

Umfrage zu Bewegtbildwerbung im Internet

„Der Anteil an Bewegtbildwerbung im Internet wird in den nächsten zwei Jahren stark zunehmen. Über 94 Prozent der Teilnehmer der Befragung “Trend in Prozent” des Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.V. gehen von einer Steigerung der Nachfrage nach In-Stream Video Ads aus. Der BVDW befragte gut eine Woche lang schwerpunktmäßig Beschäftigte aus Unternehmen der digitalen Wirtschaft nach dem Erfolgspotenzial von Bewegtbildwerbung. Insgesamt sind rund 250 Fragebögen in die Auswertung eingeflossen.

Bewegtbildwerbung erfreut sich starker Nachfrage
“Bewegtbildwerbung hat sich in der digitalen Wertschöpfungskette fest etabliert. Immer mehr Unternehmen nutzen Video-Werbung im Internet auf Grund der hohen Wirksamkeit und berücksichtigen sie bei ihrem Einsatz in innovativen Kampagnen. Die starke Nachfrage dieser Werbeform seitens der Werbungtreibenden steigert somit den Anteil am Gesamtwerbemarkt überproportional”, sagt BVDW-Präsident Arndt Groth.

94 Prozent der Befragten erwarten Steigerung der Nachfrage

Der Anteil von Bewegtbildwerbung am gesamten Werbemarkt wird in Zukunft stark zunehmen. Laut der aktuellen BVDW-Umfrage gehen über 94 Prozent der Befragten von einer Steigerung der Nachfrage nach Bewegtbildwerbung in den nächsten zwei Jahren aus. Davon prognostizieren rund 53 Prozent eine starke Zunahme. Die Mehrheit der Befragten verspricht sich ein hohes Erfolgspotenzial von Bewegtbildwerbung im Internet und bestätigt somit die bereits im Januar getätigte Prognose der BVDW-Befragung “Trends der digitalen Wirtschaft 2011″, in der Bewegtbildwerbung als ein zentrales Trendthema bewertet wurde.

Hohe Eignung zur Erreichung von Marketing-Zielen
Der Einsatz von Bewegtbildwerbung wird insbesondere als lohnend eingeschätzt, um Produkte neu einzuführen, den Bekanntheitsgrad zu erhöhen sowie das Image des Unternehmens aufzuwerten. Nach Einschätzung der Befragten eignet sich Bewegtbildwerbung ebenfalls für das Erreichen von Marketing-Zielen im Bereich der Erschließung neuer Zielgruppen, Steigerung des Marktanteils, Stärkung der Kundenbindung, Steigerung des Abverkaufs sowie zur Förderung des Kundendialogs.

Optimale Länge von Videowerbung liegt unter 19 Sekunden

Eine entscheidende Rolle für das Erfolgspotenzial von In-Stream Video Ads spielt die Länge der Werbespots. Die deutliche Mehrzahl der Befragten (78 Prozent) geht davon aus, dass die optimale Länge von Bewegtbildwerbung in jedem Fall unter 19 Sekunden liegen sollte. Der größte Anteil bevorzugt sogar nur 10-14 Sekunden lange Werbespots (32 Prozent). Sehr kurze Werbespots von unter 10 Sekunden werden von 20 Prozent der Befragten befürwortet.

Innovative Inhalte sichern den Erfolg
Das weitaus höchste Erfolgspotenzial wird Bewegtbildwerbung zugeschrieben, welche eigens für den Onlinebereich erstellt wurde. Laut den Befragten liefert eine verkürzte Version eines TV-Werbespots nur mäßigen Erfolg. Dagegen gilt die direkte Adaption einer TV-Werbung für den Einsatz im Internet als kaum erfolgsversprechend.

Mediale Vernetzung als zentrales Erfolgsrezept
Als zentrales Erfolgsrezept empfehlen die Befragten eine mediale Vernetzung der Videospots. Nach ihrer Einschätzung liefern nutzerfreundliche Werbeformate mit interaktiven Elementen und einer direkten Verlinkung auf die beworbenen Produkte und Dienstleistungen eine hohe Erfolgsquote.

Beteiligung der Wirtschaftszweige an der BVDW-Umfrage
Folgende Wirtschaftszweige der digitalen Branche haben sich an der BVDW-Umfrage “Trend in Prozent” zum Thema “Erfolgspotenzial von Online-Bewegtbildwerbung” beteiligt: 29 Prozent Full-Service-Internetagenturen, 26 Prozent Online-Vermarkter, zehn Prozent Portalbetreiber beziehungsweise Publisher, acht Prozent Online-Mediaplaner, drei Prozent Online-Händler, zwei Prozent Mobile-Vermarkter sowie über 22 Prozent aus sonstigen Bereichen. Insgesamt sind rund 250 Fragebögen in die Auswertung eingeflossen.“

Christian Schmidt, media-treff.de, 20.05.2011

Ich stelle mir gerade die Frage, was bzw. wie wir archivisches in so kurzer Zeit darstellen können? Vorschläge können gerne als Kommentare gemacht werden.

(F)

„Familien-Bande halten über Jahrhunderte“ – eine Serie in den „Niederrheinischen Blättern“ 2/2011 v. 11.5.2011

Beiträge:
1) Nadine FischerDer Bougie-Apfel fällt nicht weit vom Stamm
„Vor elf Jahren drückte Wilhelm Heinrich August Bougie seinem Sohn Wellem einen Ordner mit Familiendokumenten in die Hand. „Mach was draus“, sagte der Vater. Das tat Wellem Bougie. Der damals 46-jährige gebürtige Willicher legte einen Stammbaum an, machte entfernte Verwandte ausfindig, forschte in Archiven und verfolgte die Geschichte seiner adligen normannischen Ahnen bis 1407 zurück. …“
Link
2) Willi Spichartz: Verflechtungen von Erkelenz nach Omsk
Weltweite Verwandtschaft
Link
3) Nadja Joppen: Urkunden aus dem Jahr 1500
„Es sind mittlerweile rund 100 Aktenordner mit Kopien, Wappenbildern, Dokumenten und Auszügen aus Melderegistern, die Bernd Dieter Röhrscheid zusammengestellt hat.
Seit 20 Jahren erforscht der Schiefbahner Lehrer die Vergangenheit der eigenen Familie und hat dabei schon viele interessante Details aus mehreren Jahrhunderten Familiengeschichte aufgedeckt ….“

Link
4) Monika Kriegel: Die Eheleute Daamen. Zusammen sind sie 717 Jahre alt
„Matthieu Daamen war 41 Jahre lang Bankangestellter von Beruf, und selbst im Alter von 81 Jahren liebt er noch das Spiel mit Zahlen. „Alle zusammengezählt sind meine Geschwister und ich zum Zeitpunkt des Erscheinens der Niederrheinischen Blätter exakt 717 Jahre alt. Sechs Paare haben bereits ihre Goldhochzeit gefeiert“, rechnet der Straelener vor. ….“
Link
5) Monika Hartjes: Ein Teil lebt heute in den USA. Unter der Sonne Kaliforniens
„Das war ein Familientreffen, das Werner Gerpheide und seine Frau Ulla so schnell nicht vergessen werden. Mehr als 70 Mitglieder der Familie Gerpheide trafen sich am 3. Oktober 2009 in Wrightwood in Kalifornien in der Nähe von Los Angeles. ….“
Link

(S)

Vierprinzen auch hier

Den gleichlautenden Beitrag musste ich löschen, weil sich ein selten dämlicher kommerzielle „Beitrag“ angelinkt hatte, den ich nur durch Beseitigung meines Beitrags und Neuplatzierung abschütteln kann.

http://vierprinzen.blogspot.com/2011/05/willkommen-beim-vierprinzenverlag.html

Ich bin dabei, in kleinen Schritten, meine Beiträge mit Illustrationen zu versehen. Als Beispiel möchte ich den Beitrag zu Kurt von Behr nennen. Dort konnte ich, anders als hier, nach meinen Vorstellungen, die Sterbeurkunden des Ehepaares von Behr posten. Also bitte reinschauen, ich denke es lohnt sich.

Freundlicherweise hat der Dokumentenserver der FU Berlin unter Metadaten einen link zu den Illustrationen hergestellt.

http://vierprinzen.blogspot.com

update vom 27.5.2011:

Zugriffszahlen seit dem 15 Mai:

Deutschland 509

Vereinigte Staaten 34

Frankreich 24

Niederlande 24

Tschechische Republik 12

Österreich 10

Brasilien 8

Schweiz 8

Russische Föderation 7

Summe 636

Für mich ist das ermutigend, weil ich eigentlich noch gar nicht begonnen habe, mit dem Einstellen von Urkunden.