Das Lütticher Repositorium ist kein Erfolg für Open Access

* The institutional repository at the University of Liège passed the milestone of 60,000 deposits, „of which over 36,000 (60%) are provided with full text versions (50% of them available on open access)….“
http://orbi.ulg.ac.be/homenews?id=26

So Suber im neuen SOAN
http://www.earlham.edu/~peters/fos/newsletter/05-02-11.htm

Mit anderen Worten: Das sich gern selbst lobende Lütticher Repositorium schafft es trotz aller Anstrengungen nur 30 % des Outputs Open Access bereitzustellen. Das liegt nur knapp über der spontanen Selbstarchivierungsrate von ca. 25 %, die von den Harnadianern immer ins Feld geführt wird. Und Lüttich hat ein Mandat! Deutlicher kann man das Scheitern der Mandats-Duselei der Harnad-Jünger nicht dokumentieren!

(ML)

Archive in denkmalgeschützten Bauten: Landeshauptarchiv Magdeburg

„Der neue Standort Brückstraße 2 bildet eine Symbiose aus einer für Archiv- und Dienstzwecke umgebauten alten Artilleriekaserne und einem Magazinneubau.“

Kunst am Archivbau
http://www.sachsen-anhalt.de/index.php?id=39764

Leider gibt es keine Informationen über den historischen Bau!

Siehe auch
http://archiv.twoday.net/topics/Archivbau


Foto: Hejkal für die Wikipedia
http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/deed.de

(E)

Karlsruher Nekrolog des Bamberger Klarissenklosters online

St. Peter perg. 57

http://digital.blb-karlsruhe.de/urn/urn:nbn:de:bsz:31-10635

Ausgewertet von Neukam im JfL 1953:

http://daten.digitale-sammlungen.de/bsb00048768/image_148

(RSS)

Update: Neu digitalisiert: Bericht einer Bamberger Klarissin über Gewaltaktionen gegen das Kloster im Bauernkrieg – BSB Cgm 9171

http://daten.digitale-sammlungen.de/~db/0006/bsb00060072/images