Vom Hirsching bis zum Fabian-Handbuch

Einige Links zu digitalisierten deutschen Bibliotheksverzeichnissen:

http://de.wikisource.org/wiki/Bibliotheksverzeichnisse

Wichtige Quellen für die Kenntnis kleiner und aufgelöster Sammlungen. Ergänzend siehe etwa

http://www.manuscripta-mediaevalia.de/area/2/Handschriftensammlungen.html

http://www.handschriftencensus.de/hss
http://www.handschriftencensus.de/hss/Privat

http://dtm.bbaw.de/HSA/hsa-index.html

http://www.gesamtkatalogderwiegendrucke.de (siehe Punkt: Bestände)

http://www.akthb.de/inkunabeln.html

http://ipi.cerl.org/cgi-bin/search.pl

Open-Access-Monographien können sehr teuer werden

http://selignow.de/2011/02/18/offene-forschungsdaten-sind-nicht-alles

Annett Gries von http://kunsttexte.de stellte in der Diskussion die spannende Frage, was der erste Band denn nun gekostet habe. Jörg Kantel, der Leiter des MPI-WG-EDV-Service und maßgeblicher EDV-Spezialist für dieses Projekt, schätzte ungefähr 23 Mannwochen. (3 Wochen × 5 Personen für das Buch + 4 Wochen × 2 Personen für Webseite). Bei 1000 € pro Personenwoche also mindestens 23.000 €. Das sei durchaus günstig, wenn man die Publikationskosten einer Open-Access-Monografie eines angesehenen Verlages damit vergleiche, die bei immerhin 30.000 € angesetzt seien, wie ein anderer Diskutant ergänzte – und die meiste Arbeit an den Workflows ja wiederverwendbar sei.

Kann ich nicht nachvollziehen, was hat man da für edv-technische Sperenzchen programmiert? Solche Zahlen schrecken nur ab. Ganz naiv würde ich sagen: Aus einer Worddatei ein PDF erstellen und ab auf die Website – fertig! So haben wir es in Aachen gemacht, wobei natürlich die Formatierung der Worddatei Hilfskraftgelder gekostet hat (aber schätzungsweise erheblich weniger als 1000 Euro).

Nachlassinventar des Abts Balthasar Dawson des Regensburger Schottenkloster 1566

UPenn Ms. Codex 1107 ist online unter

http://hdl.library.upenn.edu/1017/d/medren/4253064

Inventory of the possessions of Abbot Balthasar Dason (?), of the Benedictine abbey St. James (Jakobskirche), Regensburg, upon his death, as witnessed by the town clerk (Stattschreijber) Johann Epping (?), who apparently also wrote the document; as well as by a member of the Benedictine order by the last name of Honolt (?). The list includes cash, books, and a variety of household items.

Dason ist die korrekte Lesung, kann man in der UPenn nicht googlen? Auch Epping ist richtig gelesen, während der Rest Unsinn ist, wie man sich durch einen Blick auf die erste Seite überzeugt. Honolt ist zwar richtig gelesen, aber Benedict ist keine Ordensbezeichnung, sondern der Vorname eines weiteren Zeugen.

https://www.google.de/search?hl=de&q=balthasar%20dason&um=1&ie=UTF-8&tbo=u&tbs=bks:1&source=og&sa=N&tab=wp

Stromausfall: Server down

Am Samstag, den 19.3.2011 findet im Gebäude der Bayerischen Staatsbibliothek eine vollständige Stromabschaltung statt. Davon werden auch die für das Webangebot der MGH verantwortlichen Rechner betroffen sein.

Die Webseiten der MGH (http://www.mgh.de) und der MGH-Bibliothek (http://www.mgh-bibliothek.de) einschließlich des Bibliotheks-OPACs werden vorübergehend nicht erreichbar sein.

Am Morgen des 21.3.2011 kann der gewohnte Betrieb der Rechner wieder aufgenommen werden.

Tolle Sicherheitsarchitektur! Dass die BSB sich kein Rechenzentrum leisten kann, das mit einem Stromausfall umgehen kann, spricht für sich.

Buch des Lebens

Aus INETBIB

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

ich möchte Sie auf die kommende Tagung des Hugo von Sankt Viktor-Instituts
“Freut euch, dass Eure Namen im Buch des Lebens geschrieben sind (LK 10,20).
Antike und mittelalterliche Quellen als Grundlage moderner prosopographischer
Forschung” (Mainz, 23.-25. März 2011) aufmerksam zu machen. Das
Tagungsprogramm finden Sie nochmals unten als pdf-Datei.

Mit freundlichen Grüssen
Dr. Anette Löffler
Hugo von Sankt Viktor – Institut für Quellenkunde des Mittelalters Offenbacher
Landstrasse 224
D-60599 Frankfurt am Main

Tagungsprogramm
Mittwoch, 23. März 2011
Grundlage prosopographischer Forschung: Die Namen

9.00 Begrüßung und Einführung
Moderation: Prof. Dr. Johannes Arnold
9.30 „Ich habe dich beim Namen gerufen“ (Jes 45,3-4). Formen der Selbstwerdung
und der Identitätsbildung im lateinischen Mittelalter
Prof. Dr. Rainer Berndt SJ, Frankfurt
10.00 Die Taufe „Im Namen des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes“
PD Dr. Stephan Winter, Osnabrück
10.30 Diskussion
11.00 Kaffeepause

11.30 Name und Nennung durch Adam – Der Ursprung von Wissenschaft
Prof. Dr. Hans-Winfried Jüngling SJ, Frankfurt am Main
12. 00 Der eine Name?
Auslegungen des Gottesnamens im jüdischen Mittelalter
Prof. Dr. Hanna Liss, Heidelberg
12.30 Diskussion
13.00 Mittagessen und Pause

Moderation: PD Dr. Matthias M. Tischler
15.00 “Nomen et gens” – Onomastik und Prosopographie
Prof. Dr. Dieter Geuenich, Duisburg
15.30 Die Namen der Familie Jakobs – Strukturen der Anthropologie Richards von
Sankt Viktor
Dr. Hideki Nakamura SJ, Tokyo
16.00 Diskussion
16.30 Kaffeepause

17.00 Memoria und Allegatio. Die Funktion der Papstnamen in der Liturgik nach
der Sakramentenlehre Hugos von Sankt Viktor
Dr. Hanns-Peter Neuheuser, Köln
17.30 Diskussion
18.30 Abendessen

Moderation: Prof. Dr. Heinrich Watzka SJ
19.30 Neunundneunzig Namen hat Allah – Die Namen Gottes in der muslimischen
Theologie des Mittelalters
Prof. Dr. Tilman Nagel, Göttingen

Donnerstag, 24. März 2011
Quellen prosopographischer Forschung: Die Bücher

Moderation: Prof. Dr. Michael Embach
9.00 Das eine Buch und die vielen Bücher: Lesen und Schreiben als Gottes-
Dienst
Ralf M.W. Stammberger, Limburg
9.30 Prosopographische Ressourcen von Libri memoriales, Necrologien und
Urkunden
Dr. Walter Kettemann, Duisburg
10.00 Prosopographische Auswertung der päpstlichen Briefregister:
Individualbiographien und Klerikernetzwerke im Spätmittelal-ter
PD Dr. Robert Gramsch, Jena
10.30 Diskussion
11.00 Kaffeepause

11.30 Karolingische Libri vitae als Zeugnisse des Gebetsgedenkens
Prof. Dr. Uwe Ludwig, Düsseldorf
12.00 Martyrolog: Märtyrer und Heilige
als Zeugen
Prof. Dr. Meta Niederkorn, Wien
12.30 Diskussion
13.00 Mittagessen und Pause

Moderation: Dr. Regina Heyder
15.00 Prosopographische Modelle der Alten Kirche (2. bis 6. Jahrhundert) Prof.
Dr. José Luis Narvaja SJ, Buenos Aires/Frankfurt am Main
15.30 La chronique de Robert de Torigny: source pour l’établissement d’une
prosopographie des abbés normands
Prof. Dr. Véronique Gazeau, Caen
16.00 Diskussion
16.30 Kaffeepause

17.00 Franziskanische Märtyrerlisten des Spätmittelalters
Prof. Dr. Isabelle Heullant-Donat, Reims

17.30 Prioren- und Abtslisten von Jean de Thoulouse
Dr. Monika Seifert, Karlsruhe
18.00 Diskussion
18.30 Abendessen

Moderation: Prof. Dr. Rainer Berndt SJ
20.00 Abendvortrag:
Schrift in Religion – Kult – Liturgie
Prof. Dr. Arnold Angenendt, Münster

Freitag, 25. März 2011
Instrumente prosopographischer Forschung: Schreiber und Schriftlichkeit
Moderation: Christian Fröhling

9.00 Schriftlichkeit als Instrument prospographischer Forschung
Dr. Franz Neiske, Münster
9.30 Die Korporationen der Schreiber-kollegien an der päpstlichen Kurie
Prof. Dr. Brigide Schwarz, Berlin
10.00 Diskussion
10.15 Kaffeepause

10.45 Anonymisierung von Nonnen als Schreiberinnen liturgischer Bücher
Prof. Dr. Eva Schlotheuber, Düsseldorf
11.15 Les copistes – prosopographie d’un groupe peu connu
Dr. Émilie Cottéreau-Gabillet, Paris
11.45 Kaffeepause
12.00 Erfolglos zu Recht schreiben – Benedikt XIII. und sein schriftliches
Werk nach den Pariser Handschriften des Traktats Quia nonnulli
Dr. Britta Müller-Schauenburg, Frankfurt am Main
12.30 Abschlussdiskussion
13.00 Mittagessen und Abreise

http://www.sankt-georgen.de/hugo/Flyer.pdf

Bernsteinzimmer im Harrl (Bückeburg) ?

Bernsteinzimmer im Harrl (Bückeburg) ?
Heute erhielt ich eine email von einem Leser eines Artikels in der Landeszeitung:

http://goo.gl/ReDKD

Ich wurde gefragt, ob ich es für möglich hielte, dass das Bernsteinzimmer im Harrl versteckt worden sei.

Darüber habe ich noch gar nicht nachgedacht. Herr Fernholz spricht davon, dass sich unterhalb des alten Forsthauses Eichenkisten befanden. Ich habe den Begrif Kisten in meinem Gedächtnis “hallen” lassen. Auf Seite 180 der Vier Prinzen gab ich eine Eintragung aus dem Tagebuch meines Grossvaters wider. Dort hiess es, dass 36 Kisten mit Silber auf die Forstereien verteilt worden waren. Die preussische Königskrone war in der Kirche in Kleinenbremen versteckt worden.

http://edocs.fu-berlin.de/docs/receive/FUDOCS_document_000000000100

Ein Verschwörungstheoretiker würde sich jetzt fragen:

War in den 36 Kisten wirklich Silber ?

Vierprinzen
(E)

Wir sind ganz bestimmt nicht fitt für das 21. Jahrhundert

wenn der Universitätsarchivar von Chemnitz die dauerhafte Internetadresse (URN) des erfreulicherweise auch online verfügbaren Tagungsbands zur Frühjahrstagung der Fachgruppe 8 2010 bei der Mitteilung in der Archivliste ignoriert und eine nicht-dauerhafte URL angibt (die noch dazu in der Mail gar nicht anklickbar ist).

http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:ch1-qucosa-62540

Vergleichsweise schlecht informiert:

http://de.wikipedia.org/wiki/Uniform_Resource_Name

Solange der Umgang mit Persistent Identifyer (Permanentlinks) für uns Archivare nicht selbstverständlich ist, sollten wir uns lieber mit mittelalterlichen Urkunden beschäftigen und nicht davon faseln, dass Archivare im 21. Jahrhundert angekommen seien.

Inhalt:

Stephan Luther: Einleitung 7
Norbert Becker: Perspektiven, Benutzererwartungen und neue Aufgaben
der Archive zu Beginn des 21. Jahrhunderts. Ergebnisse einer Benutzerumfrage 11
Kerstin Arnold: Auf dem Weg zum Archivportal Deutschland. Die Referenzanwendung aus dem DFG-Projekt zum „Ausbau des Netzwerks
SED-/FDGB-Archivgut“ 37
Marek Ďurčanský: Die tschechischen Spezialarchive und die Digitalisierung 53
Matthias Röschner: Auf dem Weg ins Internet – Digitalisierungsprojekte im Archiv 65
Susanne Knoblich: Übernahme und Archivierung elektronischer Unterlagen
durch das Landesarchiv Berlin – Ein Werkstattbericht 83
Kerstin Orantek: Probleme des Datenschutzes in einer digitalisierten
Welt – Neue Anforderungen für Archive? 91

Japan: Situation of the film archives

” …. On that day, six members were in the office area. Half walked back home and the rest stayed there overnight, as all trains stopped in Tokyo and we could not take our eyes away from Twitter or NHK from Ustream. But eventually all of us were able to go back home safely the next day. Inside of the office was not affected. We just had two tea cups (nice ones!) broken, which was a surprise because the shaking we had was something none of us have ever experienced before. Our “Kura” is much stronger than we expected. Very fortunately we are OK, and here are some updates of film archives in Japan as of March 15th.

Two major film archives in Kanto area, National Museum of Modern Art/National Film Center in Tokyo and Kawasaki City Museum, are not affected, although due to planned outages and the disruption to train services they are closed or limiting opening times, which will be the case for a while. A lot of art/cultural related events are, and will be cancelled in Tokyo this month, which also applies to film screenings. One of our members who works part-time at Sagamihara Annex of NFC had to stay overnight there but she was OK, too.

Our greatest worry at the moment is the rep and the venue of Home Movie Day Sendai. HMD Hirosaki and HMD Misawa were affected but we made contact with both reps and venues, however we don’t know what’s going on in Sendai. We just pray for them every moment. Another concern is the nitrate film collection located in a remote area (Sagamihara Annex does not hold nitrate collection at all), which we are not in the position to mention in detail. We deeply, sincerely hope that the lesson of this disaster will lead to a policy change and relocation of Japanese nitrate treasures to a much safer place in a suitable way.

In the Tohoku area, we heard that YIDFF archive was not severely affected. YIDFF office is giving info through Twitter (yidff_8989) though they seem not to have totally returned to their everyday routine. We saw some photos/videos showing the horrific state of the library floor of Sendai Mediatheque, and their website is not accessible right now, but one of the SMT staff is Tweeting to report the present state (kai_sendai).

We are of course aware that saving lives and quickly reestablishing services in the Tohoku area is the top priority and each FPS member is trying to support this by saving on electricity, making contributions of money and blood as best we can. We have heard news of re-examination or freezing of nuclear power plant construction from Europe and SE Asia. We really hope this movement grows. And if your country does not depend on nuclear power yet, then please be active in encouraging the government to stay far away from it!

As the least FPS could do, we have set up an inquiry service (tel, fax, email, Twitter etc) on damaged AV materials on the 14th, with considerable help from Tokyo Ko-on ( http://www.koon.co.jp/english/HOME.html ) and Yoshioka Film Factory ( http://www.oldfilm-saver.com/english.htm ) in Kyoto, which are very capable film restoration/telecine houses. At the same time we are looking for other commercial labs to cooperate with us on this project.

We translated some text into Japanese, mostly written by Mick Newnam (NFSA) via AMIA in 2005, about how to deal with water-damaged films, and we are translating more text right now. We are also trying to organize info of over 75 16mm film collections (mainly educational, cultural films) stored in public libraries and educational institutions in the Tohoku and Kanto areas.”
Source: Film Perservation Society, 16.3.11

Handschriften-Digitalisate aus Neuseeland

http://www.natlib.govt.nz/collections/a-z-of-all-collections/manuscripts

“The Library is currently digitising selected manuscripts from this collection where condition allows, and the results can be viewed through the TAPUHI database. To date MSR-02, MSR-03, MSR-05, MSR-06, and MSR-11 have been fully digitised.

2 = Horae 1425-1475
3 = Antiphonarium 2. H. 15. Jh. Written for the Augustinian abbey of the Sisters of the Common Life at Amersfoort; inside the upper cover of the binding is the contemporary ownership inscription ‘Liber co[n]vent[us] s[anc]ti monaliu[m] s[anc]te Agathe v[ir]gi[ni]s Am[er]sfor.e’.
5 = Boethius: De musica, ca. 1120-50
6 = Breviarium 2. H. 14. Jh.
11 = Horae ca. 1511 Executed in Eastern France (Lorraine) in the first quarter of the 16th century. There are two contemporary inscriptions apparently by the scribe, although in slightly different ink, inserted into the text: ‘laus christe scripsit frater Iohannes de Malzevilla, 1511’ (f.16v) and ‘http://f.Jo.de Malzevilla carme.ta conventus baccareti me scripsit’ (f.58v).The Carmelite convent at Baccaret was founded in 1433 by Thierry de Boppard, Bishop of Metz, in 1379. It was suppressed in 1789. On f.17, facing the first inscription by the scribe, is a figure of a kneeling Carmelite friar with his name in a red scroll in the lower border: ‘F.[. .].P.d’ARGENT’, that is Frere Pandargent, Prior of Baccarat in 1505. Very probably the book was made in the abbey by Friar Iohannes de Malzeville for the personal use of the Prior.

Book of Hours, Use of Carmel, f.66v (157 x 110 mm), ca.1511, MSR-11