BMU zitiert Wikipedia in seinen Informationen zu den vom Erdbeben vom 11. März 2011 in Japan betroffenen Kernkraftwerken

Für Block 3 wird von TEPCO sowie von verschiedenen Presseagenturen und Wikipedia unter Berufung auf TEPCO berichtet, dass gegen 5:30 Uhr Ortszeit am 13.03.2011 das Notkühlsystem versagt habe und damit keine Einspeisung in den Reaktor möglich sei.

http://www.bmu.de/atomenergie_sicherheit/doc/47088.php

Gedankenspiel zu Wikileaks

Stellen wir uns Deutschland im Jahre 1934 mit internet vor. Wikileaks hätte weltweit mit Originaldokumenten über Verfolgungen und KZ´s berichtet. Stellen wir uns vor, dass Nachrichten über Kriegsvorbereitung, Expansionspolitik, Rassismus und Überwachungsstaat rasant die Welt umspannt hätten, die Bevölkerung informiert wäre…Hätte Hitler eine Chance gehabt ?

FAZ UMFRAGE 4.12.2010
Muss Wikileaks gestoppt werden?
Nein, die Öffentlichkeit hat ein Recht auf alle Informationen: 6298 Stimmen
74,22%
Ja, geheime Dokumente müssen geheim bleiben: 2188 Stimmen
25,78%
Insgesamt wurden 8486 Stimmen abgegeben.

Keine Buddhas mehr in Bamiyan

http://www.wdr.de/themen/kultur/3/buddha_rekonstruktion_/110312.jhtml

Vor genau zehn Jahren sprengten Taliban im afghanischen Bamiyan-Tal die beiden größten stehenden Buddhastatuen der Welt. Die lange geplante Rekonstruktion des Weltkulturerbes wurde nun abgesagt. Warum, erklärt der Aachener Bauhistoriker Michael Jansen. […]

http://WDR.de: Noch bis vor einer Woche sah es so aus, als würden die Statuen restauriert. Auf einer Tagung der UNESCO und der Bamiyan Workinggroup, der Sie auch angehören, wurde dann aber ein Wiederaufbau erstmal auf Eis gelegt. Warum?

Jansen: Das war eine zweitägige, sehr intensive Diskussion. Die letztendliche Entscheidung liegt im Grunde bei der afghanischen Regierung. Hinzu kommt aber noch etwas anderes: Die Trümmer sind zwar inzwischen aus den Nischen geborgen, aber im Einzelnen noch nicht detailliert dokumentiert. Unsere 3-D-Simulation an der RWTH Aachen, wo wir die Außenhülle der beiden Buddhas rekonstruiert haben, ist bisher Theorie. Einzelne Felstrümmer können wir der Rückwand der Nische zwar zuordnen. Um das aber zu komplettieren, müssten alle Felsstücke vermessen werden, auch die Rückseiten der Nischen. Diese Messungen haben bisher noch nicht ausreichend stattgefunden, um die Felsstücke im 3-D-Modell wirklich richtig zu platzieren.

http://WDR.de: Woran scheiterte das?

Jansen: Diese Felsbrocken sind zum Teil bis zu 60 Tonnen schwer. Für eine solche Vermessung hätte man Laserscanner und andere Messinstrumente benötigt. Das war bei der Menge, die dort geräumt und gesichert werden musste, bisher nicht machbar. Die große Figur hat immerhin die Größe eines 15-stöckigen Hochhauses. Das ist kein kleines Puzzle, das man mal eben zusammenlegt wie die Scherben eines zerbrochenen Topfes. Das sind halbe Häuser, die bewegt und untersucht werden müssen, um sie wieder zusammen zu setzen. Diese halben Häuser müssen dann möglicherweise in 50 Metern Höhe angebracht werden. Man arbeitet dort unter äußerst primitiven Bedingungen. Die Sommerzeit, in der man arbeiten kann, ist kurz, und wenn der Herbst kommt, müssen die Fragmente wetterfest verpackt werden.

http://WDR.de: Scheitert die Rekonstruktion also an Zeit und Geld?

Jansen: Nicht nur. Bei einer solchen Rekonstruktion muss auch geklärt werden: Was will man rekonstruieren? Der Kulturwert eines Denkmals geht weit über seine optische Oberfläche hinaus. Man könnte die Figuren auch aus Polyester oder Beton nachbilden, aber das würden wir dann als Disneyland betrachten. Es geht, gerade für Weltkulturerbe-Denkmäler, vor allem um die Authentizität. Es geht um das historische Zeugnis, nicht um eine rekonstruierte Oberfläche. Auch standen wir vor der Frage: Wie weit will man mit der Rekonstruktion gehen, bzw. wo hört man auf? Denn: Die Figuren waren vorher schon nicht mehr intakt. Einem Buddha hatte im 17. Jahrhundert der Kaiser aus Indien die Beine zerstört. Stellt man nun den Zustand vor der Zerstörung her, oder geht man gar zurück ins 6. Jahrhundert, als die Figuren entstanden? Daher haben wir gesagt: Da wir die Bruchstücke zurzeit und in Zukunft nicht ausreichend behandeln können, beschließen wir, dass eine Rekonstruktion nicht durchgeführt werden soll.

http://WDR.de: Was halten Sie persönlich von dieser Entscheidung?

Jansen: Ich könnte mir vorstellen, dass der Bereich, in dem die Trümmer der Buddha-Figuren liegen, auch als Mahnmal bestehen bleibt. Denn was dort passiert ist, bezeichnet man als Ikonoklasmus – der Bildersturm, der in der Geschichte immer wieder passiert ist. Bamiyan sollte ein Mahnmal dafür werden, dass die Menschheit keine weitere Bildzerstörung aus religiösem Fanatismus begeht. Man darf nicht so tun, als ob nichts geschehen sei. Wenn die Buddha-Figuren wieder vollständig aufgebaut werden, ist es so, als ob nichts geschehen sei. Aber die Zerstörung hat stattgefunden.

http://de.wikipedia.org/wiki/Buddha-Statuen_von_Bamiyan

Forum oberösterreichische Geschichte

http://www.ooegeschichte.at

wurde darauf aufmerksam, weil meine Vier Prinzen dort Unterschlupf fanden. In der Bibliographie heisst es:

Vom Hofe, Alexander: Vier Prinzen zu Schaumburg-Lippe und das parallele Unrechtssystem.- Madrid 2006, 390 S.; darin u.a. über vermögensrechtliche Probleme rund um das Forstgut “Steyerling”” (recte Steyrling, Gem. Klaus an der Pyhrnbahn) 1933 bis 1957 und die Auflösung des Hausgutes der Familie Schaumburg-Lippe, Text online verfügbar über
http://edocs.fuberlin.de/docs/receive/FUDOCS_document_000000000100,

Zu den “Problemen”:

Wie eignet man sich 10000 Hektar Forst rechtswidrig zu ?

Mit einem Bleistift.

http://www.politikkritik.info/Gut%20Steyerling%20in%20Oesterreich%20Grundbesitzbogen.pdf

Man ersetze nach dem Ableben des Eigentümers die Wörter “Fürst Adolf zu” durch die Wörter Fürstliches Haus und schon war der Verstorbene vermögenslos, denn es war fürstliches Vermögen des Fürstlichen Hauses Schaumburg Lippe, das dem neuen Oberhaupt gehört. Dass es seit 1918 keine Fürsten mehr gibt spielt keine Rolle.

S. 70-76 und 229-237
http://edocs.fu-berlin.de/docs/receive/FUDOCS_document_000000000100

http://archiv.twoday.net/stories/3810499

http://vierprinzen.blogspot.com

Studie zum Reichsernährungsministerium

Faz online berichtet über ein Gutachten zur Agrarpolitik Hitlers.

http://goo.gl/bM4Xf

Drei Leserkommentare dort kritisieren den Aufwand und erklären, dass dies niemanden interessiere.
Mein Kommentar lautet:
“Ich kann jene verstehen, die sich für dieses Gutachten nicht interessieren. Mag sein, dass das mangelnde Interesse auf Unkenntnis oder auf eine unterbewusste Abwehrhaltung zurückzuführen ist. Egal. Für Nachfahren Betroffener, also für jene, deren Eltern oder Grosseltern mit voller Wucht die Agrarpolitik eines Darré oder Backe erlitten, ist es von allergrösstem Interesse, eine Studie zur Enteigunngs-, Erbhof-, Anerbenrechts- und Umsiedlungspolitik nachlesen zu können. Auch personelle Verstrickungen können Aufschluss geben über die Verzahnung der involvierten Stellen und deren Stossrichtung. Alles ist eine Frage des Interesses und der Perspektive. Die Nachfahren Betroffener leben noch und dürfen wissen, auf welche Weise und aus welchen fiskalischen Interessen ihren Vorfahren Unrecht widerfuhr. Ich habe in meinem Buch “Vier Prinzen” insbesondere die Blut und Boden Ideologie, die in Adelskreisen Fuss fasste, untersucht und kam zu dem Ergebnis, dass Sinn und Zweck dieser Politik in der Ernährung der Wehrmacht bestand. Agrarpolitik war militärische Angriffspolitik. Ich hoffe, dass die Studie auch diese Zusammenhänge ausleuchten wird.”

siehe auch:
http://archiv.twoday.net/stories/11886207

http://vierprinzen.blogspot.com

teilweise recovered:Hochstapelei mit Wikipedia leicht gemacht

Blödsinn bei Wikipedia:
Alexander Prinz zu Schaumburg Lippe

“Alexander zu Schaumburg-Lippe, vollständiger Name Ernst-August Alexander Christian Viktor Hubert Prinz zu Schaumburg-Lippe (* 25. Dezember 1958 in Düsseldorf) ist ein deutscher Unternehmer, Land- und Forstwirt.

Er gilt nach den Kriterien des Deutschen Adelsrechtsausschusses als Oberhaupt („Chef“) des Hauses Schaumburg-Lippe. Deshalb führt er seit dem Tode seines Vaters Philipp-Ernst in dessen Nachfolge den Namen Alexander Fürst zu Schaumburg-Lippe und ist unter diesem in der Öffentlichkeit bekannt. Bei dem nichtamtlichen Namensbestandteil Fürst anstelle von Prinz handelt es sich aufgrund der Abschaffung der Primogeniturtitel im Jahr 1919 um eine inoffizielle Bezeichnung, die ihn als „Hauschef“ kennzeichnet”.

Es gibt seit 1919 kein Adelsrecht. Was soll der hirnverbrannte Blödsinn von wegen Adelsrechtsausschuss ?

Zur Lügentradition von drei Generationen

http://goo.gl/P8vDD

Wer propagiert diesen Schwachsinn ?

Bild, Gala, HAZ, Klatschzeitungen, Staatsfernsehen….PR Agenturen und W I K I P E D I A

Ironische Notiz:
Guttenberg: Bei dessen Dissertation handelt es sich um eine Dissertation, die eigentlich keine ist, die aber der Bayreuther Dissertationsausschuss als solche anerkannte. Deshalb ist er berechtigt, den nichtamtlichen Doktortitel zu führen oder …..

Wie lange wird es dauern bis mir die anonymen (wie sollte es anders sein) Wikipediagurus den Kopf abreissen ? Come on, ich warte.

Vierprinzen
vom hofe – am Samstag, 5. März 2011, 18:16 – Rubrik: Wikis
Kommentar verfassen
AndreasPraefcke (Gast) meinte am 2011/03/05 21:52:
Wer so “hirnverbrannt” ist, hinter jeder Nichtigkeit eine Weltverwschwörung zu sehen und zu doof, den Link zum “Adelsrechtsausschuss” nicht anzuklicken, sollte einfach mal ganz ruhig sein.

Die de.wikipedia ist einer der wenigen Orte in der gesamten deutschsprachigen Publizistik, wo Wert auf korrekte Namen und korrekte Darstellung der sonderbaren Namensführung unseres so genannten “Adels” gelegt wird.

AndreasPraefcke, Wikipeda-Admin und früher Archivalia-Beiträger, bevor die ständigen Grafschen Nazi-Vergleiche mich von hier vertrieben haben

UPDATE:
Höhepunkt der Absurdität hier:
http://goo.gl/AfVyC

Guttenbergs Fluch: Gnadenlose Lehrer bestrafen plagiierende Schüler

http://www.tagesspiegel.de/berlin/schule/wer-guttenbergt-der-fliegt/3946712.html

Als er die Nachricht bekam, konnte Nico L. (Name geändert) es nicht glauben. „Keiner hat uns gesagt, dass man wegen so was gleich fliegt.“ Nico L. ist einer von mehreren Schülern eines Oberstufenzentrums in Reinickendorf, denen vor einigen Tagen mitgeteilt wurde, dass sie vom Abitur ausgeschlossen sind. Auch am Unterricht dürfen sie nicht mehr teilnehmen.

Der Grund: Sie sollen in ihrer Facharbeit ohne Quellenangabe abgeschrieben haben. „Da wurde seitenweise Wikipedia kopiert“, sagt der Schulleiter. „Die haben sich zum Teil nicht einmal die Mühe gemacht, das durch Umformulierungen zu vertuschen.“ Der Schwindel flog auf, die Arbeiten wurden mit Sechs bewertet.

Damit kann die Zulassung zur Abiturprüfung verwehrt werden, heißt es im Schulgesetz. Eventuell dürfen die Ausgeschlossenen nun im nächsten Jahr einen neuen Anlauf nehmen.

Sie sind kein Einzelfall. Nach Tagesspiegel-Recherchen gibt es selbst an Berlins angesehensten Gymnasien aktuelle Fälle, in denen Abiturienten in ihre Arbeiten lange Zitate ohne Quellenangaben eingefügt haben. Seit der Plagiatsaffäre um Karl-Theodor zu Guttenberg schauen offenbar viele Lehrer genauer hin, prüfen, ob sich Textstellen eins zu eins im Internet wiederfinden. An manchen Schulen fragen sich die Schüler untereinander auf dem Pausenhof, ob sie bei Prüfungen „guttenbergen oder nicht guttenbergen“.

Der vom Abitur ausgeschlossene Nico L. fühlt sich ungerecht behandelt, schließlich sei er ein guter Schüler, könne einen Notendurchschnitt von 1,8 vorweisen. Er hätte die Arbeit gerne noch einmal geschrieben. Doch der Rektor bleibt hart: Bei offensichtlichen Betrugsversuchen dürfe es keine Nachsicht geben.

Hier wie auch beim Studium ist meine Meinung:

* Gnadenlose Härte ist selbst bei Wiederholungsfällen nicht angebracht.

* Wer es versäumt, Schülern und Studierenden hinreichend ausführlich die Grundlagen für die Verwertung von Quellen beizubringen, hat selber schuld.

* Wer Themen vergibt, die man aus der Wikipedia abschreiben kann, muss sich fragen lassen, ob er nicht zu faul ist, den Schülern und Studierenden die Chance zu geben, an entlegenen Themen mehr zu lernen als auf ausgetretenen Pfaden.

* Die Kleinen hängt man, die Großen lässt man laufen. Von daher blickt man gespannt auf die Staatsanwaltschaft Hof, die Guttenbergs Urheberrechtsverletzungen strafrechtlich ahnden soll.

Zu früheren Äußerungen gegen den Hype der plagiierenden Studis von mir im Weblog netbib:

http://log.netbib.de/page/3/?s=plagi

Kölner Stadtarchiv: Stadt steht in der Kritik

Die Stadt Köln steht im Zusammenhang mit der Bergung der Archivalien aus dem eingestürzten Stadtarchiv in der Kritik. Nach einer Meldung der ARD soll der Krater, der sich vor einem Monat an der Einsturzstelle des Kölner Stadtarchivs gebildet hat, auf massive Baufehler zurückzuführen sein.

Beim Bau des Bergungsbauwerks sollen ein falsches Bauverfahren und ungeeignete Materialen verwendet worden sein. Experten kritisieren den Einsatz des unsicheren Schauminjektions-Verfahrens. Ein Sprecher der Stadt verteidigte auf Radio Köln Anfrage dieses Verfahren. Es sei abgestimmt und genehmigt gewesen, heißt es. Es habe zu keiner Zeit Gefahr bestanden.
Quelle: Radio Köln, 12.3.2011

Übersicht einiger archivalia Beiträge

The Corporate Whistleblower’s Survival Guide
http://archiv.twoday.net/stories/16544694

Parallele Unrechtssysteme leaken ?
http://archiv.twoday.net/stories/14874619

Wie eigne ich mir 10000 Hektar Forst rechtswidrig zu ?
http://archiv.twoday.net/stories/11899028

Unterschriftsfälschung in Sachen Adolf Fürst zu Schaumburg Lippe
http://archiv.twoday.net/stories/14648963

Muftiallüren, Mubarak, Ben Ali und Fürst zu Schaumburg Lippe
http://archiv.twoday.net/stories/11894048

Hochstapelei mit Wikipedia leicht gemacht
http://archiv.twoday.net/stories/14874729

Gutachten zum Reichsernährungsministerium
http://archiv.twoday.net/stories/14874740

Wolrad Prinz zu Schaumburg Lippe und Peenemünde
http://archiv.twoday.net/stories/11884991
auch hier: http://goo.gl/efxKq

Stift Kremsmünster 27.4.1945 Impressionen
http://archiv.twoday.net/stories/11583611

Henckel von Donnersmarck und der “Semi-Gotha”
http://archiv.twoday.net/stories/11577378

Adelsblatt 1930 – 1934
http://archiv.twoday.net/stories/11552597

Forum oberösterreichische Geschichte
http://archiv.twoday.net/stories/14874746

Gedankenspiel zu Wikileaks
http://archiv.twoday.net/stories/14874752

Buch von Silvano Santander (Tecnica de una Traición) online
http://archiv.twoday.net/stories/8465836

Estancia San Ramón Argentinien
?p=27566#comments

Archivsperren und (oder besser wegen) “Schaumburger Nationalsozialisten”
http://archiv.twoday.net/stories/6063646

Kurt von Behr Gestapo Agent (Urkundsbeweis hier)
http://archiv.twoday.net/stories/8440862

Kurt von Behr Artikelentwurf bei Wikipedia
http://archiv.twoday.net/stories/8428648
auch: http://goo.gl/ZdZ4Y

Reichstagsbrand und Ernst Torgler
http://archiv.twoday.net/stories/6251425
auch: http://goo.gl/EZmFv

Hinrich Wilhelm Kopf, Ernst Torgler und Schaumburg Lippe
http://archiv.twoday.net/stories/5565625

Reichsfinanzministerium wird erforscht
http://archiv.twoday.net/stories/8421347

Attentatskörper und goebbelsches Veröffentlichungsverbot
?p=27566#comments

Kurt von Behr, Aussenpolitisches Amt (A.P.A.) und Göring
?p=27566#comments

Nach Intervention des LKA Brandenburg wurden Durchsuchungen abgesagt
?p=27566#comments

New York Times v. 27 März 1936 Heard engines miss fire
?p=27566#comments

Wichtige Erkenntnisse: Adolf Fürst zu Schaumburg Lippe, vermögenslos, aber Mitglied des Aufsichtsrates der Dresdner Bank
?p=27566#comments

Informationssperren und staatliches Screening
http://archiv.twoday.net/stories/5382001

Urkundenunterdrückerin Nummer 1 (1936): Staatsanwaltschaft Bückeburg
?p=27566#comments

Auskunftsersuchen gerichtet an das Politische Archiv des Auswärtigen Amtes
http://archiv.twoday.net/stories/8417333

Politisches Archiv an Bundesarchiv abgeben
http://archiv.twoday.net/stories/8416109

Politisches Archiv des Auswärtigen Amtes ist unglaubwürdig
?p=27566#comments

Palais Schaumburg in Bonn Objekt von Machenschaften ?
http://archiv.twoday.net/stories/8414642

Meine Bitte an die Unabhängige Historikerkommission AA
http://archiv.twoday.net/stories/8410035

Die unerwünschte Schlussfolgerung aus der Studie: “das Amt”
http://archiv.twoday.net/stories/8408997

Adolf Fürst zu Schaumburg Lippe Opfer des Auswärtigen Amtes ?
http://archiv.twoday.net/stories/8408666
auch hier: http://goo.gl/KZAJL

Applaus für Joschka Fischer
http://archiv.twoday.net/stories/8404025

Auswärtiges Amt im “Dritten Reich”
http://archiv.twoday.net/stories/8399901

Anregung zur Adelsforschung (Themenvorschlag)
http://archiv.twoday.net/stories/8390707

Hitler und der Adel
http://archiv.twoday.net/stories/8380695

Schaumburg lippisches Gruppenfoto
http://archiv.twoday.net/stories/8375092

Hans Kammler und Ingeborg Alix Prinzessin zu Schaumburg Lippe
http://archiv.twoday.net/stories/8371822
mit Illustrationen hier: http://goo.gl/CZVg8

Vier Prinzen bei clio.online verlinkt
http://archiv.twoday.net/stories/8368070

Welche Lemberg Dokumente werden online einsehbar sein ?
http://archiv.twoday.net/stories/6506312

Malinowski zu Adel und Widerstand
http://archiv.twoday.net/stories/6433602

Brutales Beispiel eines parallelen Unrechtssystems
http://archiv.twoday.net/stories/6375723

Bevor gelöscht wird: Köhlers Interview
http://archiv.twoday.net/stories/6360068

Wolrad Prinz zu Schaumburg Lippe und Graf Wilhelm, 1933
http://archiv.twoday.net/stories/6354903

Neues Buch über das Auswärtige Amt
http://archiv.twoday.net/stories/6346491

Hauptmotiv für die Kollaboration zwischen Hochadel und NS-Führung
http://archiv.twoday.net/stories/6332010

Fürstliches Schloss Gefängnis für den König von Belgien ?
http://archiv.twoday.net/stories/6295247

Vermögensloser Fürst wird von Baron Kurt von Behr ausspioniert
http://archiv.twoday.net/stories/6269945
mit Illustrationen hier: http://goo.gl/5Tdxq

SS Mörder Boere zu lebenslanger Haft verurteilt
http://archiv.twoday.net/stories/6253998
auch: http://goo.gl/x5GK4

Hinrich Wilhelm Kopf: Kein Kriegsverbrecher dank Willy Brandt ?
http://archiv.twoday.net/stories/6250553
siehe auch: http://goo.gl/x5GK4

Kommentar zu Dr. Grafs Beitrag zum Urteil des OVG Lüneburg
Einsichtsrecht in Depositum
http://archiv.twoday.net/stories/566986

Last but not least
Vier Prinzen
http://archiv.twoday.net/stories/3810499
Klaus Grafs Beitrag (plus meine “Skizzen”)
Vielen Dank für Ihre Gastfreundschaft, Herr Dr. Graf,

Das vernichtende Erdbeben von Basel 1356

Nach wie vor maßgeblich die Quellenübersicht in der Studie von Wackernagel 1856:

http://books.google.de/books?id=UTtCAAAAcAAJ&pg=PA211

Siehe auch

https://www.archive.org/stream/baslerchroniken00basegoog#page/n34/mode/2up
https://www.archive.org/stream/baslerchroniken00basegoog#page/n168/mode/2up

http://de.wikipedia.org/wiki/Basler_Erdbeben_1356

Update: Aufsatz von Fouquet 2003

http://retro.seals.ch/digbib/view?rid=bzg-002:2003:103::34&id=browse&id2=browse1&id3= =
http://dx.doi.org/10.5169/seals-118467

recovered:Warnung vor copy & paste Büchern (Books Llc )

Neulich kaufte ich über amazon ein Buch mit dem Thema Opfer von Flugkatastrophen in Mexiko (Victims of Aviation Accidents or Oncidents in Mexico). Ganz am Anfang: “Adolf Fürst zu Schaumburg Lippe”.

Das “Buch” kostete mich mehr als 22 euro. Als ich es bekam verschlug es mir die Sprache. Zusammengekleisterte Wikipedia Einträge.

Stelle gerade fest, dass es von solchen Büchern immer mehr wimmelt:

Bckeburg: Evangelisch-Lutherische Landeskirche Schaumburg-Lippe, Schloss Bckeburg, Bad Eilsener Kleinbahn, Bahnstrecke Hannover- von Bcher Gruppe von Books Llc (Taschenbuch – 22. Juli 2010)
3 neu ab EUR 22,18 1 gebraucht ab EUR 14,14

21. Bundesstaat (Deutsches Kaiserreich): Preuen, Baden, Knigreich Sachsen, Schaumburg-Lippe, Anhalt, Oldenburg, Mecklenburg-Strelitz von Bcher Gruppe von Books Llc (Taschenbuch – 22. Juli 2010)
2 neu ab EUR 22,19 1 gebraucht ab EUR 14,14

22. Knigin (Wrttemberg): Charlotte Zu Schaumburg-Lippe, Olga Nikolajewna Romanowa, Katharina Pawlowna, Charlotte Auguste Von Grobritannien von Bcher Gruppe von Books Llc (Taschenbuch – 22. Juli 2010)
3 neu ab EUR 22,18 1 gebraucht ab EUR 14,14

23. Landkreis Schaumburg: Schaumburg-Lippe, Bad Eilsen, Apelern, Grafschaft Schaumburg, Wesergebirge, Extertalbahn, Sachsenhagen, Deister von Bcher Gruppe von Books Llc (Taschenbuch – 22. Juli 2010)
2 neu ab EUR 22,18 1 gebraucht ab EUR 14,14

24. Niederschsische Geschichte: Sachsen, Stammesherzogtum Sachsen, Sturmflut, Ostfriesland, Provinz Hannover, Schaumburg-Lippe, Oldenburg von Bcher Gruppe von Books Llc (Taschenbuch – 22. Juli 2010)
2 neu ab EUR 22,18 1 gebraucht ab EUR 17,36

usw.

Vorsicht. Aus meiner Sicht reinster Beschiss, weil die Qualität und Umfang des “Buches” in keinster Weise den Mindeststandards entprechen. Der geforderte Preis ist von daher eine nutzlose Aufwendung die zu einem klaren rechtswidrigen Vermögensschaden führt. Der Verlag hat sich im Gegenzug bereichert. Ich gehe auch davon aus, dass Vorsatz gegeben ist, somit hinreichender Tatverdacht. Die Beweisführung wäre leicht: Wie viele Exemplare von dem Buch lassen sich über einen Ladentisch verkaufen ? Nicht ein Exemplar lautet meine Antwort.

http://www.asml.de/index.php/warnung-vor-books-llc

http://members.aon.at/andreas.weigel/Bucher-LLC

Steckt da Wikipedia auch dahinter ?
vom hofe – am Mittwoch, 13. Oktober 2010, 17:35 – Rubrik: Miscellanea
Kommentar verfassen
KlausGraf meinte am 13. Okt, 18:10:
Nein, die Wikipedia steckt da nicht dahinter
Ihr Ärger ist verständlich, aber die Lektüre von Archivalia bzw. der verlinkten Quellen hätte Sie rechtzeitig warnen können:

http://archiv.twoday.net/stories/8377706
http://archiv.twoday.net/stories/8363582
Antworten
vom hofe antwortete am 13. Okt, 18:43:
Nachher bin ICH immer schlauer
Hatte leider das “Buch” am 16 September bestellt. Es sind ca. 24 DIN A 4 Blätter. Gesamtkosten für mich:

Preis: EUR 22,35
Verpackung & Versand: EUR 6,24
Summe: EUR 28,59
Gesamtsumme für diese Lieferung: EUR 28,59

Wird hoffentlich (bei mir) nicht wieder vorkommen. Danke für den Hinweis.
Antworten
Ladislaus meinte am 13. Okt, 18:43:

In diesem Fall sollte man zunächst das Buch zurückgeben. Wenn das genug Kunden machen, fliegt das Zeug vielleicht doch irgendwann aus dem Katalog.
Antworten
vom hofe antwortete am 13. Okt, 18:47:
Ich schicks zurück
mal sehen was passiert.

Heute habe ich den Kauf widerrufen und werde das Buch zurücksenden an das Amazon Rücksendezentrum in Bad Hersfeld. Bekam auch ein codiertes Rücksendeetikett. Fristen beachten !
Antworten
vom hofe antwortete am 16. Okt, 17:37:
Dank an Ladislaus
Guten Tag,

http://Amazon.de informiert zu Ihrer Gutschrift.

Wir bestaetigen die Erstattung von 30,14 € fuer Ihre Bestellung 303-2650629-1835553.

Die Erstattung bezieht sich auf folgende(n) Artikel :

Artikel : Victims of Aviation Accidents or Incidents in Mexico: Delesseps Story Morrison, Pedro Infante, Konstantin Umansky, Juan Camilo Mourio
Menge : 1
ASIN : 1155408349
Grund der Erstattung : Rücksendung durch Kunden

Und so setzt sich die Erstattung zusammen:

Artikel Erstattung : 21,49 €
Artikel erstattete Mehrwertsteuer : 0,86 €
Versand Erstattung : 6,00 €
Versand erstattete Mehrwertsteuer : 0,24 €
Rücksendung : 1,55 €

Guttenberg Diss: ihr Preis und ihr Wert

Guttenberg Diss: ihr Preis und ihr Wert
Die Diss von Guttenberg (ist es noch eine?) kostete als gedrucktes Buch plus Datei 110 euro (Auflage 400).

Gehen wir davon aus, dass ein Druckkostenzuschuss erteilt wurde, Ich gehe davon aus, weil die Diss mit der Höchstbewertung (summa cum laude) versehen wurde. Über die Rückforderung des Zuschusses könnte man sich Gedanken machen.

Guttenbergs Verlag schreibt die Auflage sei vergriffen. Gehen wir von Druckkosten in Höhe von 20 euro aus, also 6000 euro abzüglich 2000 euro Druckkostenzuschuss, Kosten somit 4000 euro.

Umsatz bei 400 Exemplaren (x110 euro)= 44.000.

Das bedeutet, dass die Marge ca. 40.000 euro beträgt. Gewinnspanne 1000 %.

a) Liegt bei dem Preis (unterstellt es ist eine Diss) eine Abzocke vor ?
b) Wenn es keine Diss ist, müssten die 400 Exemplare zurückgegeben werden können oder man behält sie als Rarität und verkauft sie gegen Höchstgebot.
c) Wie hoch war der Druckostenzuschuss ?
d) Haben wir das Recht, zu verlangen, dass ein bezuschusstes Produkt, welches “fehlerhaft” ist, als Abschreckung OA gestellt wird ?

Zur Diss selbst:

§ 16 Absatz 2 der Promotionsordnung ist eindeutig.

http://goo.gl/GYDcF

Vierprinzen

recovered: Brutales Beispiel eines parallelen Unrechtssystems

El Pais vom 11 Juni 2010 berichtet:
“Der Präsident Evo Morales wird heute ein neues Gesetz unterzeichnen, welches die Rechtsgültigkeit der Eingeborenen-Justiz (justicia indigena y comunitaria) anerkennt. Mit dieser “Justiz”(die Gerichte nennen sich “jilakata”) wird eine Reihe von Lynchmorden de facto legalisiert. Das letzte Opfer, so die Behörden von Potosí, heisst Santiago Flores, 51 Jahre alt. Er wurde am vergangenen Montag in der Gemeinde Jununa, 620 km von La Paz entfernt, gesteinigt. Ihm wurde vorgeworfen, jemanden vergewaltigt zu haben. Flores wurde kopfüber eingegraben, so die Bräuche der Eingeborenen, um zu verhindern dass sein ajayu (Seele oder Geist) die Einwohner der Gemeinde stören. Dort herrscht jetzt das Gesetz des Schweigens. Dies ist kein Einzelfall. Vor einer Woche, ebenfalls im Distrikt Potosí, übergaben Eingeborene den Familien die leblosen Körper von vier Polizisten die dort gegen Schmuggler ermittelten.Die Eingeborenen waren verantwortlich für die Lynchmorde und übergaben dïe Leichen. Sie beriefen sich auf ihre eigenen “Justizvorschriften”. Bedingung war die Zusicherung der Straffreiheit für die begangenen Tötungen. Die Eingeborenenjustiz geniesst den gleichen Rang, wie die staatliche Justiz. Beschlüsse und Urteile sind unanfechtbar.”

Die Unanfechtbarkeit von Entscheidungen und die Zusicherung der Straffreiheit (für Richter) sind mir schon anderswo begegnet.

Dass derartige Vorgänge im Jahr 2010 möglich sind, erscheint mir unfassbar. Wird die Familie von Santiago Flores “Verfahrensakten” einsehen dürfen ?

ElPaisonline, 10 Juni 2010: Titel: La brutal justicia que atemoriza Bolivia

munatak4
vom hofe – am Freitag, 11. Juni 2010, 10:32 – Rubrik: Geschichtswissenschaft
Kommentar verfassen
Frank (Gast) meinte am 11. Jun, 11:02:
Quellenkritik erwartet
Herr vom Hofe, gerade von Ihnen hätte ich eine sachliche Quellenkritik erwartet, anstatt die ewig gleichen “Nachrichten” gerade der spanischen Presse ungefiltert zu übernehmen, die sich in den letzten Jahren zunehmend mit tendenziösen, teilw. regelrecht falschen oder durch Weglassung entstellten Texten gegen Länder wie Bolivien resp. entspr. Verbündete wie Venezuela hervorgetan haben. Gerade Spanien sollte mit Blick aufs Baskenland, willkürlichen Verhaftungen und Folter sowie Vernichtung von Verfahrensakten vor der eigenen Haustür kehren. Das ausgerechnet die (Ex-)Kolonialherren eine solche pseudomoralische Haltung einnehmen kann nur als zynisch bezeichnet werden.
Antworten
vom hofe antwortete am 11. Jun, 13:33:
Willkürliche Verhaftungen, Folter, Baskenland ?
Sehr geehrter Herr Frank. Ich habe den Eindruck, dass Sie hier in 8 1/2 Zeilen zu viele Dinge vermischen. Was heisst hier “spanische” Presse ? Ist eine Pressemeldung aus “Spanien”, wenn sie lateinamerikanische Länder betrifft per se tendenziös ? Zum Baskenland: ich bin dort geboren und aufgewachsen. Ich habe einige ETA Attentate in Madrid “wahrgenommen”. Die absolute Mehrheit der Basken, Madrider usw. begrüssen die jüngste Verhaftung der ETA Führung und verurteilen aufs Schärfste deren mörderische Methoden. Dem schliesse ich mich bedingungslos an. Über Hugo Chavez möchte ich mich nicht auslassen. Ich bin aber der Ansicht, dass die Gutheissung einer lynchartigen Selbstjustiz in Bolivien nun wirklich menschenrechtswidrig ist. Darf diese nicht hinterfragt werden ?

http://journal.juridicum.at/?c=144&a=2639

Vierprinzen
Antworten

recovered: Was lernen wir aus dem Fall Guttenberg ?

Was lernen wir aus dem Fall Guttenberg ?
Erst die gute Nachricht:
Wir haben es geahnt, aber nun wissen wir es genau. Politiker lassen sich “liften, tunen, pimpen”. Akademischer Botox vergrössert den Intellekt. Wir wissen auch, dass ausgerechnet die Edelsten und Honorigsten, die sich als Galeonsfiguren der deutschen Eliten ausgeben, die sich als Hüter von Anstand, Ehre, Moral und Tugend ausgeben, Heuchler sind. Die Aufklärung hierüber verdanken wir dem intelligenten Einsatz moderner Technologien. Das internet ist Katalystaor für eine kritische Untersuchung und Auseinandersetzung.

Die schlechte Nachricht:
Der Staat testet gerade am Fall Guttenberg, wie weit er gehen kann, ohne seine Macht einzubüssen. Er erkennt, dass er problemlos skandalöses Verhalten der Machtträger kaschieren kann. Er kann sogar testen, ob ein verwerfliches Verhalten, bei Wahlen honoriert wird. Die Medien inszenieren Umfragen, bei denen suggeriert wird, dass Mehrheiten einen unehrlichen Politiker gutheissen. Eine sehr gefährliche Tendenz. Die Bevölkerung wird in diesem Moment angelernt, gegen unlauteres Verhalten Nachsicht zu gewähren. Der Staat immunisiert sich gegen Kritik.

Vierprinzen
Antworten
ladislaus (Gast) antwortete am 24. Feb, 11:50:

“Das internet ist Katalystaor für eine kritische Untersuchung und Auseinandersetzung.”

Ja, wir haben nämlich auch gelernt, dass Meinungen und Handlungsalternativen heute nicht mehr im Parlament frei und offen ausgesprochen und verhandelt werden, sondern bei Twitter und in Blogs. Der Bundestag hat mit seiner unterirdischen Vorstellung gestern eifrig daran mitgearbeitet, dass auch aufrechte Demokraten sich schwertun werden, das alte “Schwatzbude”-Schimpfwort zurückzuweisen. Regierung wie Opposition übrigens (Trittin mal ausgenommen).
Antworten
Peter Kunzmann (Gast) antwortete am 25. Feb, 09:01:
Ja, was lernen wir wohl daraus …
Lieber Herr vom Hofe,

zur guten Nachricht: Wenn Sie in Ihrem Alter immer noch Vorbilder nötig haben, an denen Sie sich ethisch orientieren können, und in Ihrer persönlichen Umgebung keine finden, müssen Sie sich wohl oder übel welche malen. Daß sich Spitzenpolitiker und andere Alpha-Tiere für den Zweck nicht eignen, ist ja nun wirklich keine Neuigkeit. Was Sie anscheinend für eine bahnbrechende Erkenntnis halten, verdanken wir nicht “dem intelligenten Einsatz moderner Technologien” (Zitat v.H.), sondern dem Lernen aus der Geschichte und dem Beobachten kollektiver Verhaltensmuster.

Zur schlechten Nachricht: Wo ist Ihr Problem? Der Plebs ist ein paar Tage lang exzessiv mit Informationen zugeschüttet worden und hat sich seine Meinung geBILDet. Dafür kämpfen Sie doch. Oder habe ich etwas falsch verstanden? Informationsfreiheit nur dann, wenn am Ende eine Vox populi ertönt, die Ihnen genehm ist? Verbot aller von kommerziellen Massenmedien verbreiteten Informationen und Zwangsinformierung der Menschheit durch bewährte Wikileaks-Aktivisten (am effizientesten jedes Wochenende im Schulungslager)???

Aber vielleicht bin ich ja auch ein Agent der großen Weltverschwörung, vor der Sie warnen? Wer weiß …
P.K.
Antworten
vom hofe antwortete am 25. Feb, 09:48:

Lieber Herr Kunzmann,

Sie sind ein wenig persönlich geworden. Das ist Ihr Recht. Wer bloggt, exponiert sich.
Zu den Vorbildern: nicht nur ich, sondern jeder Mensch benötigt Vorbilder und eine ethische Orientierung. Ich habe in meinem Leben (das nach Ihrer Meinung weit fortgeschritten ist) durchaus Vorbilder gekannt und kenne sie noch heute.
Zur Sache:
bahnbrechend ist nicht die Erkenntnis, sondern der Nachweis der Verhaltensmuster. Erst der Nachweis (Urkundsbeweis) gestattet die Erkenntnis. Den Nachweis verdanken wir der Technologie. Ohne Technologie kein Wikiplag. Der qualitative Sprung liegt darin, dass wir jetzt aus der “nachgewiesenen” Geschichte lernen. Wir haben nun das Gegengift gegen die Legendenbildung. Wir brauchen keine Verschwörungstheorien. Die gute Nachricht besteht für mich in der Erkenntnis, dass wir von der “Ahnung” zur “Gewissheit” aufgestiegen sind. Das ist neu und das ist gut so. Und deshalb kippten Mubarak und Ben Ali und kippt Gadaffi und deshalb wackelt GT. Und es werden viele folgen.

zur schlechten Nachricht:
Wir alle, auch Sie, sind Teil der plebs. Die plebs ist mehrheitlich aufgeweckt und alles andere als dumm. Bei einigen etwas leichter zu beeinflussenden Personengruppen versucht gerade der Staat (in der FAZ korrigierte mich ein Lesekommentar in dem er sagte, nicht der Staat, sondern die Parteibonzen) jene davon zu überzeugen, dass “Betrügereien” nicht so schlimm seien. Mein gleichlautender Leserbrief in der Faz wurde mit 200 Stimmabgaben sehr positiv bewertet. Woran liegt das wohl ?

Informationsfreiheit bejahe ich immer, auch wenn sie im Einzelfall dazu führen kann, dass die Mehrheit sich einer Meinung anschliesst mit der ich nicht konform gehe. Sollte am Ende, nach einer kompletten Sachaufklärung, die Erfüllung des Betrugstatbestandes nachgewiesen sein und sollte sich die Mehrheit der Bevölkerung in dem Sinne aussprechen, dass der Rechtsbruch unerheblich ist, so würde ich daraus meine Schlüsse ziehen.

Ein Schluss den ich daraus ziehen würde ist der, dass in Deutschland ein Rechtsstaat nicht existiert. Ich würde denken, es herrsche Populismus, rote Karte bei gefährlichem Foul gäbe es nicht immer für alle, manche dürften eben foulen und würden dafür auch noch beklatscht werden. Ich würde mich daran erinnern, dass Ganoven und Rechtsbrecher mehrmals in Deutschland beklatscht wurden, sogar von der Regierung.

Aber die Informationsfreiheit würde ich auch in diesem Falle für alle fordern. Ein Verbot irgendwelcher Presseorgane habe ich nie bejaht. Höchstbedenklich erscheint mir aber, dass Ministerien und
Parteibonzen, eine nachgewiesen gravierende Verfehlung kleinreden. Das ist dann keine Information mehr, sondern Meinungsbildung, Demagogie oder Verschleierung von Tatsachen.

Vierprinzen
Antworten

Recovered: Universität Bayreuth erkennt Doktortitel von Karl-Theodor zu Guttenberg ab

23 Februar 2011
Bayreuth (dpa) – Die Universität Bayreuth hat den Doktortitel von Karl-Theodor zu Guttenberg aberkannt.

Was nun ?

update: 24.2.2011:

“Der Entdecker der Mängel in Karl-Theodor zu Guttenbergs Doktorarbeit, der Juraprofessor Andreas Fischer-Lescano, wirft dem Minister vorsätzliche Täuschung vor. Er beklagte im «Tagesspiegel», die Uni Bayreuth habe sich bei der Aberkennung des Titels vor einer Wertung der Täuschung gedrückt. Der CSU-Politiker habe systematisch verschleiert und abgeschrieben. Der Präsident der Uni Bayreuth, Rüdiger Bormann, teilte inzwischen mit, es werde nun geprüft, ob Guttenberg die Promotionskommission getäuscht habe”.

(rz newsticker)

Vierprinzen
vom hofe – am Mittwoch, 23. Februar 2011, 17:51 – Rubrik: Wissenschaftsbetrieb
Kommentar verfassen
Catrin (Gast) meinte am 23. Feb, 20:41:
Ob Täuschung oder nicht
musste die Universität Bayreuth so nicht entscheiden. Weh dem, …
Antworten
Nordwestwind meinte am 23. Feb, 20:54:
Wenn Herr Guttenberg am Wochenende…
… seine Doktorarbeit nochmals gründlich lesen musste, um festzustellen, was wirklich drin steht … hmm… ICH kann mich jedenfalls auch nach 15 Jahren noch ziemlich gut an den Entstehungsprozess meiner Diss erinnern. In Verbindung mit einem seinerzeit 72-jährigen Emeritus als Doktorvater hat das alles ein “G’schmäckle”!
Antworten
Gast (Gast) meinte am 23. Feb, 21:34:
Medienmitteilung der Universität Bayreuth
Universität Bayreuth erkennt zu Guttenberg den Doktorgrad ab:
http://www.uni-bayreuth.de/presse/info/2011/040-037-gutten.pdf
Antworten
Jurist (Gast) meinte am 23. Feb, 22:17:

nach thieme, deutsches hochschulrecht., 2. aufl., rn. 355 kann ein doktor kann NICHT über art. 48 vwvfg, sondern NUR nach der promotionsordnung entzogen werden. dafür aber ist eine täuschung festzustellen! es gibt allenfalls eine hintertür über das gesetz über die führung akademischer grade, auf das die promotionsordnung verweist. ob hier ein entzug ohne täuschung möglich ist, scheint aber zweifelhaft, weil nach der promotionsordnung in bayreuth nicht schuldhafte verfahrensmängel mit dem bestehen der prüfung grundsätzlich geheilt sind. die entscheidung der uni bayreuth ist nicht nur politisch feige, sondern wohl auch rechtlich falsch.
Antworten
FeliNo (Gast) meinte am 24. Feb, 01:07:

Was wäre, wenn die o. g. juristische Einschätzung stimmt? Dann hätte dieses Land einen Minister, bereits in einem zweiten Ressort, der nicht unterscheiden kann zwischen dem, was er selbst denkt und was andere sagen? Wäre es wirklich klug, sich diese Rechtsauffassung zu erstreiten?

recovered: Parallele Unrechtssysteme leaken

Parallele Unrechtssysteme leaken ?
In diesem Beitrag werde ich Phänomene aus der Welt der parallelen Unrechtssysteme auflisten. Vorschläge sind sehr willkommen:

1. Behörden, Ministerien, Gerichte und Politiker gestatten Bürgern, das Führen nichtexistenter Adelstitel und ermöglichen diesen, rechtswidrig Vermögensvorteile zu erlangen. Eine Sachaufklärung wird durch Wegsperren von Archivalia verhindert.

http://archiv.twoday.net/stories/11900497

Verblüffend, wie staatliche Stellen bei so viel Lug und Trug wegschauen.

2. Richterliche Durchsuchungsanordnungen werden nicht umgesetzt. Durchuscht werden sollten Staatsarchiv Bückeburg, das der Staatskanzlei direkt unterstehende Hauptstaatsarchiv in Hannover, sowie drei Privatwohnungen. Details hier:

http://archiv.twoday.net/stories/8399840

Verblüffend mit welcher Dreistigkeit Strafverfolgungsbehörden wegschauen.

3. Mein Sohn schreibt heute an der Deutschen Schule Madrid Abitur. Wenn er schummelt liegt ein Täuschungsversuch mit fatalen Konsequenzen vor. Zu Guttenberg soll sich entschuldigen, jeder mache mal Fehler. Sich mit fremden Federn zu schmücken ist auch eine Form von Betrug. Wer über Qualitäten seiner Person täuscht, geniesst keinerlei Vertrauen. Erinnert sich jemand an den Fall Emmely ?

So wie inzwischen die Diss von Guttenberg als pdf.- Datei im internet heruntergeladen werden kann, würde ich mich kolossal freuen, wenn die Findbücher der Bestände des sogenannten “Schaumburg Lippischen Hausarchivs” geleakt werden würden.

Mubarak, Ben Ali, Gadaffi, Klüngelvereine in Niedersachsen, in Berlin, alle werden sich stellen müssen.

Ich bin sicher, dass es die Findbücher in nicht allzu langer Zeit OA geben wird. Alles eine Frage der Zeit.

Es ist an der Zeit, Widerstand gegen rechtswidriges staatliches Handeln zu leisten. Was nutzt ein Rechtsstaat der sich weder an Recht oder Gesetz hält ?

Wenn ich Kopien der Findbücher erhielte würde ich sie sofort kostenlos online stellen, ohne mit der Wimper zu zucken. Mir wäre vollkommen gleichgültig was davon deutsche Behörden hielten. Weder sie noch einen “Fürsten” würde ich um Erlaubnis bitten.

Alexander vom Hofe
Rechtsanwalt/Abogado
Madrid

Vierprinzen
Da locum (Gast) meinte am 18. Feb, 10:05:
quo vadis, archivalia?
Die Beiträge dieses Herrn aus Madrid lassen archivalia (angeblich: “Nachrichten rund um das Archivwesen”) zunehmen zu einem Narrenforum werden.

vom hofe antwortete am 18. Feb, 10:14:

open your mind !
In der arabischen Welt hat die Bevölkerung kapiert was gespielt wird. In Europa gibt es noch viel zu tun. Lassen auch Sie Ihre Gedanken spielen. Es ist bitterer Ernst.

Wolf Thomas (Gast) antwortete am 18. Feb, 10:49:
Quo vadis Da locum?
1) Kommentieren der Beiträge ist lediglich der erste Schritt in die neue Web 2.0-Welt.
2) Archivalia ist ein (Mitmach- und) Gemeinschaftsblog. Daher: Schreiben Sie Ihre Einträge hier. Gerne gesehen ist jede Ergänzung, Verbsserung und Erweiterung des archivalischen Universums.

KlausGraf antwortete am 18. Feb, 14:23:
+1

recovered: Assanges Einsamkeit

Assanges Einsamkeit
Washington fordert Zugriff auf Twitter-Daten
Das amerikanische Justizministerium hat Informationen von dem Kurznachrichtendienst Twitter über Unterstützer der Enthüllungsplattform Wikileaks angefordert. Dabei gehe es nach Angaben von Wikileaks auch um Kontaktdaten und private Nachrichten des Wikileaks-Gründers Assange.
vom hofe – am Sonntag, 9. Januar 2011, 12:28 – Rubrik: Informationsfreiheit und Transparenz
Kommentar verfassen
Hannelore (Gast) meinte am 11. Jan, 13:35:
Undemokratisch
Ist eigentlich undemokratisch – in einem Land, das auf eine so lange Demokratietradition zurückblickt …

H.B.

recovered: Meine Provokation: Dr. G. rentabilisierte in der “Politik” seinen Doktortitel

Der grösste Propagandist aller Zeiten Dr. Joseph Goebbels legte allergrössten Wert auf seine akademische Auszeichnung. Sein Doktortitel sollte das aufschauende Volk verblenden, seine Worte duldeten keine Fragen.Sein Adjutant, Friedrich Christian Prinz zu Schaumburg Lippe schrieb eine Biografie mit dem Titel: “Dr. G. Ein Porträt des Propagandaministers”
Bitte bei amazon suchen.

Zum Fall Guttenberg möchte ich nur diese Parallele ziehen: Der Doktortitel soll Politikern Prestige und Glaubwürdigkeit verleihen.
Auch Goebbels führte den Doktortitel, um seine Person zu qualifizieren. Die Intention ist genau die gleiche, womit ich beide Politiker in keinster Weise inhaltlich vergleichen möchte.

Gemeinsam ist beiden, dass sie sich mit dem Aura einer besonderen geistigen “Potenz” ausstatten, um Diskutanten und Gegner zu beeindrucken.

Dies mag legitim sein, vorausgesetzt, die besonderen Fähigkeiten sind redlich nachgewiesen.

Nebenbei: Die Technik ist dieselbe, wenn sich Bürger mit erloschenen Adelstiteln betiteln lassen: Durchlaucht, Fürst usw. Sie beabsichtigen, beim Gegner, bei Behörden, Gerichten den Eindruck zu vermitteln, sie seien sozial höhergestellt. Sie täuschen eine nicht gegebene Hierarchie vor.

Zum Beitrag in der Faz online vom 20 Februar 2011:
Der „Dr.“ als Katalysator für die Politikerkarriere

http://www.firsturl.de/19PNfmV

Vierprinzen
vom hofe – am Sonntag, 20. Februar 2011, 19:53 – Rubrik: Wissenschaftsbetrieb
Kommentar verfassen
Gabriel (Gast) meinte am 20. Feb, 22:24:
Unterschied
Goebbels hat sich den Titel immerhin ehrlich erarbeitet.
Antworten
ingobobingo meinte am 21. Feb, 18:03:
Sachlich bleiben
Guttenberg in die Nähe eines NS-Protagonisten zu rücken, hat mit der aktuellen Debatte nichts zu tun. Ihr unsäglicher Vergleich ist in jedem Fall völlig daneben und für dieses Weblog eher peinlich. Die Diskussion sollte sachlich bleiben!
Antworten
vom hofe antwortete am 21. Feb, 22:39:
Bin sachlich
Es geht um die sachliche Frage, wie Politiker ihr Wissen und ihren Sachverstand zur Schau stellen. Goebbels stellte seinen Titel zur Schau und flösste Respekt ein. Sein Adjutant sprach immer von Dr. G. Somit war der Doktortitel das “Markenzeichen”.

Guttenberg beschaffte sich auf unredliche Weise einen Titel, um ihn zur Schau zu stellen. Beide wollten etwas suggerieren: ihre intelektuelle Überlegenheit.

Die Technik des Zurschaustellens eines besonderen Wissens ist vergleichbar.

Damit sage ich natürlich nicht, dass die Politiker vergleichbar seien.

update:
Soweit Guttenberg grossspurig verkündet, auf den Titel dauerhaft verzichten zu wollen liegt hierin kein strafbefreiender Rücktritt vom Versuch der vorsätzlichen Täuschung, weil der Verzicht nicht freiwillig erfolgt. Er wurde vorher bei seinen Täuschungen erwischt.

Ein Verzicht ist es auch nicht, weil der Titel ein Luftschloss, eine Totgeburt war.

Die betrügerische Formel des Verzichts vermittelt den falschen Eindruck, er zeige Reue, Demut und Grösse zugleich.

Ein Demagoge, wie er im Buche steht. Wird die Rechnung aufgehen ?

Vierprinzen

Recovered: Bundesregierung beschließt Cyber-Abwehrzentrum

Klingt gar nicht gut. Schon die Bezeichnung und das Gesicht von de Maiziere machen Angst.

“Die Bundesregierung betrachtet ein funktionsfähiges Internet und reibungslose Informationsflüsse zur Steuerung von Industrie, Wirtschaft und Verwaltung als gleichermaßen notwendig wie fließend Wasser oder die Luft zum Atmen”.

Industrie, Wirtschaft und Verwaltung. Der Rest, also wir, gilt wohl als potentielle Gefahr.

FAZ

http://goo.gl/qerY8

“Bundesregierung beschließt Cyber-Abwehrzentrum
Berlin (dpa) – Die Bundesregierung will heute die Einrichtung eines «nationalen Cyber-Abwehrzentrums» beschließen. Hintergrund ist die Gefährdung der Stromversorgung oder von Computernetzen durch neue digitale Bedrohungen. Das Cyber-Abwehrzentrum mit Experten unterschiedlicher Fachrichtungen soll bereits im April seine Arbeit aufnehmen. In der Opposition gibt es kritische Stimmen, das Cyber- Abwehrzentrum könne die Trennung von Polizei und Geheimdiensten sowie das Verbot von Bundeswehreinsätzen im Inneren in Frage stellen”.

sz

Vierprinzen
vom hofe – am Mittwoch, 23. Februar 2011, 12:05 – Rubrik: Informationsfreiheit und Transparenz
Kommentar verfassen
Fusslkopp (Gast) meinte am 23. Feb, 14:14:
Bundeswehr marschiert im Internet ein!
Ich bin gespannt, mit welchen Experten das Cyber-Abwehrzentrum besetzt wird. Wenn diese die Infrastrukturen schützen – und nicht beeinflussen – kann es sinnvoll sein. Wenn allerdings wildgewordene Innenpolitiker das Cyber-Abwehrzentrum dazu verwenden wollen, die Meinungsfreiheit einzuschränken, Zensur zu betreiben und die kommerziellen Interessen der Medien zu unterstützen, dann muss das Internet vor den ungebetenen Beschützern beschützt werden.
Antworten

Recovered: Wenn der Postmann Briefe öffnet

recovered after being deleted:

Die Bundesagentur für Arbeit will vom Herbst an ihre rund 35 Millionen Papierakten auf elektronische Akten umstellen. Das heißt für viele Bürger: Anträge für Arbeitslosengeld I oder Kindergeld werden künftig in speziellen Scanzentren der Post aussortiert – und geöffnet.

Alexander vom Hofe, Madrid
vom hofe – am Freitag, 25. Juni 2010, 17:44 – Rubrik: Datenschutz
Kommentar verfassen
Garten Conny (Gast) meinte am 26. Jun, 05:38:
Orwell
Na die gehen halt auch mit der zeit. beunruhigender fin ich da schon google
Antworten
Florian (Gast) antwortete am 3. Dez, 00:53:
Naja
Prinzipiell ist der Ansatz verständlich, fraglich ist nur wer in diesen Zentren arbeitet. Der Erfahrung nach wechselnde, günstige Mitarbeiter ohne Bindung ans Unternehmen. Datenverkauf als Nebenverdienst? Und da reden wir ja nicht “nur” von Adressen. Ich finde es schockierend, solange hier nicht strenge Sicherheitsauflagen verhindern, daß jemand einfach zugreift!
Antworten

Recovered: Wikipedia grottenfalsch

recovered after being deleted:

Unter Friedrich Christian Prinz zu Schaumburg Lippe findet sich als Foto das vermeintliche Bild von Christian Prinz zu Schaumburg Lippe (aus der Nachod Linie). Es gelingt mir nicht, Wikipedia zu einer Korrektur zu bewegen.

Weiss jemand, wie man die Herrschaften dazu bewegen kann, den groben Fehler zu korrigieren ?

Vierprinzen
vom hofe – am Dienstag, 8. Februar 2011, 09:09 – Rubrik: Wikis
Kommentar verfassen
Tom (Gast) meinte am 8. Feb, 09:53:
Wikipedia korrigieren
“Weiss jemand, wie man die Herrschaften dazu bewegen kann den groben Fehler zu korrigieren ?”

Es gibt nur zwei Wege: Website abschalten oder unter die Kontrolle von jemanden stellen der sich damit auskennt: Ein wissenschaftliches Lexikon – suchen Sie sich ein`s aus.

Wikipedia mit verifizierbaren/Fortschreibung von Informationen und die Erde ist eine Scheibe…
Antworten
Kneilewatz (Gast) antwortete am 8. Feb, 10:27:
Selber falsch
Das ist ja lustig: Wikipedia wegen Fehlern kritisieren und selbst falsch interpunktieren …..
Antworten
Tom (Gast) antwortete am 8. Feb, 13:21:
Wenn`s inhaltlich
nicht reicht, wird die Formalkeule ausgepackt – Wikipedianer in Aktion!
Antworten
Wikipedianer (Gast) meinte am 8. Feb, 10:36:

Ein offenes Lexikon hat nun mal die Eigenart, dass Fehler auch mal wiederholt – von verschiedenen Personen – im Artikel auftauchen. Es gelang sehr wohl, Wikipedia zu einer Korrektur zu bewegen, immerhin war das Bild zwei Jahre lang draußen. Jemand hat das Bild aus dem Bundesarchiv bei den Commons gefunden und erneut reingestellt. Das hat nichts mit irgendwelchen “Herrschaften” zu tun (diese verschwörungstheoretische, paranoide Grundhaltung zieht sich ja durch alle ihre Beiträge), ein einzelner Fehler eines einzelnen. Und bewegen muss man gar niemanden, man kann es selbst tun. Bild rausnehmen, unter Erläuterung der Tatsache, und gut ist.

Wenn man verhindern will, dass es wieder passiert, geht das durch die von Ihnen so vergötterte Transparenz von Information: einfach in den Commons die genaue Beschreibung und die Lebensdaten des abgebildeten eintragen, dann kommt es in Zukunft nicht zur immer gleichen Verwechslung. Das ist inzwischen geschehen.
Antworten
Anno (Gast) antwortete am 8. Feb, 10:49:
Grotteneinfach!
Antworten
vom hofe antwortete am 8. Feb, 11:05:

1. Danke für die Herausnahme der Abbildung.
2. Wer dort schürft, wo die Leichen begraben wurden, macht sich nicht immer beliebt.
3. Verzeihen Sie bitte, wenn ich nicht top fit in der Bedienung der Wikipediasprache und -mechanik bin.
Hauptsache, das Foto ist weg.

Vierprinzen

Antworten
Tom (Gast) antwortete am 8. Feb, 13:20:
Soweit die Theorie
wenn man sich die Zeiten anschaut, bis Veränderungen eintreten werden selbst Archivare neidisch…
Antworten
fg68at meinte am 8. Feb, 11:05:

Also das Bild kam 2010-12-12 rein. 2011-02-03 dann einfach in den Artikel den Kommentar reinzuschreiben “Das Bild ist nicht das Bild von Friedrich Christian.” wird als quasi Vandalismus wahrgenommen. Für Kommentare ist die Diskussionsseite da, wie auch Benutzer Peter200 auf seiner Diskussionsseite anmerkt. Ein Benutzer herausgenommen. Das habe ich gesichtet.
Ahh, warst du auch schon die andere IP im Jänner 2009? Da wurde es rausgenommen und kam erst im Dezember 2010 wieder hinein.

Ich habe jetzt die Bildbeschreibung nach deinen Angaben angepasst und die Lebendsdaten in Fettschrift hervorgehoben.
http://commons.wikimedia.org/wiki/File:Bundesarchiv_Bild_102-00055,_Kopenhagen,_Beisetzung_der_Königin-Mutter.jpg
Antworten
vom hofe antwortete am 8. Feb, 11:19:
Nicht immer so streng sein, es geht doch nur um Wissen
Bitte nicht als Kritik auffassen, aber die Namen sind vertauscht. Vorne rechts ist Sigismund, links möglicherweise ein Schaumburg Lipper. Ich muss aber herausfinden wer das ist. Das Bild wurde im Jahre 1926 aufgenommen. Ich bin mir sicher, dass es Friedrich Christian nicht ist (er wäre 20 gewesen), zudem sah er vollkommen anders aus. Die Person links in schwarz sieht eher nach Adolf Fürst zu Schaumburg Lippe aus (to confirm).

update:
rechts ist es Prinz Christian Schaumburg Lippe, Sohn von Luise von Dänemark, geboren 1898. Die Angaben treffen zu.

Linke Person kann ich nicht erkennen, jedenfalls ist es nicht Friedrich Christian Prinz zu Schaumburg Lippe.

Vierprinzen

Antworten
fg68at antwortete am 8. Feb, 13:08:
Bundesarchiv
Dann hat schon das Bundesarchiv einen Fehler gemacht. Wäre nicht das erste Mal, aber gravierend.

Wenn man das genauer feststellen könnte, dann gibt es auch eine Seite, auf der man das Bundesarchiv aufmerksam machen kann.

http://commons.wikimedia.org/wiki/Commons:Bundesarchiv/Error_reports

RECOVERED: Wikileaks im Jahr 1935

recovered after being deleted:

Stellen wir uns Deutschland im Jahre 1934 mit internet vor. Wikileaks hätte weltweit mit Originaldokumenten über Verfolgungen und KZ´s berichtet. Stellen wir uns vor, dass Nachrichten über Kriegsvorbereitung, Expansionspolitik, Rassismus und Überwachungsstaat rasant die Welt umspannt hätten, die Bevölkerung informiert wäre…Hätte Hitler eine Chance gehabt ?

Arthur Seehof (Autor von “Das Braune Netz. Wie Hitlers Agenten im Auslande arbeiten und den Krieg vorbereiten Paris 1935”) verfasste auf der Grundlage der seitens der Anarchisten (CNT-FAI) in Barcelona im deutschen Generalkonsulat “beschlagnahmten” Unterlagen ein umfangreiches Dossier über die Funktionsweise der nationalsozialistischen Geheimdienste. Das Buch kann heute in jeder grösseren Staatsbibliothek eingesehen werden. Wer es sich ansieht erkennt sofort, dass schon damals das Prinzip wikileaks funktionierte.

Vierprinzen
vom hofe – am Mittwoch, 15. Dezember 2010, 22:36 – Rubrik: Informationsfreiheit und Transparenz
Kommentar verfassen
Peter Kunzmann (Gast) meinte am 16. Dez, 08:47:
“Von Wikileaks lernen heißt siegen lernen” (???)
‘Stellen wir uns Deutschland im Jahre 1944 mit internet vor. Wikileaks hätte weltweit mit Originaldokumenten über die geplante “Operation Overlord” berichtet. Hätten die Alliierten eine Chance gehabt?’
‘Stellen wir uns vor, die Menschheit wäre mit oder ohne Wikileaks in der letzten Eiszeit ausgestorben. Hätte Hitler eine Chance gehabt?’
Vorstellen kann man sich natürlich alles mögliche. Leider haben derartige von wenig Sachkenntnis getrübten Gedankenspielchen keinerlei historischen Erkenntniswert. Einen gewissen Unterhaltungswert hätten sie allenfalls, wenn man sich eine vollständige Parallelwelt in ihrer zeitlichen und räumlichen Komplexität vorstellen könnte. Dann würde man sich wahrscheinlich Gott nennen. Sind Sie, Herr vom Hofe, Gott?
Stellen wir uns vor, der berühmte Sack Reis in China wäre vorhin nicht umgefallen …
Gruß aus Siegen
Antworten
Frank (Gast) antwortete am 17. Dez, 01:01:
Wallpaper Wikileaks
Hallo Herr vom Hofe,

die Graphik würde ich ggf. anpassen: Soweit ich die Wikileaks-Dokumente bisher kenne, entstammen diese nicht einem Archiv, sondern laufender Registratur oder Altregistratur und sind somit Registraturgut!

Das in Archiven auch ohne Wikileaks, sondern ganz einfach mit deren Benutzung noch so manche Wahrheit zu entdecken ist hat spätestens das Buch zum Auswärtigen Amt gezeigt.

😉
Antworten
Peter Kunzmann (Gast) antwortete am 17. Dez, 10:41:

Lieber Herr vom Hofe,
ich hätte Ihnen gern ausführlich erklärt, warum Ihre Wikileaks-Hitler-These Unsinn ist. Leider wurde mein fertiger langer Texte mit der Begründung, ich hätte angeblich das verzerrt angezeigte Wort falsch eingegeben, gelöscht. Ich ziehe daraus keine paranoiden Schlüsse, habe aber jetzt keine Zeit mehr, alles neu zu tippen. (Ich weiß, es gibt “copy & paste”. Mea culpa.)
Übrigens hatte ich nicht Wikileaks kommentiert sondern Ihre Argumentationsweise parodiert.
P.K.
Antworten
vom hofe antwortete am 15. Jan, 15:08:
Parodie fehl am Platze !
http://derstandard.at/1293370750565/Twitter-zwingt-Tunesiens-Praesident-zur-Flucht

Adolf Hitler und Komplizen wären geflüchtet, nach Braunau oder Italien, aber schon 1935, es sei denn die deutsche Bevölkerung hätte mehrheitlich, selbst bei Kenntnis der Enthüllungen, Hitler weiterhin unterstützt.

Vierprinzen

Antworten
Ladislaus antwortete am 16. Jan, 01:27:

Die Deutschen hätten ihn entweder in Kenntnis der “Enthüllungen” weiter unterstützt oder sie hätten sie schlicht nicht gelesen; sie haben ja angeblich auch das allgegenwärtige “Mein Kampf” nicht gelesen, da steht ja auch alles drin. Zu enthüllen war da kaum etwas.

Plagiat-Causa Hahn (Östereich): Mehr Transparenz

Plagiatjäger Weber berichtet:

Auf Druck der vor einer Woche neu gegründeten “Initiative Transparente Wissenschaft” und einiger Printmedien hat die Universität Wien nunmehr selbst die Dissertation von Johannes Hahn im Volltext sowie auch das umstrittene Entlastungsgutachten des Züricher Philosophen Peter Schulthess online gestellt.

http://plagiatsgutachten.de/blog.php/flucht-nach-vorne-an-der-uni-wien-fragen-zu-einem-gutachterlichen-schnellschuss

http://othes.univie.ac.at/13491

http://www.univie.ac.at/fileadmin/uni_startseite/Stellungnahme_UniversitaetZuerich_Hahn.pdf

Was war am 13. März 1604?

13. März 1604 – Verpachtung des Bönninghauser Hofes
Caspar von Fürstenberg verpachtet dem Hans Weller zu Böminghausen den dort gelegenen Hof für die Dauer von sieben Jahren. Dafür hat der Pächter jährlich an das Haus Bilstein zu liefern 1 Malter Roggen, 1 Malter Gerste, 4 Malter Hafer, ein gutes mageres Schwein nächst dem Besten und 100 Eier. Die Pacht begann am 11.11.1602. Zeuge ist Hans Adam, Landknecht und Burggraf zu Bilstein.

Quelle: Archiv des Freiherrn von Fürstenberg-Herdringen, Akte AFH 1679

Die Stadt Attendorn macht Findbucheinträge aus dem Fürstenberg-Archiv in der eigenartigen Form eines Historischen Tagebuchs zugänglich.

http://www.attendorn.de/stadtinfo/historisch/archiv