Alte Archivalia-Beiträge, erneut präsentiert

“Aber erhält man solche Auskünfte denn nicht übers Archivio di Stato?” fragte Brunetti.
“Leider stellt das Staatsarchiv seine Informationen der Öffentlichkeit nur sehr bedingt zur Verfügung. Und hier wähle ich meine Worte mit Bedacht: Sebstverständlich haben sie die Informationen, aber sie geben sie anscheinend nur widerwillig heraus. Und wenn, dann erst nach nervenaufreibenden Verzögerungen.”
“Ja, aber wieso?” fragte Brunetti.
“Weiß der Himmel”, seufzte Ford deutlich frustriert. “Ich kann Ihnen nur schildern, wie es funktioniert oder besser gesagt nicht funktioniert.” Wie jeder Historiker, der sich für sein Fachgebiet erwärmt, geriet nun auch er zusehends in Fahrt. “Jedenfalls werden private Anfragen beim Staatsarchiv durch unnötige Formalien erschwert, aber in so einer Behörde gehen die Uhren einfach anders. ” Brunetti erkundigte sich nicht, wie das gemeint sei; Ford erklärte es trotzdem. “Zu mir sind schon Leute gekommen, die beim Archiv vor dreißig Jahren Akteneinsicht beantragt hatten. Ein Mann brachte mir die vollständige Korrespondenz zu den Nachforschungen über den Verbleib seines Bruders, von dem er zuletzt 1945 gehört hatte. Er hatte einen ganzen Ordner voll mit Standardbriefen des Archivs, in denen es ein ums andere Mal hieß, die Anfrage werde auf dem Dienstweg weitergeleitet.” Brunetti brummte etwas, das Interesse vermuten ließ, und der Engländer fuhr fort: “Das Tragische an diesem Fall war, daß die ersten Gesuche alle noch von seinem Vater unterzeichnet waren. Als der vor fünfzehn Jahren starb, hatte die Familie noch keinerlei konkreten Bescheid. Seitdem verfolgt der Sohn die Sache weiter.”

Donna Leon, Die dunkle Stunde der Serenissima. Commissario Brunettis elfter Fall, Zürich: Diogenes 2003, S. 215f.

Original:
?p=30980 16. Juli 2003, Rubrik Unterhaltung

Johannes Reschke (2010): Auslegung von § 52b UrhG

http://www.iuwis.de/blog/aus-der-literatur-johannes-reschke-2010-auslegung-von-%C2%A7-52b-urhg

Steinhauer bespricht kritisch die Arbeit

Johannes Reschke (2010): Die verfassungs- und dreistufentestkonforme Auslegung der Schranken des Urheberrechts – zugleich eine Überprüfung von § 52b UrhG. Göttingen: V&R unipress (Schriften zum deutschen und internationalen Persönlichkeits- und Immaterialgüterrecht, Band 27) ISBN 978-3-89971-656-6

Zitat: Seine ab­schlie­ßende Einschätzung freilich ver­wundert: „Nachdem in den letzten Jahren die ver­fassungsrechtlich geschützten Inter­essen der Werknutzer verstärkt Gegenstand der öffentlichen Diskussion um das Ur­heberrecht waren, darf die grundrechtliche abgesicherte Stellung des Urhebers nicht aus dem Blick geraten.“ (S. 80). Richtig und dem aktuellen Stand der urheber­recht­lichen Diskussion entspricht das genaue Gegenteil. Die wichtigen Disser­tationen von Till Kreutzer („Das Modell des deutschen Urheber­rechts und Regelungsalternativen : konzeptionelle Überlegungen zu Werkbegriff, Zuordnung, Umfang und Dauer des Urheberrechts als Reaktion auf den urheberrechtlichen Funktionswandel, Baden-Bade, 2008) und Gerd Hansen („Warum Urheberrecht? : die Rechtfertigung des Urheberrechts unter besonderer Berücksichtigung des Nutzerschutzes, Baden-Baden 2009) zeigen hier ein ganz anderes Bild. Es gehört zu den aktuellen Herausforderungen eines sachgerechten Urheberrechts auch und gerade die Nutzerinteressen angemessen zu integrieren. Leider hat Reschke beide Arbeiten in seiner 2010 vorgelegten Dissertation nicht ge­würdigt.

Zu Kreutzer siehe meine Besprechung:
http://archiv.twoday.net/stories/5986332

Augsburger Ehren- und Familienbücher der Renaissance

http://www.buecherpracht.de [31.12.2017 Domain aufgegeben]

In gehabt schlechter Manier deutscher Museen bietet die Website der Ausstellung nur einige klitzekleine Abbildungen der Highlights.

“Die Ausstellung “Bürgermacht & Bücherpracht” (18. März – 19. Juni) im Maximilianmuseum vereint erstmals nahezu alle bekannten Augsburger Prunkhandschriften, Wappen- und Familienbücher aus Renaissance und Frühbarock. Gezeigt werden etwa das berühmte “Fuggersche Ehrenbuch” oder das “Augsburger Geschlechterbuch”. Besondere Höhepunkte sind die in der Werkstatt von Jörg Breu d. J. geschaffenen Prachthandschriften aus dem Escorial bzw. dem Eton-College, die nach über 450 Jahren erstmals an ihren Entstehungsort zurückkehren und noch nie zusammen ausgestellt waren.”

Via
http://www.boersenblatt.net/418236

Abriss der Geschichte des Stadtarchivs Augsburg

” ….Am 1. Januar 1884 hat die Stadt Augsburg das heutige Stadtarchiv-Gebäude von Frieda Forster, Tochter des Tabakfabrik-Besitzers Ludwig Sander gemietet. Ab Mitte 1885 konnten die bis dahin im Rathaus auf verschiedene Räume verteilten Archivbestände in das ehemalige Wohnhaus der Familie Sander verlagert werden. Ein geordneter Dienstbetrieb in dem repräsentativen Gebäude, das den Westabschluss der 1820 auf dem heutigen Stadtmarkt errichteten Tabakfabrik zur Fuggerstraße hin bildete, konnte aber erst 1886 nach der Übernahme des Hospital-Archivs beginnen.

Spätestens seit Anfang der 80er Jahre des 20. Jahrhunderts erfüllt der Bau seine Aufgabe als Archivstätte nur mehr äußerst unzureichend. Nicht zuletzt deshalb ist der 2003 vom Stadtrat beschlossene Umzug des Stadtarchivs auf das AKS-Gelände für 2013 fest vorgesehen. Archivdirektor Dr. Michael Cramer-Fürtig, seit 2002 Leiter des Stadtarchivs Augsburg, war von 1991 bis 2002 als Archivar am Bayerischen Hauptstaatsarchiv tätig, bevor er sich der komplexen Reformaufgabe Stadtarchiv Augsburg verschrieb. ….”
Quelle: Mittwoch, 9.3.2011 • Nr. 68 • Jahrgang 3 • www.daz-augsburg.de

Petition gegen die Einstellung von Persée

https://arl.org/Lists/SPARC-OAForum/Message/5766.html

For the last eight years or so, a group of dedicated French academics have been supporting a French imitation of JSTOR, whose advantage over its older and bigger US model is that it is in Open Access. ( http://www.persee.fr ).

A petition is being circulated right now to try stopping the University of Lyon-2 from killing this project.

The petition can be signed at http://lapetition.be/en-ligne/petition-9491.html . Please sign it.

Unhappily, they have not provided an English translation for the petition, but the point is obvious, and filling the fields is not difficult, even for someone who does not read French.

If anyone meets with difficulties, please contact me.

They deserve the strongest and widest support from all.

Jean-Claude Guédon

Update:
http://www.univ-lyon2.fr/actualite/actualites-universitaires/mise-au-point-concernant-la-situation-du-programme-persee-430243.kjsp?RH=WWW_FR&RF=www6031

Filmstadt Cinecittá droht Schließung

“Der römischen Filmstadt Cinecittà droht die Schließung. Die Regierung Berlusconi hat im Rahmen der beschlossenen Kürzungen im Kulturbudget die Finanzierungen für die teilprivatisierten Filmstudios auf ein Rekordtief reduziert. Das berichten österreichische Medien.
Noch vor einigen Jahren betrugen die öffentlichen Gelder für die Studio-Stadt vor den Toren Roms 29 Millionen Euro im Jahr. Nun will Italiens Regierung die 126 Mitarbeiter der Studios reduzieren. “Cinecittá ist zu Tode verurteilt worden”, warnte der Verband italienischer Regisseure und Drehbuchautoren “Centoautori”. “Cinecittá gehört wie Hollywood zur Filmgeschichte, man kann die Filmstudios nicht einfach schließen”, protestierte die namhafte Filmkritikerin Laura Delli Colli. “Cinecittá ist ein riesiger Schatz für die italienische Kultur, der im staatlichen Besitz bleiben muss und nicht gefährdet werden darf”, erklärte der Regisseur Marco Bellocchio. Auch Oscar-Preisträger Roberto Benigni appellierte an die Regierung, Cinecittá zu retten.”

Quelle: 3sat, Kulturzeit-Nachrichten, 9.3.2011

Eigenmächtige Löschungen

Leider gewährt http://Twoday.net dem Beiträger eine absolute Verfügungsmacht über seine Beiträge (auch wenn diese von anderen kommentiert wurden). Er kann sie ohne Abstimmung mit mir löschen, ohne dass dies rückgängig gemacht werden kann. Ungeachtet von zwei Mails hat Herr RA vom Hofe in einer Kurzschlussreaktion 50 seiner Beiträge gelöscht. So geht das nicht. Löschungen ganzer Beiträge sind ausnahmslos mit mir abzustimmen. Was hier veröffentlicht wird, steht nicht zur Disposition des einzelnen Beiträgers, zumal wenn die gelöschten Beiträge verlinkt waren.

Beispiel:

1. Nachlese zur Causa Guttenberg

Zur gemeinsamen Pressemitteilung des Bayreuther Erst- und Zweitprüfers Häberle/Streinz

http://goo.gl/PhFNr = PDF

wurde soeben hier schon hinreichend etwas gesagt:

http://archiv.twoday.net/stories/14674950/#14675756

Der gute Kommentar von Borchert wurde verantwortungslos von RA vom Hofe in den digitalen Orkus befördert.

Ich kann jetzt schauen, wie ich aus dem Google-Cache die Beiträge rekonstruiere. Den Kommentar von Borchert habe ich nicht mehr gefunden, Google saugt nicht alles zu jedem zeitpunkt.

Das ist nichts anderes als Vandalismus, Herr vom Hofe!


Übersicht einiger Archivalia Beiträge von Alexander vom Hofe
Materialien für einen zweiten Teil der Vier Prinzen:

Parallele Unrechtssysteme leaken ?
http://archiv.twoday.net/stories/14642216

Wie eigne ich mir 10000 Hektar Forst rechtswidrig zu ?
http://archiv.twoday.net/stories/11899028

Unterschriftsfälschung in Sachen Adolf Fürst zu Schaumburg Lippe
http://archiv.twoday.net/stories/14648963

Muftiallüren, Mubarak, Ben Ali und Fürst zu Schaumburg Lippe
http://archiv.twoday.net/stories/11894048

Gutachten zum Reichsernährungsministerium
http://archiv.twoday.net/stories/14636115

Wolrad Prinz zu Schaumburg Lippe und Peenemünde
http://archiv.twoday.net/stories/11884991

Stift Kremsmünster 27.4.1945 Impressionen
http://archiv.twoday.net/stories/11583611

Henckel von Donnersmarck und der “Semi-Gotha”
http://archiv.twoday.net/stories/11577378

Adelsblatt 1930 – 1934
http://archiv.twoday.net/stories/11552597

Forum oberösterreichische Geschichte
http://archiv.twoday.net/stories/11447086

Gedankenspiel zu Wikileaks
http://archiv.twoday.net/stories/11437035

Buch von Silvano Santander (Tecnica de una Traición) online
http://archiv.twoday.net/stories/8465836

Estancia San Ramón Argentinien
?p=27566#comments

Archivsperren und (oder besser wegen) “Schaumburger Nationalsozialisten”
http://archiv.twoday.net/stories/6063646

Kurt von Behr Gestapo Agent (Urkundsbeweis hier)
http://archiv.twoday.net/stories/8440862

Kurt von Behr Artikelentwurf bei Wikipedia
http://archiv.twoday.net/stories/8428648

Reichstagsbrand und Ernst Torgler
http://archiv.twoday.net/stories/6251425

Hinrich Wilhelm Kopf, Ernst Torgler und Schaumburg Lippe
http://archiv.twoday.net/stories/5565625

Reichsfinanzministerium wird erforscht
http://archiv.twoday.net/stories/8421347

Attentatskörper und goebbelsches Veröffentlichungsverbot
?p=27566#comments

Kurt von Behr, Aussenpolitisches Amt (A.P.A.) und Göring
?p=27566#comments

Nach Intervention des LKA Brandenburg wurden Durchsuchungen abgesagt
?p=27566#comments

NEW YORK TIMES 27 März 1936 Heard engines miss fire
?p=27566#comments

Wichtige Erkenntnisse: Adolf Fürst zu Schaumburg Lippe, vermögenslos, aber Mitglied des Aufsichtsrates der Dresdner Bank
?p=27566#comments

Informationssperren und staatliches Screening
http://archiv.twoday.net/stories/5382001

Urkundenunterdrückerin Nummer 1 (1936): Staatsanwaltschaft Bückeburg
?p=27566#comments

Auskunftsersuchen gerichtet an das Politische Archiv des Auswärtigen Amtes
http://archiv.twoday.net/stories/8417333

Politisches Archiv an Bundesarchiv abgeben
http://archiv.twoday.net/stories/8416109

Politisches Archiv des Auswärtigen Amtes ist unglaubwürdig
?p=27566#comments

Palais Schaumburg in Bonn Objekt von Machenschaften ?
http://archiv.twoday.net/stories/8414642

Meine Bitte an die Unabhängige Historikerkommission AA
http://archiv.twoday.net/stories/8410035

Die unerwünschte Schlussfolgerung aus der Studie: “das Amt”
http://archiv.twoday.net/stories/8408997

Adolf Fürst zu Schaumburg Lippe Opfer des Auswärtigen Amtes ?
http://archiv.twoday.net/stories/8408666

Applaus für Joschka Fischer
http://archiv.twoday.net/stories/8404025

Auswärtiges Amt im “Dritten Reich”
http://archiv.twoday.net/stories/8399901

Anregung zur Adelsforschung (Themenvorschlag)
http://archiv.twoday.net/stories/8390707

Hitler und der Adel
http://archiv.twoday.net/stories/8380695

Schaumburg lippisches Gruppenfoto
http://archiv.twoday.net/stories/8375092

Hans Kammler und Ingeborg Alix Prinzessin zu Schaumburg Lippe
http://archiv.twoday.net/stories/8371822

Vier Prinzen bei clio.online verlinkt
http://archiv.twoday.net/stories/8368070

Welche Lemberg Dokumente werden online einsehbar sein ?
http://archiv.twoday.net/stories/6506312

Malinowski zu Adel und Widerstand
http://archiv.twoday.net/stories/6433602

Brutales Beispiel eines parallelen Unrechtssystems
http://archiv.twoday.net/stories/6375723

Bevor gelöscht wird: Köhlers Interview
http://archiv.twoday.net/stories/6360068

Wolrad Prinz zu Schaumburg Lippe und Graf Wilhelm, 1933
http://archiv.twoday.net/stories/6354903

Neues Buch über das Auswärtige Amt
http://archiv.twoday.net/stories/6346491

Hauptmotiv für die Kollaboration zwischen Hochadel und NS-Führung
http://archiv.twoday.net/stories/6332010

Fürstliches Schloss Gefängnis für den König von Belgien ?
http://archiv.twoday.net/stories/6295247

Vermögensloser Fürst wird von Baron Kurt von Behr ausspioniert
http://archiv.twoday.net/stories/6269945

SS Mörder Boere zu lebenslanger Haft verurteilt
http://archiv.twoday.net/stories/6253998

Hinrich Wilhelm Kopf: Kein Kriegsverbrecher dank Willy Brandt ?
http://archiv.twoday.net/stories/6250553

Last but not least
Vier Prinzen
http://archiv.twoday.net/stories/3810499
Klaus Grafs Beitrag (plus meine “Skizzen”)
Vielen Dank für Ihre Gastfreundschaft, Herr Dr. Graf,

am Rande:
FAZ Beiträge: http://www.faz.net/f30/kom/KomUser.aspx?lo=munatak

23 Februar 2011

munatak leaks
vom hofe – am Donnerstag, 10. Februar 2011, 14:09 – Rubrik: Geschichtswissenschaft

Archivalia-Debatte gerettet

Auch wenn ich nicht mit allem einverstanden war, was Herr Contributor RA vom Hofe da von sich gab, so ziemt es sich ganz und gar nicht, den Beitrag eigenmächtig zu löschen und damit auch alle Erwägungen und Beiträge von anderer Seite. Rückgängig machen kann ich diese Zensur in Twoday nicht, aber im Google-Reader fand ich den Beitrag und die meisten Kommentare, die ich hier dokumentiere (wenngleich der Bezug nicht leicht erkennbar sein mag).

Die Diskussion war in der Tat lebendig und erfrischend, auch wenn Herr vom Hofe weitgehend allein auf weiter Flur mit seinen Ansichten stand. Meine eigenen Zwischenrufe waren nicht als ein Äußerungsverbot an Herrn RA vom Hofe zu verstehen. Ich kann auch nicht erkennen, dass er nun vor sich geschützt werden muss, auch wenn KHSchneider von einer “schön absurde[n] Debatte spricht:

http://digireg.twoday.net/stories/14678888

***

Guttenberg und sein Doktorvater. Lügen haben kurze Beine.
von vom hofe
Nachdem Guttenberg nun politisch tot ist, schreibt die

FAZ

http://goo.gl/8cdQq

dass er sogar bei seinem Doktorvater abschrieb.
Dieser, wir erinnern uns,

http://archiv.twoday.net/stories/14674950

sagte, dass es 2006 keine technischen Mittel gab.

Lügen haben kurze Beine.

Guttenberg wird plattgewalzt, weil der politische Betrieb ihn aus taktischen Gründen entsorgt.

Auf ganz anderem Niveau, aber für mich interessant zu beobachten, werden die systematischen Lügen des “Fürsten” zu Schaumburg Lippe zugelassen. Wikipedia belässt es bei der rechtswidrigen Darstellung. Fiskalische Interessen des Staates “rechtfertigen” das gemeinschaftliche Lügen und Betrügen. Politisch natürlich irrelevant.

Meine Schlussfolgerung: Guttenberg sollte abgesägt werden und zwar mit allen nur erdenklichen Mitteln. Plagiate seines Kalibers wird es haufenweise geben. Diese interessieren die Öffentlichkeit nicht. Also ist Guttenberg sicherlich Opfer eines geplanten Angriffs geworden. Wer dahinter steckte wird in einigen Jahren die grosse Frage sein.

Wer der Ansicht ist, der Angriff kam von links, weil ein linker Bremer Professor die Sache anzettelte, muss nicht recht haben.

Hinter dem Reichstagsbrand steckte auch (Mitangeklagter) ein Kommunist (Ernst Torgler) der dann später für eine NS Behörde (HTO) agierte.

http://archiv.twoday.net/stories/6251425

munatak
http://goo.gl/P8vDD

***

Das ist schon starker Toback …
von Richtiger Historiker (Gast)
… in diesem Kontext mit dem Reichstagsbrand zu kommen!

***

Ja, ist es auch
von vom hofe
Mein Beitrag zielt ein wenig auf den Kommentar von Ladislaus:

Ladislaus schrieb: “Ist es wirklich so absurd, dem (linken) Bremer Rechtsprofessor einfach mal zu glauben, dass er ganz allein diese Geschichte entdeckt hat?”

http://archiv.twoday.net/stories/14639838/#comments

Meine Antwort: Kann sein, muss aber nicht.

Eine vermeintlich von links kommende Hetzkampagne muss nicht immer von links kommen.

Reichstagsbrand als Beispiel dafür, dass in einem politischen Kampf in den Kloaken, nichts ist, wie es zu sein scheint. Man lernt aus der Geschichte. Hinrich Wilhelm Kopf verschrieb sich den Nazis und später der SPD. Beispiele dafür gibt es viele.

KTG war höchstwahrscheinlich vor Veröffentlichung des ersten Berichts in der SZ, für den Abschuss freigegeben worden. Die Auslöschungsaktion verlief nach Programm. Kurz und schmerzhaft. Das klappt nur, wenn jemand die Fäden hält und zieht. Schliesslich ging es nicht um eine Persönlichkeit aus der Klatschpresse, sondern um einen Verteidigungsminister mit Kanzlerambitionen. Es ging um grosse Politik, nicht um Wissenschaft.

Beim Reichstagsbrand ging es um die grosse politische Kontrolle. Bei KTG auch. Wäre er eines Tages Kanzler geworden müssten einige die heute das Sagen haben einpacken.

Dass KTG im Amt hätte bleiben können sehen wir am Beispiel Camps in Valencia. Gegen Camps läuft ein Ermittlungsverfahren wegen Korruption. Trotz alledem hat die rechtskonsverative Partei PP ihn zum Spitzenkandidaten in den nächsten Wahlen in der “Comunidad Valenciana” bestellt.

KTG “musste” weg.

munatak
http://goo.gl/P8vDD

***

Pssst! Nicht weitersagen: Die Jesuiten und somit auch der Vatikan stecken dahinter!…
von Peter Kunzmann (Gast)
Pssst! Nicht weitersagen: Die Jesuiten und somit auch der Vatikan stecken dahinter! Andreas Fischer-Lescano, der den Stein ins Rollen brachte, hat nämlich mal an der Universidad Pontificia Comillas in Madrid studiert. Das sollte uns zu denken geben!
P.K.

***

Cui bono?
von Trithemius
Wäre Guttenberg nicht gestolpert, hätten Bild, Spiegel, FAZ und Bunte ihn zum nächsten Kanzlerkandidaten der CDU/CSU ausgerufen, und Merkel hätte es schwer gehabt, ihn abzudrängen.
Obwohl sie bislang geschickt alle Widersacher aus dem Weg geräumt hat, glaube ich nicht an eine Verschwörung. Wenn Guttenberg nicht über die Plagiatsaffäre gestolpert wäre, dann über eine andere. Ein Mann, getrieben von einer machthungrigen Frau, bei dem erklärter Anspruch und reale Unfähigkeit sich paaren mit theatralischer Medienpräsenz, fällt naturgemäß über seine eigenen Füße. In seinem Fall musste Merkel nur geduldig abwarten.

***

Ein sehr nuancenreicher Kommentar
von vom hofe
dem ich weitgehend zustimme.
Nun werde ich ein bisschen persönlich. Bei meiner mündlichen Prüfung im ersten Staatsexamen vor dem JPA Berlin (1984) sagte der Prüfer, Prof. Dr. Heinz Wagner (Öffentliches Recht). “Bei Ihnen geht die rote Lampe im richtigen Moment an”. Er wollte damit suggerieren, dass ich “irgendwo” und “irgendwie” den Knackpunkt “wittere”.
Bei der KTG Geschichte wittere ich irgendwo die “Handschrift” der Stasi. Irgendwie passen dazu auch die Gesichter von de Maiziere und Merkel. Ich kann es natürlich nicht belegen, aber die ganze Geschichte hat einen Stasi”touch”, was nicht bedeutet, dass linke oder rechte am Werk waren. Ich habe den Eindruck dass hier “faktische” Kräfte am Werk waren (Technokraten der Abwehr).

KTG wäre Kanzler geworden. Ich glaube nicht, dass er gestolpert wäre. Er stolperte, weil erstklassige Schützen ihn, den Junkernachfolger, aufs Korn nahmen.

Glaube kaum, dass es in den neuen Bundesländern gut ankommt, wenn die Bundeskanzlergattin Bismarcks Urenkelin ist. Bodenreform und so weiter.

munatak
http://goo.gl/P8vDD

***

KTG-Jagdgefasel
von Wolf Thomas (Gast)
Wann endlich hört dieses Jagdgefasel endlich auf? Wer wie KTG, um im Bild zu bleiben, bewusst auf eine von Hochsitzen umgebene Lichtung hüpft, der ist entweder unsterblich oder so arrogant zu glauben, er sei es.

***

Stasi? Nein, es waren doch ganz klar die Illuminaten. Ersatzweise Außerirdische.
von ladislaus (Gast)

***

Das irritiert mich ein wenig. Wollen Sie damit sagen, dass alle, die bei Guttenplag…
von Trithemius
Das irritiert mich ein wenig. Wollen Sie damit sagen, dass alle, die bei Guttenplag mitgearbeitet oder Guttenbergs Verhalten im Web gescholten haben, sich haben instrumentalisieren lassen?

Man kann es bedenklich finden, wenn sich im Internet viele zusammentun, um geistigen Diebstahl aufzudecken. Da stand Guttenberg allein gegen alle, und das hat ihm auch den Mitleidsbonus seiner Facebookfans beschert. Ich kann mich nicht erinnern, dass es im Web schon einmal eine derartige Bündelung von Kräften gegeben hätte, mit dem Ziel, ein Plagiat aufzudecken, selbst bei Hegemann nicht. Aber er hat es durch ungeschicktes Taktieren herausgefordert. Sein Doktorvater hätte nicht behaupten sollen, im Jahre 2006 hätten die technischen Möglichkeiten gefehlt. In Wahrheit fehlten ihm Helfer in großer Zahl, um in kurzer Zeit zu finden, wo Guttenberg überall abgeschrieben hat.

Unabhängig von der Frage, wer seinen Rücktritt heimlich gewünscht oder betrieben hat, muss doch Guttenbergs Fehlverhalten gewertet werden. Damit man ihn entlarven konnte, musste er auch Gründe liefern. Die hat ihm doch niemand untergeschoben. Falls er die Arbeit aber nicht selbst geschrieben hat, dann zeigt sich hier seine mangelnde Eignung für ein politisches Amt. Denn wer in der Wahl seiner Mitarbeiter so nachlässig ist, ist immer in Gefahr zu stolpern.

***

Ja,
von vom hofe
sie haben sich alle, mich eingeschlossen, instrumentalisieren lassen.

Selbstverständlich liegen objektive Gründe für seinen Rücktritt vor. Kein Zweifel. Deshalb hat es auch so gut funktioniert.

Auf die Durchsicht einer Diss kommt niemand “mir nicht Dir nichts”.

Ich denke, dass ein hochadeliges Kanzlerpaar in der ehemaligen DDR gar nicht gut ankommen würde.

Glaube kaum, dass es in den neuen Bundesländern gut ankommt, wenn die Bundeskanzlergattin Bismarcks Urenkelin ist. Bodenreform uund Alteigentümer ist ein Reizthema.

Von dort weht meines Erachtens der Wind. Das hat mit Illuminaten, Ufos und anderen Geschichten nichts zu tun.

Erfreulich, dass hier ein kleines Geplänkel entsteht.

munatak

***

Vielleicht sollten Sie, lieber Herr vom Hofe, sich mit solchen Aussagen besser in…
von JTM (Gast)
Vielleicht sollten Sie, lieber Herr vom Hofe, sich mit solchen Aussagen besser in einem Forum für Verschwörungstheoretiker tummeln statt hier. Ich sehe hier jedenfalls nicht die Aufgabe von Archivalia, sich von Ihnen dahingehend instrumentalisieren zu lassen.

***

Stimmt!
von PZ (Gast)
Im Osten sind die Junker vom Hofe gejagt worden.

***

erfrischend
von vom hofe
diese lebhafte Diskussion. Aufklärung und Diskussion scheint Sie nicht zu interessieren. Es hat Sie wohl auch nicht interessiert, wer Benno Ohnesorg erschoss.

FAZ

http://goo.gl/8hk86

munatak

***

Lieber anonymous
von vom hofe
lassen Sie sich bitte nicht von meinem Beitrag irritieren. In archivalia können Sie circa 17.800 Beiträge lesen die ich nicht verfasst habe.

munatak

***

Den Unterschied zwischen “anonym” und “pseudonym” könnten Sie…
von ladislaus (Gast)
Den Unterschied zwischen “anonym” und “pseudonym” könnten Sie sich auch mal aneignen, wenn Sie schon ständig auf den “Anonymen” herumhacken.

***

Lieber Herr Kunzmann
von vom hofe
Herr Prof. Dr. Fischer-Lescano beschäftigte sich vor der Plagiatsaffaire intensiv mit dem Kundusangriff. Er bejahte Schadensersatzansprüche der Zivilopfer. Wie kommt ein Jura Professor auf die Idee, eine Diss. mit der er absolut gar nichts zu tun hat, zu überprüfen ? Kann mir das jemand erklären ?

Wenn ich als Betroffener akribisch in der Vergangenheit grabe, dann hat dies eine plausible Erklärung. Ich habe ein rechtliches Interesse an einer Aufklärung.

Welches Interesse hat ein Jura Professor an einer Diss eines Verteidigungsministers ?

Ich erinnere mich an einen Prozess vor dem Landgericht Hannover. Der Richter glaubte mich dadurch blosstellen zu können, dass er in Frage stellte, ob ich denn in Deutschland bei Gericht als Rechtsanwalt zugelassen sei. Ich lebe doch in Spanien. Ich legte meine Zulassungsurkunde im Original vor.

Es ging somit bei Herrn Prof. Dr. Fischer-Lescano und bei diesem inzwischen pensionierten Richter in Hannover offensichtlich darum, einen persönlichen Angriff zu starten, um den Gegner zu entwaffnen.

Und jetzt die Frage: Welches rechtliche Interesse kann ein Jura Professor daran haben, eine Diss eines Ministers zu zerreissen ?

Gar keins. Also: Was steckt dahinter ?

munatak

***

Schluss jetzt
von KlausGraf
Ich möchte hier keine weiteren vagen Andeutungen und verschwörungstheoretisch inspirierten Fragen lesen. Wer seine fünf Sinne beisammen hat, weiß, dass es ganz natürlich ist, dass man als “kritischer” linker Jurist auf die Idee kommt, der rechtswissenschaftlichen Dissertation eines Star-Politikers auf den Zahn zu fühlen. Das ist als Erklärung völlig hinreichend, auch wenn der Betroffene parteipolitische Neben-Motivationen in Abrede stellt.

Wir können hier gern weiterdiskutieren, aber bitte auf einem anderen Niveau.

***

Als die Plagiatsvorwürfe auftauchten, habe ich mich gefragt, was treibt den Rechtsprofessor…
von Trithemius
Als die Plagiatsvorwürfe auftauchten, habe ich mich gefragt, was treibt den Rechtsprofessor Andreas Fischer-Lescano an? Was er in Interviews als Begründung angibt, klingt plausibel. Doch wenn jemand instrumentalisiert wurde, dann ist bei ihm der Anfang gemacht.

Wir kennen von den Abläufen in Politik und Wirtschaft immer nur das Außenbild, und es gibt genug Beispiele, wo Spin-doctoren ein Märchen aufgebaut haben, um die öffentliche Meinung zu beeinflussen. Aber im Fall Guttenberg gibt es keine Anzeichen, und die Idee, alte Stasikader könnten dahinter stecken, ist rein spekulativ. Genauso gut könnte man einen Machtkampf zwischen Liz Mohn und Friede Springer vermuten, in dem Liz Mohn Bundeskanzlerin Merkel stärken wollte, nachdem BILD Guttenberg schon zum Kanzler ausgerufen hatte.
Halten wir uns an die Fakten. Guttenberg ist letztlich am massiven Widerstand des Wissenschaftsbetriebs gescheitert, und wer hat den befeuert? Angela Merkel mit Ihrer unsäglichen Erklärung, sie habe Guttenberg nicht als wissenschaftlichen Mitarbeiter eingestellt. Sie hat gewusst, dass das ein offener Angriff gegen wissenschaftliche Reputation schlechthin ist und dass sich der Wissenschaftsbetrieb massiv wehren würde, gar nicht anders konnte.
Bevor man die Integrität von Fischer-Lescano in Zweifel zieht, sollte man getrost davon ausgehen, dass gewisse Kreise um Merkel und Merkel selbst die sich bietende Chance genutzt haben, Guttenberg loszuwerden. Dabei hat freilich auch Archivalia geholfen.

***

Werde versuchen, mich zu bessern. munatak
von vom hofe

***

Link führt nicht zur Information
von KlausGraf
Bitte überprüfen Sie den FAZ-Link. In Kommentaren können bei Bedarf lange URLs mitgeteilt werden.

***

stimme Ihnen zu
von vom hofe
Und jetzt wirft die FAZ Fischer – Lescano vor, plagiert zu haben, in dem er von sich selbst abschrieb.

http://goo.gl/KZKGT

munatak

Ausstellung: Ulmer Patrizier im Spiegel ihrer Privatarchive

http://www.ulm.de/_ulmer_patrizier_im_spiegel_ihrer_privatarchive.88007.3076,.htm

http://www.augsburger-allgemeine.de/neu-ulm/Erinnerungen-aus-Pergament-und-Papier-id14099046.html

Über Jahrhunderte hinweg haben Angehörige von Patrizierfamilien die Geschicke der Reichsstadt Ulm und ihres großen Herrschaftsgebiets gelenkt. Seit dem 16. Jahrhundert durchweg in den Adelsstand erhoben, waren sie Politiker, Gelehrte, Militärs, Geistliche, Stifter und Bauherren. Bis 1819 bekleideten die Patrizier alleine die Bürgermeister und die anderen leitenden Ämter der Stadt. Ihre Wappen zieren bis in die Gegenwart das Ulmer Münster und das Rathaus. Exponate aus dieser Zeit sind in einer kleinen Ausstellung vom 3. bis 30. März im Haus der Stadtgeschichte zu sehen.

Spendenaufruf: Wer finanziert dem Marburger DigiWunschbuch einen RSS-Feed?

Der Direktor der Universitätsbibliothek Marburg schrieb mir:

es freut mich sehr, daß unser Digi-Wunschbuch-Angebot prinzipiell einen
positiven Eindruck bei Ihnen hinterlassen hat. Die Beschränkung dieses
Angebots auf die Lehrkräfte unserer Universität ergibt sich aus
folgenden Umstand: Aus regulären Mitteln hätten wir diesen Service und
damit den Einstieg in die Digitalisierung unserer Altbestände nicht
leisten können. Wie Sie bestimmt aus anderen Quellen gehört haben, ist
die finanzielle Situation für die hessischen Hochschulen und
insbesondere für die Philipps-Universität in Marburg sehr schwierig.
Trotzdem ist es uns gelungen, für das Projekt Digi-Wunschbuch Mittel
einzuwerben, die nach dem sog. “Gesetz zur Verbesserung der Qualität der
Studienbedingungen und der Lehre an hessischen Hochschulen (2008)” an
die hessischen Hochschulen vergeben werden. Weil die sog. QSL-Mittel
ihren Zweck ausschließlich in der Verbesserung der Lehre haben, haben
wir den Einsatz des Projektes bewußt auf diese Aufgabe beschränkt.

Um unserem Projekt Nachhaltigkeit zu verleihen, katalogisieren wir die
Digi-Wunschbücher in unserem OPAC. Über den HeBIS-Katalog sind die
Digitalisate über den KVK recherchierbar; dadurch, daß die
HeBIS-Katalogisate im Rahmen eines regelmäßigen Datenaustausch in den
“World Cat” von OCLC transportiert werden, sind sie sowohl im World Cat
als auch direkt über Google Books suchbar. Es war uns wichtig, daß die
Digitalisate für einen interessierten Nutzer wie Sie gut auffindbar sind.

Einen RSS-Feed zu installieren, der über jedes neue Digitalisat
informiert, erscheint mir bei der Knappheit unserer Kapazitäten nicht
angemessen. Für diese Entscheidung kann ich nur um Verständnis bitten.

Siehe

http://www.uni-marburg.de/bis/service/digiwunschbuch

https://opac.ub.uni-marburg.de/CMD?ACT=SRCHA&IKT=1007&TRM=nel*dwb (derzeit 417 Titel)

Warum facebooken und twittern statt bloggen

Für Robert Basic lautet das Schlüsselwort Instant Gratification:

http://www.robertbasic.de/2011/03/einfache-erklaerungen-warum-facebooken-und-twittern

Am deutlichsten ist der Befund im Kulturbereich bei den Museen: Viele haben einen Twitteraccount, wenige ein Blog.

Deutschsprachige Archive verzichten natürlich in aller Regel auf alles: Sie haben weder ein Blog noch sind sie bei Twitter oder Facebook. Nicht einmal das Stadtarchiv Speyer.