Angeblicher Fund spektakulärer 3D-Filme aus der NS-Zeit im Bundesarchiv

Die TAZ stellt am 17.2.2011 klar: “ …. Die Meldungen von dem angeblichen Fund hat schließlich das Bundesarchiv selbst auf den Plan gerufen. Archivmitarbeiterin Martina Mühl-Werth stellt klar, dass hier ein „alter Hut“ aufgebauscht werde. Die Story der Entdeckung, so nimmt sie an, solle die Aufmerksamkeit auf Moras Projekt über die Nazifilmpropaganda lenken. Freilich gebe es diese Filme im Archiv, sie wären aber keinesfalls verstaubt in der Ecke vergammelt, weil die Archivare unfähig gewesen seien, die Bezeichnung „Raumfilm“ richtig zu deuten. Und Werth-Mühl bestätigt: Auch in dem Film für die Volksfürsorge-Lebensversicherung brutzeln Bratwürste.

Mühl-Wert verweist auf die umfassende Publikation zum Thema und auf die Tatsache, dass sich 1980 sogar die Retrospektive der Berlinale dem frühen deutschen 3D-Film widmete, den selbst die Wehrmacht für militärische Zwecke weiterzuentwickeln versuchte. Die hohe technische Qualität der von Mora im Archiv vorgefundenen Filme führt sie allerdings auf die Restaurierungsarbeit der Archivmitarbeiter zurück. Und Mora prophezeit sie, sollte er sich auf die Suche nach weiteren verschollenen 3D-Filmen machen, würde er womöglich in nicht allzulanger Zeit völlig entkräftet vor einer Magazintür gefunden werden.

Damit scheint der sensationelle Fund als Flunkerei entlarvt zu sein. Mora allerdings müsste aus seiner langjährigen Beschäftigung mit der NS-Propagandamaschine wissen: An die Lügenkunst der Nazis kommt so schnell keiner ran. „

Wieder einmal Geheimniskrämerei bei Kulturgutankauf

Auf der Website der Internet-Datenbank Lostart wurde die „Biblia: das ist: die gantze Heilige Schrift, Deutdsch, Auffs new zugericht. D. Mart. Luth.“ am Dienstag noch als vermisst gemeldet, Mittwoch aber können die Magdeburger Kulturgut-Detektive zumindest diesen Fall zu den Akten legen: Mit Hilfe der Kulturstiftung der Länder und des Kultusministeriums Sachsen-Anhalt ist der erste der drei Bände aus dem Jahr 1541 zu seinem rechtmäßigen Besitzer – der Anhaltischen Landesbücherei – zurückgekehrt. Und damit ist die kostbare Bibel-Trilogie, die der Wittenberger Buchdrucker Hans Lufft für den Fürsten Georg III. von Anhalt hergestellt hat, wieder vollständig.
Obwohl über den zwischenzeitlichen Verbleib und über die Kaufsumme des wertvollen Bandes Stillschweigen vereinbart wurde, finden sich auf der Lostart-Seite zumindest einige Hinweise zum Schicksal des Buches. Demnach hatte ein sowjetischer Offizier das Werk, in dem das Alte Testament vom ersten Buch Mose bis zum Buch Esther zusammengefasst ist, 1945 einer deutschen Familie gegeben – als Entschädigung dafür, dass Soldaten deren Auto entwendet hatten. Im Mai 1950 wurde die reformationsgeschichtliche Rarität dann auf einer Auktion in München angeboten – allerdings nicht verkauft, weil sich die Dessauer Staatsanwaltschaft gemeinsam mit westdeutschen Kollegen um die Herausgabe bemühten.

Ein wichtiges Indiz dafür, dass es sich tatsächlich um das anhaltische Exemplar handelte, lieferten damals zwei fehlende Blätter, die sich bis heute im Besitz der Stadt Dessau befinden. Da die Rückforderung allerdings erfolglos blieb, verlor sich die Spur der Bibel. In einem Brief aus dem Jahr 1999 konnte Gabriele Schneider, Direktorin der Anhaltischen Landesbücherei, lediglich auf die beiden Kinder der inzwischen verstorbenen, mutmaßlichen Besitzerin verweisen, die offenbar in Deutschland und in den USA lebten. (Hervorhebung KG)

http://www.mz-web.de/servlet/ContentServer?pagename=ksta/page&atype=ksArtikel&aid=1297780878438

Köln: Weitere Verzögerung an Einsturzstelle

„Die Bergungsarbeiten an der Einsturzstelle des Kölner Stadtarchivs verzögern sich nochmals um bis zu fünf Wochen – also bis in den April hinein. Die Stadt Köln führt dafür zusätzliche Stabilitätsprobleme in der unterirdischen Bergungsstelle an. Ein Sprecher der Kölner Verkehrsbetriebe sagte, die vollständige Inbetriebnahme der neuen U-Bahn könne sich sogar bis 2019 verzögern.“
Quelle: WDR.de, Studio Nachrichten v. 21.2.2011

„Die Bergungsarbeiten am Kölner Stadtarchiv werden noch teurer als angenommen. Im Kölner Rathaus beschäftigt sich der Hauptausschuss am Montagnachmittag mit dem Thema.
Verwaltung und KVB sollen die Politiker über die erneuten Verzögerungen bei der Bergung der Archivalien und die deutlich höheren Kosten für die Arbeiten informieren. Aus dem Einsturzkrater müssen weitere Trümmerteile noch aufwändig aus dem Grundwasser geborgen werden.
Außerdem geht es um die Kosten für ein Besichtigungsbauwerk um die Ursache für den Archiveinsturz zu finden.“

Quelle: Radio Köln, 21.2.2011

Karel Halla startet am 23.03.2011 die Icarus Lectures in München

„Archive sind Kulturerbeeinrichtungen, die – entsprechend kommuniziert – große Faszination auslösen können. Das IT-Zeitalter ist als ähnlich revolutionär wie die Erfindung des Buchdrucks in der Mitte des 15. Jahrhunderts anzusehen. Dementsprechend ergeben sich daraus viele spannende Fragen und Aspekte, die im Rahmen von regelmäßigen Vorträgen („ICARUS-Lectures“) sowohl einem Fachpublikum als auch einer breiten, interessierten Öffentlichkeit nahegebracht werden sollen.

Die erste Icarus Lecture findet am 23. März 2011 um 17 Uhr im Bayerisches Hauptstaatsarchiv, in München statt. Mag. Karel Halla aus dem Kreisarchiv Eger (CZ) referiert „Die tschechischen Archive im Web. Digitale Quellen zur gemeinsamen bayerischtschechischen Geschichte“ Im Anschluss ladet die Generaldirektion der Staatlichen Archive Bayerns zu einer kleinen Erfrischung.

Veranstaltungsort: Bayerisches Hauptstaatsarchiv, Schönfeldstraße 5-11, D-80539 München
Organisation: Generaldirektion der Staatlichen Archive Bayerns
Anmeldung: poststelle@gda.bayern.de (bis 16.3.2011)
http://www.monasterim.net/pdf/einladungen 02 11.indd.pdf“

via Facebook

Guttenberg verzichtet dauerhaft auf seinen Titel

Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) hat am Montagabend Verletzungen des Plagiatverbots beim Verfassen seiner Doktorarbeit eingeräumt und will auf seinen Doktortitel verzichten – offenbar dauerhaft. „Ich habe gravierende Fehler gemacht“, sagte Guttenberg am Montagabend bei einer CDU-Veranstaltung in der Taunusstadt Kelkheim.

Auch „Peinliches“ sei beim Schreiben der Arbeit passiert, räumte der Minister ein und verwies auf nicht ausgewiesene Zitate aus der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ in der Einleitung seiner Promotionsarbeit. „In der mir abgesprochenen Demut entschuldige ich mich bei allen, die ich verletzt habe“, sagte Guttenberg.
Klar ist: Die endgültige Entscheidung über ein mögliches Ablegen des Doktortitels liegt bei der Universität Bayreuth. Ohnhin wurde Guttenberg aufgefordert, innerhalb von zwei Wochen zu seiner Dotorarbeit Stellung zu nehmen

Er habe sechs bis sieben Jahre an seiner Promotion geschrieben, sagte der Unions-Politiker und fügte hinzu: „Möglicherweise habe ich an ein oder anderer Stelle den Überblick über die Quellen verloren.“ Jedoch habe er die Arbeit selbst verfasst. „Daher stehe ich auch zu dem Blödsinn darin“, bekräftigte er.
http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,746886,00.html

„Möglicherweise habe ich an ein oder anderer Stelle den Überblick über die Quellen verloren.“ ist die Untertreibung des Tages. Nichts gegen Demut, aber ein wirkliches Schuldeingeständnis sieht angesichts der Beweislage anders aus.

[Update: Wegen der Plagiatsvorwürfe hat Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) die Universität Bayreuth gebeten, seinen Doktortitel zurückzunehmen. Zur Begründung habe er auf „gravierende, handwerkliche Fehler“ in seiner Dissertation hingewiesen, teilte die Universität am Montagabend mit. Sie sei aber dennoch verpflichtet, die Rechtmäßigkeit der Doktorarbeit zu prüfen. http://www.tagesspiegel.de/politik/guttenberg-bittet-uni-um-ruecknahme-des-doktortitels/3868940.html Hätte er schon am Freitag tun müssen.]

Mehr zu Causa Guttenberg:

http://www.sueddeutsche.de/politik/plagiatsvorwuerfe-gegen-guttenberg-sag-dem-titel-leise-servus-1.1063178 Mit Zusammenfassung des Zwischenberichts des Guttenplag-Wikis

http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,746740,00.html Union fürchtet den Abgang des Superstars

Die „Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung“ – das bürgerliche Referenzblatt für Guttenberg – rechnete nun zudem mit seinem gesamten Lebenslauf ab: Den habe der Politiker „aufgeblasen“. Es folgten drei Seiten mit Überschriften wie „Die Studierstube ist seine Bühne nicht“ und einer Illustration mit Guttenberg und seiner Frau als Ken- und Barbie-Puppe.

Überhaupt war das Medienecho am Wochenende und an diesem Montag weitgehend verheerend. Die Lage hat sich kein bisschen beruhigt, seit Guttenberg am vergangenen Freitag in seiner Erklärung die Chance zur demütigen Geste verpasste.

http://www.stern.de/politik/deutschland/plagiat-affaere-guttenberg-verzichtet-auf-doktortitel-dauerhaft-1656390.html

http://www.focus.de/politik/deutschland/guttenberg-weiteres-bundestags-gutachten-verwendet_aid_602178.html (mit Gegenüberstellung)

FOCUS Online liegt ein weiteres Gutachten der Wissenschaftlichen Dienste des Bundestags vor, das Verteidigungsminister zu Guttenberg fast eins zu eins in seine Doktorarbeit übernahm.

Auf den ersten Blick wirkt die Quellenangabe auf Seite 199 außergewöhnlich präzise. Der damalige Bundestagsabgeordnete und Doktortitel-Anwärter Karl-Theodor zu Guttenberg berichtet in Fußnote 564 von einem Vortrag, den er im November 2005 in Washington gehalten habe. „Die nachfolgenden Thesen“, so der CSU-Politiker in der Anmerkung, würden sich auf diesen Vortrag „stützen“. Damit reklamiert er die Urheberschaft also explizit für sich.

„Wesentliche Impulse“ zu dem Vortrag, so schreibt Guttenberg weiter in der Fußnote, habe eine Ausarbeitung der Wissenschaftlichen Dienste des Deutschen Bundestages gesetzt. Diese Interpretation erscheint allerdings arg untertrieben. In Wahrheit sind die nachfolgenden 15 Seiten, die Guttenberg auf Seite 199 mit der Fußnote einleitet, fast zur Gänze wörtliche Kopien des Gutachtens, das FOCUS Online vorliegt.

Nur an wenigen Stellen griff Guttenberg marginal ein, änderte zum Beispiel ein „obwohl“ durch ein „obgleich“. Zudem kürzte er die Expertise leicht: Auf mehreren Seiten strich er jeweils ein paar Zeilen oder einen Absatz.

Der wahre Verfasser der Ausarbeitung heißt Wilhelm Weege. Am 25. Oktober 2005 hatte er das Gutachten im Auftrag des CSU-Politikers erstellt. Der Titel: „Die Rolle der USA im europäischen Einigungsprozess bis zum Ende des Ost-West-Konflikts“.

In Guttenbergs Doktorarbeit „Verfassung und Verfassungsvertrag“ taucht der Name Weege aber nicht auf, weder in der Fußnote noch im Anhang.

http://www.welt.de/politik/deutschland/article12586617/So-prueft-die-Uni-Bayreuth-Guttenbergs-Dissertation.html Uni Bayreuth verweigert Auskunft auf Fragen der WELT

Die FAZ lässt einmal mehr Jürgen Kaube von der Leine:

In der Diskussion um die Machart der Dissertation von Karl-Theodor zu Guttenberg werden zu seinen Gunsten vier Argumente vorgetragen. Da gibt es das „Die-paar-Fehler“-Argument, das „Alles-Vorverurteilung“-Argument, das „Gibt-es-denn-nichts-Wichtigeres?“-Argument und das „Wir-brauchen-den-Mann“-Argument. […] Das Vorgehen desjenigen, der diese Arbeit geschrieben hat, ist beispiellos in seiner Dreistigkeit. http://goo.gl/M17OC

Siehe auch
?s=guttenberg

Guttenplag-Zwischenbericht ist veröffentlicht

http://de.guttenplag.wikia.com/wiki/Zwischenbericht

Fazit:

In der Dissertation wurden in erheblichem Ausmaß fremde Quellen verwendet, die nicht als Zitat gekennzeichnet wurden. Dies ist eine eklatante Verletzung der wissenschaftlichen Arbeitsweise.
Die zahlreichen textuellen Anpassungen der Plagiate, die Tatsache, dass die Plagiate über die ganze Dissertation hinweg zu finden sind, und die Tatsache, dass selbst die Einleitung kopiert wurde, lassen darauf schließen, dass diese Plagiate kein Versehen waren, sondern bewusst getätigt wurden.

Siehe auch
?s=guttenberg

Quelle: http://www.freitag.de/community/blogs/gsfrb/das-maerchen-vom-ehrlichen-karl

Nach einer Woche Plagiats-Debatte: Was meint die Wissenschafts-Blogosphäre?

Christian Reinboth (CDU-Anhänger) stellt entsprechende Zitate zusammen, wobei er niemanden fand, der Guttenberg in Schutz nahm.

http://www.scienceblogs.de/frischer-wind/2011/02/nach-einer-woche-plagiatsdebatte-was-meint-die-wissenschaftsblogosphare.php

Derzeit Suchtreffer guttenberg in Archivalia: 94

?s=guttenberg

Bundesfamilienministerin Kristina Schröder steht in der Kritik, weil sie bei ihrer Doktorarbeit viel Unterstützung hatte

http://www.fr-online.de/politik/dr–kristina-schroeder-und-ihre-helfer/-/1472596/3222244/-/index.html

Um die Entstehung der Doktorarbeit von Bundesfamilienministerin Kristina Schröder (CDU) ist eine öffentliche Diskussion entbrannt. Der hessische SPD-Generalsekretär Michael Roth verlangte am Freitag eine „klare Aussage“ von Ministerin Schröder, ob sie eine fundierte Doktorarbeit abgeliefert habe, die auf eigener wissenschaftlicher Arbeit beruht, „oder ein Mogel-Diplom, bei dem wesentliche Teile von anderen, möglicherweise bezahlten Hilfskräften erledigt worden sind“, sagte Roth in Wiesbaden.

Schröders Arbeit mit dem Titel „Gerechtigkeit als Gleichheit“ ist an der Gutenberg-Universität Mainz entstanden und untersucht, wie sich die Wertvorstellungen von CDU-Bundestagsabgeordneten von CDU-Mitgliedern an der Basis unterscheiden. 1000 Parteimitglieder musste Schröder dafür befragen – verschickt wurden die Fragebögen freundlicherweise von der Bundeszentrale der CDU.

Doktorvater von Kristina Schröder ist der bekannte Politologe Jürgen Falter, Professor an der Mainzer Gutenberg-Universität. Schröder beschäftigte ausgerechnet den wissenschaftlichen Mitarbeiter ihres Doktorvaters Falter als Hilfskraft bei der Fertigstellung ihrer Promotion.