Staatsarchiv Bremen: Wasser beschädigte hundert Jahre alte Zeitungen

„In einer der Schatzkammern des Bremer Staatsarchivs hat es getropft. Wasser. Ausgerechnet die fast Hundert Jahre alten Ausgaben der Weser-Zeitung hat der stete Tropfen getroffen. Kraft Foods ist mit einer Maschine eingesprungen, die sonst Kaffee trocknet. …. Schuld an dem Dilemma war die kaputte Dichtung einer alten Wasserleitung im Außenlager, die im April 2010 zu lecken begann. „Die Bände, die es nur wenig erwischt hatte, haben wir in der Frühlingssonne zum Trocken aufgestellt“, erzählt Elmshäuser. „Doch vier Bände aus den Kriegsjahren 1913 bis 1915 hatte es besonders erwischt.“ ….“Ich war mir sicher, dass sämtliche Firmen vom Rheinland bis nach Bayern, die Bücher restaurieren, tonnenweise Material da stehen hatten“, sagt Elmshäuser. „Ich ahnte also schon: Das wird grausam.“ Doch er erinnerte sich, das einst bei einer ähnlichen Panne im Archiv des Übersee-Museums ein Gefriertrockner von Kraft Foods nasse Papiere gerettet hatte.

Und wandte sich hoffnungsvoll an Bärbel Kern, Leiterin des firmeneigenen Archivs von Kraft Foods. Sie fand eine Lösung: Im Elmshorner Werk, wo löslicher Kaffee hergestellt wird, gab es neben den riesigen Gefriertrocknern für die Massenproduktion auch einen kleinen, feinen Versuchstrockner, der dazu dient, die Verfahren weiter zu verbessern. Kompakt, aber doch groß genug, um ein Buch zu bergen.

Dorthin sollte die Reise für die nassen Bände gehen. Das Staatsarchiv orderte ein Taxi, Direktor Elmshäuser fütterte das Navigationsgerät des glücklichen Taxifahrers mit der Adresse in Elmshorn und dieser kutschierte die Bücher ins Kaffee-Werk. Doch Werksleiter Norbert Verhaagh und seine Kollegen waren zunächst ratlos: „Wir hatten natürlich erstmal keine Ahnung, was wir mit den nassen Büchern machen sollten“, sagt Verhaagh. Um Zeit zu gewinnen, wurden die Bände also erst einmal bei minus vierzig Grad schockgefrostet. Mit einigen vorsätzlich angefeuchteten Ausgaben des Hamburger Abendblattes tüftelte man tagelang und fand heraus: Kaffee braucht im Gefriertrockner vier bis fünf Stunden, ein Buch sechs bis acht Tage. ….“
Quelle: Weser-Kurier, 16.2.2011

EU-Kommission auf Herausgabe von Verhandlungsdokumenten verklagt

http://www.heise.de/newsticker/meldung/EU-Kommission-auf-Herausgabe-von-Verhandlungsdokumenten-verklagt-1190814.html

Die EU-Kommission wird vor dem Gerichtshof der EU in Luxemburg mit dem Vorwurf konfrontiert, mit ihrer Informationspolitik große Unternehmen und Unternehmensverbände zu bevorzugen und die Öffentlichkeit auszuschließen. Geklagt hat dort die Nichtregierungsorganisation Corporate Europe Observatory (CEO), die seit 2009 versucht, an Informationen über Gespräche zwischen der Kommission und Unternehmensverbänden über das Freihandelsabkommen zwischen Indien und der EU zu kommen. Sie wirft der Kommission vor, gegen ihre eigenen Informationszugangsbestimmungen zu verstoßen.

Wunderliche Archivterminonologie: Kassation.

„Kassation (auch Cassation, Cassatio, Cassazione) ist ein musikalischer Gattungsbegriff.

Die Kassation wurde in der Musik des 18. Jahrhunderts gepflegt und zumeist für Aufführungen unter freiem Himmel komponiert. Sie stellt ein meist heiteres, mehrsätziges Werk für mehrere, meist solistisch besetzte Instrumente dar (ähnlich dem Divertimento, der Serenade oder dem Notturno; alle diese Begriffe wurden oft synonym verwendet). Häufig beginnt sie mit einem Marsch, insgesamt kann sie bis zu sieben Sätze umfassen.

Sprachlich herleiten lässt sich die Bezeichnung vom italienischen Wort cassatione, dt. Verabschiedung, Entlassung (andere Erklärungsversuche, etwa von gassatim = Straßenaufzug, oder von cassa = Trommel, treffen wohl nicht zu).

Werke dieser Gattung schrieben beispielsweise Joseph Haydn, Michael Haydn, Wolfgang Amadeus Mozart, Carl Ditters von Dittersdorf und Antonio Salieri.“
Quelle: Dt. Wikipedia

Googelt man, so finden sich Kassationen auch bei Leopold Mozart, Jean Sibelius u.v.a. Ergänzungen sind als Kommentar gerne gesehen. Eine CD mit den schönsten Kassationen erscheint reizvoll.

Köln: Jelineks Stück auf dem Berliner Theatertreffen 2011

Soviel zur Auswahl:
„Das Werk / Im Bus / Ein Sturz
von Elfriede Jelinek
Regie Karin Beier
Schauspiel Köln
Premiere/Uraufführung 29. Oktober 2010
http://www.schauspielkoeln.de

Drei Jelinek-Stücke verbindet Karin Beier zu einer gewaltigen, apokalyptisch anschwellenden Menschheitsabrechnung. Wie ein blutroter Faden durchzieht „Das Werk“, „Im Bus“ und „Ein Sturz“ die Tod bringende menschliche Hybris und Verantwortungslosigkeit – vom Kraftwerkbau in den österreichischen Alpen über Münchner Baulochkrater bis zum versackenden Kölner U-Bahn-Schacht. Nature strikes back! Und die Schreibtischtäter ordnen ihre Akten, während sie in der Grube versinken, die sie sich selbst gruben. Beier begegnet Jelinek mit der Wucht der antiken Tragödie und dem beißenden Spott des Satyrspiels, mit dionysischer Orgie und mystischem Trauergottesdienst. Sie beweist Sinn für Tempo, Rhythmus, Humor und Kitsch. Steigert sich und den Abend hinein in einen furiosen Rausch aus Todesverzweiflung und Erlösungsmusik vom Arbeiteraufmarsch bis zum Pas de deux der Elemente Wasser und Erde. Sie entfesselt ein chorisches Wort-Oratorium, wie man es seit Einar Schleef nicht gesehen hat, und überführt die fatalen Unzulänglichkeiten der Kölner Lokalpolitik in tragikomische Allgemeingültigkeit. Stadttheater im besten Sinn des Wortes. Überwältigungstheater auf der Höhe der Zeit.
Vasco Boenisch“

„Vasco Boenisch, Köln
Geboren 1980 in Berlin. Studium der Journalistik, Politik, Theaterwissenschaft und Soziologie in München, Promotion 2008. Ausbildung an der Deutschen Journalistenschule. Seit 2005 freiberuflicher Theaterkritiker für die Frankfurter Rundschau, Theater heute, Theater der Zeit, seit 2006 vor allem für die Süddeutsche Zeitung. Juror beim NRW Theaterfestival (2008), für den Kathrin-Türks-Preis (2008) sowie den Mülheimer Dramatikerpreis (2010). Kulturredakteur beim WDR Fernsehen, seit 2010 Referent in der Programmbereichsleitung Kultur und Wissenschaft. Autor mehrerer Sachbücher. Arbeitet auch als Fernsehmoderator für den WDR.“

Quelle: Homepage des Theatertreffens

Archivhotels: Hotel Des Archives, Paris

„Located in the Marais area, that charming hotel is the addition of Parisian classic architecture and a refined interior.

The sweet light and restful sign an elegant atmosphere and a real feeling of serenity.

With 19 rooms with a personalized decoration, included 2 honeymoon suites, Hotel des Archives promises charmingly romantic stays.

On the return to a ballad in one of the most beautiful area in Paris, nothing is better than having some rest on one of the velvet coach of the lounge bar, in an atmosphere of quiet luxury.“
Hotel-Homepage

Suche weitere Hotels mit Archivbezug im Namen!

Kommentar: Fällt Guttenberg? Ich meine: Ja. Und das ist gut so!

Ich bin nach Sichtung der Presse überzeugt, dass Guttenbergs Rücktritt nicht lange auf sich warten lassen wird.

Die Kommentare der führenden Print- und Online-Medien fallen überwiegend zu Ungunsten des Ministers aus. Auch derjenige Teil des Volks, der Online-Medien aufsucht, scheint sich von dem einstigen Publikums-Liebling abzuwenden.

Angenommen Karl-Theodor zu Guttenberg müsste seinen Doktortitel abgeben. Sollte er dann auch zurücktreten?
WELT 2695 Stimmen http://goo.gl/jZWz4
Ja 59 Prozent

Hat Guttenberg durch die Plagiatsvorwürfe seine Glaubwürdigkeit verspielt?
Spiegel Online 4335 Stimmen http://goo.gl/jAnBE
Ja 71,40 Prozent

Die Plagiatsexperten sehen keinen minderschweren Fall:
Rieble, siehe http://archiv.twoday.net/stories/14639584
Weber, siehe http://goo.gl/4r9eh = http://hna.de

Noch gehen die Parteifreunde nicht offen auf Distanz, und die Opposition ist natürlich froh darüber, was ihr da in den Schoß fiel.

Guttenberg ist in Erklärungsnot, er hat einen für heute geplanten öffentlichen Auftritt abgesagt. Weiter Leugnen scheint angesichts der erdrückenden Beweislage kaum möglich.

Hat Guttenberg einen Ghostwriter beschäftigt, wäre dies ein politischer GAU. Dass der Hochbegabte mit eigener Hand geschummelt hat, erscheint vielen weniger vorstellbar als dass ein vielbeschäftigter Politiker sich für die Pflichtübung fremden Beistand geholt hat.

Bereits jetzt ist klar: Guttenberg hat den Straftatbestand des § 106 UrhG verwirklicht, denn er hat in nennenswertem Ausmaß fremdes geistiges Eigentum ohne Zustimmung des wahren Urhebers und ohne dass ihm das Zitatrecht des § 51 UrhG zu Hilfe kommt vervielfältigt. Strafverfolgung braucht er allerdings nicht zu fürchten, die urheberrechtlichen Vorschriften stehen in solchen Fällen nur auf dem Papier. Bereits jetzt könnte aber jeder der betroffenen Urheber, ohne irgendeine Entscheidung aus Bayreuth abzuwarten, mittels einstweiliger Verfügung den Verkauf des Guttenberg-Werks durch den Verlag Duncker & Humblot stoppen lassen. Plagiatsjäger Weber will, dass die Exemplare auch aus den Bibliotheken entfernt werden, das ist natürlich völlig überzogen.

Ob Ghostwriter oder eigenes Versagen: Nach den Maßstäben der Rechtsprechung muss Guttenberg der Titel entzogen werden.

http://lrbw.juris.de/cgi-bin/laender_rechtsprechung/document.py?Gericht=bw&nr=10871

[ http://goo.gl/On4u2 PromO Bayreuth, PDF]

Ombudsmänner und universitäre Kommission haben in der Vergangenheit allzu oft unangemessen milde über wissenschaftliches Fehlverhalten geurteilt. Es ist allerdings fraglich, ob sich Guttenberg auf diese Kumpanei verlassen kann, denn der öffentliche Druck wird einen unbedachten Persilschein in diesem Fall eher nicht hinnehmen. Und für einen solchen Persilschein sind die zutage getretenen Entlehnungen einschließlich der ganz und gar unentschuldbaren Übernahme am Anfang der Einleitung denn doch zu gravierend.

Guttenberg muss wissen, dass in Bayreuth eine Zeitbombe tickt und die öffentliche Meinung nicht für ihn arbeitet. Ihm bleibt vernünftigerweise nur die Flucht nach vorn. Guttenberg ist nicht Käßmann, aber das Verhalten der Theologin – eine Alkoholfahrt, bei der niemand geschädigt wurde, während Guttenberg in die moralischen und urheberrechtlichen Rechte anderer Autorinnen und Autoren eingegriffen hat – könnte ein Vorbild sein.

Guttenberg bleibt nur die rückhaltlose Aufklärung in eigener Sache. Diesmal kann er niemand stellvertretend feuern. Er muss sagen, ob es einen Ghostwriter gab und wie sich die Plagiate erklären. Er muss sich entschuldigen, die Fakultät in Bayreuth darum bitten, den Titel zu entziehen. Glaubwürdigkeit war sein politisches Kapital, nach einem so gravierenden Fehlverhalten wird er als Verteidigungsminister ebenso wenig haltbar sein wie Käßmann als Ratsvorsitzende. Nach einem Rücktritt und einer Pause als Privatmann kann der Politiker Guttenberg, der ja unbestritten ein großes politisches Talent ist (auch wenn ich persönlich nicht zu seinen Sympathisanten zähle), vielleicht auf ein Comeback hoffen.

Beschädigt ist aber nicht nur der populärste deutsche Politiker, beschädigt ist auch die Wissenschaft. Es ist ja schon anrüchig, für eine auch unabhängig von den Plagiatvorwürfen von Fischer-Lescano als substanzlos beurteilte Arbeit http://linksunten.indymedia.org/de/node/34007 die Spitzenbewertung Summa cum laude zu vergeben. Doktorvater und Betreuer der Arbeit wollten diese Schwächen wohl nur zu gern übersehen. Aber die Bewertung einer Dissertation ist keine Unterhaltungsveranstaltung, bei dem der Doktorand mit Promi-Bonus punkten kann.

Ist es wirklich vorstellbar, dass der verdiente Verfassungsrechtler Häberle (Jg. 1934) sich von seinem Star-Doktoranden eine Datei der Arbeit geben lässt, um dann mit eigener Hand oder durch einen Assistenten die dreiste Schummelei mit Google, Google Book Search oder meinetwegen auch einer Plagiatssoftware aufzudecken? Nein. Solange Professoren und Professorinnen an den Hochschulen das Sagen haben, die nicht richtig im Internet angekommen sind (und das ist keine Frage des Alters!), werden solche Skandale immer wieder aufgedeckt werden.

Es ist dringend vorzusehen, dass jede Dissertation auf dem Hochschulschriftenserver Open Access zu veröffentlichen ist. Schon das Wissen, dass jeder dann nach unerlaubten Entlehnungen fahnden kann, kann abschreckende Wirkung entfalten. Ein edles überteuertes (88 Euro!) Verlagsprodukt von Duncker & Humblot, das sich auf die universitäre Bewertung verlässt, ist da wesentlich weniger gefährlich.

Da es nun einmal die Möglichkeit gibt, Plagiate mittels moderner Technologie aufzuspüren und diese mit ein wenig Übung von jedem Wissenschaftler praktiziert werden kann, gibt es keine Entschuldigung, wenn Gutachter von Dissertationen und anderen Abschlussarbeiten, aber auch Peer-Review-Gutachter auf diese Kontrolle verzichten. Guttenbergs Gutachter tragen für mich eine Mitschuld!

Siehe auch

?s=guttenberg
?s=plagi

Stefan Kesy im Guttenplag-Wiki

(FAKE) Stylometris: „Wir können mit großer Sicherheit sagen, dass zu Guttenberg einen akademischen Ghostwriter nutzte“

Die Stylometris Inc. untersuchte die Doktorarbeit „Verfassung und Verfassungsvertrag: Konstitutionelle Entwicklungsstufen in den USA und der EU“ von Karl-Theodor zu Guttenberg. Mittels moderner Textanalyse erfolgte ein Abgleich mit Schriften, die bereits Gegenstand von Titelerschleichungen waren.
„Wir können mit großer Sicherheit sagen, dass zu Guttenberg einen akademischen Ghostwriter nutzte,“ erläutert Torben Klaus, Geschäftsführer der Stylometris Inc. (DACH). „Es liegen deutliche Ähnlichkeitswerte zu einem bekannten Betrugsfall vor. Leider wurde unsere Untersuchung erschwert, da wir zunächst in großem Umfang plagierte Textstellen entfernen mussten. Wir bieten der Universität Bayreuth unsere Unterstützung an.“
In Zusammenarbeit mit dem Massachusetts Institute of Technology (MIT) entwickelt Stylometris Inc. computergestützte Verfahren für forensische Linguistik. Schwerpunkt bildet die sog. Stilometrie (engl. Stylometry). Diese statistische Methodik eignet sich zur Identifikation anonymer Autoren.

Stylometris Inc. bietet Dienstleitungen für Unternehmen und staatliche Stellen. Die Niederlassung Berlin berät Kunden im deutschprachigen Raum (DACH). Im Auftrag von Hochschulen prüft Stylometris Inc. wissenschaftliche Texte, wie Dissertations- und Habilitationsschriften.

http://stylometris.com/pm-2011-02-17.html

Achtung FAKE

http://twitter.com/#!/netzpolitik/status/38272813018263552
@maltewelding http://Stylometris.com wurde laut whois heute angemeldet. Ist also voraussichtlich eine Fake-Aktion.

http://twitter.com/#!/maltewelding/status/38271525375188992

Zum Thema Guttenberg siehe hier
?s=guttenberg

Guttenberg-Florilegium

?s=guttenberg

Einige Fundstücke aus der Presse:

Jürgen Kaube in der FAZ http://goo.gl/n3NVB
Andere Übernahmen hingegen sind stilistisch bearbeitet worden: aus „wesentliche Ursache“ wird „wichtigste Ursache“, aus „Europäer“ „Deutsche und andere Kontinentaleuropäer“, aus „unabhängig davon“ „abgesehen davon“. Auch das Plagiat, mit dem die Arbeit beginnt, zeigt solche Anpassungen; aus „vor 200 Jahren“ wird beispielsweise „vor über 215 Jahren“.

Hier wird man nicht Nachlässigkeit ohne Bewusstsein der Zitierpflicht an den betreffenden Stellen annehmen können. Niemand vergisst, ob die ersten Absätze eines eigenen Buches aus eigenen Sätzen bestehen oder aus Zitaten. Ein solcher Missgriff und Regelverstoß machen sprachlos.

Interview mit Volker Rieble:
http://www.cicero.de/97.php?ress_id=4&item=5891
Zu Guttenbergs Doktorarbeit? „Ein ziemlich eindeutiges Plagiat“
„Die meisten Plagiatoren sind Professoren und nicht Doktoranden.“
Zu Rieble ?s=rieble
Weiteres Rieble-Interview
http://goo.gl/h4Ke6
Rieble im FR-Video http://goo.gl/Goozk

http://www.nzz.ch/nachrichten/politik/international/blaest_bayreuth_zu_guttenbergs_goetterdaemmerung_1.9572456.html
„An der Universität Bayreuth liegt es zu entscheiden, ob Guttenbergs Dissertation wegen nicht deklarierter Zitate als Betrug eingestuft wird. Bisher hat die Hochschule mit dem prominenten Absolventen geworben. Wagt sie es nun, ihm einen schweren Schlag zu versetzen?“

Textdiebe: Goethe, Brecht, Guttenberg
http://newsticker.sueddeutsche.de/list/id/1112922

http://www.welt.de/wissenschaft/article12576960/Gericht-verbietet-Werbung-von-Doktor-Ghostwriter.html
Ein wissenschaftlicher Ghostwriter pries sich im Internet als „Marktführer“. Nun untersagte ihm das Oberlandesgericht Düsseldorf die Werbung. Der Mann könne schon deshalb nicht zu den Marktführern der Branche gehören, weil er ausschließlich verbotene Dienstleistungen anbiete – nämlich Abschlussarbeiten zum Erwerb akademischer Grade für Dritte zu erstellen, urteilte das Gericht nach eigenen Angaben vom Donnerstag. Die Entscheidung ist rechtskräftig. (Az.: I-20 U 116/10) Sie ist in etwa zwei Wochen im Internet unter http://www.nrwe.de abrufbar.
Siehe auch OLG Frankfurt http://goo.gl/WBHP6
VG Hannover http://goo.gl/xuEeW = http://jura-blog.de

«Doktor aalglatt»: Jetzt nehmen ihn Blogger auseinander
http://www.aargauerzeitung.ch/international/doktor-aalglatt-jetzt-nehmen-ihn-blogger-auseinander-104818917
Jetzt fragt sich die Polit- und Medienszene Deutschlands: Kann es sein, dass Guttenberg so dumm ist, seine eigene Dissertation mit zusammenramüsierten Texten zu garnieren? Oder hat er sie wohmöglich gar nicht selbst geschrieben sondern bei einem schlampigen Ghostwriter in Auftrag gegeben? Eine These, die die Süddeutsche Zeitung für plausibel hält. Denn während der Zeit seiner «Diss» 2009 sei er ein überaus «beschäftigter» Mann gewesen.

Updates: Pressestimmen

http://www.rp-online.de/politik/Pressestimmen-zu-den-Plagiatsvorwuerfen-gegen-Guttenberg_bid_62666.html

http://www.pluspedia.de/index.php/Guttenberg’s_Dissertation

http://www.n-tv.de/politik/pressestimmen/Ploetzlich-wirkt-er-hilflos-article2643641.html

Via http://www.kotzendes-einhorn.de

Der Retweet oder: Platz für eine Fußnote ist selbst bei 140 Zeichen

http://carta.info/38239/der-retweet-oder-platz-fuer-eine-fussnote-ist-selbst-bei-140-zeichen

Karl-Theodor zu Guttenberg steht stark unter Druck, weil er in seiner Dissertation abgeschrieben haben soll – ohne die Quellen alle genannt zu haben. Julius Endert stellt dem die Zitierkultur bei Twitter und deren Wirkungen gegenüber.

Siehe auch
?s=guttenberg

Focus über das Guttenplag-Wiki

http://de.guttenplag.wikia.com

http://www.focus.de/digital/internet/guttenbergs-doktorarbeit-das-netz-sucht-nach-plagiaten_aid_600940.html

Wer hinter der Seite steckt, ist nicht bekannt. Zur Motivation für die Aktion heißt es auf dem Guttenplag-Wiki: „Wir möchten klarstellen, dass diese Aktion nichts mit politischer Ausrichtung, persönlicher Schmutzkampagne oder ähnlichem zu tun hat.“ Die Verfasser schreiben: „Durch Aufdecken der existierenden Plagiate in der vorliegenden Dissertation versuchen wir, der Bayreuther Prüfungskomission die Arbeit zu erleichtern.“ Auch bei Twitter sind die Macher aktiv – unter dem Namen „@plagdoc“ halten sie ihre Follower seit dem Morgen über Neuigkeiten auf dem Laufenden.

Die kollborative Aktion hat ein Vorbild in Großbritannien: Die Zeitung „Guardian“ hatte ihre Leser gebeten, bei der Auswertung von 400 000 Spendenquittungen britischer Parlamentarier mitzuhelfen. 23 000 Bürger machten mit.

Zum Thema Guttenberg
?s=guttenberg

Update: Auch die FAZ berichtet, sogar schon über den offenen Brief, der in Planung ist

http://goo.gl/9a56V

Archivalia in SPIEGEL Online zitiert

archivalia_sponline

Siehe ?p=13981#comments

Leider ist das Tool von Twoday, das angeblich die Verweise der letzten 24 Stunden sammelt völlig unzuverlässsig, was mir schon mehrfach aufgefallen ist:

http://archiv.twoday.net/referrers

Ich habe es gerade nochmals überprüft. Heraus ragen nur zwei Quellen:

74 http://blog.beck.de/2011/02/16/nur-ein-bisschen-abgeschrieben-ist-das-denn-so-schlimm-plagiatsvorwurf-gegen-verteidigungsminister

58 http://www.pi-news.net/2011/02/plagiatsvorwuerfe-gegen-guttenberg

Nun ist es ja denkbar, dass niemand von Spiegel Online auf Archivalia kommt (ebenso wie es denkbar ist, dass die Marsmenschen Stützpunkte auf der Erde unterhalten), aber auch bei Jurablogs fehlen die Verweise, obwohl die dortigen Statistiken eine andere Sprache sprechen:

http://www.jurablogs.com/blogs/archivalia-archivrecht/popular/7d

Der Guttenberg-Beitrag wird dort mit derzeit 85 Klicks gezählt, das Schaubild spricht eine eindeutige Sprache:

jurablogs_archivalia

Auf http://top.twoday.net steht der Guttenberg-Beitrag derzeit auf Platz 1 der Hot Stories.

Update: Mit großen Vorsprung steht der Beitrag auch auf Platz 1 der Top Stories des Monats
http://top.twoday.net/?modTopListName=storiesByRankPerMonth

Satirische Bilder zur Causa Guttenberg

Quelle: http://trithemius.twoday.net/stories/zu-guttenberg-ich-gebe-ihnen-mein-ehrenwort

Ich pöser Mensch ^^^ #Piraten on Twitpic Quelle: Twitpic (draufklicken)

Google ist schuld! #guttenberg on Twitpic
Quelle Twitpic via taz
http://taz.de/1/netz/netzkultur/artikel/1/der-lurch-des-jahres


Quelle: http://fachanwalt-fuer-it-recht.blogspot.com/2011/02/gross-gutti-zu-klein-gutti-scheiss.html

Tastatur Modell KTzG.jpg – RolandoFurioso im GuttenPlag Wiki

andizottmann http://yfrog.com/h6p5gmp

Wird fortgesetzt. Hinweise sind willkommen.

Siehe auch:

Video zum Vorwort der Dissertation Guttenbergs mit Klavierbegleitung
http://archiv.twoday.net/stories/14638078

?s=guttenberg