Schloss Versailles verbündet sich mit der Wikipedia

Le Château de Versailles et Wikimedia France, association qui promeut l’encyclopédie en ligne Wikipedia, ont signé mardi un partenariat, premier du genre avec un musée, afin d’alimenter et d’améliorer les contenus de l’information concernant ce prestigieux patrimoine public.

http://www.lepoint.fr/high-tech-internet/partenariat-entre-versailles-et-wikimedia-15-02-2011-1295451_47.php


Foto: Simdaperce
http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/deed.de

Ankündigung: Acta Pacis Westphalicae (APW) digital

http://bsb-mdz12-spiegel.bsb.lrz.de/~mdz/index.html?c=sammlungen&l=de

Die „Acta Pacis Westphalicae“ (APW) sind eine für die politische Geschichte des frühneuzeitlichen Europa zentrale Quellenedition. Sie bieten ausgewählte Akten zur Geschichte des Westfälischen Friedenskongresses (1643–1649) dar, der den Dreißigjährigen Krieg abschloss. […] In Kooperation zwischen der Vereinigung zur Erforschung der Neueren Geschichte, der Universität Bonn und der Bayerischen Staatsbibliothek werden die bis 2008 erschienenen 40 Teilbände digitalisiert, tiefer erschlossen und frei im Internet bereitgestellt.

Open Access Citation Advantage

http://portal.acm.org/citation.cfm?id=1940819

This study takes 12,354 original research articles which were published in 93 Oxford Open journals in 2009 as a sample, and carries out statistic analyses on the citation frequency that these articles have received by July 2010 to validate 3 hypotheses: (1) there is citation advantage for open access articles(OACA) published in Oxford Open journals over the non-OA ones; (2) OACA varies with disciplines; (3) there is some correlation between the impact factors(IFs) of Oxford Open journals and the OACA of their open access articles. This study discovers that: there exists OACA for open access articles, in this case 138.87% higher over non-OA ones; different subjects have different OACAs, and Humanities journals in Oxford Open have even a negative OACA; Oxford Open journals with lower IFs have stronger OACAs than those with higher IFs.

Update:
http://www.istl.org/10-winter/article2.html
„Studies typically show a 25-250% OACA or more“

Braun vs. Kommission – Erklärung der Kommission

http://www.kgl-bw.de

Zur Edition
„Das Nekrolog des Klosters Ochsenhausen von 1494“
und zum Verfahren vor dem Landgericht Stuttgart

Aufmerksamen Lesern ist nicht verborgen geblieben, dass sich in diesem Buch kein Hinweis darauf findet, wer die Edition des Ochsenhausener Nekrologs eigentlich bearbeitet hat. Die Kommission für geschichtliche Landeskunde in Baden-Württemberg sah sich gegen ihren erklärten Willen durch schriftliche und – ihrer Auffassung nach – verbindliche Untersagungen daran gehindert, den Bearbeiter namentlich kenntlich zu machen. Die im Vorfeld der Drucklegung seit Januar 2010 unternommenen Bemühungen der Kommission, das Einverständnis des Bearbeiters mit der Nennung seines Namens auf dem Titelblatt zu erhalten, blieben erfolglos. Der Band ist darum ohne den entsprechenden Hinweis im Spätsommer letzten Jahres erschienen. Hiergegen hat der Bearbeiter Klage beim Landgericht Stuttgart eingereicht.
In der Verhandlung vor der 17. Zivilkammer des Landgerichts Stuttgart am 15. Februar 2011 hat Herr Konservator a. D. Dr. Johann Wilhelm Braun unter Übernahme aller Verfahrenskosten seine Klage gegen die Kommission für geschichtliche Landeskunde in Baden-Württemberg zurückgezogen. Die Kommission für geschichtliche Landeskunde stellt darum hiermit klar, dass die eigentliche Edition des oben genannten Nekrologs von ihrem früheren Mitarbeiter Dr. Johann Wilhelm Braun erstellt wurde. Sie wird sich um eine Berichtigung des Titels bemühen, dergestalt dass der Band künftig unter folgendem Titel zitiert wird:
Das Nekrolog des Klosters Ochsenhausen von 1494

Edition: Johann Wilhelm Braun

Eingeleitet, mit Registern versehen und redigiert von Boris Bigott

(= Veröffentlichungen der Kommission für geschichtliche Landeskunde
in Baden-Württemberg Reihe A: Quellen, 53. Band)
Stuttgart: W. Kohlhammer 2010.

Zu ?p=14571

Histoire comparée de l’administration (IVe-XVIIIe siècles)

Der 1980 herausgegebene Band zur vergleichenden Verwaltungsgeschichte zählt zu den 10 bislang retrodigitalisierten Bänden der Beihefte der Francia:

http://www.perspectivia.net/content/publikationen/bdf

Verwaltungsgeschichtliches war bislang nur sehr selten Thema in Archivalia
?s=verwaltungsgeschichte

„Memoir of the Northern Kingdom“ Now Available

http://philobiblos.blogspot.com/2011/02/memoir-of-northern-kingdom-now.html

Fast-forward to 4 February, when bookseller Garrett Scott (who’s always got great material, by the way) emails to say he’s going to be listing a copy of Jenks‘ pamphlet, and asks to use some bits from my MHS blog post. I agreed, of course, but then just had to buy the pamphlet myself. It arrived on Thursday, and on Saturday I took it over to the NEHGS to have it scanned, since I very much want folks to be able to access the text in a straightforward way.

I’m now happy to report that the images are available via the Internet Archive, here, and I’ve made a transcription as well, which I’ve posted as a PDF.

„Das Amt“ – 2 Rezensionen in H-SOZ-U-KULT

Stefan Troebst: Rezension zu: Conze, Eckart; Frei, Norbert; Hayes, Peter; Zimmermann, Moshe: Das Amt und die Vergangenheit. Deutsche Diplomaten im Dritten Reich und in der Bundesrepublik. München 2010, in: H-Soz-u-Kult, 15.02.2011, http://hsozkult.geschichte.hu-berlin.de/rezensionen/2011-1-108

Ein Resümee aus den Stärken und Schwächen des öffentlich so heftig diskutierten Buches zu ziehen fällt schwer. Allerdings bietet sich eine Analogie an: Wer sich noch an die Goldhagen-Debatte im Deutschland der 1990er-Jahre erinnert, wundert sich heute wohl weniger darüber, dass „Hitlers willige Vollstrecker“ und die Aufregung darum weitgehend in Vergessenheit geraten sind, als vielmehr darüber, dass der damalige Bestseller mittlerweile als einer von vielen Beiträgen zum Thema wieder herangezogen und gleichsam unbefangen zitiert wird. Ganz ähnlich wird es sich in ein bis zwei Jahrzehnten wohl mit dem Buch „Das Amt und die Vergangenheit“ verhalten: Dass es laut Klappentext mit dem hehren Anspruch angetreten ist, eine der „langlebigsten Legenden über das Dritte Reich“ zu widerlegen – und zwar vorgeblich gestützt „auf zahlreiche, zum Teil bis heute unter Verschluss gehaltene Akten“ –, sowie mit dem Ziel, „das Geschichtsbild einer der wichtigsten politischen Funktionseliten des Landes“ zu korrigieren, wird dann gnädig vergessen sein. Sein Wert als einer von mehreren grundlegenden Beiträgen zu den Aktionsformen, zur Organisation und zum Personal der Außenpolitik NS-Deutschlands sowie zu den Adaptionsstrategien von Diplomaten im Dienst einer Diktatur indes wird bleiben.

Gisela Diewald-Kerkmann: Rezension zu: Conze, Eckart; Frei, Norbert; Hayes, Peter; Zimmermann, Moshe: Das Amt und die Vergangenheit. Deutsche Diplomaten im Dritten Reich und in der Bundesrepublik. München 2010, in: H-Soz-u-Kult, 15.02.2011, http://hsozkult.geschichte.hu-berlin.de/rezensionen/2011-1-109

Insgesamt leistet die Studie einen wichtigen Beitrag, um Mechanismen einer systematischen „Selbstentschuldigung“ des Auswärtigen Amts zu durchleuchten. Das gilt auch, obwohl etliche Forschungsergebnisse bereits früher vorlagen respektive zahlreiche Quellen seit Jahren zugänglich sind.