Lizenzwidrige Nutzung freier Werke

Da die Klägerin die kostenfreie Nutzung ihrer Software nur bei Einhaltung der Bestimmungen der LGPL erlaubt, steht ihr bei Nichteinhaltung dieses Regelwerks ein Schadensersatzanspruch nach den Grundsätzen der Lizenzanalogie dem Grunde nach zu, mag auch die berechtigte Nutzung kostenfrei sein.

Klare Worte vom LG Bochum http://goo.gl/I4CLb = http://Telemedicus.info

Informationsfreiheit und Urheberrecht

http://blog.zeit.de/open-data/2011/02/14/greenpeace-co2-endlager

Die Umweltschutzorganisation Greenpeace hat am Sonntag eine Karte mit möglichen Standorten für ein C02-Endlager veröffentlicht. Die Liste mit den zugrunde liegenden Informationen stammt von der Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe (BGR). Die Behörde aber hatte die Veröffentlichung durch die Umweltorganisation untersagt, da die Datenbank dem Urheberrecht unterliege, in einem entsprechenden Schreiben heißt es: “Die BGR gewährt den Zugang zu den Informationen zum eigenen Gebrauch gemäß §53 UrhG. Sie erhalten keine Rechte zur Weitergabe oder Verbreitung der Daten.”

Den weiteren KURZEN Text (vgl. § 49 II UrhG), den ich zitierte, habe ich entfernt, nachdem mir folgende Mail zuging:

On Sun, 20 Feb 2011 11:16:19 +0100
Lorenz Matzat wrote:
> hallo herr graf
>
> ich bin autor des opendatablog von http://zeit.de. in ihrem blog
> nutzen sie
> weite teile eines meiner texte – sie geben zwar die
> quelle an, nicht den
> autor.
>
> http://archiv.twoday.net/stories/14634234
>
> http://blog.zeit.de/open-data/2011/02/14/greenpeace-co2-endlager
>
> zeit online texte unterliegen dem copyright. bitte
> entfernen sie den
> text in der form. sie können gerne eine einleitung
> schreiben und einzlne
> zitate daraus verwenden.
>
>
> mfg, l.matzat

Wer es nötig hat, wegen der Übernahme eines rein berichtenden kurzen Textes zum Thema Open (!) Data so zu reagieren, hat es offenbar nötig. Wenn Verleger mit Leistungsschutzrechtambitionen im Netz herumballern, dann habe ich dafür ein gewisses Verständnis. Kein Verständnis habe ich dafür, wenn ein Autor, dem es in diesem Fall um die Sache gehen sollte, sich so anstellt.

Immer wieder: URL-Müll von Google Books

http://de.wikiquote.org/w/index.php?title=Heinrich_Rudolf_Hertz&oldid=433027

Wie

http://de.wikisource.org/wiki/Wikisource:Google_Book_Search#Zitieren_von_B.C3.BCchern

zu entnehmen ist, benötigt man zum Zitieren von Google Books lediglich die ID und den Code der Paginierung. Wenn man den Link auf die Startseite als benutzerunfreundlich ansieht, kann man mit

&printsec=frontcover

die Titelseite verlinken.

https://books.google.ch/books?id=EcVpwmPHw40C&pg=PA97

https://books.google.ch/books?id=EcVpwmPHw40C&printsec=frontcover

Aber auch, wenn man einen Schnipsel zitieren möchte, kann man die URL erheblich kürzen:

https://books.google.ch/books?id=EcVpwmPHw40C&q=alles,%20was%20ist,%20aus%20dem%20Äther%20geschaffen

Den Zitier-Link, den Google anbietet, kann man getrost ignorieren. Er enthält auch eindeutig Nutzloses wie lpg (letzte besuchte Seite, aber wen geht es etwas an, welche seite ich als letzte vorher besucht habe?).

google_url_muell

„Wer kann schon wissen, was es in Kerpen so alles gibt“

Wer in Kerpen mit einem Quad einen spektakulären Unfall baut, braucht für den Spott nicht zu sorgen.

http://www.jurpc.de/rechtspr/20110004.htm

Oder sachlicher: „Eine Verletzung des Rechts am eigenen Bild durch die Veröffentlichung eines Videos im Internet liegt nicht vor, wenn die abgebildete Person in dem Video nicht erkennbar ist. Eine Erkennbarkeit der abgebildeten Person ergibt sich nicht aus der Veröffentlichung eines Kraftfahrzeugkennzeichens.“

AG Hamburg – Verletzen RSS-Feeds tatsächlich Urheberrechte?

Zu der unter http://archiv.twoday.net/stories/11422675 angezeigten Hamburger Entscheidung liegt ein Beitrag von Lars Jaeschke vor:

http://www.jurpc.de/aufsatz/20110006.htm

Fazit:

RSS-Feeds verlinken letztlich nur auf Werke, die bereits öffentlich zugänglich gemacht worden sind. Das „öffentlich zugänglich machen“ kann nach richtiger Ansicht nur einmal geschehen und ist einheitlich zu beurteilen. Entscheidend ist, ob der Dritte die jeweiligen Werke unabhängig von der ursprünglichen Quelle vorhält, oder ob nur auf bereits veröffentlichte Werke verlinkt wird. Letzteres ist wie dargelegt bei RSS-Feeds der Fall. Es ist daher zu erwarten, dass diese Rechtsprechung des AG Hamburg, sollten Obergerichte über ähnliche Sachverhalte zu entscheiden haben, revidiert werden wird. Ob Internetseitenbetreiber nach der aktuellen Entscheidung des AG Hamburg alle RSS-Links auf Informationen Dritter von ihren Seiten entfernen sollten ist, solange sich keine obergerichtliche Klärung derartiger Sachverhalte vorliegt, eine Frage der persönlichen Risikobereitschaft.

Copyfraud in der Europeana

Wer hat ernsthaft angenommen, dass die Europeana Public Domain Charter mehr als ein heuchlerisches Lippenbekenntnis ist?

http://archiv.twoday.net/stories/6290825

Einem Teil der Metadaten wurden nun Links zu „Europeana Rights“ hinzugefügt, unter anderem einem Druck von 1823, der natürlich Public Domain ist, wobei das auch für das Digitalisat gelten sollte (gemäß der Charter und europäischem Urheberrecht, das kein Schutzrecht für originalgetreue Reproduktionen vorsieht):

Letters of Polish king Jan III written to queen Marie Casimire during the Vienna expedition in 1683

Verlinkt wird aber Rights Reserved:

„This item is protected by copyright and/or related rights. This item is accessible without charge, but its use is subject to the licensing conditions set by the organization giving access to it.

Unless expressly stated otherwise in the licensing conditions, you are free to make any of the acts permitted by your national copyright and related rights act, including browsing, printing and making a copy for your own personal purposes.

All other acts of reproduction and communication to the public are subject to the licensing conditions attached to the work.“
http://europeana.eu/portal/rr-f.html

Indem die Europeana selbst jegliche Form kommerziellen Gebrauchs in ihren Terms of use (niederländischem Recht unterliegend) verbietet. macht sie deutlich, dass es ihr nicht um Public Domain geht:

http://europeana.eu/portal/termsofservice.html

Update:

Jonathan Purday schrieb mir:

„Many thanks for your email. I’m afraid it’s not one that I am really in
a position to answer; you would have to ask the originating organisation
that question. Europeana makes no decisions about rights whatsoever:
those who submit data about their content make the decisions about the
rights information. Europeana simply displays the information provided.

We do, however, recommend that material that is in the public domain
before digitisation should remain in the public domain after
digitisation. The Charter makes recommendations, but it is not a
contract with our data providers. They are autonomous organisations, at
liberty to make their own assessments of rights.
You will find it useful to read the Public Domain Charter that we
published last year:
http://version1.europeana.eu/web/europeana-project/publications

I hope this helps explain the situation.“

Diese Antwort ist irreführend. Die Aussage, dass ein digitales Objekt rechtlich geschützt ist, ist eine Tatsachenbehauptung, die auf der zitierten Seite von der Europeana und niemandem sonst aufgestellt wird.

Natürlich sieht die Europeana das anders:

„That is data supplied by the provider, not by Europeana.
If a data provider chooses to assert a right that you might question, you are at liberty to do so.
But your case is best taken up with the provider, not with Europeana as the intermediary.

I’m not in a position to comment further on this question: I’ve done my best to explain Europeana’s position.“

§ 50 UrhG: Online-Archive von tagesaktuellen Artikeln zulässig

Landgericht Braunschweig. Urteil vom 12.08.2009, Az.: 9 S 417/08

http://www.kanzlei.biz/nc/urteile/12-08-2009-lg-braunschweig-9-s-417-08.html

Eine befriedigende Darstellung des Sachverhalts gibt das Urteil nicht, aber aus den Ausführungen ist zu entnehmen, dass es sich um einen Artikel über eine Ausstellung handelte, der dort gezeigte geschützte Bilder abbildete. Während das Amtsgericht der Klage stattgegeben hatte, macht das LG deutlich, dass die Verwendung nicht durch bloßen Zeitablauf unzulässig wird.

BASE stellt auf Lucene um

http://baselab.base-search.net

Die neue Version der wissenschaftlichen Suchmaschine ist im BASE-LAB verfügbar und unterscheidet sich erheblich von der bisherigen Version. Siehe das Blog

http://ekvv.uni-bielefeld.de/blog/base

Es gibt noch ein OAI-Blog, bei dem man allerdings weitgehend darauf verzichtet hat, Links anklickbar zu gestalten, was selbst für OAI-PMH-Freaks wenig professionell anmutet.

http://ekvv.uni-bielefeld.de/blog/baseoai

Mexikanische Fotos online

http://fototeca.inah.gob.mx/fototeca

Mehr als die Hälfte der über 900.000 Bilder sollen jetzt bereits online sein, glaubt man den Ankündigungen in der Presse:

http://www.elfinanciero.com.mx/index.php/cultura/12333

http://eleconomista.com.mx/entretenimiento/2011/02/04/miles-fotografias-historicas-catalogo-electronico

Update:
http://filosofiastoria.wordpress.com/2011/02/14/fototeca-del-messico-online

Arcada interior del „Casino Español“, vista parcial

Hacktivists put BBC archive online

http://178.63.252.42/

Download the bbc.closing.sites.archive.torrent file
On Monday 24th January 2011 the BBC announced that it would be restructuring its online department – with 360 job losses and the deletion of 200 of its top level directories (including the websites that live under them – eg http://www.bbc.co.uk/blast). 172 of of those top level directories are due to be deleted within the coming 12 months.
Most of these sites are already ‚mothballed‘, which means that the BBC has discontinued the development of these websites on a day-to-day basis. However with this announcement the BBC has decided to go further and physically delete these sites from its servers – thus removing them from the Internet altogether in the name of ’significant‘ cost savings.
(Nick Reynolds, Social Media Executive for BBC Online and also a thoroughly nice chap, has pointed out the BBC’s side of this, which I am delighted to link to in the interest of fairness)
As time goes on, the on-going cost of storing website data decreases – to the extent that the sum total of these sites is practically nothing by today’s standards.
The purpose of this project is to show how the entire 172 public facing websites that are earmarked for deletion have been copied, archived, distributed and republished online – independently – for the price of a cup of Starbucks coffee (around $3.99).
In other words the true cost saving of this horrendous exercise is nothing more than your morning’s grande skinny caramel latte.
Why has this come about?
Senior BBC management, who amusingly often incorrectly refer to their top level directories as „top level domains“, are taking the drastic action of deleting almost half of their website catalogue of sites. The reason for this is to demonstrate cost savings within the department which form part of the BBC’s response to a net decrease in the size of the license fee it may collect, as determined by the UK Government. Although we are in harsh economic times with cuts across the board, these attempts to downsize and weaken the organization began with the Hutton Inquiry in 2003 under the Labour government and continue through to today under the Tory/Lib Dem coalition (now catalysed by the influence of 3rd parties with their own agendas such as Rupert Murdoch’s News Corp).
A weaker BBC means a weaker free press and in turn a weaker British democracy and society at large.
The purpose of this project is to expose the ‚cost savings‘ of this proposed exercise as nothing more than a charade to appease the detractors to a strong BBC, and to curry favour with the current government. BBC’s current senior management has demonstrated a lack of leadership and a lack of courage in pushing back on these demands.
Instead, they are prepared to sacrifice a large amount of still useful, marginal-cost content in order to horse trade for concessions elsewhere, as they cave in to this pressure.
So what did I do?
When I found out the BBC would be deleting 172 of its websites, I spidered and downloaded all of the content under each of these top level directories on the http://bbc.co.uk domain. I purchased a $3.99 ‚low end box‘ type VPS server and began the crawl. In total this took just under 24hrs – and would have been quicker if I had been less kind to the BBC’s servers. For the aforementioned cost of $3.99 for a cup of Starbucks coffee, anyone can obtain, store and keep this content alive and accessible to the general public. And with this torrent I’ve already done the heavy lifting of retrieving the data for you.
This $3.99/month box is now hosting the content and making it available both via both the web and via bit torrent. I may mirror the sites here when the sites are purged from the BBC’s servers, right now I’m using the bandwidth to seed the torrent
Clearly the BBC has additional costs associated with its size and scale, compounded due to the poor decision to sell off the organization’s technical infrastructure to Siemens, from whom it now rents those services back from. But even rounding up those 12 cups of coffee/year to £10,000/year, this still represents negligible budget impact and significant license payer value.
So what is in this torrent?
Contained within this torrent is a gzip tarball of each site, archived individually, allowing you to download just the site(s) you are interested in.
How you can help
I encourage you to download and seed what you can in order to maintain the availability of these sites once the BBC purges them from its webservers. If you have a webserver you could also host some or all of these sites – although this may have legal implications (please consult your lawyer).
Finally, if you desire a strong and independent BBC then I implore you to make your feelings known to your local MP and directly to Jeremy ‚Cunt‘ Hunt, Secretary of State for Culture, Olympics, Media and Sport. You may also wish to communicate to Mark Thompson (BBC Director General) and the BBC Trust your desire to see a stronger BBC position in negotiations with the government around the cuts to the BBC’s funding.
PS: You may also find these thoughts of interest: http://adactio.com/journal/4336, http://www.currybet.net/cbet_blog/2011/01/vandalism-of-bbc-online-history.php

Suche und Blättern in eod-Books – gewohnt unprofessionell

http://search.books2ebooks.eu

Was soll es, eine Suche anzubieten, die es nicht erlaubt, die wenigen Ebooks herauszufiltern, denn der Katalog enthält vor allem Bücher, die digitalisiert werden könnten.

Wieso bei der Suche nach leipzig und der Eingrenzung auf Ebooks aus Olmütz ein Digitalisat der HAB erscheint, erschließt sich mir nicht:

http://search.books2ebooks.eu/Record/vkol000664737

Auch sonst sind die Suchergebnisse alles andere als hilfreich (z.B. kein einziges Ebook bei der Suche nach tartu in Estland). Als Nachweisinstrument für Digitalisate ist das Angebot so gut wie unbrauchbar.

Unverschämte URL-Änderungen des MDZ

Diese waren schon häufiger Thema hier. Welche Dimensionen das Phänomen hat, sieht man unter anderem an den Links zu mdz10 auf

http://www.philological.bham.ac.uk/bibliography/r.html (78 Treffer für mdz10)

Update 14.1.: Aufgrund von Serverarbeiten funktionieren derzeit die persistenten Links des MDZ nicht z.B.

http://daten.digitale-sammlungen.de/bsb00057439/image_1