Twitternde Museen – ein Vergleich

Zum November 2010 meldete

http://www.visitatio.de/Twitter/Twitternde-Museen-November-2010.html

Platz Twittername
Rank Followers Following Updates U3 Museum
1 nrw_forum
25646 12706 12282 1414 405 NRW-Forum Düsseldorf
2 Mueritzeum
37185 10677 10415 770 171 Müritzeum Waren
3 MB_Museum
47364 6976 5910 636 40 Mercedes Benz Museum Stuttgart
4 staedelmuseum
93787 2464 2418 721 70 Städel Museum Frankfurt a. Main
5 SCHIRN 1 96424 2029 2034 575 385 SCHIRN Kunsthalle Frankfurt a. Main
6 zkmkarlsruhe –1 176061 1788 633 393 119 ZKM Karlsruhe
7 ddrmuseum
266550 1182 857 1231 71 DDR-Museum Berlin
8 villastuck 3 266550 1109 213 105 10 Museum Villa Stuck München
9 alamannenmuseum –1 314381 1575 2001 945 274 Alamannenmuseum Ellwangen
10 Neandertal1 –1 314381 1414 2001 815 203 Neanderthal Museum Mettmann

Am 22. Juni 2009 listete ich die mir damals bekannten Museumsaccounts auf:

http://archiv.twoday.net/stories/5778662

Hier die ersten 10 von damals mit aktueller Followerzahl in Klammern:

Mercedes-Benz-Museum 680 (8204)
http://twitter.com/MB_Museum

Schuhmuseum Salzbergen (in Planung) 513 (701)
http://twitter.com/schuhmuseum

Städel Museum Frankfurt 387 (3068)
http://m.twitter.com/staedelmuseum

Schirn Kunsthalle Frankfurt 263 (2316)
http://twitter.com/SCHIRN

Museum Villa Stuck München 233 (1351)
http://twitter.com/villastuck

Buchstabenmuseum eV 231 (456)
http://twitter.com/BMeV

Müritzeum (eher Zoo) 182 (11955)
http://twitter.com/mueritzeum

Kunstverein Wiesbaden 121 (405)
https://twitter.com/kunstverein

Eishockeymuseum 90 (255)
http://twitter.com/eishockeymuseum

Liebighaus Frankfurt 83 (948)
http://twitter.com/Liebieghaus

Prozessjournalismus und Ägypten: Deutschsprachige Onlinemedien enttäuschen

http://goo.gl/uDAcS = http://onlinejournalismus.de

Prozessjournalismus und Ägypten: Deutschsprachige Onlinemedien enttäuschen

Von Lorenz Matzat

Was Spiegel-Online und Welt-Online in ihren Live- oder Nachtichtentickern bringen, ist in der Ignoranz des Potentials von Onlinejournalismus mehr als befremdend. Es drückt sich aber auch schon in den Begrifflichkeiten aus: Das Wort Live-Blog wird vermieden. Beide Websites, nach Bild-Online die Meistgelesenen – setzen im Jahr 2011 kein einziges Link auf Quellen außerhalb ihres eigenen Angebots.

Soziale Medienkanäle, wie Twitter, YouTube oder Flickr werden gänzlich ignoriert. Nur klassische Nachrichtenagenturen und etablierte Sender wie die BBC gelten als verlässliche Quellen. Insofern spielt es für die deutschsprachige Onlineberichterstattung eigentlich überhaupt keine Rolle, dass in Ägypten das Internet durch die Regierung abgeschaltet wurde. Dabei ist die Verzahnung klassischer Medien und sozialer für die aktuellen Vorgänge in Nordafrika offensichtlich. Der Politikwissenschafler Philipp Müller schreibt darüber in dem lesenwerten Artikel: “Power-Shift or Media-Shift? The Twitter Revolutions in Iran, Tunisia, and Egypt“.

Die Deutsche Welle, von denen die meisten Leute wahrscheinlich gar nicht wissen, dass es sie (noch) gibt, schafft es, online ein paar Artikel aus Agenturmeldungen zusammenzustellen. Fast 250 Millionen Euro bekommt dieser Sender jährlich aus dem Etat der Bundeskanzleramts, der zwar in bis zu 30 Sprachen zu lesen, zu hören und zu schauen ist – aber offensichtlich mit dem Versuch scheitert, eine Art deutsches BBC zu sein. Die Tagesschau liefert immerhin eine gesonderte Linkliste zum Thema (aus Artikeln heraus wird dort sonst auch nicht verlinkt). ZDF/heute online hat auch nichts Bemerkenswertes zu bieten. Beim “Ereigniskanal” Phoenix oder dem ZFD infokanal taucht Ägypten als Thema derzeit überhaupt nicht auf.

Bleibt zu hoffen, dass diese Art von Berichterstattung den Redaktionen zumindest etwas peinlich ist – in Anbetracht dessen, was Al Jazeera, Guardian sowie New York Times auf ihren Websiten bringen Diese Medien beziehen sich in ihrem Live-Blogging aufeinander, binden Videos, Audio, Fotos und Tweets ein. Und linken fleißig auf andere Quellen. Nachrichten, die sich als Gerüchte herausstellen oder im Sachverhalt anders verliefen, werden richtig gestellt. So etwas nennt sich Prozessjournalismus – die Geschichte ist nie zu Ende. Etwa das Detail, dass die angebliche Plünderung des Nationalmuseum recht glimpflich verlaufen ist. Ein Hinweis, ein “Update”, ist in dem Beitrag auf SPON “Plünderer zerstören Tuanchamun-Schätze“ nicht zu finden.

So verwundert es auch nicht, dass von der Möglichkeit mit Infografiken aktuelle Sachverhalte zu erklären, hierzulande kaum Gebrauch gemacht wird. Während vergangenen Freitag die Situation in Kairo sichtlich an Dynamik gewann, brachte die NYT innerhalb weniger Stunden eine interaktive Infografik, die auf einer Stadtkarte den räumlichen Kontext verdeutlichte (und fortlaufend aktualisert wird – siehe Bild am Anfang). Mit Google Maps und dem Tool Fusion Table könnte das jeder innerhalb einer Stunde machen. Und in seinen Onlineauftritt einbinden. Die FAZ hat immerhin eine Übersichtskarte für die gesamte nordafrikanische Region im Angebot.

Bleibt der Schluss: Wer etwas über internationale Politik und aktuelle Vorgänge im Ausland erfahren will, lerne Englisch und meide deutschsprachige Onlinemedien. Ausgenommen davon ist vielleicht der Auslandsteil der NZZ.

(Über die Berichterstattung im deutschen TV muss angesichts der Berichterstattung von Al Jazeera und der BBC noch weniger Worte verloren werden. Einzig der Spezialsender Eins Extra versucht sich ein wenig an aktueller Berichterstattung.)

Zuerst erschienen im Blog Datenjournalist unter einer Creative Commons Attribution-ShareAlike 3.0 Unported Lizenz.

Zweifelhafte Straßennamen: Wissenschaftler kritisiert Münster

„Straßen in Münster tragen häufig Namen von Menschen mit zweifelhaften Verdiensten. Das hat der Privatdozent Dr. Rainer Pöpinghege von der Universität Paderborn herausgefunden. In der neuen Ausgabe des Magazins Westfalenspiegel, die am 29. Januar erscheint, sagt der Wissenschaftler, dass Münsters Straßen „stark mit nationalsozialistischen und nationalistischen Namen belegt sind.“ Dabei stützt er sich auf eigene Untersuchungen, für die er Straßennamen in verschiedenen westfälischen Städten analysiert hat. Im Vergleich zu Münster gäbe es demnach in Hamm und Dortmund weitaus weniger zweifelhafte Straßennamen, in Detmold sogar gar keine. Eine Tagung zu dem Thema bereiten zurzeit das Institut für westfälische Regionalgeschichte des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL), die LWL-Literaturkommission und der Westfälische Heimatbund vor: Unter dem Titel „Straßenbenennungen als Instrument der Geschichtspolitik und Erinnerungskultur“ wollen die Wissenschaftler am 12. Juli in Münster zusammenkommen.“

via Mailingliste „Westfälische Geschichte“

Baden-Württemberg soll Kafkas Briefe kaufen

„Die Grünen in Baden-Württemberg haben das Land aufgefordert, mehr als 100 Briefe Franz Kafkas an seine Schwester Ottilie zu kaufen. Die Handschriften sollen im April versteigert werden und verschwinden dann möglicherweise in einer privaten Sammlung. Wissenschaftler und Museumsdirektoren hatten bereits in einem Offenen Brief gefordert, das Deutsche Literaturarchiv in Marbach beim Kauf zu unterstützen. So blieben bisher unentdeckte Schriften für die Öffentlichkeit und die Wissenschaft zugänglich. Das Archiv würde die Briefe gerne übernehmen, kann aber die 500.000 Euro Mindestkaufpreis nicht aufbringen. Die Grünen schlagen nun vor, dass die Landesstiftung Baden-Württemberg die Handschriften für das Archiv erwirbt.“
Quelle: WDR.de, kulturnachrichten v. 28.01.2011

s. a. ?s=kafka