Desinformation zu „freien“ Bildsammlungen

http://www.bildersuche.org/kostenlose-bilder-lizenzfreie-fotos.php will Angebote für frei nachnutzbare Bilder zusammenstellen. Allerdings ohne wirkliche Ahnung. Da ist dann ein Copyfraud-Angebot wie Ancestry Images dabei, und zu Wikimedia Commons heißt es eindeutig falsch: „Allerdings gibt es bei vielen Bildern eine entscheidende Einschränkung. Oft darf man die Bildern nur „zu gleichen Bedingungen“ benutzen. Dadurch ist eine kommerzielle Nutzung ausgeschlossen.“ Das ist völliger Unsinn: Alle Commons-Bilder sind kommerziell nachnutzbar, man muss lediglich den Namen des Fotografen und die CC-Lizenz nennen.

Quellenverluste zu Tirols Nazizeit

http://goo.gl/xLE6l

Ein Lokalaugenschein der TT diese Woche zeigte, dass lediglich die Gesundheitsakten des heutigen Bezirks Innsbruck-Land existieren. Diese sind laut Chef des Landesarchivs, Wilfried Beimrohr, zum „Großteil“ erhalten.

Alle anderen Gesundheitsakten, sprich alle aus den übrigen Bezirken Tirols, sind „perdu“, wie Beimrohr sagt. „Alle Akten der Bezirkshauptmannschaften wurden in den 70er Jahren ins Landesarchiv übersiedelt und da waren sie definitiv schon nicht mehr dabei“, erzählt Beimrohr. Dass es diese „Überlieferungslücken“ gibt, hat für Beimrohr „wahrscheinlich harmlose Gründe. Es ist ganz normal, dass Akten nach einer Zeit entsorgt werden oder bei Umzügen nicht mehr mitgehen. Von Verschwörungstheorien halte ich wenig.“

Siehe auch
http://archiv.twoday.net/stories/11555825

Schwere Schäden im Ägyptischen Museum

http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,742483-4,00.html

Ex-Museumsdirektorin beschuldigt Wachleute der Plünderung +++

[12.07 Uhr] Die langjährige Direktorin des ägyptischen Museums in Kairo, Wafaa al-Saddik, hat das Wachpersonal und Polizisten für die Plünderungen in der Kunstsammlung während der Unruhen verantwortlich gemacht. „Das waren die Wächter des Museums, unsere eigenen Leute“, sagte Saddik dem „Tagesspiegel“.

Einige der Polizisten hätten offenbar vorher ihre Jacken ausgezogen, „um nicht als Polizisten erkennbar zu sein“. Eine zweite Gruppe der Täter sei von hinten über eine Feuerleiter durch die Dachfenster eingestiegen. Die Zerstörungen seien allesamt im ersten Stockwerk angerichtet worden, wo sich auch der berühmte Schatz des Tutanchamun befindet. „Es sind sehr viele Figuren auf den Boden geworfen und zerstört worden, darunter auch Götterfiguren aus dem Schatz des Tutanchamun“, sagte Saddik. Die Plünderer hätten mehrere pharaonische Schmuckstücke gestohlen. Auch zwei Mumien aus der Pharaonenzeit wurden bei einem versuchten Diebstahl schwer beschädigt.

Mehr:
http://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/0,1518,742521,00.html
http://www.eloquentpeasant.com (umfangreiche Informationen einer Ägyptologin, Oxford)

Bilder: http://archiv.twoday.net/stories/11886437

Update: http://archiv.twoday.net/stories/11888649

Literaturtipp: Chris van Uffelen: „Museumsarchitektur“, München 2010



„Die erstaunliche Vielfalt in der zeitgenössischen Museumsarchitektur weltweit ist gekennzeichnet durch den einzigartigen und individuellen Charakter, der den ganz besonderen Ansprüchen von Museen und Ausstellungsgebäuden gerecht wird. Die Symbiose aus Ausstellungsobjekten und »Außenhaut« spielt dabei eine besondere Rolle. In der ganzen Welt haben sowohl aufstrebende Talente als auch internationale Stars außergewöhnliche Objekte geschaffen. Museumsarchitektur präsentiert durch hervorragende Fotos und Grundrisse die 150 besten und dabei ganz unterschiedlichen Projekte der letzten 10 Jahre. (Text dt., franz., span.) 26,5 x 29,5 cm, 511 S., durchg. Abb. in Farbe, geb. „

Verlagsinfo

Wäre es nicht ein lohnenswertes Projekt, einen solch repräsentativen Band auch für Archivarchitektur zu publizieren?

Alter Druck des Burchard von Ursberg online verfügbar

http://gredos2.usal.es/jspui/handle/10366/73980

Es handelt sich um die (zweite) Straßburger Ausgabe von 1540 (nicht 1638), kein schönes und vollständiges Exemplar, aber eine schätzenswerte Ergänzung der MGH-Ausgabe, die ja den älteren Teil weglässt.

Update: Ausgabe Straßburg 1609
http://books.google.com/books?id=6AhCAAAAcAAJ

Update: Straßburg 1537
http://digital.bibliothek.uni-halle.de/urn/urn:nbn:de:gbv:3:3-22985

Early Modern Thought Online

http://emto.fernuni-hagen.de/emto

„Die Datenbank „Early Modern Thought Online“ (EMTO) eröffnet den Zugang zu ca. 13.500 digitalen Quellentexten aus der Philosophie der frühen Neuzeit und verwandten Disziplinen wie der Wissenschafts- oder Kirchengeschichte, die von Bibliotheken in Europa und Übersee zur Verfügung gestellt werden. Zur Zeit bietet EMTO vor allem Links zu externen Ressourcen.“

Update: Zur Kritik http://agfnz.historikerverband.de/?p=634

Die religiöse Poesie der Juden in Spanien (1845)

http://ruidera.uclm.es:8080/jspui/handle/10578/470
http://hdl.handle.net/10578/470

Angebot der Universität Castilla La Mancha, die mehrere Standorte besitzt. Die Signatur ist nicht angegeben, aber auf dem Barcode findet sich die Abkürzung, die sicher für Toledo steht. Da der Hauptsitz der Bibliothek aber Ciudad Real ist, habe ich die Sammlung dort eingetragen:

http://de.wikisource.org/wiki/Digitale_Sammlungen#Ciudad_Real_.28Spanien.29