Kohle bejubelt das unsägliche Prometheus-Bildarchiv

http://blog.arthistoricum.net/prometheus

Mein Kommentar:

Erbärmlich, wie hier alle berechtigten Kritikpunkte an Prometheus unter den Tisch gekehrt werden.

Prometheus ist die falsche Lösung, da ein Rechtsbruch gegenüber den enteigneten Fotografen von 3-D-Objekten nicht durch den geschlossenen Benutzerkreis gerechtfertigt wird. Dass die Künstler-Urheberrechtsproblematik (von Copyright schreibt hinsichtlich Deutschlands nur der, der keine Ahnung hat) mit der VG Wort gelöst wurde, ändert nichts daran, dass die Fotografen-Urheberrechtsverletzung in gigantischem Ausmaß weiterbesteht.

Als überaus feige erweist sich Prometheus, wenn es 2-D-Reproduktionen nicht für die Öffentlichkeit zugänglich macht.

Für gemeinfreie alte Fotografien steht nun einmal felsenfest fest (was Lobbyisten für Gemäldefotos bestreiten), dass durch die Reproduktion kein neues Schutzrecht entsteht.

Die AGB sind somit nach dem Datenbankschutzrecht des UrhG rechtswidrig, soweit sie hinsichtlich gemeinfreier Reproduktionen Verwendungsbeschränkungen anordnen und können ignoriert werden. Ich hoffe möglichst viele Menschen “klauen” Gemeinfreies aus Prometheus für Wikimedia Commons!

Es gibt keine übergreifende Suche für die winzige Open-Access-Sektion, zu der auch anderweitig freie Angebote wie die Pictura Paedagogica in Prometheus NICHT gehören.

Die Suche selbst sollte kostenfrei für alle möglich sein! Selbst JSTOR bietet inzwischen eine freie Suche!

Rezension zu Österreichs Archive unter dem Hakenkreuz erschienen

http://sehepunkte.de/2011/01/19015.html

Tobias Schenk hat in den „Sehepunkten“, Ausgabe 11 (2011), Nr. 1 Band 54 der Mitteilungen des Österreichischen Staatsarchivs besprochen. Der Band ist ein Themenband zum Thema „Österreichs Archive unter dem Hakenkreuz“.

Meldet
http://arcana.twoday.net/stories/erste-rezension-zu-oesterreichs-archive-unter-dem-hakenkreuz-ist-ersch

Witness: Defining Conservation Photography Feature

Witness: Defining Conservation Photography Feature from iLCP on Vimeo.

„Directed and produced by Neil Ever Osborne with editing and production by Chad A. Stevens and support from the iLCP

A contemporary account of the emerging genre of conservation photography is explored through the voices and imagery of some of the best environmental communicators working today. Notable anthropologist Jane Goodall, National Geographic Editor-at-Large and iLCP Fellow Michael Nichols, and International League of Conservation Photographers (iLCP) president Cristina Mittermeier, among many others, share candid thoughts on the power of photography and its value as an effective conservation tool. The narrative is accompanied by stunning photographic contributions from over 40 iLCP conservation photographers to illustrate the convergence between the conservation and photography realms.

Inspired by “Conservation Photography”, a thesis by Carlton Ward, Jr. „

„Open access is the only long-term, viable, ethical way of disseminating medical information“

HINARI had a role, and was visionary, in the days before open access (by which I mean true open access with immediate access, reuse rights and secure archiving) existed. Now, however publishers are cynically hiding behind it, shirking their responsibility to disseminate medical information, and, making decisions on access at will and according to their commercial needs. Open access is the only long-term, viable, ethical way of disseminating medical information and it’s time publishers accepted it as their duty to find ways to make this happen.

http://blogs.plos.org/speakingofmedicine/2011/01/14/what-next-for-hinari-in-an-open-access-world kommentiert die Entscheidung führerender Verlage, Zeitschriften aus dem HINARI-Paket für Bangladesh zu nehmen.

http://archiv.twoday.net/stories/11573652
http://www.bmj.com/content/342/bmj.d196.full Volltext inzwischen einsehbar

Australia: Statement of support for those experiencing floods and fires

„The Australian Society of Archivists Inc. (ASA) and Records and Information Management Professionals Australasia (RIM Professionals Australasia) express their condolences, and offer their support, to all who are affected by the recent floods on the East Coast of Australia and near Carnarvon in Western Australia, and by the fires in Western Australia.

Beyond the tragic and devastating losses of lives, property, and livelihoods lies the lengthy process of re-construction and re-establishment of businesses and day-to-day life. The recent disasters reinforce the importance of including vital business and personal records, and memorabilia, in all preparations for disasters and potential evacuations. In the aftermath of any disaster, time is critical. Swift action and care is required when salvaging damaged records.“
Link to full statement (PDF)

Deutsches Tuberkulose-Archiv in Fulda

„Das Deutsche Tuberkulose-Archiv hat sich seit seiner Gründung im Jahre 1996 zum Ziel gesetzt, eine Dokumentation der Geschichte der Tuberkulose, ihrer wissenschaftlichen Erforschung, ihrer Bekämpfung und Therapie aufzubauen. Dieses Archiv ist als zentrale Anlaufstelle für alle Fragen zur Geschichte der Tuberkulose gedacht; in ihm sollen frühere Unterlagen – Bücher, Bilder, Geräte, Instrumente, populärwissenschaftliche Literatur, Aufklärungsschriften etc. – möglichst vollständig gesammelt und in geeigneter Weise präsentiert und zur Verfügung gestellt werden.

Die Schaffung eines Deutschen Tuberkulose-Archivs, das es zuvor nicht gab, ist aus historischen Gründen wichtig und unabdingbar. Denn der geschichtliche Rückblick auf die Tuberkulose und ihre Bekämpfung vor allem während des letzten Jahrhunderts ist hochinteressant und eminent lehrreich. Deswegen dürfen die wissenschaftliche Auseinandersetzung mit der Tuberkulose, die bahnbrechenden Erfolge in der Forschung und in der Bekämpfung der Krankheit – nicht erst seit Beginn der antituberkulösen Chemotherapie, sondern spätestens seit der Entdeckung der Mykobakterium tuberculosis durch Robert Koch – nicht in Vergessenheit geraten, verdienen vielmehr bewahrt zu werden. Dazu ist Eile geboten! Dokumente gehen verloren oder werden als nicht mehr als wertvoll angesehen und vernichtet. „Zeitzeugen“ sind in vorgerücktem Alter. Die Pneumologie hat sich in Forschung, Klinik und Praxis seit längerer Zeit anderen Zielen zugewandt, ihre erfolgreiche „phthisiologische Epoche“ gerät in Vergessenheit; sie ist jüngeren Kollegen kaum mehr gewärtig.

Der Aufbau des Deutschen Tuberkulose-Archivs hat in den bisherigen Jahren dank zahlreicher Gaben überraschend gute Fortschritte gemacht. So ist ein beachtlicher Fundus zusammengekommen, zahlreiche Bücher, gleichfalls Geräte, Instrumente und vieles mehr. Doch fehlt noch Vieles. Deshalb werden alle Interessierten dringend gebeten, mitzuhelfen durch Überlassen von eigenen Unterlagen, die nicht mehr benötigt werden, weiter durch Mitteilung über anderswo lagernde Dokumente, z.B. aus früheren Heilstätten oder Fachkliniken, Gesundheitsämtern, durch Weitergabe von Informationen über dieses Deutsche Tuberkulose-Archiv, vor allem auch an Ältere, an ältere Ärzte, die diese Nachricht nicht selbst erhalten.

Schließlich braucht jede Arbeit eine finanzielle Stütze. Alle sind deshalb herzlich und dringend gebeten, Mitglied im Förderverein zum Deutschen Tuberkulose-Archiv zu werden, damit dieses zu einem gemeinsamen Werk aller wird, die an der Tuberkulose und Ihrer Geschichte interessiert sind.

Aktueller Bestand
Bibliothek

* mehr als 5000 Bücher
* Darunter: über 2000 Monographien
* Zeitschriften. Derzeit sind 157 Zeitschriften im Bestand
* Populärwissenschaftliche Schriften
* Sonderdrucke etc.

Bild- und Film-Archiv

* Bilder Dia-Sammlung
* Histologische Schnitte
* Glasbilder ( 9 x 12 cm )
* Filme Aufklärungsfilme
* Spielfilme
* Medizinische Filme
* Videothek

Röntgen-Archiv

* Röntgenbilder
* Röntgen-Schirmbilder verschiedener Formate
* Röntgenbild-Betrachtungsgeräte verschiedener Hersteller
* Alte Röntgenröhren
* Röntgenzubehör

Geräte- und Instrumenten-Sammlung

* Mikroskope
* Pneumothoraxgeräte verschiedener Hersteller
* Thorakoskopie-Set für Erwachsene
* Thorakoskopie-Set für Kinder
* Instrumente für Thoraxoperationen
* Lungenfunktionsgeräte
* Diverse Laborgeräte
* 1 alter Brutschrank
* 1 Pneumothorax-Liege
* 1 Liege für Liegehalle
* 1 Heilstätten-Bett mit Nachttisch
* Spucknäpfe, „Blauer Heinrich“

Quelle: Homepage des Archivs

Fortbildung des Mitarbeiters der Kinoteka BiH und des Historischen Archivs Sarajevo am Bundesarchiv – Filmarchiv Berlin

„Das Goethe-Institut unterstützt seit 2008 die Arbeit der Kinoteka Bosnien und Herzegowina. Bis Ende 2010 wurden ein Forum in der Kinotheka zum Thema“ Filmisches Erbe bewahren – Filmkultur fördern“ organisiert, ein Dokumentarfilmprogramm zur „Sarajevo Documentary School“ durchgeführt und viele notwendige technische Geräte für die Kinoteka, wie z.B. ein Umrolltisch, angeschafft.

Vom Goethe-Institut eingeladene Fachleute aus dem Bundesarchiv – Filmarchiv Berlin haben die Kinoteka und ihre Arbeitsbedingungen untersucht. Ihre fachliche Einschätzung und ihre Verbesserungsvorschläge wurden in zwei Gutachten über den Zustand der Kinoteka gedruckt und der Öffentlichkeit präsentiert und sollen nun umgesetzt werden.

Als wichtigste Maßnahme unterstützt daher das Goethe-Institut die drei monatige Fortbildung eines jungen Mitarbeiters der Kinoteka BiH und des Historischen Archivs Sarajevo am Bundesarchiv – Filmarchiv in Berlin. Der Mitarbeiter wird theoretisch und praktisch in Sachen Film (Bearbeitung, Aufbewahrung, Sichtung usw.) fortgebildet. Er wird dann das erworbene Wissen an alle Mitarbeiter in der Kinoteka BiH weitergeben und in der Lage sein, fachkundig mit den technischen Geräten zu arbeiten. „

Fortbildung
16.01.-15.04.2011
Bundesarchiv – Filmarchiv Berlin
Kontaktperson: Azra Sijamhodžić, Sekretariat/kulturelle Programmarbeit
Tel: +387 33 570000

Quelle: Goethe-Institut

Twinity Virtuelles Mauer Museum / Virtual Wall Museum

„To commemorate the 20th anniversary of the fall of the Berlin Wall, Twinity has reconstructed a true-to-scale section of the wall in virtual Berlin.

Walk through one of the open-air wall museum gateways at the Brandenburg Gate, Potsdamer Platz, Checkpoint Charlie, and four other locations in Twinity and step back in time to 1989. From the Brandenburg Gate to Checkpoint Charlie – a 2 km, interactive stretch of the Berlin Wall including the infamous death strip will appear before your eyes.

Background information on the history of the GDR, from the building of the wall to German reunification, can be found at key points along the way.“

s. a. http://geschichtsunterricht.wordpress.com/2011/01/12/3d-reise-ins-berlin-von-1989

Architektur Forum Rheinland e.V. begleitet 2011 das Thema Stadtarchiv

„Das AFR-Jahresprogramm 2011 steht unter der Thematik „Baukunst in Archiven – Gedächtnis der Generationen aus Papier und Bytes“ und befasst sich aus Anlass der konkreten Planungen für das neue Kölner Archiv- und Dokumentationszentrum am Eifelwall mit der Situation der Bewahrung von baukulturellen Zeugnissen aus Architektur, Stadtplanung und Ingenieurkunst. Die erfolgreiche Kooperation mit dem M:AI – Museum für Architektur und Ingenieurkunst NRW wird mit diesem Programm fortgesetzt.
Begonnen hat die Reihe im Januar mit einer Betrachtung zum Thema Erinnerungskultur und der Aufgabe, die Archivgut und Archive hierfür haben. Zu Gast waren dabei zwei äußerst interessante Referenten: Dr. Michael Knoche, Direktor der „Herzogin Anna Amalia-Bibliothek“, Klassik-Stiftung-Weimar, und Dr. Christian Gudehus, wissenschaftlicher Leiter des „Center for interdisciplinary Memory Research“ am Kulturwissenschaftlichen Institut Essen.
Der Wettbewerb zum Neubau für das Historische Archiv, das Rheinische Bildarchiv sowie die Kunst- und Museumsbibliothek der Stadt, der aktuell ausgeschrieben wurde, wird im weiteren Jahresprogramm begleitet, die Ergebnisse werden diskutiert.
Das Historische Archiv der Stadt Köln beherbergte bis zu seinem Einsturz mit knapp 70 Einzelnachlässen die größte Sammlung zur Baukunst in Nordrhein-Westfalen. Es wird der Frage nachgegangen, wie es um das gerettete Archivgut der Planersammlung steht, und welche Rolle diese Sammlung im Gesamtkonzept der Neuaufstellung des Kölner Stadtarchivs spielen wird. Weitere Sammlungen von baukulturellem Archivgut in anderen Archiven werden in Vorträgen und vor Ort vorgestellt.
Weitere Veranstaltungstermine sind:
7. Februar: Dokumentationsprofil Architekturquellen im Archiv (Jan Richarz, Martin Struck, Köln)
14. März: Architekturmodelle im Archiv (Dr. Joachim Kleinmanns, Karlsruhe)
4. April: Archiv 2.0 – Virtualisierung und „Collaboration“ (Dr. Florian Gläser, Köln; Dr. Hans-Dieter Nägelke, Architekturmuseum TU Berlin)

Die Veranstaltungen sind jeweils montags um 19.30 Uhr im Domforum Köln (Domkloster 3) zu besuchen.“

Quelle: Kölner Wochenspiegel, 11.1.11

Derk Haank (Springer) unter anderem zu Open Access

http://www.infotoday.com/IT/jan11/Interview-with-Derk-Haank.shtml

Zusammenfassung von Richard Poynder:
http://poynder.blogspot.com/2011/01/interview-with-springers-derk-haank.html

Open Access ist für Springer eine Nischenaktivität. Die Firma glaubt an das Weiterbestehen der bisherigen Verhältnisse und holt das Geld der OA-Befürworter da ab, wo sie nun einmal stehen. Springer Open ist für Fachgebiete außerhalb des biomedizinischen Bereichs da. Solange grüner OA die Geschäfte nicht beeinträchtigt, ist es OK, aber Springer ist gegen Mandate.

Update: Genauso sieht das Barbara Fister
http://goo.gl/Jv3vY
„He say, „there is a real danger of destroying the equilibrium that we have achieved over OA.“ The equilibrium he’s talking about is continuing to reap most of their profits from library subscriptions, adding a new revenue trickle as a tiny minority of scientists purchase freedom for their ideas, and a smidgen of green OA, provided it remains largely ineffective….“

Grillparzers Geburtstag


Franz Grillparzer; Porträtlithographie von Josef Kriehuber (1800-1876), 1841. Sammlung Peter Geymayer (Quelle: Wikipedia).

Das Österreichische Staatsarchiv gratuliert einem seiner ehemaligen Direktoren zum Geburtstag: Franz Grillparzer. Er war von 1832-1856 Direktor des Hofkammerarchivs. Klar, dass von ihm auch ein Klassiker zum Archiv stammt:

Hier sitz ich unter Faszikeln dicht,
Ihr glaubt, verdrossen und einsam –
Und doch vielleicht – das glaubt ihr nicht…:
Mit den ewigen Göttern gemeinsam.

Quelle: Facebook-Seite des ÖStA

s. a. ?s=Grillparzer
s. a. Wikipedia-Artikel Grillparzer

Henckel von Donnersmarck und der „Semi-Gotha“

Ich nehme Bezug auf den Beitrag zu Vier Prinzen zu Schaumburg Lippe und das parallele Unrechtssystem:
http://archiv.twoday.net/stories/3810499

Zusammengefasst für den der mit der Geschichte nicht vertraut ist, sei bemerkt, dass 1935 eine Verfolgung des Generalbevollmächtigten Valentin Graf Henckel von Donnersmarck inszeniert wurde. Ihm wurden Devisenvergehen und (inoffiziell) eine „nicht arische“ Abstammung vorgeworfen (diesbezüglich machte in seinem Tagebuch der ehemalige Präsident der Landesregierung Schaumburg Lippe Karl Dreier, abfällige Bemerkungen). Valentin Graf Henckel von Donnersmarck war Generalbevollmächtigter des letzten regierenden Fürsten zu Schaumburg Lippe (Adolf). Letzterer starb bei einem ungeklärten Flugzeugunfall im März 1936 in Mexiko. Er verstarb kinderlos gemeinsam mit seiner Ehefrau Elisabeth (von der ebenso gesagt wurde, dass sie nicht arisch war). „Nachfolger“ wurde sein stramm nationalsozialistisch gesonnener Bruder Wolrad Prinz zu Schaumburg Lippe (Grossvater von Alexander Prinz zu SL).

Nun hatte ich mir zu Weihnachten die gesamten Jahrgänge 1930 bis 1934 des Adelsblattes selbst geschenkt. Derzeit lese ich, wenn ich Zeit habe in den Heften und notiere mir Stichpunkte.

http://archiv.twoday.net/stories/11552597

Heute stiess ich in Heft 25 des Jahrgangs 1934 auf Seite 25 auf einen Beitrag der da lautete:

„Richtgstellung Die Henckel von Donnersmarck
Das Gerede, dass die Fmilie der Grafen Henckel von Donnersmarck und der aus ihr hervorgegangenen Fürsten von Donnersmarck jüdischen Ursprungs sei, wie es leider auch gerade in Adelskreisen noch immer häufig genung zu hören ist und wie es namentlich der Semigotha durch längere Artikel zu beweisen versucht, git bei Wissenschaftlern, unter denen es eigentlich nie Fuss gefasst hatte, längst als widerlegt.“

Adelsblatt Nummer 32, 4.August 1934 Seite 581: „Dass dem Herausgeber des Semigotha bei seinen rassischen Mutmassungen vielfach das richtige Fingerspitzengefühl und bei seinen Feststellungen Wissenschaftlichkeit fehlen, ist für weite Kreise ein Erfahrungsgrundsatz geworden….“

Wirklich ?

http://www.chivalricorders.org/nobility/nobjews.htm

Nun hatte ich im Jahre 2009 einen sehr intensiven Gedankenaustausch mit meinem Cousin Alexander Prinz zu Schaumburg Lippe der nicht immer von Harmonie bestimmt war. Ich möchte aber hier darauf hinweisen, dass er mir bei einem seiner kompaktesten Gedankenfetzen sinngemäss mitteilte:
„Weisst Du was unter den Habseligkeiten unseres Grossonkels (Adolf) in Mexiko an der Absturzstelle gefunden wurde ? Ein Exemplar des Semi Gotha. Weisst Du was das bedeutet ?“

Ich weiss es bis heute nicht. Kann mir jemand erklären, was Alexander mir damit sagen wollte ? Was bedeutet wenn Adolf Fürst zu Schaumburg Lippe bei seinem Tod einen Semi-Gotha mit sich führte ?

http://vierprinzen.blogspot.com