Messtischblätter

Interessante Hinweise auf Digitalisate gibt

http://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Diskussion:Preu%C3%9Fische_Neuaufnahme&oldid=83847811

Zum nicht gegebenen Urheberrechtsschutz der von der Kartographischen Abteilung der Köbnigl. Preuß. Landesaufnahme herausgegebenen Karten ohne namentliche Nennung von Kartographen aufgrund von § 134 UrhG in verbindung mit § 3 LUG siehe

http://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Wikipedia:Urheberrechtsfragen&oldid=83847810#Messtischbl.C3.A4tter

Metadaten-Schwachsinn bei der BLB Karlsruhe

Dass es keineswegs selbstverständlich ist, dass man bei den Metadaten eines Digitalisats die Signatur des digitalisierten Mediums erfährt, zeigen die Digitalen Sammlungen der BLB Karlsruhe:

Die Signatur ist nicht nur nicht auf der Seite des Digitalisats

http://digital.blb-karlsruhe.de/blbihd/content/titleinfo/55774

angegeben, sie fehlt auch im Katalognachweis, den man unter „Nachweis“ erreicht. Erst der zweite Klick zur Druckausgabe offenbart diese zentrale Angabe. In Karlsruhe hat man wirklich nichts, aber auch gar nichts von Digitalen Bibliotheken begriffen.

Manuscripta Mediaevalia bejubelt eigenen neuen Webauftritt

Aus diskus:

der neue Webauftritt von Manuscripta Mediaevalia ist nun online, unter der gewohnten Adresse:

http://www.manuscripta-mediaevalia.de

Unter der Federführung des Deutschen Dokumentationszentrums für Kunstgeschichte – Bildarchiv Foto Marburg haben die Staatsbibliothek zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz, die Bayerische Staatsbibliothek in München und die Herzog August Bibliothek in Wolfenbüttel weit über ein Jahr lang intensiv daran gearbeitet, den Software-Entwickler – die Fa. Stegmann Systems – das hervorbringen zu lassen, was wir uns gemeinsam als Ergebnis im Rahmen des zugehörigen DFG-Projekts vorgestellt hatten.

Am vergangenen Wochenende wurde die neue Datenbank vom Server des Entwicklers auf den Server des Bildarchivs Foto Marburg übertragen, wodurch die Zugriffsgeschwindigkeit deutlich verbessert werden konnte.

Was ist neu?

1. Es gibt zur indexbasierten Handschschriften-Recherche nur noch einen einheitlichen Sucheinstieg anstatt der bisherigen drei. Alle hinreihend strukturierten Inhalte wurden in ein und derselben Datenbank zusammengeführt. Über zwei weitere Navigationspunkte werden Navigationsbäume zur Recherche nach „Handschriftensammlungen“ bzw. „Handschriftenkatalogen“ angeboten.

2. Die Suche wird unterstützt durch eine „Suggest“-Funktion, d.h. abhängig von den Nutzereingaben werden die zur Verfügung stehenden Begriffe aus den Indices automatisch angezeigt.

3. Über eine Checkbox ?Nur digitalisierte Handschriften? können alle Dokumente gefiltert werden, zu denen Handschriftenimages vorliegen.

4. Die Suche über die Indices kann jetzt mit dem Bibliotheksbaum, mit dem Ikonographiebaum oder mit dem Filter „Nur digitalisierte Handschriften“ kombiniert werden.

5. Die Trefferstellen in den gefundenen Dokumenten werden größtenteils markiert.

6. Manuscripta Mediaevalia wurde an die Datenstrukturen der neuen Erfassungssoftware ManuscriptumXML angepaßt und kann nun alle im UNICODE definierten Zeichen darstellen. Damit werden nun auch die in den letzten beiden Jahren in diesem System erfassten Beschreibungen für die wissenschaftliche Öffentlichkeit sicht- und nutzbar.

7. Die Bildeinbindung in Manuscripta Mediaevalia wurde grundsätzlich verbessert. Es können nun auch Handschriftendigitalisate, die auf fremden Servern liegen, auf unserer zentralen Plattform gezeigt werden – vorausgesetzt, die besitzenden Institutionen erteilen ihre Zustimmung, worum wir uns laufend bemühen. Die Digitalisate werden in einem integrierten Zoom-Viewer dargestellt, der dem DFG-Viewer nachempfunden ist.

8. Es wurden Verfahren entwickelt, die es ab sofort ermöglichen, neue oder aktualisierte Text- und Bilddaten sehr schnell in Manuscripta Mediaevalia zu veröffentlichen.

9. Die von den deutschen Handschriftenzentren erarbeitete Übersicht über die mittelalterlich-abendländischen Handschriftenbestände in Deutschland (und in einigen anderen Ländern) wurde als Abteilung „Handschriftensammlungen“ in das Angebot integriert.

10. Web-Suchmaschinen wie Google oder Bing werden künftig die Inhalte von Manuscripta Mediaevalia finden und nachweisen können. Dies wird erst einige Zeit nach der Freischaltung sichtbar werden, da die Suchmaschinen ihrerseits einige Monate für die Indexierung benötigen.

11. Manuscripta Mediaevalia hat eine OAI-Schnittstelle (Open Content) erhalten und kann daher seine Inhalte künftig in der Europeana bzw. für CERL bereitstellen. Über diese Schnittstelle wird es auch möglich sein, Informationsangebote Dritter in Manuscripta Mediaevalia aufzunehmen.

12. Insgesamt wurde im Frontend auf eine stark verbesserte Usability geachtet, die die Zugänge wesentlich vereinfacht. Für das große Publikum wurden auf der Startseite bebilderte Direktzugänge zu besonders attraktiven Inhalten geschaffen. Diese Direktzugänge können beliebig ergänzt oder ausgetauscht werden, Vorschläge der Nutzer werden von uns gerne entgegengenommen.

Manuscripta Mediaevalia ist somit technisch auf den aktuellen Stand der Technik gehoben worden und gut gerüstet, als zentrale Präsentationsplattform von Erschließungs- und Bilddaten zu mittelalterlichen und frühneuzeitlichen Handschriften in strategischem Sinne weiter ausgebaut zu werden – insbesondere für die von den deutschen Handschriftenzentren in naher Zukunft geplanten Digitalisierungsprojekte. Somit wird aus dem bisherigen Nachweis- immer mehr auch ein Zugriffsinstrument für die Forschungsprimärdaten, mit internationaler Ausstrahlung.

Die Arbeit an Manuscripta Mediaevalia wird kontinuierlich weitergehen: Im Rahmen eines bestehenden Wartungsvertrages mit der Entwicklerfirma können zeitnah ständig Erweiterungen und Verbesserungen am Programm vorgenommen werden. Verbesserungsvorschläge aus dem Kreise der Benutzer von Manuscripta Mediaevalia sind daher jederzeit willkommen und können an die bekannten Ansprechpartner der Zentralredaktion oder direkt an mich gesendet werden.

Zur entscheidenden Verbesserung der „historisch gewachsenen Inhalte“, besonders deren verbesserte Aufbereitung für die qualifizierte Suche, ist geplant, bei der DFG bald ein entsprechendes Projekt zu beantragen.

Bei allen Akteuren und Nutzern, die uns bei der Entwicklung den neuen Webauftritts Rat gebend und unterstützend zur Seite gestanden haben, möchte ich mich sehr herzlich bedanken. Unser aller Dank gilt an dieser Stelle der Deutschen Forschungsgemeinschaft.

Mit freundlichen Grüßen
Christian Bracht


Dr. Christian Bracht
Direktor
Deutsches Dokumentationszentrum
für Kunstgeschichte
– Bildarchiv Foto Marburg
Biegenstrasse 11
35037 Marburg
Tel. +49 (0)6421 2823604
bracht@fotomarburg.de
http://www.fotomarburg.de

Siehe dazu:
http://archiv.twoday.net/stories/11509614

„Der „Reichsgründer“ – Schätze aus dem Bismarck-Archiv Friedrichsruh

Die Ot­to-​von-​Bis­marck-​Stif­tung zeigt in Zu­sam­men­ar­beit mit dem Lan­des­ar­chiv Schles­wig-​Hol­stein erst­mals aus­ge­wähl­te Ex­po­na­te aus dem Nach­lass Ot­to von Bis­marcks im Prin­zen­pa­lais in Schles­wig.

http://www.damals.de/de/4/news.html?aid=190148&action=showDetails

Museum Sues Photographer For Posting Photos Of Art On Flickr

http://www.mediapost.com/publications/?fa=Articles.showArticle&art_aid=142788

The World Erotic Art Museum in Miami has sued photographer Thomas Hawk for $2 million for posting some pictures he took of the museum’s art to his Flickr account

More in the Google Cache http://goo.gl/VCRWY

Photo-sharing for pictures taken where you are not allowed to take them:

http://www.strictlynophotography.com/index.php

Köln: Hochwasser verzögert die Bergungsarbeiten

„Das Rheinhochwasser wird auch die Bergungsarbeiten am Kölner Stadtarchiv weiter verzögern. Stadtsprecher Gregor Timmer sagte uns, man müsse davon ausgehen, dass sich die Bergung der letzten Archivalien bis Mitte Februar hinziehen werde. Ursprünglich war geplant die Bergungsarbeiten Ende Januar abzuschließen.

Laut Timmer treten wegen der Verzögerung im Zeitplan aber fast keine weiteren Probleme auf. Im Anschluss an die Bergung der letzten Archivalien soll ein Besichtigungsbauwerk erreichtet werden, um die genaue Ursache des Stadtarchiveinsturzes klären zu können.“
Quelle: Radio Köln, Nachrichten, 13.1.11

Förderverein „Friedensinitiativen“ übergibt dem Stadtarchiv Münster das Vereinsarchiv

„Ein Friedenstag anno 1948, ein Aufruf gegen atomare Bewaffnung
aus dem Jahr 1958 oder ein Beschluss des Stadtrates zu einem
Antrag aus der Politik in 1960, der sich gegen Atomwaffen in
Münster aussprach – der Blick in die dokumentierte Geschichte
des Fördervereins „Friedensinitiativen in Münster e.V.“ ist
gleichermaßen informativ wie vielsagend.

Damit Aktivitäten und Botschaften nicht in Vergessenheit
geraten, übergaben jetzt die Vorsitzende des Fördervereins,
Juliane Brüggemann, Vorstandsmitglied Dr. Dieter Kinkelbur,
Christoph Strässer (MdB) und der Experte für Friedens- und
Sicherheitspolitik, Winfried Nachtwei, umfangreiches
Dokumentationsgut an das Stadtarchiv. Die Bandbreite reicht von
schriftlichen Dokumenten wie Protokollen von Vereinssitzungen
über Bildmaterial, Plakate, Veranstaltungsbanner bis hin zu
Filmen. Das Material gibt beredt Auskunft über die
vielschichtige Arbeit des Fördervereins in den vergangenen 40
Jahren.

Dr. Dieter Kinkelbur betonte bei der Übergabe der Unterlagen an
Dr. Hannes Lambacher, Leiter des Stadtarchivs, dass das
Material „nur ein Grundstock der relevanten Dokumente“ sei.
Gleichwohl spiegele es im Querschnitt die Bemühungen der
Friedensinitiativen für Abrüstung und Frieden. Schon zum 30.
Jahrestag der Vereinsgründung sei die Idee entstanden, der
Stadt Münster Material zur facettenreichen Geschichte der
Friedensbewegung in Münster zu stiften. Nun endlich werde diese
Idee in die Tat umgesetzt. Neben Strässer und Nachtwei
versprach auch Vorsitzende Juliane Brüggemann die Mitglieder zu
motivieren, weiteres Friedensmaterial aus der Vereinsarbeit an
das Stadtarchiv abzugeben.

Dr. Hannes Lambacher zeigte sich erfreut über den Zuwachs: „Die
Friedensarbeit leistenden Vereine gehören zur Stadtgesellschaft
Münsters.“ Da es sich das Stadtarchiv zur Aufgabe gemacht habe,
die Lebenswelt der Stadt abzubilden, könne man nun eine weitere
Facette der Stadtgesellschaft dokumentieren. Nach einer
fachgerechten Aufbereitung und inhaltlichen Erschließung steht
das Vereinsarchiv allen historisch Interessierten zur Nutzung
im Stadtarchiv in der Speicherstadt in Coerde bereit.

Der Verein „Friedensinitiativen“ will die Idee des Friedens,
der Abrüstung und der Völkerverständigung in Münster fördern.
Er unterstützt die unterschiedlichsten Aktivitäten, organisiert
Vorträge, Friedenswochen, Ausstellungen. Plakate gegen den
Krieg, ein digitaler Friedensreader, Filmmaterial zur
Friedensaktivistin Mechthild Demel oder auch Fahnen stehen für
die Ziele der im Verein gebündelten Initiativen.“

Quelle: Mailingliste „Westfälische Geschichte“

Welche Handschriften der Sammlung Ludwig befinden sich noch im Getty Museum in Los Angeles?

Die Handlist of items in the collection of manuscripts wurde mir freundlicherweise per Post (!) zugesandt. Alle deutschsprachigen mittelalterlichen Handschriften sind im Handschriftencensus gelistet:

http://www.handschriftencensus.de/hss/Los_Angeles

Aus dem Ludwig-Katalog Bd. 1

Ms. Ludwig Folia 2

I 1, 4, 5, 6, 8, 9, 10, 11, 13, 14, 15
II 1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 7a
III 1
IV 1, 3
V 1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8
VI 1, 2, 3, 5, 6
VII 1
VIII 1, 2, 3, 4, 5

Aus Bd. 2

IX 1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 910, 11, 12, 13, 14, 16, 17, 18, 19, 20

Aus Bd. 3

X 1
XI 1, 6, 7, 8, 10
XII 5, 7, 8
XIII (History) 1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 11, 12, 16

Bd. 4

XIV 2, 6, 8, 9

XV 1, 2, 3, 4, 5, 7, 8, 9, 12, 13, 14, 15

Frühneuzeitliche deutschsprachige Handschriften sind:

XIII 11 Chronik der Grafen von Zollern, wahrscheinlich illuminiert von Jörg Ziegler, Augsburg und Rottenburg ca. 1572 (Edition wird vorbereitet von Rudolf Seigel)
http://www.getty.edu/art/gettyguide/artObjectDetails?artobj=4923

XIII 12 Genealogie mit Porträts der Familie Derrer von Nürnberg, Nürnberg ca. 1626-1711

XV 14 Turnierbuch, Augsburg, 3. V. 16. Jh.

Nach der Sammlung Ludwig wurden gut 100 weitere Handschriften erworben, zuletzt als Accession 2010.21 Ms. 106 (Einzelblatt aus Venedig). Das schändlicherweise von den westfälischen Fürstenberg verscherbelte Stammheim-Missale (Hildesheim ca. 1170er Jahre) ist Ms. 64.

Die fehlenden Nummern wurden bekanntlich über Jörn Günther in den Handel gegeben. XV 10 (Püterich) ist jetzt in München http://www.handschriftencensus.de/8840, XIII 9 (Matthias von Kemnat) ist jetzt in Heidelberg und dort digitalisiert: http://www.handschriftencensus.de/21636. Die übrigen Ludwig-Handschriften dürften sich in Privatbesitz befinden. Nachweise zu Ludwig-Handschriften bietet

http://dla.library.upenn.edu/cocoon/dla/schoenberg/index.html

Stammheim-Missale http://www.getty.edu/art/gettyguide/artObjectDetails?artobj=111817

#fnzhss

Fragment aus einer Handschrift Diebold Laubers in Los Angeles

http://collectionsonline.lacma.org

Otto von Passau: Die 24 Alten
http://www.handschriftencensus.de/3539
(natürlich ohne den Bildnachweis, ohne Datierung)

Laüber (workshop of), Diebold (died N/A)
The Sixth Elder and the Loving Soul, 15th century
Watercolor, Watercolor, Sheet: 6 1/2 x 6 1/8 in. (16.51 x 15.56 cm)
Gift of the Graphic Arts Council (M.74.70)
Prints and Drawings Department.

Optimierte Suchmaschine für Bundestagsdebatten

Christian Kohlschütter betreibt unter http://bundestube.de eine Suchmaschine für die Debatten des deutschen Bundestags. Durch die Verbindung der Videoaufzeichnungen mit den Plenarprotokollen entsteht eine gut sortierte Übersicht und vor allem eine sehr viel bessere Suchfunktion, als man sie unter http://bundestag.de vorfindet.

http://www.netzpolitik.org/2011/optimierte-suchmaschine-fur-bundestagsdebatten

http://bundestube.de