Über 1000 alte Fotos zum alten Japan im Universitätsarchiv Bonn gefunden

http://www.yomiuri.co.jp/dy/national/T110112004117.htm

A trove of photos dating from the end of the Tokugawa shogunate to about 1930, depicting festivals, farming, geisha and samurai has been discovered buried in the archives of the University of Bonn in Germany.

The collection of more than 1,000 photographs is a rare find outside Japan.

University of Tokyo Prof. Akira Baba found the pictures among books and documents related to Japan. They were apparently collected by Friedrich Trautz (1877-1952), a German scholar who studied Japanese culture.

Peer Review in der Krise

Das mehr als 300 Jahre alte System Peer Review-System, bei dem Wissenschaftliche Zeitschriften die von den Forschern eingereichten Manuskripte mit den Ergebnissen ihrer Arbeit vor der Veröffentlichung anonym durch Fachkollegen (Peers) begutachten lassen, steckt nach Meinung vieler Beobachter in einer tiefen Krise.

http://www.heise.de/newsticker/meldung/Neue-Wege-im-Peer-Review-1168375.html

Hilfreich ist der Hinweis auf das EMBO Journal, das den Peer-Review-Prozess dokumentiert. Wer (wie ich) keine eigenen Erfahrungen mit Peer Review hat (bei 200+ wissenschaftlichen Veröffentlichungen!), wird interessiert zur Kenntnis nehmen, wie so etwas aussieht:

http://www.nature.com/emboj/journal/vaop/ncurrent/extref/emboj2010349s2.pdf
[z.B. http://www.nature.com/emboj/journal/v32/n19/index.html ]

NL: NWO-Chef bekennt sich zu Open Access

http://www.heise.de/newsticker/meldung/Freier-Zugang-zu-wissenschaftlichen-Veroeffentlichungen-gefordert-1168057.html

„In einer wissensbasierten Ökonomie sollte das Wissen frei fließen.“ Dieses klare Bekenntnis legte der Präsident der Niederländischen Wissenschaftsorganisation (NWO), Professor Jos Engelen, in seiner Keynote auf der Konferenz Academic Publishing in Europe (APE 2011) ab, die derzeit in der Berliner Akadamie der Wissenschaften stattfindet. „Früher oder später“, ist Engelen überzeugt, werde der freie Zugang zu den Ergebnissen der öffentlich geförderten wissenschaftlichen Forschung „der Normalfall und nicht die Ausnahme“ sein.

Wer hat Angst vor Wikileaks?

Fragt Mario Sixtus:

Wer heute Informationen besitzt, die ein anderer geheim halten will, der kann diese auf einem USB-Stick in ein x-beliebiges Internet-Café an einem y-beliebiegen Ort tragen, sie dort zu einem kirgisischen One-Click-Hoster hochladen, danach den durch einen libyschen URL-Shortener gejagten Link mit Hilfe eines http://Mail.ru-Accounts an die internationalen Top-100-Twitterer schicken und dann gemütlich dabei zusehen, wie die Informationsbombe zündet. Und es gibt genau einen Weg, dieses Szenario aus dem Möglichkeitsraum auszusperren: das Internet abschalten.

http://blog.zdf.de/zdfdasblog/2011/01/wer-hat-angst-vor-wikileaks-1.html

Elsevier hat Blut an den Händen

Five publishers have withdrawn free access to more than 2500 health and biomedical online journals from institutions in Bangladesh. One research leader has described the situation as “very discouraging.”

From 4 January Elsevier Journals withdrew access in Bangladesh to 1610 of its publications, including the Lancet stable of journals, which had been available through the World Health Organization’s Health Inter-Network for Access to Research Initiative (HINARI) programme.

http://www.bmj.com/content/342/bmj.d196.short

Update: http://archiv.twoday.net/stories/11577886

http://archiv.twoday.net/stories/11584167

Library of Congress Gets a Mile of Universal Music Group

„The Library of Congress has begun taking possession of a huge donation of recordings, some 200,000 metal, glass and lacquer master discs from the period 1926 to 1948 that have been languishing in the subterranean vaults of Universal Music Group, the largest music conglomerate in the United States.

The bequest, which is to be formally announced on Monday, contains music representing every major genre of American popular song of that era — jazz, blues, country and the smooth pop of the pre-rock-’n’-roll period — as well as some light classical and spoken-word selections. One historic highlight is the master recording of Bing Crosby’s 1947 version of “White Christmas,” which according to Guinness World Records is the best-selling single of all time.

“This is a treasure trove, a mile-plus of material on the shelves, much of it music that has been out of circulation for many years,” said Gene DeAnna, head of the recorded sound section of the Motion Picture, Broadcasting and Recorded Sound Division of the Library of Congress. “You can’t get any better copies than these, so this represents a major upgrade.”

Under the agreement negotiated during discussions that began two years ago the Library of Congress has been granted ownership of the physical discs and plans to preserve and digitize them. But Universal, a subsidiary of the French media conglomerate Vivendi that was formerly known as the Music Corporation of America, or MCA, retains both the copyright to the music recorded on the discs and the right to commercialize that music after it has been digitized.

“The thinking behind this is that we have a very complementary relationship,” said Vinnie Freda, executive vice president for digital logistics and business services at Universal Music Logistics. “I’ve been trying to figure out a way to economically preserve these masters in a digital format, and the library is interested in making historically important material available. So they will preserve the physical masters for us and make them available to academics and anyone who goes to the library, and Universal retains the right to commercially exploit the masters.”

The agreement will also permit the Web site of the Library of Congress to stream some of the recordings for listeners around the world once they are cataloged and digitized, a process that Mr. DeAnna said could take five years or more, depending on government appropriations. But both sides said it had not yet been determined which songs would be made available, a process that could be complicated by Universal’s plans to sell some of the digitized material through iTunes.

Universal’s bequest is the second time in recent months that a historic archive of popular music has been handed over to a nonprofit institution dedicated to preserving America’s recorded musical heritage. Last spring the National Jazz Museum in Harlem acquired nearly 1,000 discs, transcribed from radio broadcasts in the late 1930s and early 1940s by the recording engineer William Savory, featuring some of the biggest names in jazz.

Michael Cuscuna, the jazz record producer and historian who runs Mosaic Records, a label specializing in jazz reissues, said of the Universal donation, “This is very crucial material for us, and we’ve been assured it will be an active archive that is not going to be tied up in bureaucracy, and that we and others will have access to it.”

“Having lived in the vaults for many years,” he added, he is aware that “there has been a lot of attrition” to the archives of major labels because of “stupid decisions, acts of nature, and material that has been lost, stolen, or never saved,” so a transfer to the Library of Congress is theoretically welcome.

Much of the material has been stored at Iron Mountain, the former limestone mine near Boyers, Pa., that also holds numerous government and corporate records. Universal began delivering the material to a Library of Congress site in Culpeper, Va., just before Christmas, so it is still too early for archivists to know what historic recordings, rarities and curiosities may be lurking in the collection. But a quick look at the lacquer recordings, which are being examined first because they are the most vulnerable, has already given hints of the riches that might be there.

Many of the lacquer discs appear to be backup recordings of studio sessions, including the chatter of performers and producers between takes. “Certainly there are many, many takes, 8 to 10, of some songs,” Mr. DeAnna said, “so that you can track the decisions made in the studio and get some sense of what they were deciding, the criteria they were using” to determine how a song should sound.

One such sequence of studio recordings has Bing Crosby instructing backing musicians and singers how he wants to shape a song. Other discs feature Crosby and the guitarist Les Paul. Mr. DeAnna said there was even one session, which would have to be from the 1950s, of Crosby’s encounter with the New York City doo-wop group the Jesters.

The Universal Music Group, today the largest group of labels in the beleaguered recording industry, began its life in 1934 as Decca Records, the American affiliate of the British recording company of the same name. Over the years as it was melded first into MCA and then Universal, it acquired or established subsidiary labels like Brunswick, Coral, Vocalion and Mercury, whose recordings from the era of 78 r.p.m. discs are also part of the archive.

The collection bequeathed to the Library of Congress does not, however, include recordings from the vaults of some of the important blues and soul labels that MCA acquired on its way to becoming the largest of the “big four” record companies. For example master recordings of both Chess Records (and its subsidiary Checker, Cadet and Aristocrat labels) and Motown Records (and its Tamla and Gordy subsidiaries) are excluded from the agreement, at least initially.

“We’re hoping this is a long-term relationship that could span decades,” Mr. Freda said. “If all goes well, our hope is to eventually deliver another tranche, maybe the 1950s and into the early 1960s, and cherry pick from that.”

The exact monetary value of the collection is not known, and a formal assessment has not yet been made. But in addition to the savings that will be gained from no longer having to store the discs, Universal could be in line for a substantial tax write-off as a result of the donation.

“That’s a complicated question for a lot of reasons,” Mr. Freda said. “It’s not a yes or no answer. Universal is a subsidiary of a much larger company, so it’s got a lot of complications. But I can absolutely tell you that without a doubt that was not a consideration of why we did this. To the extent that we get a tax benefit, that will only be an extra plus.”

Besides music by towering figures like Crosby, Louis Armstrong, Billie Holiday, Ella Fitzgerald and Judy Garland, the collection includes songs by stars like the Mills Brothers, Fred Waring, Guy Lombardo and the Andrews Sisters. For connoisseurs of American roots music, there is also country music from Ernest Tubb, bluegrass from Bill Monroe and a wide variety of guitar and piano blues, gospel and jug-band music.

“This is going to be the gift that keeps giving, that keeps our engineers and staff here busy for years,” Mr. DeAnna said. “Our challenge right now is to decide where to start, because the sheer numbers are just staggering.” „
Source: New York Times, 10.1.11

Zieht das Hattinger Stadtarchiv in eine Grundschule?

„Seit Februar 2009 wissen Hattinger Stadtverwaltung und Personalrat verlässlich, dass der dem Jahr 2005 bekannte Schimmel (siehe Fotostrecke der Stadt Hattingen) auf Beständen im Keller des Stadtarchives in Welper eine Gefährdung für Mitarbeiter und Archivnutzer darstellt. Bereits im Dezember 2009 schlug Stadtarchiv Thomas Weiß im Haupt- und Finanzausschuss der Stadt Alarm: „Die Vernichtung von unersetzbarem Hattinger Kulturgut droht.“ Nach über einem Jahr kommt nun wieder Bewegung in die Umzugsdiskussion.

…. Wegen akutem Schimmelbefall und Platzproblemen ist das Archiv der Stadt Hattingen auf der Suche nach neuen Räumen. Der erste Vorschlag der Verwaltung für ein Quartier auf Zeit vor: Räume im ehemaligen Thyssen- Verwaltungsgebäude an der Hüttenstraße 45. Durch die öffentliche Diskussion aufmerksam geworden, bot der Hattinger Immobilien- Makler Lothar G. Stalter der Stadt einen alternativen Standort angeboten: den Hochbunker Nummer 2 auf dem ehemaligen Hüttengelände. Der Charme des „SatKom-Bunkers: Dort könnte das gesamte Archiv an einem Strandort und auf Dauer untergebracht werden.

Für die nächste Bauausschussitzung am 22. Februar 2011 wird die Verwaltung nun wahrscheinlich eine weitere Alternative vorstellen, die bereits in der Diskussion war: die Grundschule im Rauendahl. Bereits im Juni vergangenen Jahres hatte der Schulausschuss einstimmig beschlossen, die Schulen zu schließen, falls bis zum 15. November nicht mindestens 18 Anmeldungen vorliegen. Am heutigen Mittwoch, 12. Januar 2011, gibt es dort zunächst einen Ortstermin, um die Eignung des Gebäudes abschließend zu beurteilen. Verwaltungs- Sprecher Thomas Griesohn- Pflieger gegenüber diesem Blog: „Momentan läuft alles auf die Nutzung der sonst leerfallenden Schule hinaus.“
Quelle: HattingenEins, 12.1.11

s. a. ?s=stadtarchiv+hattingen

Leidinger, Georg: Der Codex Aureus der Bayerischen Staatsbibliothek in München

Die alte Faksimileausgabe ist online:

http://daten.digitale-sammlungen.de/bsb00049379/image_1

Ansonsten gibt es nur ein Mikrofilmdigitalisat:

http://www.bayerische-landesbibliothek-online.de/handschriftenstemmeramregensburg

Zu einem Urheberrechtsstreit um eine Fotografie aus dem Faksimile wurde das Reichsgericht bemüht:

http://de.wikisource.org/wiki/Reichsgericht_-_Codex_aureus

Nochmals: Württembergische Geschichtsquellen

http://de.wikisource.org/wiki/W%C3%BCrttembergische_Geschichtsquellen

Bis Bd. 20 einschließlich sind die Bände kostenfrei online, wenngleich man für die Princeton-Bände in HathiTrust einen Proxy benötigt. Während Bände von Google vergleichsweise problemlos ins Internet Archive gebracht werden können, ist der Umgang mit dem HathiHelper eher lästig. Es wäre einfacher, wenn man jemand fände, der einen Shibboleth-Zugang zu HathiTrust hat, der darf die Bände als Ganzes herunterladen 🙁 Es gibt viele tausende Studierende in den USA, für die das zutrifft …

Notenblätter von Brahms entdeckt

„Bislang unbekannte Dokumente des Komponisten Johannes Brahms sind in Hamburg entdeckt worden. Die Staats- und Universitätsbibliothek teilte mit, es handele sich unter anderem um handschriftliche Notenblätter und Briefe. Sie wurden im Nachlass des Musikers und Brahms-Freundes Theodor Avé-Lallemant gefunden, der sich bis vor kurzem im Besitz von dessen Nachkommen befand. Der Nachlass enthält zum Beispiel Teile der Urschrift des „Wechsellied zum Tanze“ aus dem Jahr 1859. Die Lied-Komposition war bisher nur durch eine später erschienene gedruckte Ausgabe bekannt. „
Quelle: WDR.de, Kulturnachrichten v. 11.01.2011

Google Books: Volltexte und Metadaten

Weiterführung von:
http://archiv.twoday.net/stories/11567964

GBS folgt dem Seitenkonzept, d.h. bei der Verknüpfung mehrerer Suchbegriffe werden im Prinzip nur Einzelseiten gefunden, auf denen alle diese Begriffe vorkommen. Zusätzlich werden auch Suchworte gefunden, die in den Metadaten eines Buchs vorkommen, also vor allem in Titel, Autor, Verlag.

Für die Suche im Buch gilt, dass Worte aus den Metadaten nicht gefunden werden, wenn diese nicht auch im Volltext erscheinen.

Suchbar sind aber auch die kurzen Inhaltstexte am Kopf der About-Seite.

„building a sense of identity and social memory“ aus dem Inhaltstext kann kombiniert werden mit dem Erscheinungsjahr 2009, der ISBN, Autoren und Verlag (bzw. Bestandteilen dieser Angabe z.B. Wissenschaften für Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften). Nicht gefunden werden aus den „bibliografischen Angaben“: 307 Seiten. Nicht gefunden werden auch Begriffe aus dem Auszug aus dem Inhaltsverzeichnis.

Gefunden wird das Buch auch, wenn man aus „Häufige Begriffe und Wortgruppen“ Olaus dazunimmt. Mit anderen funktioniert das auch (Thegan, Krantz), mit anderen wie „unsere“ oder „texte“ nicht.

Es ist generell unklar, welche Worte bzw. Texte aus der About-Seite suchbar sind.

Worte aus dem Inhaltstext können nicht erfolgreich mit Worten aus dem Buchvolltext kombiniert werden, wobei natürlich offen bleibt, ob diese Aussage generalisierbar ist.

https://www.google.de/search?tbs=bks:1&tbo=1&q=burg+forchtenstein+krieglach+intitle:freizeit&btnG=Nach+B%C3%BCchern+suchen
zeigt, dass in diesem Buch auch Begriffe gemeinsam gefunden werden, die nicht auf einer Seite vorkommen. krieglach erscheint unter den Quasi-Tags (ebenso wie z.B. hofreitschule).

Offen bleibt auch, ob die Auszüge aus Rezensionen erfasst werden. Dies scheint nicht der Fall zu sein. Auch meine Nutzerrezension zu meinen „Gmünder Chroniken“ wird nicht gefunden:

Keine Ergebnisse für „Das Buch ist komplett online auf der Seite Austrian“ gefunden.

Es ergeben sich auch Differenzen zwischen den Sprachversionen: GBS de findet zu Rauchbein Wolleber Goldstainer nichts, während die US-Version die „Gmünder Chroniken“ ausweist. Schaut man genau hin, so bevormundet die deutsche Version den Nutzer, indem sie ungefragt „Ergebnisse für rauchbein wolleber goldsteiner“ ausgibt. rauchbein wolleber +goldstainer findet das Buch dann.