Das Nekrolog des Klosters Ochsenhausen von 1494

Das Nekrolog des Klosters Ochsenhausen von 1494
Eingeleitet, mit Register versehen und redigiert von Boris Bigott, inkl. CD-ROM. Stuttgart 2010 (VeröffKgLkBW A 53)

„Das Nekrolog verzeichnet die Namen von rund 4600 Verstorbenen aus der Zeit der Klosterreform und des Investiturstreits ab dem 11. Jahrhundert sowie aus dem 16. und 17. Jahrhundert, als während der Reformation und dem Dreißigjährigen Krieg Oberschwaben und seine Klosterlandschaft überwiegend altgläubig blieben. Nachdem das Ochsenhausener Nekrolog lange Jahre als verschollen galt und erst in den siebziger Jahren des 20. Jahrhunderts in der Staatlichen Bibliothek auf Schloss Kynzvart in Tschechien wiederentdeckt wurde, liegt nun eine Edition dieser wichtigen südwestdeutschen Quelle vor. “

Das Digitalisat der Handschrift ist frei zugänglich (irreführend als Necrologium Elchingense) bezeichnet unter

http://www.manuscriptorium.com/apps/main/en/index.php?request=request_document&docId=set031101set134

Ein Weg, Handschriften von manuscriptorium.com zu zitieren

Vielleicht ist es ja irgendwo schon erklärt worden, aber bisher fand ich keine Möglichkeit, einen Link auf eine einzelne Handschrift zu setzen.

In Gregofacsimil, das derzeit 1152 liturgische Handschriften nachweist (in einer Güte, die man bei dem bekannten UCLA-Projekt vergebens sucht) fand ich nun solche Links.

http://goo.gl/VEM6z

Der folgende Link führt zu einer Handschrift in Schloss Königswart (siehe auch die Liste http://www.kynzvart.cz/de/libra.html ) mit der Würzburger Chronik des Lorenz Fries:

http://www.manuscriptorium.com/apps/main/en/index.php?request=request_document&docId=set031101set13

Vielleicht gibt es eine elegantere Möglichkeit, an diese URL heranzukommen, aber die folgende funktioniert:

http://www.manuscriptorium.com/apps/main/en/index.php?request=request_document&docId=

muss ergänzt werden durch die in der XML-Darstellung (Reiter xml neben default) angegebene ID

msDesc xml:id=“idset031101set13″ xml:lang=“cze“

Die ID muss man nur noch um die Zeichenfolge id kürzen, um

http://www.manuscriptorium.com/apps/main/en/index.php?request=request_document&docId=set031101set13

zu erhalten.

Update: Funktioniert auch für andere Typen von IDs z.B. für das Liederbuch der Clara Hätzlerin
http://www.manuscriptorium.com/apps/main/en/index.php?request=request_document&docId=rep_remake160

(wenn der Server ausnahmsweise mal läuft …)

Update: Funktioniert nicht immer z.B. weiss der Himmel, wo man bei der ungarischen Schedelchronik den Identifier
set20091103_62_45
herbekommt (außer aus der Europeana, die aber auf das nicht mehr erreichbare http://beta.manuscriptorium.com leitet)

Im Notfall muss man den Quelltext der Ergebnisliste sichten. Bei der „Sammlung mystischer Predigten“ aus Heidelberg findet man dort die Zeile mit der Zeichenfolge

„target=“win_set20090118_24_514“>Facsimile“

Daraus entnehmen wir set20090118_24_514 und erhalten:

http://www.manuscriptorium.com/apps/main/en/index.php?request=request_document&docId=set20090118_24_514

(Die Heidelberger Handschrift findet man nicht in der Europeana via Manuscriptorium, da sie dort über die UB Heidelberg direkt vertreten ist.)

Update: Am besten sucht man im Quelltext nach docid.

http://www.manuscriptorium.com/apps/main/en/index.php?request=request_document&docId=set20100113_73_143629

Will der Vatikan wenigstens Open Access für die Handschriftenminiaturen seiner Bibliothek gewähren?

Der folgende Beitrag deutet das an:

http://gonzobrarian.wordpress.com/2011/01/06/open-access-goes-papal

Bislang war nur davon die Rede, dass die Handschriften digitalisiert werden sollten. Wer die Abzocke des Vatikans bei den Reproduktionsgebühren kennt, wird allerdings wenig Hoffnung haben, dass die Interessen der Wissenschaft angemessen berücksichtigt werden. Vermutlich wird es von den Miniaturen kleine Bildchen mit ekelhaftem Wasserzeichen geben, und bei Texthandschriften muss der Wissenschaftler nicht wenig löhnen.