Tagung: Neue Möglichkeiten der Familienforschung über die mitteleuropäischen Grenzen hinweg

Programm
10.00 Begrüßung durch Gerhart Marckhgott
(Direktor des Oö. Landesarchivs)
10.15 Zur Einleitung: Thomas Aigner
(ICARUS), Das International Centre for Archival Research
Heidemarie Specht (ICARUS),
EU-Förderprogramme und das Projekt „Net-Archiv“
10.45 Gerhart Marckhgott, Digitalisierungsstrategien des Oö.
Landesarchivs und grenzüberschreitende Kooperation mit dem Bayerischen Hauptstaatsarchiv München
11.15 Pause
11.30 Herbert Wurster (Archiv des Bistums Passau), Der fachliche Rahmen einer Online-Präsentation von Matrikeln aus bayerischer
Sicht
12.00 Karl Heinz (ICARUS), Matricula-Online. Ein Portal für mitteleuropäische Matriken
12.30 Mittagspause
13.30 Thomas Aigner, Acta Publica – Eine archivübergreifende Matrikelplattform ( http://www.actapublica.eu )
14.00 Jakub Kaiseršat und Martin Hankovec (SOA Třeboň), Zugänglichmachung der Matrikenbücher im Staatlichen Gebietsarchiv in Třeboň
14.30 Pause
14.50 Wolfgang Fronhöfer (Archiv des Bistums Passau), Genealogische Recherche online am Beispiel des Archivs des Bistums Passau
15.20 Matthias Gabler (Archiv des Bistums Passau), Das Online-Matrikelverzeichnis des ABP
15.45 Diskussion
16.00 Ende der Veranstaltung

Donnerstag, 27. Jänner 2011, 10.00 – 16.00 Uhr
Oberösterreichisches Landesarchiv Linz, Anzengruberstraße 19, A-4020 Linz

Link zur Einladung (PDF)

Archivsatz-Spiel: Gewinner steht fest!

1) „Theoretisch einleuchtende Klassifikationen tilgen oftmals notwendige Informationen… Kollateralschäden.“
2) „Taube erstellen Klanginstallationen trotz offensichtlicher Nutzlosigkeit innerlich kichernd.“
Sowohl im archivfachlichen als auch im Nonsens-Bereich hat ff gewonnen. Zwecks Gewinneinlösung schreiben Sie bitte an meine dienstliche E-Mail-Adresse: t_wolf@siegen-wittgenstein.de.

Digitalisate der Getty Library

Werden außer bei dem Internet Archive auch in eigenem METS-Viewer präsentiert:

http://www.getty.edu/research/tools/digital_collections/index.html

es gibt auch Digitalisate, die nicht in den aufgeführten digitalen Sammlungen erscheinen. Zitierbar ist es anscheinend mit einer vernünftigen URL zwar nicht, aber das 2009 erworbene Nürnberger Schembartbuch (ehemals in der Sammlung der Fürsten von Liechtenstein http://archiv.twoday.net/stories/6234245 ) wurde komplett digitalisiert.

Suchmaschine für Digitalisate in Tschechien

http://registrdigitalizace.cz/rdcz/search.jsp

Durchaus von Nutzen, auch wenn das meiste in Planung oder unzugänglich ist. Ob das Buch tatsächlich online ist, schaut man am besten in der entsprechenden Kramerius-Anwendung (oder in der Europeana) nach, da die URLs wohl nicht konsequent oder zeitnah eingetragen werden. Nach 1880 hat man bei der Nationalbibliothek aus Gründen der Urheberrechts-Paranoia ohnehin kein Glück.

Notendrucke der Sammlung Marcel (Márton) Lorand (1911–1988) online

http://www.bibliothek.uni-augsburg.de/dda/musik/lorand

http://www.bibliothek.uni-augsburg.de/dda/musik/lorand/digitalisate

„Die Sammlung Lorand setzt sich zusammen aus über 100 Notendrucken, darunter viele der großen Sammelwerke synagogaler Musik des 19. und frühen 20. Jahrhunderts, wie auch aus handschriftlichem Notenmaterial“

Siehe auch
http://idw-online.de/pages/de/news290247

Baden-Württembergische Datenbank Bauforschung

Daten zur Bauforschung wie z.B. dendrochronologische Resultate müssen allgemein im Internet verfügbar sein, daher ist die Entscheidung, ausgewählte Daten ins Internet zu stellen, völlig unsinnig:

http://www.bauforschung-bw.de/objekt/id/171212379304/wohnhaus-in-73525-schwaebisch-gmuend

Im übrigen fehlt hier die einschlägige Literatur (Strobel-Inventar).

Prunkgrab nahe der Heuneburg entdeckt

http://www.rp-stuttgart.de/servlet/PB/menu/1322093/index.html

http://goo.gl/WPy6I

Hinsichtlich der Fundumstände berichtete der Grabungsleiter und Landesarchäologe Dr. Dirk L. Krauße, dass in der Donauebene unterhalb der Burg im Zentrum eines ehemals mächtigen Grabhügels ein 4 mal 5 Meter großes Kammerschachtgrab des 6. Jahrhunderts v. Chr. mit reichen Beigaben aus Gold, Bernstein, Gagat (Pechkohle) und Bronze entdeckt und freigelegt worden sei. Neben dem Reichtum und der kunsthandwerklichen Qualität der Beigaben sei, so Diplom-Restauratorin Nicole Ebinger-Rist, auch die Erhaltung des Grabes ganz außergewöhnlich: Durch Grundwasser und Staunässe seien die mächtigen Eichenhölzer des Kammerbodens und Beigaben aus organischen Materialien, die unter normalen Erhaltungsbedingungen im Boden spurlos vergehen, in diesem einmaligen Fall konserviert worden. Anschließend fand an der Ausgrabungsstätte die spektakuläre Bergung des Grabes statt. Bisher ist lediglich ein kleiner Teil der Grabkammer freigelegt worden. Dr. Claus Wolf, Leiter des Landesamts für Denkmalpflege führte aus, dass eine fachgerechte Fortführung der Untersuchung eines so herausragenden Fundes nur unter Laborbedingungen möglich ist. Deshalb wurde heute die gesamte Grabkammer mitsamt Inhalt als gigantischer Block mit Hilfe von Schwerlastkränen gehoben und auf einen Spezialtieflader gesetzt und abtransportiert. Der Block hat eine Größe von 7,5 mal 6 Meter und wiegt rund 80 Tonnen. An einem entsprechend ausgestatteten Ort im Großraum Stuttgart findet nun in den nächsten Wochen und Monaten die wissenschaftliche Untersuchung und Auswertung des Prunkgrabes statt.

Ein Blick ins Projekt Gutenberg-DE

Johann Georg Friedrich Jacobis „Buch vom Aberglauben“, über das Aign 2009 kurz unterrichtet, wurde vom Projekt Gutenberg-DE erfasst:

http://gutenberg.spiegel.de/?id=5&xid=5602&kapitel=1#gb_found

Bei Google ist ein Digitalisat der Ausgabe von 1790 verfügbar

http://books.google.de/books?id=fMU5AAAAcAAJ

Dies ernöglicht einen Vergleich (in Wikisource wäre der Scan ja unmittelbar verfügbar).

* Die Sprache ist nicht modernisiert (also auch: Aeltern), was positiv zu werten ist.

* Es werden keinerlei Seitenzahlen der Vorlage angegeben.

* Die Textauszeichnungen der Vorlage werden nicht zuverlässig wiedergegeben. Nach den impliziten Editionsrichtlinien wäre z.B. Uhuhu (im Vorbericht) kursiv wiederzugeben (ebenso „der Teufel!“ usw. auf S. 2).

* Die Wiedergabe der etc.-Abbreviatur mit x ist irreführend.

* S. 352-355 habe ich kollationiert (auch hier tritt der etc.-Fehler auf)

de (statt des) Weltregierers

Gedankenstrich nach Grund fehlt.

natürlich (statt natürliche) Folgen

Hülsenfrüchte; (statt 🙂 Erben (statt Erbsen)

arbeitet; (statt 🙂

Anzugstagen (statt -tägen)

Macht (mindestens) 7 Fehler auf vier Seiten, besonders toll ist das nicht!