Verkaufsblockade des Vasari-Archivs von italienischem Gericht aufgehoben

Lese ich hier

http://archivistica.blogspot.com/2010/12/levantado-el-embargo-sobre-el-archivo.html (Spanisch)l

Zum Vasari-Archivverkauf berichteten wir bereits:

http://archiv.twoday.net/stories/6010517

[Ebenso wie die FAZ 2009 http://goo.gl/xKMYd ]

Aktuelle Informationen auf Italienisch

http://corrierefiorentino.corriere.it/firenze/notizie/arte_e_cultura/2010/28-dicembre-2010/archivio-vasari-rientra-ministero-181154303316.shtml

Französisch
http://fr.rian.ru/culture/20101227/188233513.html

Update: http://archiv.twoday.net/stories/11590054

NL: Doesburger Archivdokumente

Wenn man solche Unterlagen zugänglich macht, sollte man nicht an der Auflösung sparen. Beispiel:

http://www.flickr.com/photos/genealogiedomein/5301036960/in/set-72157625693110380

Startseite:
http://www.flickr.com/photos/genealogiedomein/sets/72157625693110380/detail

Aus meiner Sicht ist eine problemlose Lektüre nur möglich, wenn man die Unterlagen noch mehr vergrößern könnte.

0011 - Inv.nr. 82 - ORA Stad Doesburg - Periode 1401-1419

Archivrechtliche Stellungnahme zu: Einsichtnahme in Heimakten

Zu http://archiv.twoday.net/stories/11533192

Die Petition lässt nicht erkennen, dass eine gründliche Auseinandersetzung mit der Rechtslage stattgefunden hat. Es wäre hilfreich, entsprechende Stellungnahmen der zuständigen Datenschutzbeauftragten zu kennen.

Ein Heimbewohner kann in seine Person betreffende Unterlagen bei der Heimleitung einsehen, um nachvollziehen zu können, ob die Pflegedokumentation des Heimträgers den rechtlichen Anforderungen genügt.

Das Landgericht Karlsruhe entschied in einem aktuellen Fall zugunsten eines ehemaligen Heimbewohners, der zunächst vergeblich auf sein Recht hinwies, einen Rechtsanspruch auf Einsicht in seine Heimakten zu haben.
LG Karlsruhe, Urteil vom 22.01.2010, – 9 S 311 / 09 -, NJW 2010, 3380
http://www.familienrechtszentrum.de/Urteile_aktuell/Heimakte___Einsicht_moeglich.html
http://www.heimmitwirkung.de/smf/index.php?topic=888.0;wap2

Befindet sich die Akte bereits in einem öffentlichen Archiv, kann der Betroffene aufgrund des zuständigen Archivgesetzes Einsicht nehmen. Befindet sie sich noch im Heim, so sind bei öffentlichen Trägern die Datenschutzgesetze einschlägig. Ein Einsichtsrecht ergibt sich aus dem informationellen Selbstbestimmungsrecht.

Sowohl bei Heimen in öffentlicher Trägerschaft als auch bei kirchlichen Heimen sichern die Archivgesetze die Anbietung an die Archive. Ob Archivgut vernichtet oder aufbewahrt wird, hat nach herrschender Rechtslage nicht der Betroffene, sondern das zuständige Archiv zu entscheiden:

http://archiv.twoday.net/stories/2699909

§ 2 Abs. 6 Archivgesetz NRW sagt: „Archivwürdig sind Unterlagen, denen ein bleibender Wert für Wissenschaft und Forschung,
historisch-politische Bildung, Gesetzgebung, Rechtsprechung, Institutionen oder Dritte zukommt.“ Angesichts der öffentlichen Debatte über Missbrauch und Misshandlung in Heimen wäre es äußerst unklug von Archiven, Heimunterlagen zu kassieren. Was man unter „bleibenden Wert für Dritte“ zu verstehen hat, sagt die amtliche Begründung des NRW-Gesetzes nicht:

http://www.landtag.nrw.de/portal/WWW/dokumentenarchiv/Dokument/MMD14-10028.pdf

Wird Archivgut zur Sicherung berechtigter Belange benötigt, so sollten Kassationsentscheidungen zumindest aufgeschoben werden. Theoretisch wäre aus meiner Sicht aufgrund des betroffenen Persönlichkeitsrechts ein gerichtlicher Rechtsschutz gegen eine Vernichtung durchaus denkbar, aber solche Vernichtungen durch Heimträger werden ja nicht angekündigt. Gegen die Übergehung des archivischen Anbietungsanspruchs kann der Betroffene nach herrschender Lehre nicht klagen. Selbst wenn ein Antrag auf einstweilige Anordnung auf Nichtvernichtung der Unterlagen zum Zwecke der Einsichtnahme erfolgreich wäre, könnte das Heim die Unterlagen vernichten und behaupten, dies sei vor Zugang der Anordnung erfolgt. Nach dem inakzeptablen Ausgang der Causa Bundeslöschtage wird man kaum einen Staatsanwalt finden, der in einem solchen Fall einen Verwahrungsbruch verfolgen würde:

?s=bundesl%C3%B6sch

Richtig ist allerdings, dass eine explizite gesetzliche Regelung sinnvoll ist, die jedem Heimbewohner und ehemaligen Heimbewohner lebenslang das Recht auf Einsicht in seine Heimakte unabhängig von der Trägerschaft zusichert.

Einsichtnahme in Heimakten ehemaliger Heimkinder

Herr Manfred Zielke, ehemaliger Bewohner der Gotteshütte in Kleinenbremen schrieb mich gestern an und teilte mir in bewegender Weise mit, dass er die Vier Prinzen entdeckt habe. Er habe mein Kapitel zum Schatz der Hohenzollern gelesen. Pastor Strathmann aus Kleinebremen sei ihm ein Begriff. Auch er arbeite die Vergangenheit auf. So sei auf dem Gelände in Kleinenbremen eine ehemalige Baracke für Heimkinder ausgebaut worden. Er fragt sich, ob diese Baracke im Krieg nicht für Kriegsgefangene bestimmt war, die im Bergwerk in Kleinenbremen arbeiten mussten.

Er habe eine internet Seite. Sie lautet:

http://hamburgerlagebuecher.blogspot.com

Es findet sich dort ein link

http://www.openpetition.de/petition/zeichnen/einsichtnahme-in-heimakten-ehemaliger-heimkinder

Er fragte mich auch, ob ich im internet auf seinen link hinweisen könnte. Voilá !

Vierprinzen

update 26.1.2011

http://www.openpetition.de/petition/zeichnen/umkehrbeweislast

Vierprinzen

Zwölf Nächte und Unheil

http://web23.cletus.kundenserver42.de/2010/12/28/die-zwoelfte-nacht-bei-willibald-alexis

Die Tage zwischen Weihnachten und Heiligen drei Könige werden die Zwölfe genannt. In diesen Tagen darf kein Mist aus den Ställen gebracht oder vom Hofe gefahren werden; und in den ersten 6 Tagen der Zwölfe darf man nicht spinnen; Alles, damit die Wölfe nicht einbrechen (J. D. H. Temme: Die Volkssagen der Altmark, 1839).

Die „Zwölf Nächte“ von Willibald Alexis (1838) kann man bei Google lesen, siehe

http://de.wikisource.org/wiki/Willibald_Alexis

Crouwdsourcing von Handschriftentranskriptionen

http://web.resourceshelf.com/go/resourceblog/62945

http://www.nytimes.com/2010/12/28/books/28transcribe.html

Starting this fall, the editors have leveraged, if not the wisdom of the crowd, then at least its fingers, inviting anyone — yes, that means you — to help transcribe some of the 40,000 unpublished manuscripts from University College’s collection that have been scanned and put online. In the roughly four months since this Wikipedia-style experiment began, 350 registered users have produced 435 transcripts.

Wenn es heißt Ms. Leon recently received a grant from the National Endowment for the Humanities to design a free digital tool — a plug-in — that any archive or library could use to open transcription to the public. so sollte man betonen, dass dieses freie Werkzeug bereits existiert in Form der Mediawiki-Installation, die Wikisource zugrundeliegt.

Beispielseite zum Ausprobieren in der deutschsprachigen Wikisource (PR1):

http://de.wikisource.org/w/index.php?title=Wikisource:Spielwiese/Handschrift&action=edit&image=/wiki/De_J_W_Goethe_Annette_Manuskript_100.jpg

Wunderschöne alte Archivzweckbauten: Stadtarchiv Schorndorf

Quelle: http://www.archive-bw.de/sixcms/list.php?page=seite_liste_archive_ort_2&sv[rel21]=10164

http://www.schorndorf.de/ceasy/modules/cms/main.php5?cPageId=263

Es handelt sich dabei um einen alten Archivzweckbau, von dem heute nur noch wenige erhalten sind. Das Archivgebäude wurde in den Jahren 1785-1788 anstelle eines „in Abgang gekommenen“ nach dem Entwurf des württembergischen Landoberbauinspektors Johann Adam Gross d.J. (1728-1794) errichtet. Es war von Anfang an feucht, dazu kam noch Schädlingsbefall.

Das Gebäude, in dem sich das Stadtarchiv Schorndorf bis heute befindet, erfüllt folgende Kriterien:

* Es dient von Anfang an bis heute als Archivzweckbau
* Es ist kein Bauteil eines größeren Gebäudes (z.B. Rathaus Lüneburg)
* Es gehört zur Archivsparte der Kommunalarchive

Wer bietet von den Kommunalarchiven etwas Älteres, das die gleichen Kriterien erfüllt?

Archive in denkmalgeschützten Bauten: Archiv des Vogtlandkreises

Oelsnitz Schloss Voigtsberg Archiv Eingang
Oelsnitz/Vogtland, Schloss Voigtsberg , Eingang zum Historischen Archiv des Vogtlandkreises, 02.11.2010, Photo: Andreas Praefcke auf Wikimedia Commens, http://creativecommons.org/licenses/by/3.0/deed.en

Wenn ich mich recht an den Dresdener Archivtag erinnere, war es auch die Tür, an die die Denkmalpflege festhielt.

Köln: Schmidt-Czaia und Quander blicken vor und zurück

Knapp zwei Jahre nach dem Archiveinsturz in Köln sieht sich die Stadt trotz bewältigter Bergungs- und Planungsarbeiten noch vor einer jahrzehntelangen Mammutaufgabe. Archivdirektorin Bettina Schmidt-Czaia hofft, dass mindestens 95 Prozent der Archivalien letztlich geborgen werden können. „Bergung heißt allerdings nicht Rettung, dafür werden wir noch ganz viel tun müssen“, erklärte „“Schmidt-Czaia am Dienstag (28.12.10). An der Einsturzstelle werden zur Zeit die letzten Archivalien aus der mit Wasser gefüllten Baugrube geborgen.

Derzeit lagern die Kölner Bestände in 19 Asylarchiven, wo bisher 14 Prozent der geborgenen Gütern erfasst wurden. Bis aber jedes einzelne Fundstück – es sind teilweise nur winzige Fragmente – erfasst sind, dauert es noch drei bis fünf Jahre, meinte Schmidt- Czaia. Die endgültige Restaurierung der Archivalien werde aber mindestens 30 bis 50 Jahre dauern.

Das Archiv verfüge nun auch über zwei wichtige provisorische Standorte – einen in der Innenstadt, einen als Restaurierungs- und Digitalisierungszentrum am Rande der Stadt. Bis 2015 soll das Stadtarchiv in ein neues Gebäude einziehen. Dazu soll in Kürze ein europaweiter Architektenwettbewerb ausgeschrieben werden.“
Quelle: WDR.de,Kurznachrichten v. 28.12.2010

“ …. Eine Dauerausstellung soll regelmäßig darüber informieren, welche historischen Dokumente des eingestürzten Stadtarchivs schon restauriert sind. Das kündigte Archivdirektorin Bettina Schmidt-Czaia am Dienstag an, als sie eine Bilanz für das Jahr 2010 zog. Auch regelmäßige Vorträge werden das gestiegene Interesse der Kölner an ihren „Stadtgedächtnis“ wachhalten. Die eigentlichen Bergungsarbeiten aus der Einsturzstelle am Waidmarkt sollen Ende Januar beendet sein. Zur Zeit sind sie unterbrochen. Anfang des Jahres werden Taucher die Unglücksstelle untersuchen.

Allein 2010 konnten bei einem Zwei-Schicht-Dienst Archivalien in einem Gesamtvolumen von 152 Gitterboxen geborgen werden, das entspricht etwa 760 laufenden Regalmetern. Seit Beginn des jetzigen Bergungsabschnitts Ende November kamen noch einmal 66 Gitterboxen beziehungsweise 330 Regalmeter dazu. Vor dem Einsturz füllte der Bestand 30 Regalkilometer. „Die Dokumente haben sich im Wasser tapfer gehalten“, freute sich Schmidt-Czaia. Vorwiegend die Akten aus verschiedenen Dienststellen der Stadt befänden sich in einem „teilweise relativ guten“ Zustand.

Restaurierung dauert 50 Jahre

Bis jetzt konnten 255.000 „Bergungseinheiten“ erfasst werden – das reicht vom kleinen Papierfetzen bis zum mehr oder weniger unbeschädigten Buch oder Landkarte. Ihr Inhalt, Material und Zustand wird genau beschrieben und in einen Computer eingegeben – in der Hoffnung, so zusammenhängende Stücke zu finden. Bearbeitet wurden so schon 14 Prozent des alten Bestandes, im nächsten Jahr sollen noch einmal 11 Prozent dazu kommen. Die reine Erfassung könnte in fünf Jahren beendet sein. Bei der anschließenden Restaurierung rechnet man mit bis zu fünfzig Jahren.

Zählte das Archiv vor dem Einsturz rund 35 Beschäftigte, sind es mittlerweile 60. Im nächsten Jahr sollen 103 weitere Stellen besetzt werden, vor allem mit ausgebildeten Restauratoren und Facharchivaren. Daran aber bestehe großer Mangel, beklagte Schmidt-Czaia. Drei Archivarstellen hätten erst nach der dritten Ausschreibung besetzt werden können. Außerdem sei der Standort Köln wohl nicht sehr attraktiv, zumal die Stellen – auch bei Aussicht auf Weiterbeschäftigung – zunächst auf zwei Jahre befristet seien.

Originale erst Ende 2011 einsehbar

Zur Zeit bietet das Archiv einen digitalen Lesesaal am Heumarkt an. Vor zwei Wochen wurde in Porz das Restaurierungs- und Digitalisierungszentrum eröffnet. Bevor es seinen Betrieb aufnehmen kann, müssen aber noch zahlreiche Spezialgeräte angeschafft werden. Dies soll bis zum Frühjahr des nächsten Jahres beendet sein. Dann können die geborgenen Archivbestände mit eigenen Kräften restauriert werden. Gegen Ende 2011, so hofft Kulturdezernent Georg Quander, können dann auch wieder Originale eingesehen werden, dafür soll in Porz ein weiterer Lesesaal eingerichtet werden. ….“
Quelle: köln.de, 28.12.2010

Deaccession in US-Kleinstadtbibliothek: Bibliotheksleiterin kündigt

Die Story erzählt die NYT:

http://www.nytimes.com/2010/12/28/arts/design/28librarian.html?_r=2&src=dayp&pagewanted=all

Mein Standpunkt ist klar: Lokales Kulturgut, das einer Bibliothek übergeben wurde, darf nicht veräußert werden, um bei Änderung des Profils der Einrichtung finanzielle Löcher zu stopfen.

Bei einem Blick auf die Website der Public Library von Little Falls, um die es geht, stellt man fest, dass dort tatsächlich Sonderbestände gepflegt werden, die Bibliothek also keineswegs nur der modernen Buchzirkulation verpflichtet ist:

Special Collections

Local history
Little Falls Diamonds
Butterflies from Around the World
Staffordshire Figurines
Rollin Smith China Collection
Smith Memorial Library

http://lflibrary.org/Resources.aspx

Köln: Stahldiebstahl Stadtarchiv

„Die Kölner Staatsanwaltschaft kann den Diebstahl von Stahlbügeln an der U-Bahn-Baustelle am Historischen Archiv der Stadt Köln nicht mehr komplett aufklären. Zwei mutmaßliche Diebe werden kurzfristig angeklagt, hieß es von der Behörde. Bei einem Stahlhändler, dessen Gelände man durchsucht hatte, waren aber keine Spuren mehr gefunden worden. Die fehlenden Bügel sollen entgegen erster Vermutungen nicht Auslöser für den Einsturz des Archivs gewesen sein.“
Quelle: WDR.de, Studio Köln, Nachrichten v. 28.12.2010