Goldenes Buch der Stadt Nürnberg angeblich „online“

2010 erhielt das Stadtarchiv vom Bürgermeisteramt das Goldene Buch der Stadt Nürnberg, in dem sich seit 1897 hochrangige Gäste der Stadt, darunter Mitglieder des Hochadels und regierender Häuser sowie Vertreter aller Bereiche des politischen, gesellschaftlichen und künstlerischen Lebens, verewigt haben. Übernommen hat das Archiv allerdings nur den Inhalt, da die repräsentative Buchkassette, die 2010 in der GNM-Ausstellung „Mythos Burg“ bewundert werden konnte, natürlich beim Bürgermeisteramt verbleibt. Da das Goldene Buch auch künftig hochkarätigen Gästen der Stadt vorgelegt werden soll, ließ das Stadtarchiv hierfür hochwertige Faksimile-Ausdrucke anfertigen.

Die 259 kallligraphisch und künstlerisch gestalteten Einzelseiten wurden im Stadtarchiv verzeichnet und digitalisiert. Verzeichnung und Digitalisate können jetzt online in der Beständedatenbank des Stadtarchivs eingesehen werden.

So die Ankündigung. Natürlich gibt es keinen Direktlink zu den angeblichen Digitalisaten, die sich als Besch*** herausstellen: sie sind zu klein und dank eines dicken Copyfraud-Vermerks absolut unbrauchbar.

Und wie immer man die Digitalisate der Postkartensammlung in der Mist-Archivdatenbank auffinden mag (einfach ist es vermutlich nur für Eingeweihte) – es steht zu erwarten, dass man in gleicher Weise betrogen wird.

http://www.stadtarchiv.nuernberg.de

Autographenbestand des Stadtgeschichtlichen Museums Leipzig

http://museum.zib.de/sgml_autographe/sgml_autographe.php?seite=10

Im Rahmen eines von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) zunächst für die Dauer von zwei Jahren geförderten Projektes werden seit Mai 2009 aus dem Autographenbestand des Stadtgeschichtlichen Museums Leipzig ca. 2.350 Handschriften aus dem Bereich „Befreiungskriege“ und etwa 4.000 Autographen aus dem Bereich „Musik“ inhaltlich erschlossen und digitalisiert.

Zahlreiche Autographen sind bereits online.

Bin ich der einzige, der den neuen Internet Archive Viewer Mist findet?

https://www.archive.org/stream/davidbaungardt_01_reel13#page/n39/mode/2up

Ein direktes Ansteuern durch Eingabe der Seitenzahlen geht nicht mehr; man muss unten den Schieberegler zur passenden Seitenzahl verschieben, was länger dauert.

Beim Blättern wählte ich intuitiv die oben prominent angebrachte Diashow-Anwendung statt der Pfeile unten. Einfacher blättert man aber mit Mausklick links (zurück) oder rechts (vor).

In FF und Chrome verdeckt in der Vergrößerungsstufe die untere Navigationsleiste die Navigation des Bildschirmfensters. Will man diese benutzen, muss man die Navigationsleiste ausschalten, hat dann aber immer noch das Problem, dass der rechte Navigationspfeil kaum zu treffen ist, weil er zu nahe an dem Pfeil für das Ausblenden der Leiste liegt.

Blättern geht in diesem Modus mit schneller Bewegung nach rechts (festgehaltene linke Maustaste) bzw. links. Setzt man ganz links oder rechts an, kann man langsam das ganze Bild erkunden. Zieht man zu schnell, blättert man. Wie man darauf von allein kommen soll, ist mir ein Rätsel.

Ebensowenig gefällt mir die grafische Anzeige der Suchergebnisse auf dem Seitenstrahl unten. Ich hätte lieber (stattdessen oder zusätzlich) eine Liste, da man bei aufeinanderfolgenden Seiten die Trefferbuttons schlecht unterscheiden kann.

internet_archive_viewer

Sammlung Elias N. Kulukundis zu Bach in Leipzig

„Eine wertvolle Sammlung zur Familie des Komponisten Johann Sebastian Bach ist für die kommenden zehn Jahre in Leipzig. Ein New Yorker Reedereibesitzer stellt sie dem Bach-Archiv als Leihgabe zur Verfügung. Die Sammlung umfasst fast 1.000 Stücke. Darunter sind Handschriften, Briefe, Bildnisse und Noten. Einige der wertvollsten Dokumente will das Bach-Archiv im Januar vorstellen.“
Quelle: WDR.de, Kulturnachrichten v. 23.12.2010

“ …. Mit der Sammlung Elias N. Kulukundis findet ab Dezember 2010 eine der wertvollsten Privatsammlungen zur Bachfamilie für den Zeitraum von zehn Jahren eine neue Heimstatt im Leipziger Bach-Archiv. Die Sammlung Kulukundis beinhaltet u.a. die autographe Partitur der Oper »Zanaida« Johann Christian Bachs, die bis dato als verschollen galt. ….“
Quelle: PRESSEMITTEILUNG BACH-ARCHIV LEIPZIG, 22.12.2010

Dass wir das noch erleben durften: Manuscripta Mediaevalia Relaunch

http://www.manuscripta-mediaevalia.de

Wenn einen Chrome-Benutzer als erstes die Mitteilung empfängt, man habe nicht den geeigneten Browser, dann ist man schon richtig eingestimmt.

Es gibt nun Permalinks, aber nicht etwa für Bildseiten (es gibt nun viele Digitalisate, aber meist Einzel- oder Schlüsselseiten z.B. aus Berlin), sondern nur für Handschriften

http://www.manuscripta-mediaevalia.de/obj31275201.html

Und was sollen solche völlig schwachsinnigen Permalinks:

http://www.manuscripta-mediaevalia.de/sigrefsAachen|||Bibliothek der Stadt Aachen / Stadtbibliothek|||Beis A 5.html (die hier verwendete Weblogsoftware erkennt den Link nicht!)

Die früher gut benutzbaren Handschriftenkataloge sind im neuen System sehr viel langsamer und umständlicher zu benutzen geworden. Gottseidank funktionieren noch die alten Links:

http://www.manuscripta-mediaevalia.de/hs/katalogseiten/HSK0076_b117_JPG.htm

Alte Startseite der Kataloge geht auch noch:
http://www.manuscripta-mediaevalia.de/hs/kataloge-online.htm

Verlinken von Seiten ist im neuen Angebot nicht vorgesehen:

http://www.manuscripta-mediaevalia.de/hsk0076.html

Wozu man die PDFs der einzelnen Handschriftenbeschreibungen braucht, wissen die Götter.

Die neue Übersicht zu den Handschriften ist nicht berühmt, was soll z.B. einfach der Ortsname Anholt ohne nähere Angaben?

Nur Fachleute können folgendes entschlüsseln:

Bestandsumfang (ma.): 16 (BR), 2 (HBB), 26 (VDB)

Die Inhalte der vorläufigen Beschreibungen wurden nicht aktualisiert, sie sind nach wie vor nicht suchbar.

Der Grotefend ist unter der verlinkten Adresse nicht erreichbar:
http://www.manuscripta-mediaevalia.de/gaeste/grotefend/grotefend.htm

Ebenso die Schreibsprachenbibliographie.

Insgesamt: mehr Pfusch, als Fortschritt! Durfte man nach der ganzen Stümperei in den letzten Jahren anderes erwarten?

Nationale Rumänische Digitale Bibliothek

http://digitool.bibnat.ro:8881/R

darin: 108 Inkunabeln (METS-Viewer), darunter eine deutschsprachige Schedelsche Chronik.

Es gibt auch Handschriften (141), meist aus dem Battyaneum, z.B.

(nicht mit URL verlinkbar!) „Moralia Germanica“

Während man in den Metadaten des rumänischen Angebots so gut wie nichts über den Inhalt erfährt, wird die Provenienz aus der Adelsfamilie Trenbach angegeben. Den Inhalt listet der Handschriftencensus auf

http://www.handschriftencensus.de/18047

unterschlägt aber – seinem Bestreben folgend, provenienzgeschichtliche Studien so weit wie möglich zu erschweren – die Provenienz, denn nicht jeder weiß, dass Weitemeier 2006 Bücher aus der Trenbach-Bibliothek zusammenträgt. (Trenbach-Provenienz auch das digitalisierte Ms. I 92 = http://www.handschriftencensus.de/4274 )

Wie man die Digitalisate (auch alte Drucke z.B. einer aus der Stolberg-Bibliothek in Wernigerode) zitieren soll, wird nicht gesagt.

Erotisches Exlibris

In DacoRomanica http://www.dacoromanica.ro
http://digitool.dc.bmms.ro:8881/R?RN=663157288
finde ich einen deutschsprachigen Titel:
ABC oder Namenbüchlein zum Gebrauche der Serbischen Wallachischen Jugend im Königreiche Hungarn, und den dazu gehörigen Theilen

NL: Open-Data-Feuerwehr

http://blog.zeit.de/open-data/2010/12/23/open-data-feuerwehr

Bart van Leeuwen ist seit fünfzehn Jahren Feuerwehrmann in den Niederlanden. Aber er ist auch Programmierer und beschäftigt sich seit Jahren mit Open-Source-Software und mit dem semantischen Web. In Interview spricht van Leeuwen über den Nutzen von Open Data für Rettungskräfte und das Informationssystem “http://RESC.info“. Das entwickelt er für die Feuerwehr zusammen mit der Gruppe http://netlabs.org. Obwohl die Leitung der Amsterdamer Feuerwehr kein Interesse zeigt, setzen mittlerweile acht Feuerwehrstationen die Software ein.

Adventskalender (Türlein XXIV) – Frohe Weihachten – Merry Christmas!

lles hat ein Ende, nur die Wurst hat zwei. Daher ist nun auch die Zeit für das letzte Türlein dieses Jahr gekommen.

Allen Leserinnen und Lesern von Archivalia wünschen wir erholsame Weihachtstage!

Rückmeldungen sind willkommen: Wie hat der Adventskalender gefallen? Welches Türlein war besonders toll oder auch nicht?

Q: http://britishlibrary.typepad.co.uk/digitisedmanuscripts/2010/12/happy-holidays.html

Womit schließen? Mit etwas kostenloser Weihachts-Musik von Magnatune vielleicht?

 

Christmas Music by Magnatune Compilation

Aber da quatscht ständig jemand in den Zwischenraum zwischen den Stücken …

Oder mit einem Link auf die hübsche Weihnachts-Dokumentation des Goethezeit-Portals?

http://www.goethezeitportal.de/index.php?id=weihnachten_2010

Was fehlte?

* Übelgrübel *

Eindeutig ein Beitrag zur wichtigsten Archivalia-Rubrik Sportarchive. Da hätte ich ein Turnbuch im Angebot.

Und natürlich Tiere!

Löwe mit Evangelist

Töne! (Unser Tonbeauftragter war leider gesundheitlich verhindert – gute Besserung!)

Schwäbisches! (via)

Und etwas zu Archivinnenräumen. Aus unserem Adventskalender 2008 entnehme ich das folgende stimmungsvolle Bild:

2010 waren wir unerträglich zahm. 2008 hatten wir wenigstens etwas von Klabund. Also schieben wir etwas Freches aus dem Simplicissimus nach:

http://simplicissimus.info/digiviewer/13/38#DV_14

Und es fehlten natürlich Rätsel!

Nichts gabs zum puzzlen.

Wem das zu niveaulos ist, kann uns helfen, das folgende auf Flickr gefundene Bild genau zu bestimmen:

Death in Form of a Skeleton Bites into the Leg of a Winged Female Figure

Hier Links zu allen Türlein 2010:

?s=adventskalender+(t%C3%BCrlein

Adventskalender (Türlein XXIII) – Digitale Weihnachtsgeschichte

Adventskalender (Türlein XXII) – Humanistenbriefwechsel

Adventskalender (Türlein XXI) – Kindheit in Russland

Adventskalender (Türlein XX) – Eine unbeachtete astromedizinische Sammelhandschrift

Adventskalender (Türlein XIX) – Pfenniggedicht über Archivare etc.

Adventskalender (Türlein XVIII) – Augustana

Adventskalender (Türlein XVII) – Feuerzangenbowle

Adventskalender (Türlein XVI) – Rheinburgenromantik

Adventskalender (Türlein XV) – Illuminierte Archivalien

Adventskalender (Türlein XIV) – Hypnerotomachia Poliphili

Adventskalender (Türlein XIII) – Berliner Weihnachtsmarkt anno 1847<

Adventskalender (Türlein XII) – für Phreunde der Fysik

Adventskalender (Türlein XI) – Islamische Handschriften online

Adventskalender (Türlein X) – Exlibris

Adventskalender (Türlein IX) – Ulrich von dem Türlin

Adventskalender (Türlein VIII) – Stollenkunde

Adventskalender (Türlein VII) – Historische Archivbauten

Adventskalender (Türlein VI) – Kinderlieder müssen frei sein

Adventskalender (Türlein V) – Faszinierende Fotos<

Adventskalender (Türlein IV) – Wikisource-Winter-Potpourri

Adventskalender (Türlein III) – Noteboek

Adventskalender (Türlein II) – Rächdschreibung

Adventskalender (Türlein I) – Kuba pittoresk