Archive und Kunst: Alicia Felberbaum „Undressing Room“

Undressing Room from alicia felberbaum on Vimeo.


„In „Undressing Room“ I’ve used a combination of animated stills and documentary open source archive material from the camps filmed in the immediate aftermath of World War II. I’ve chosen this form of representation, in between animation and documentary, to approach the paradox to ascribe meaning to that which explodes the structure of meaning itself. Working In between layers of reality, I strived for a more nuanced and/or poetic demonstration of the events, experience and identity, in such a way to build into the work associations connected with the subject. The ambiguous nature of the work is an attempt for the audience to bring its own interpretation and experience to the screen.

People arriving to the camps in Auschwitz, were told to undress in preparation for showering. They left their personal effects and queue in the undressing room before entering the rooms with signs saying „baths“ and „sauna“. Its furnishings were meant to simulate a shower room. To avoid panic, they were given a small piece of soap and a towel and were told to remember where they had put their belongings. The shower room was a large room with rows of exposed water pipes and sprinkler-type showerheads on the ceiling. The water was hot, the pellets had to be heated before they release the poison and the heat of the bodies caused the gas to work faster. „

Presserechtlicher Auskunftsanspruch: Von öffentlicher Hand beherrschte GmbH muss Bäder-Besucherzahlen nennen

http://www.kanzlei.biz/nc/urteile/04-10-2010-hamovg-4-bf-179-09-z.html

Die den rechtlichen Erwägungen im Zulassungsantrag zugrunde gelegte Auffassung der Beklagten, der Auskunftsanspruch der Kläger sei durch Art. 5 Abs. 1 GG nicht verfassungsrechtlich verankert (Schriftsatz vom 15.6.2009, S. 4 lit. a), trifft nicht zu. Zwar mag der presserechtliche Auskunftsanspruch, wie er in § 4 Abs. 1 HmbPresseG geregelt ist, nicht einem subjektiven, aus Art. 5 Abs. 1 GG abgeleiteten verfassungsrechtlichen Leistungsanspruch entsprechen. Damit ist aber die grundrechtliche Gewährleistung im hier maßgeblichen Zusammenhang keineswegs bedeutungslos, wie die Beklagte meint. Dies würde die objektiv-rechtliche Seite von Art. 5 Abs. 1 Satz 2 GG unberücksichtigt lassen, die bei der Auslegung einfachgesetzlicher Normen als grundgesetzliche Wertentscheidung ein eigenständiges Gewicht erlangt (vgl. OVG Münster, Beschl. v. 19.2.2004, NJW 2005, 618 ebenfalls zu § 4 LandespresseG). Es kann nicht Aufgabe der Gerichte und der Behörden sein zu entscheiden, ob ein bestimmtes Thema berichtenswert ist oder nicht (vgl. BVerfG a.a.O.). Genau zu einer solchen „Kontrolle“ der Presse würde aber die von der Beklagten für richtig erachtete Auslegung führen.

Oberverwaltungsgericht Hamburg, Beschluss vom 04.10.2010, Az.: 4 Bf 179/09.Z

Why I and you should avoid NC licences

http://blogs.ch.cam.ac.uk/pmr/2010/12/17/why-i-and-you-should-avoid-nc-licences

The key problems with -NC licenses are as follows:

They make your work incompatible with a growing body of free content, even if you do want to allow derivative works or combinations.
They may rule out other basic and beneficial uses which you want to allow.
They support current, near-infinite copyright terms.
They are unlikely to increase the potential profit from your work, and a share-alike license serves the goal to protect your work from exploitation equally well.

Franz Helm: Buch von den probierten Künsten online

http://dla.library.upenn.edu/dla/medren/detail.html?id=MEDREN_4858832

LJS 254 wurde vielleicht in Cham nach 1562 geschrieben.

Zur Literatur siehe etwa
http://www.ub.uni-heidelberg.de/digi-pdf-katalogisate/sammlung2/werk/pdf/cpg128.pdf

Im Handschriftencensus ist das Werk zwar eingetragen, viel Mühe hat man sich aber bei der Überlieferungszusammenstellung und Erfassung der Sekundärliteratur (Leng!) nicht gemacht, wohl weil es eigentlich viel zu spät liegt:

http://www.handschriftencensus.de/werke/2308 (gerade einmal 2 Handschriften, Heidelberg und Harvard)

Wenn, wofür alles spricht, Helms Buch 1535 entstanden ist, dann ist es natürlich völliger Unsinn, die ehemals Erbacher Handschrift (nun Harvard) nach einer höchst unzuverlässigen Quelle (Faye/Bond, übernommen von Harvard) unkritisch um 1510 zu datieren und dabei die wohl eher begründete Datierung Borchlings (Mitte 16. Jahrhundert) zu übergehen. Wenn der Handschriftencensus keine Ahnung von Handschriften des 16. Jahrhunderts hat, dann soll er sie doch weglassen!

Kölner Handschrift in Wales online

http://www.llgc.org.uk/index.php?id=4432

Peniarth 481D is a manuscript written on parchment in the late 15th century. The manuscript is in two parts, and it is likely that both parts were bound together as one volume from the outset, probably in England. This is one of the most elaborately decorated medieval manuscripts in the Library, and a rare survival in its original binding. […]

The first part of the manuscript was written by an English scribe and illustrated by a Flemish artist. It contains two texts:

the popular Latin textbook of proverbial advice called Disticha Catonis (‘The Distichs of Cato’), with Benedict Burgh’s Middle English paraphrase in rhyme royal interposed (ff. 1-27);
the Latin text of Historia de preliis Alexandri Magni (‘The History of Alexander’s Battles’, J1 version), based on a 10th century translation into Latin by Leo of Naples of a Greek text (ff. 30-98).

The second part of the manuscript was written and illuminated in Cologne (ff. 99-167). It contains John of Hildesheim’s 14th century Historia trium Regum (‘History of the Three Kings’), accounting for the presence in Cologne of the relics of the Magi mentioned in Matthew’s Gospel.

Die Handschriftenseiten sind zoombar.

Schüler forschen im Bochumer Stadtarchiv

http://idw-online.de/pages/de/news402127

„Über 180 Schülerinnen und Schüler der Graf-Engelbert-Schule Bochum nehmen an einem einzigartigen Projekt teil, zu dem sich das Alfried Krupp-Schülerlabor der Ruhr Universität – Bereich Geisteswissenschaften – und das Stadtarchiv – Bochumer Zentrum für Stadtgeschichte zusammengeschlossen haben. An Originalquellen zur Regionalgeschichte des Ruhrgebiets gehen sie am 20.12.2010 und Ende Februar 2011 „hautnah“ aktuellen Fragen rund um das Thema Migration und Identität nach. „

Adventskalender (Türlein XVIII) – Augustana

ugsburgs Kulturinstitutionen sind eine Schatzkammer europäischer Kulturgeschichte. Daher war es ausgesprochen dumm, die Existenz der großartigen Staats- und Stadtbibliothek in Frage zu stellen. Die Zerschlagung ist zwar abgewendet, aber nun sollte man die etwas verschlafene Institution als Forschungsbibliothek ausbauen und zügig ins digitale Zeitalter katapultieren.

Wir haben über die Causa ausführlich berichtet, zuerst am 11. Oktober 2010: http://archiv.twoday.net/stories/8384310

Entwarnung konnte am 18. Oktober gegeben werden: http://archiv.twoday.net/stories/8393988

Alle Beiträge
?s=augsburg

Weitere Links bis zum 20.10.2010 bei http://bibliothekarisch.de: http://tinyurl.com/2us7uwq

Von den Zimelien der Bibliothek waren kaum Bilder online. Ich habe daher eine Bildersammlung auf Wikimedia Commons angelegt, die inzwischen durchaus ansehnlich zu nennen ist.

http://commons.wikimedia.org/wiki/Category:Staats-_und_Stadtbibliothek_Augsburg

I. Kapitel: Bilder aus Augsburger Handschriften

Einige Neuzugänge zur Kategorie

http://commons.wikimedia.org/wiki/Category:Manuscripts_in_the_Staats-_und_Stadtbibliothek_Augsburg

Hl. Georg aus einem Heiligenleben (15. Jh.)

Aus dem Buch der Natur (15. Jh.)

Augsburger Stadtbuch mit Langenmantel-Wappen 1447

II. Kapitel: Ratdolts Donatoren-Exlibris

Auf das vermutlich früheste Donatoren-Exlibris des Augsburger Druckers Erhard Ratdolt für die Augsburger Karmeliter wies Falk Eisermann im Kommentar zum Exlibris-Türlein hin:

?p=14973#comments

Das Bild aus den Sammlungen des MDZ (Druck von 1482) zeigt zugleich das Exlibris der Stadt Augsburg.

Zur Karmeliterbibliothek habe ich Nachrichten in meinem Beitrag zur Ordensreform in Augsburg (1995) zusammengestellt:

http://www.freidok.uni-freiburg.de/volltexte/5242

III. Kapitel: Sigismund Gossembrots Augsburgisches Wappenbuch

Die auf die Zeit um 1469 datierte Handschrift der Staatsbibliothek München Cgm 98 (Handschriftencensus) wurde vom MDZ digitalisiert (korrekt erst im zweiten Anlauf):

http://daten.digitale-sammlungen.de/~db/0005/bsb00055375/images

IV. Kapitel: Paul Joachimsohn über Margaretha Welser

Seit 2007 arbeite ich auf Wikisource an einer digitalen Gesamtausgabe der Schriften von Paul Joachimsohn (1867-1930):

http://de.wikisource.org/wiki/Paul_Joachimsohn

Nun scannte ich den kurzen Zeitungsbeitrag über Margaretha Welser von 1903, den die „Gesammelten Aufsätze“ (Bd. 2, 1983) wiederabgedruckt hatten. Joachimsohn zeigt, dass die unter dem Namen von Margaretha Welser bekannte gelehrte lateinische Abhandlung Epistola Margaritae Velseriae ad Christophorum fratrum (1511) in Wirklichkeit von ihrem Ehemann Konrad Peutinger stammt.

Joachimsohns Aufsatz:
http://commons.wikimedia.org/wiki/File:Joachimsen_ruhm_1.jpg

Die sehr seltene einzige Ausgabe der Epistola durch den Augsburger Stadtbibliothekar Mertens 1778 ist bei Google Books online:

http://books.google.de/books?id=MnNAAAAAcAAJ

Leider nicht komplett bei Google einsehbar sind Zähs Ausführungen von 2002, in denen er detaillierter als Joachimsohn zeigt, wie Konrad Peutinger den gelehrten Ruhm seiner Frau inszenierte.

Joachimsohn kam auf die Fälschung auch kurz in seiner großen Monographie zur humanistischen Historiographie zu sprechen:

http://de.wikisource.org/wiki/Geschichtsauffassung_und_Geschichtsschreibung/V._Entdecker_und_Kritiker#cite_ref-70

Auch Erich König erwähnt sie in seinen Peutingerstudien und im Peutingerbriefwechsel. Jane Stevenson ignorierte dagegen 2005 den Nachweis Joachimsohns bzw. er war ihr gar nicht bekannt. (Natürlich gab es in der Renaissance gelehrte Frauen und die Gattin Peutingers zählte vermutlich dazu, aber sie war nun einmal nicht die Autorin der Epistola.)

Ambergers Porträt der Margaretha Welser 1543

Alle Türlein:
?s=adventskalender+(t%C3%BCrlein

Vergessene Archivare: Franz Wachter

„Als es 1897 galt, den Posten des Staatsarchivars in Aurich neu zu besetzen, geschah innerhalb der Preußischen Archivverwaltung etwas Unerhörtes: Der Ausgewählte wurde gefragt, ob er die Stelle annehmen würde, und nicht kurzerhand versetzt. Die Anfrage war freilich mit der Bedingung verknüpft, daß der Betreffende in Aurich zu bleiben habe. Franz Wachter hat sie erfüllt: Er ist der erste und letzte preußische Archivar, der in Aurich begraben worden ist.“

Weiterlesen unter
http://www.ostfriesischelandschaft.de/obio/detail.php?id=55