Habsburg Digital

Die elektronische Veröffentlichungsreihe “Habsburg Digital” der Österreichischen Gesellschaft für die Erforschung des 18. Jahrhunderts beabsichtigt, monographisch angelegte Studien langfristig elektronisch im Internet zur Verfügung zu stellen. Die langfristige Verfügbarkeit sowie Zitierbarkeit der Publikation wird über die Kooperation mit dem Langzeitarchivierungssystem der Universität Wien “Phaidra” gewährleistet.

Der erste Band darin:

Schembor, Friedrich Wilhelm: Meinungsbeeinflussung durch Zensur und Druckförderung in der Napoleonischen Zeit. Eine Dokumentation auf Grund der Akten der Obersten Polizei- und Zensurhofstelle (= Habsburg Digital. Elektronische Publikationsreihe der Österreichischen Gesellschaft zur Erforschung des 18. Jahrhunderts, Bd. 1) Wien 2010
Online: http://phaidra.univie.ac.at/o:62678

http://www.oege18.org/publikation/habsburg_digital.html

Via
http://www.univie.ac.at/voeb/blog/?p=10557

Deutsches Musikarchiv nach Leipzig gezogen

“Das Deutsche Musikarchiv ist von Berlin nach Leipzig umgezogen. Die 30 Mitarbeiter hatten am Mittwoch in dem Neubau an der Deutschen Nationalbibliothek ihren ersten offiziellen Arbeitstag. Mit den neuen Kollegen zogen auch rund 1,5 Millionen Musik-Medien von der Spree an die Pleiße um, wie eine Sprecherin der Bibliothek sagte. Darunter seien rund 900.000 Tonträger wie CDs und Musikkassetten, aber auch Vinyl- und historische Schellackplatten.

Das Musikarchiv gehört zu einem umfangreichen Neubau der Bibliothek. Hauptbestandteil ist ein Erweiterungsbau, um die ständig wachsende Büchersammlung aufnehmen zu können, sowie ein eigener Lesesaal für das Musikarchiv. Zudem wurden die Büchertürme, in denen ein Großteil der momentan rund 15 Millionen Medien lagert, renoviert. Die Deutsche Nationalbibliothek hat sich den Anbau rund 59 Millionen Euro kosten lassen, wie ein Sprecher sagte. Die offizielle Eröffnung ist für den 9. Mai geplant. Das Musikarchiv soll bereits im Frühjahr den Besuchern offenstehen.

Die Deutsche Nationalbibliothek war 1912 gegründet worden. Seitdem müssen alle deutschsprachigen Verlage Belegexemplare abgeben, die dann eingelagert werden. Da die Bibliothek einmal aufgenommene Bücher nicht wieder aussortiert, wächst der Bestand kontinuierlich, ein Erweiterungsbau ist etwa alle 30 Jahre notwendig. In Leipzig wird derzeit an der vierten Erweiterung seit Bestehen gearbeitet.

Einen zweiten Standort hat die Bibliothek in Frankfurt am Main, dies ist eine Folge der deutschen Teilung nach dem Zweiten Weltkrieg: Bundesrepublik und DDR sammelten damals getrennt. Seit der Wiedervereinigung gehören beide Häuser wieder zusammen, ihr gemeinsamer Bestand beträgt rund 25 Millionen Bücher, Zeitschriften und andere Medien.”
Quelle: Mitteldeutsche Zeitung, 1.12.2010

The Codex, the Digital Image, and the Problems of Presence

Michael F. Suarez, “The Codex, the Digital Image, and the Problems of Presence,” is available (as audio file) on the Bridwell Library website at:

http://www.smu.edu/Bridwell/About/NewsandEvents/Previous%20Lectures.aspx

“Originally delivered on October 28, 2010 at Southern Methodist University, the lecture considered how digital surrogates are changing the ways we think about books and what the implications of these changes might be. In turn, the lecture asked how books and bibliographical reflection might usefully change the ways we think about ‘books’ delivered to us as digital images. Insights from art history, philosophy, and anthropology were adduced to enrich our thinking about this timely subject.

Michael F. Suarez, S.J. is Director of Rare Book School and Professor of English and University Professor at the University of Virginia.”

Jugendmedienschutzstaatsvertrag: Archivalia bleibt online

Ich schließe mich RA Stadler an:

http://www.internet-law.de/2010/12/mein-blog-bleibt-online.html

Siehe auch
http://log.netbib.de/archives/2010/12/01/netbib-ab-2011-mit-offnungszeiten

http://infobib.de/blog/2010/11/30/jugendmedienschutz-staatsvertrag-jmstv

Archivalia beeinträchtigt nicht die Entwicklung Jugendlicher!

Update:
http://blog.beck.de/2010/11/30/jugendmedienstaatsvertrag-und-altersfreigabe-im-internet

Empfehlenswerte Online-Adventskalender

Ohne alberne Gewinnspiele:

Brickfilme
http://www.steinerei.de

E-Learning
http://www.e-teaching.org/community/adventskalender/index_html

Erzgebirge
http://www.tu-chemnitz.de/advent/2010

Gesprochenes
http://www.senioren-lernen-online.de/advent/adventskalender001.html

Literarisches
http://literaturblog-duftender-doppelpunkt.at

Viele weitere Links:
http://bibliothekarisch.de/blog/2010/12/01/mehr-oder-minder-bibliothekarische-adventskalender-2010

PS: der Archivalia Adventskalender ist eindeutig aufrufbar unter

?s=adventskalender+(t%C3%BCrlein

Aus dem Archivalia Adventskalender 2008: http://archiv.twoday.net/stories/5401727

Internationaler Suchdienst Arolsen stellt vier Findbücher ins Netz

http://www.its-arolsen.org/de/presse/pressemeldungen/index.html?expand=4569&cHash=22e28073b1

Via Archivliste

Die Findbücher sind einsehbar unter:

http://www.its-arolsen.org/de/das_archiv/findbuecher/index.html

Der ITS ist keine Behörde, er nimmt für sich in Anspruch, nach Willkür Entscheidungen über den dauerhaften Ausschluss von benutzern zu treffen: “Demjenigen, der sich laut innerstaatlichem oder internationalem Recht des Missbrauchs von Daten schuldig macht, die er vom Internationalen Suchdienst erhalten hat, kann der Direktor des Internationalen Suchdienstes den weiteren Zugang zu den Archiven und Unterlagen nach freiem Ermessen verweigern.” Das deutsche Verwaltungsrecht kennt kein freies Ermessen. Freies Ermessen bedeutet nichts anderes als Willkür, vermutlich ohne Möglichkeit eines Rechtsschutzes.

“Die Archivarinnen und Archivare sorgen selbst für frischen Wind!”. Robert Kretzschmar in der Welt.

Robert Kretzschmar äußert sich in der Welt zu folgenden Fragestellungen: Archive und die digitalen Herausforderungen, Nachbesetzung der Stelle des Bundesarchivpräsidenten, Archive und Wikileaks, Buindesarchiv und Politisches Archv des Auswärigen Amtes und Bundesarchiv und Birthler/Jahn-Behörde.

Wiewohl Kretzschmar Ambitionen auf die Bundesarchivpräsidentenstelle zurückweist, liest sich das Interview wie ein Bewerbungsgespräch.

Adventskalender (Türlein I) – Kuba pittoresk

rchivalia bietet – getreu seinem Motto “prodesse ac delectare” und wie schon 2008 – dieses Jahr erneut einen Adventskalender an. Wir fliehen als erstes das Wintergrau mit Schnee und Eis und begeben uns an der Hand des wunderbaren Bibliodyssey in die sonnige Karibik.

Die um 1840 entstandenen ersten drei Lithographien entstammen einem Album, das von der Cuban Heritage Collection der University of Miami ins Netz gestellt wurde.

Die vierte ist einem Album mit Ansichten von Havanna um 1850 entnommen, das die Digital Library of the Carribean anbietet.

Alle Türlein:
?s=adventskalender+(t%C3%BCrlein