Ars Technica: Serie zu Forschungsdaten

Heinz Pampel macht in der Forschungsdaten-Mailingliste auf die folgende Artikelserie aufmerksam:

Timmer, J.: Preserving science: what to do with raw research material? URL: http://arstechnica.com/science/news/2010/11/preserving-science-handling-raw-material.ars. – Ars Technica.

Timmer, J.: Preserving science: what data do we keep? What do we discard? URL http://arstechnica.com/science/news/2010/11/preserving-science-choosing-what-data-to-discard.ars. – Ars Technica.

Timmer, J.: Jaz drives, spiral notebooks, and SCSI: how we lose scientific data. URL http://arstechnica.com/science/news/2010/11/preserving-science-how-data-gets-lost.ars. – Ars Technica.

Google StreetView: Kein Rechtsanspruch auf Entpixelung

http://www.rechtzweinull.de/index.php?/archives/163-Google-Streetview-Anspruch-auf-Entpixelung.html

RA Ulbricht erörtert die Frage, ob Rechtsansprüche hinsichtlich der Verpixelung von Häusern bestehen könnten – empfehlenswert!

Möglicherweise wird es ja irgendwann eine zweite Runde von Streetview-Fahrten geben oder es werden Mitbewerber mit Verpixelungsangeboten (womöglich gesetzlich erzwungen) auftreten. Ulbricht erörtert nicht, ob vorbeugend Unterlassungsansprüche geltend gemacht werden könnten.

Durch die (behauptete) Löschung der Rohdaten richten sich derzeit alle Ansprüche auf Entpixelung auf etwas Unmögliches, obwohl zumindest bei gewerblichen Mietern ein Anspruch gegenüber dem Eigentümer denkbar wäre. Ulbricht behandelt nicht die Frage eines Schadensersatzanspruchs. Allerdings dürfte es schwierig sein, einen solchen Schaden schlüssig zu beziffern.

Siehe auch:
http://bearbeiter.blogspot.com/2010/11/anspruch-auf-entpixelung-oder.html

100+ StreetView-Beiträge:
?s=streetview

Überschwemmungskatastrophe von 1784

Hier einige Digitalisate zur Katastrophe, die 1784 Deutschland heimsuchte:
http://www.mdz-nbn-resolving.de/urn/resolver.pl?urn=urn:nbn:de:bvb:12-bsb10015342-6
http://www.mdz-nbn-resolving.de/urn/resolver.pl?urn=urn:nbn:de:bvb:12-bsb10016656-3
http://www.mdz-nbn-resolving.de/urn/resolver.pl?urn=urn:nbn:de:bvb:12-bsb10135408-7
http://www.mdz-nbn-resolving.de/urn/resolver.pl?urn=urn:nbn:de:bvb:12-bsb10047650-1
http://www.mdz-nbn-resolving.de/urn/resolver.pl?urn=urn:nbn:de:bvb:12-bsb10133934-4
http://www.mdz-nbn-resolving.de/urn/resolver.pl?urn=urn:nbn:de:bvb:12-bsb10375388-3

Hochwasser in Würzburg 1784 (Wikimedia Commons)

Neue Umfrage: Welcher Themenbereich von Archivalia ist am beliebtesten?

Nicht berücksichtigte Themenbereiche (z.B. Kulturgut) können in den Kommentaren angegeben werden.

Welcher Themenbereich in Archivalia ist für mich am interessantesten
Archive von unten
Facharchivisches
Digitale Bibliotheken, Internetrecherche, Web 2.0
Genealogie
Hilfswissenschaften, Kodikologie
Geschichtswissenschaftliches (weit gefasst)
Juristisches
Open Access
Records Management, E-Government
Unterhaltung, Wahrnehmung
Auswertung

Verbranntes Archiv im Schwarzwald

Heinrich Hansjakob
Kennt jemand die Belegstelle in den Erzählungen Hansjakobs, in der er darüber berichtet, wie im 19.Jahrhundert der Bürgermeister eines Schwarzwalddorfs in den Winternächten nach und nach den Inhalt seines Dorfarchivs zuerst liest, danach die betreffenden Papiere verfeuert, da er sie jetzt ja gelesen hat und kennt?

Spamattacke

„Seltene Fotos lassen alte Erinnerungen aufkommen. Auf großes Interesse stieß der Nachlass des Heimatforschers Rolf Zabel zum Tag der offenen …“ (Link von mir ergänzt, KG) So begann der inzwischen vom Autor gelöschte (und nicht von mir wiederherstellbare) heutige Beitrag von „infoboy“, der mich die letzten Tage mit eigenartig belanglosen Beiträgen, die fast immer falsch kategorisiert waren, genervt hatte. Der Quelltext war jedesmal OK. Heute lüftete sich das Rätsel, als ich in den Quelltext sah (siehe Bild). Archivalia als Teil einer Linkfarm! Ich erlaubte mir daher, den Beitrag mit dem Bild zu ergänzen. Verständlich, dass „infoboy“ das so nicht stehen lassen wollte …

archivalia_spam

Kolbe-Museum mit Bildhauer-Nachlässen

„Das Georg-Kolbe-Museum in Berlin präsentiert ab 28. November Briefe von Bildhauern des 20. Jahrhunderts. Die Schriftstücke stammen aus den schrift- lichen Nachlässen von Künstlern und Sammlern, die sich im Archiv des Museums befinden, wie das Haus am Sonntagin Berlin mitteilte.
Unter dem Titel „Briefgeheimnisse“ wer-de „ein spannender Querschnitt der Be- stände“ gezeigt, ergänzt durch Kunst- werke der eigenen Sammlung, so das Museum. Anlass für die Ausstellung sei der erfolgreiche Abschluss der wissenschaftlichen Erschließung der Künstlernachlässe.“

Quelle: rbb-text Tafel 139, 22.11.10

Vier neue Bibliotheken nehmen an Gallica teil

http://blog.bnf.fr/gallica/?p=2094

Aus Bibliotheken in Aquitanien stammen zwanzig digitalisierte Handschriften, die in einem schicken Viewer präsentiert werden, z.B.

http://www.divvaroom.com/book/bnsa/MS03553

Wenn man aber mit Chrome auch nach langem Warten keine einzige Seite sehen kann und das Mistding den Browser zum Absturz bringt (was bei Chrome eher selten geschieht) wünscht man sich stattdessen den DFG-Viewer oder den von mir perhorreszierten METS-Viewer.

Piratenpartei: Rückschritt bei Open Access

http://wiki.piratenpartei.de/Goettingen/OpenAccess

Nichts dagegen, dass das Problem allgemeiner gefasst wird: „Freier Zugang zu öffentlichen Inhalten“. Aber dass alle wissenschaftsspezifischen Inhalte auf einen einzigen Satz zusammengekürzt werden („Konkret werden von der Allgemeinheit finanzierte Forschungsinstitute verpflichtet, ihre Daten und Ergebnisse nach dem Open-Access-Prinzip zu veröffentlichen“) ist ein klarer Rückschlag für diejenigen, die Open Access in der Piratenpartei unterstützen. Entfallen ist z.B. die Forderung: „Zur allgemeinen Förderung von Open Access sollten bei der Beurteilung von Anträgen auf Forschungsgelder nur noch Publikationen herangezogen werden die auch öffentlich verfügbar sind.“

Links für den mündigen Leser

Es ist gerade der große Vorteil von Internetpublikationen, dass diese über Hyperlinks direkten Zugang zu den Quellen der Berichterstattung verschaffen können. Denn damit bietet sich für den Leser die Möglichkeit, sich anhand der verlinkten Originale und zusätzlichen Informationen zum Thema selbst ein unabhängiges Urteil über die jeweilige Berichterstattung bilden zu können. Anders als die Musikindustrie geht der BGH offensichtlich von einem mündigen Bürger als Leser aus, der nicht durch technisch sinnlose Websperren und verbotene Links von redaktionell ausgewerteten Originalquellen abgeschnitten werden muss. Dieses für die Meinungsbildung im Rahmen einer demokratischen Gesellschaft unverzichtbare Element darf nicht durch reine Wirtschaftsinteressen beschränkt werden. Die Entscheidung des BGH ist daher ein wichtiges Signal für die Freiheit der Berichterstattung.

Heise-Justiziar Heidrich http://bit.ly/bs5B9o

Digitale Sammlung zur Sklaverei in den französischen Kolonien

http://www.bibliotecapgnegro.unipr.it/help-desk/Francofonia/microfiches_francofonia.html

Digitalisierte Mikroformen. Anbieter ist die Universität Parma.

Auf der gleichen Seite: französische Reisebeschreibungen.

Via
http://bibliostoria.wordpress.com/2010/11/22/digital-library-materiali-antichi-di-francofonia-trattati-sulla-storia-della-schiavitu-1700-1800-e-relazioni-di-viaggio-1600-1800

Die übliche Stümperei in München: MDZ ändert mal wieder die URLs

vor kurzem musste sowohl der Inkunabelkatalog der BSB als auch die Seite der digitalisierten Inkunabeln auf den Digitalen Sammlungen der BSB auf andere Server umziehen. Derzeit gibt es eine Weiterleitung, es ist aber unklar, wie lange noch.

Bitte ändern Sie daher Ihre Bookmarks und ggf. Links:

Die neue Adresse des Projekts in den Digitalen Sammlungen ist:
http://mdz12.bib-bvb.de/~db/ausgaben/uni_ausgabe.html?projekt=1157526886

Die URLs der einzelnen Digitalisate lauten z.B.
http://daten.digitale-sammlungen.de/~db/bsb00004648/images
(die URN ändert sich natürlich nicht)

Alle Links auf BSB-Ink online sollten von
http://mdz1.bib-bvb.de/cocoon/bsbink
zu
http://inkunabeln.digitale-sammlungen.de
geändert werden.

Dies betrifft auch Links auf einzelne Inkunabelausgaben bzw. -exemplare, z.B.
http://inkunabeln.digitale-sammlungen.de/Ausgabe_B-408.html
http://inkunabeln.digitale-sammlungen.de/Exemplar_B-408,1.html

Aus Incunabula-l.

Das ist einfach nur dreist und macht unglaublich viel Arbeit.

UPDATE

Den Kommentaren entnehme ich den Hinweis auf den im folgenden zitierten Beitrag zu den Cod. icon.:

ALLE URLs der historischen Wappenbücher der Bayerischen Staatsbibliothek werden gerade durch neue ersetzt!!!
Herr, schmeiß Hirn nach München! Das ist eine gipfelmäßige Unverfrorenheit der Verantwortlichen und eine unglaubliche wissenschaftliche Stümperei. Es ist besonders erschreckend, da das bereits das zweite Mal ist, daß alle historischen Wappenbücher mit neuen URLs belegt wurden.

Jeder von uns, der eigene Listen und Quellenangaben pflegt, darf jetzt ALLE LINKS umstellen, solange es noch eine Weiterleitung gibt.

Z. B.:
Aus http://mdzx.bib-bvb.de/codicon/Band_bsb00001371.html
wird http://codicon.digitale-sammlungen.de/Band_bsb00001371.html

Wie soll ein Mensch da wissenschaftlich zitieren, wenn die Hase und Igel mit uns spielen?

So was kann passieren bei einem Privatbastler, aber nicht bei einer wissenschaftlichen Institution! ! !
Das ist eine unglaubliche Stümperei! Was denken die sich eigentlich, wenn sie jetzt Forscher weltweit ihre Quellenverzeichnisse umstellen lassen, bloß weil irgendjemand zu unfähig ist, permanente Links zu schaffen!

http://forum.heraldik-und-kunst.de/index.php/topic,1281.0.html

Bestandserfassung Sportarchive

Liebe Kolleginnen,

die Deutsche Arbeitsgemeinschaft für Sportmuseen, Sportarchive und Sportsammlungen (DAGS) und der Deutsche Olympische Sportbund planen eine Erfassung von Sammlungen und Beständen zur Sportgeschichte. Dazu gehört die ganze Bandbreite des Sports von Alpin- bis Wassersport.

Wenn Sie sportgeschichtliche Bestände haben, möchte ich Sie bitten, die beiliegenden Fragen zu beantworten und an die unten aufgeführte Adresse zu senden. Die Bestandsliste wird dann u.a. auf der homepage der DAGS veröffentlicht werden.

Danke für Ihre Mitarbeit!

Mit freundlichen Grüßen
Friederike Kaiser

Fragebogen:

Hat Ihre Organisation ein Archiv, Museum oder Sammlung?

Was ist in Ihrem Archiv/Museum/Sammlung seit wann gesammelt worden? (Stichworte)

Das Ergebnis der Erhebung stellen wir Ihnen gern zur Verfügung. Sind Sie interessiert?

Welches Vorstandsmitglied bzw. welcher Mitarbeiter kann um Auskunft gebeten werden? (Name, Tel., Mail)

Name und Adresse der Organisation:

Ihre Antwort richten Sie bitte an die folgende Adresse:
Dr. Karl Lennartz
Sperlingsweg 16
53757 Sankt Augustin
Telefon: +49 2241 333487
Fax: +49 2241 342749
lennartz@t-online.de
http://www.karllenartz.de

Via demuseum

Freiburger Dublettenverkäufe

Strukturtyp: Monograph
Titel: Verzeichniß von mehr als 2000 Werken in Folio, und darunter mehr als 300 alten Drucken, welche in der Universitätsbibliothek zu Freyburg im Breisgau doppelt vorhanden sind, und um die beygesetzten Preise verkauft werden
Erscheinungsjahr: 1791
Erscheinungsort: Freyburg im Breisgau
Verlag: Zehnder
Erscheinungsort: Göttingen
Verlag: Niedersächsische Staats- und Universitätsbibliothek Göttingen
Schlagworte: verzvomea
ZVDD: VD18 digital
Gescannte Seiten: 105
PURL: http://resolver.sub.uni-goettingen.de/purl?PPN636622622
vd18: VD18 10256202

Wird von mir missbilligt: StreetView-Fans werfen in Essen Eier auf Häuser

http://www.derwesten.de/staedte/essen/Google-Fans-werfen-Eier-auf-Haeuser-id3967614.html

Auch wenn es sich nicht um Sachbeschädigung handeln sollte: Solche Aktionen schaden dem Anliegen der Streetview-Befürworter. Es ist in Ordnung, verpixelte Häuser aufzuspüren und nachzufotografieren und es ist angemessen, Bewohner und Eigentümer verpixelter Häuser in höflicher Form darauf hinzuweisen, dass sie der Allgemeinheit schaden. Aber Häuser verschmutzen geht zu weit.

?s=streetview

Update:

So, ich bin mal kurz im Hausflur. on Twitpic

Gazette du livre médiéval

http://www.palaeographia.org/glm/glm.htm?page=glm_best

Eine Auswahl von Beiträgen online, darunter auch:

« Ce sont amis que vent emporte… » :
quelques réflexions autour des collections privées, des collectionneurs, du marché du manuscrit…
[G. LANOË, GLM n° 32, printemps 1998]

Dort nicht online, wohl aber in Archivalia:

http://archiv.twoday.net/stories/5867467