Preisvergabe: Der große Archivalia-Sommer-Archiv-Schild-Bild-Wettbewerb

?p=16734

Nach Sichtung der umfangreichen Einreichungen (2) habe ich als Jury entschieden: Ladislaus und Thomas Wolf teilen sich den Preis. Jeder hat 0,5 Anspruch auf ein Buch nach Wahl aus

http://de.wikisource.org/wiki/Benutzer:FrobenChristoph/Buchangebot

Es wird aufgerundet, also darf jeder sich was aussuchen und bis zum 1.12. seinen Wunsch hier in den Kommentaren anmelden.


Einreichung von Ladislaus

Einreichung von Thomas Wolf

Köln: Neue Studie zu Archiveinsturz

„Der Verdacht, dass eine beschädigte Metallplatte eine Hauptursache für den Einsturz des Historischen Archivs in Köln war, verdichtet sich offenbar. Der Aufsichtsrat der Kölner Verkehrsbetriebe ist nach Medienberichten darüber von einem TÜV-Experten informiert worden. Demnach könnte ein Bagger diese Metallplatte beschädigt haben. Die tatsächlichen Gründe für den Einsturz dürften allerdings erst dann geklärt werden, wenn ein 30 Meter tiefer Schacht bis zur Schadensstelle gegraben ist, um die Metallwände zu untersuchen.“
Quelle: http://WDR.de Studio Köln, Lakalzeitnachrichten v. 20.11.2010

Landesarchiv NRW: Vorwürfe gegen den Duisburger OB Sauerland

Im Zusammenhang mit dem Bau des neuen Landesarchivs in Duisburg werden Vorwürfe gegen OB Adolf Sauerland erhoben. Beim Kauf des Grundstücks soll es Absprachen gegeben haben. Die Kosten für das Projekt sind inzwischen von 80 auf 160 Millionen gestiegen.
Ein Radio-Beitrag von Jürgen Zurheide für WDR 5 – Westblick am 19.11.2010
Audio

Auf 160 Millionen Euro haben sich die Baukosten für das neue NRW- Landesarchiv verdoppelt. Wie es dazu kam und ob der Duisburger Oberbürgermeister dabei eine Rolle gespielt hat, wollen nun Korruptionsermittler herausfinden.
Ein Radio-Beitrag von Jürgen Zurheide für WDR 5 – Morgenecho am 20.11.2010
Audio

s. a. WDR.de-Beitrag v. 19.11.2010 [auf die Kommentare wird ausdrücklich hingewiesen]
Ruhrbarone
WDR, Lokalzeit Duisburg v. 19.11.2010 [Bericht nur 7 Tage online!]

Versuchen Sie mal ein Panino mit Dantes Göttlicher Komödie zu belegen

Sagte – glaubt man italienischen Quellen – Giulio Tremonto, Finanzminister in Italien.

Für eine genaue Quellenanalyse fehlt mir die sprachliche Kompetenz. Das Diktum ist wiederholt im Internet zu finden, eine möglicherweise besonders zuverlässige frühe Version könnte sein:

http://www.ilfoglio.it/duepiudue/507

Se non è vero, è molto ben trovato …

Siehe auch
http://archiv.twoday.net/stories/8436899

Copyright World Economic Forum (http://www.weforum.org), http://swiss-image.ch/Photo by Peter Klaunzer http://creativecommons.org/licenses/by-sa/2.0/deed.it

Archivbau-Highlights: City of Culture of Galicia


City of Culture of Galicia seen from southeast, 2009. L to R: Galician National Archive, National Library, History Museum (in background), Heritage Research Center. Photo courtesy Fundación Cidade da Cultura de Galicia.


Galician National Archive south elevation, seen from the east. Photo: Manuel Gonzales Vicente. Courtesy Fundación Cidade da Cultura de Galicia.


West facade of Galician National Archive and two entries. Photo: Manuel Gonzales Vicente. Courtesy Fundación Cidade da Cultura de Galicia.


National Archive exhibition gallery, with glass floor. Photo: Manuel Gonzales Vicente. Courtesy Fundación Cidade da Cultura de Galicia.


Galician National Archive entry level looking down to reading room. Photo: Manuel Gonzales Vicente. Courtesy Fundación Cidade da Cultura de Galicia.


National Archive lower level view of soffit and entry above. Photo: Manuel Gonzales Vicente. Courtesy Fundación Cidade da Cultura de Galicia.

„Project Facts:

Size: one million sq ft
Start: 2000

Projected completion timeline:

National Archive: December 2008
Heritage Research Center: December 2009
Biblioteca: December 2009
History Museum: March 2010
International Art Center: December 2012
Performing Arts Theatre: 2013

Total area: 173 acres

Major components of the CCG are

The Museum of Galician History (172,000 square feet)
International Art Center (135,000 square feet)
Performing Arts Theater (220,000 square feet)
Galician Library (122,000 square feet)
National Archive (86,000 square feet)
Heritage Research Center (50,000 square feet)

Surrounding the built area of the CCG is the Arboretum of Galicia: an area of gardens and native woodland, conceived as both a recreational and an educational facility.

Credits:

Architects
Eisenman Architects

Senior Partner & Principal Designer: Peter Eisenman
Partner-in-Charge: Richard Rosson
Project Director: Sandra Hemingway

Design Team – Competition: Elena Fernandez, Sebastian Mittendorfer, Selim Vural

Design Team – Schematic Design: Hernan Diaz Alonso, Matteo Cainer, Andri Gerber, Chien Ho Hsu, Bradley Khouri, Jorg Kiesow, Ceu Martinez, Paul Preissner, Jeremy Ricketts, Andy Saunders, Onur Teke, Chia Fang Wu

Design Team – Design Development: Jennifer Mujat-Kearns, Ashraf Sami Abdala, Jeremy Carvalho, Stephanie Choi, Christiane Fashek, Erkan Emre, Eric Goldemberg, Zheng Ji, Orit Kaufman, Lucia Martinez, Matias Musacchio, Mikako Oshima, Rafael Ivan Pazos, Anna Pla, Maria Sieira, Theo Spyropoulos, Yakob Sutanto, Federica Vannucchi, Raquel Vasallo, Khalid Watson

Execution Architects & Engineers of Record: UTE Andres Perea Ortega & Euroestudios, Madrid „
Archinect.com, http://creativecommons.org/licenses/by-nd/2.0

Literaturtipp: Axel Koppetsch „Mahlers Tode“

„Gustav Mahler und seine Musik – dafür schwärmt Otto schon seit Jahrzehnten. Wenn Mahler nur nicht so jung ermordet worden wäre! Wieviele unsterbliche Sinfonien hätte er dann noch komponiert? Wie wäre es, wenn man das Verbrechen noch bachträglich verhindern könnte? Otto entwickelt einen Plan, dessen Ausführung jedoch ungewollte Nebenwirkungen hat: Eine Freundschaft findet ein jähes Ende, ein Ehebruch ersetzt einen Seitensprung, ein Archivar wird getötet – und von den Folgen für den Gang der Geschichte, speziell für die Karriere des Juristen Carl Schmitt konnte Otto wirklich nichts ahnen…
„Mahlers Tode“ pendelt zwischen Sciencefiction, Tagebuch-Roman und Kriminalgeschichte und paßt daher wohl in keine der gängigen Genre-Schubladen. Zudem beruht das Buch in nicht wenigen Aspekten auf historischen Fakten und speist sich zu einem wesentlichen Teil aus den langjährigen Erfahrungen des Autors als Archivar im Hauptstaatsarchiv Düsseldorf.

Erste Ideen zu diesem Buch datieren viele Jahre zurück und speisen sich vornehmlich aus vier Quellen:
Eine nahezu maßlose Verehrung der Musik Gustav Mahlers (1860-1911) und die damit verbundene intensive Beschäftigung mit dessen Biografie.
Die berufliche Betreuung des im Düsseldorfer Hauptstaatsarchiv verwahrten Nachlassesdes Staats- und Verfassungsrechtlers Carl Schmitt (1888-1985).
Eine aus den Zeiten des Geschichtsstudiums erhaltene Schwäche für kontrafaktische Gedankenspiele, also für Fragen wie: Was wäre gewesen, wenn die spanische Armada 1588 nicht vom Sturm versenkt worden wäre? Oder: Wie sähe Europa ohne Napoleon
aus?
Ein zwar starkes, jedoch gänzlich auf populärwissenschaftlichem Niveau verharrendes Interesse für Kosmologie, Relativitätstheorie und Quantenphysik, also für die Frage nach dem, was „die Welt im Innersten zusammenhält“.
Irgendwann und (jedenfalls in der Rückschau) fast wie von selbst verknüpften sich diese Fäden und verdichteten sich zu jenem Knoten, von dem der Roman erzählt. In seine Handlung sind deshalb, obwohl sie natürlich vollständig fiktiv ist, zahlreiche historische Fakten eingebaut, über die im Buch eine abschließende Nachbemerkung Rechenschaft ablegt (Obacht: Wer sich die Spannung erhalten will, sollte diese Nachbemerkung keinesfalls vor dem Buch lesen!). „Mahlers Tode“ bietet also nicht nur anregende Unterhaltung, sondern auch allerlei Wissenwertes über Gustav Mahler, Carl Schmitt und die deutsche Geschichte.
Das Erscheinen des Buches im Umfeld des doppelten Mahler-Jubiläums (150. Geburtstag am 7. Juli 2010 / 100. Todestag am 18. Mai 2011) war zwar bei Beginn der Arbeit nicht geplant, hat aber zur Resonanz in der Öffentlichkeit beigetragen.
Axel Koppetsch (Jahrgang 1963) ist Historiker, Archivar und – Mitglied der Internationalen Gustav Mahler Gesellschaft. Nachdem er einige Jahre im Hauptstaatsarchiv Düsseldorf für private Nachlässe, darunter den von Carl Schmitt zuständig war, arbeitet er nun beim Landesarchiv Nordrhein-Westfalen in Münster.
Bislang ist er ausschließlich mit wissenschaftlichen Arbeiten, vor allem zu rezeptionsgeschichtlichen und archivischen Fragestellungen an die Öffentlichkeit getreten. Welche Anstöße den nun vorliegenden literarischen Erstling hervorgebracht haben, ist im Hintergrund nachzulesen.“

Quelle: http://www.mahlers-tode.de

Frankreich: Widerstand gegen die politisch verfügte Rückgabe koreanischer Handschriften

http://www.enssib.fr/breves/2010/11/18/les-conservateurs-de-la-bnf-protestent-contre-la-restitution-des-manuscrits-coreens

http://www.liberation.fr/culture/01012302994-les-personnels-de-la-bnf-lancent-un-appel

Führende Mitarbeiter der Nationalbibliothek haben den Appell gegen die Unterordnung des Kulturauftrags unter politische Gängelung unterzeichnet.

Auf dem Weg in die Befindlichkeitskratie

http://mspr0.de/?p=1789

Aber mit Street View sind wir jetzt aber einen entscheidenden Schritt weiter. Streetview stieß nämlich nicht auf eine unserer vielen Befindlichkeitsrechtsnormen, sondern “nur” auf unsere überkandidelten Datenschützer und ein Volk von Jammerlappen, Angsthasen und Berufsnölern, die es einfach gewohnt sind, dass für jede ihre Befindlichkeit auch ein Abwehrrecht existiert- völlig egal wie schwachsinnig es ist.

Siehe
?s=streetview

Kulturpolitische Gesellschaft zeichnet Berliner Archiv der Jugendkulturen aus

„Der Vorstand der Kulturpolitischen Gesellschaft hat auf seiner Sitzung am 12. November in Berlin seinen Kulturpreis 2010 vergeben. Ausgewählt aus einer Reihe hochkarätiger Kandidaten wurde das Archiv der Jugendkulturen in Berlin.
Die von Klaus Farin 1998 gegründete Einrichtung widmet sich der Erforschung der Jugendkulturen und sammelt dazu authentische Zeugnisse wie Fanzines, Flyer, Musik und T-Shirts. Sie hat sich dabei besonders durch die Dokumentation von jugendlichen Subkulturen in der vormaligen DDR einen Namen gemacht. Das Archiv der Jugendkulturen ist die erste Adresse für Menschen, Kommunen und Institutionen, die sich über alternative Jugendkulturen in Deutschland informieren wollen. Seine
Arbeit, die neben Forschung und Dokumentation auch die Beratung umfasst, wird überwiegend ehrenamtlich geleistet.
Der Kulturpreis der Kulturpolitischen Gesellschaft würdigt das beispielhafte Engagement der Verantwortlichen beim Aufbau und Betrieb der Einrichtung. Er ist dotiert mit 2.000 Euro und wird in einer öffentlichen Feierstunde im Frühjahr 2011 vergeben.“

Links
http://www.jugendkulturen.de
http://www.kupoge.de/kulturpreis.html