Fotograf Heinrich Riebesehl mit 72 Jahren gestorben


Scharnhorst (Celle), 1978

Uwe Janssen in der Hannoverschen Allgemeinen:“ …. Am Sonntag ist Heinrich Riebesehl nach langer Krankheit im Alter von 72 Jahren gestorben. Riebesehl fotografierte bereits während seiner Drogistenlehre für eine Lokalzeitung und begann 1963 ein Studium bei Otto Steinert an der Folkwangschule Essen. 1964 gelang ihm ein später berühmt gewordenes Foto, das Joseph Beuys mit blutigem Gesicht und einem hochgereckten Kruzifix zeigt. Während seiner Fotografenarbeit für die „Hannoversche Presse“ entstand Ende der Sechziger eine Reportage in einem Aufzug des Verlagshauses an der Goseriede 10. Die Serie wurde unter dem peniblen Titel „5 Stunden und 35 Minuten mit der Kamera im Fahrstuhl eines Verlagshauses, 20. November 1969, 10.35 bis 12.30, 13.30 bis 17.10 Uhr“ im hannoverschen Kunstverein gezeigt und weckte auch außerhalb der Landesgrenzen Interesse an dem akribischen Dokumentaristen Riebesehl.

In den siebziger Jahren verschwanden immer mehr die Menschen aus seinen Bildern. Schon in dem Projekt „Situationen und Objekte“ wandte er sich langsam den Dingen zu wie verlassenen Industrieanlagen, deren Größe und unheimliche, rätselhafte Wirkung er durch Perspektive und Kontrast ins Surreale verstärkte. Die „Agrarlandschaften“ Ende der Siebziger markierten dann den Wandel zur strengen Dokumentation. Heuballen, Pferdewagen, Silos, ein Traktor mit drohend aufgestellter Mistgabel – alles in Schwarz-Weiß.

Die Bildwirkung erschließt sich oft – ähnlich den Industrieserien von Hilla und Bernd Becher – erst im Verbund der Bilder: Durch die Riebesehl-Serie „Norddeutsche Landschaften“, die 1993 im damals frisch erweiterten Sprengel Museum gezeigt wurde, zog sich auf nahezu gleicher Höhe ein schier unendlicher Horizont. Der Fotograf stieg zum vielfach preisgekrönten Künstler auf und erweiterte die Palette seiner seriellen Umgebungsbetrachtungen: „Bahnlandschaften“, „Industrielandschaften“, „Dorfansichten“.

Doch Riebesehl kümmerte sich auch um die Entwicklung der Fotokunst. 1972 gründete er in Hannover die Fotogalerie „Spectrum“, von 1984 bis 1997 lehrte er an der Fachhochschule Hannover. Sein dortiger Nachfolger Rolf Nobel würdigte Riebesehl am Montag als „bedeutenden Fotografen“, von dessen „beispielhafter Präzision und Geduld“ junge Fotografen auch heute noch lernen könnten.

Das Sprengel Museum beherbergt Riebesehls Archiv, mehr als 3600 Fotografien und rund 15 000 Negative. 2004 zeigte das Museum die letzte große Retrospektive des Fotokünstlers. 2009 wurde Heinrich Riebesehl mit dem Niedersächsischen Staatspreis geehrt. Er konnte krankheitsbedingt die Auszeichnung nicht mehr persönlich entgegennehmen.“

Wikipedia-Artikel zu H. Riebesehl

Vorlass Oskar Negt an das Frankfurter Archivzentrum

„Der Sozialphilosoph Oskar Negt aus der Frankfurter Schule übergibt sein wissenschaftliches Erbe schon im Vorhinein dem Frankfurter Archivzentrum. Mit diesem Vorlass unterstreiche der bis heute aktiv tätige Philosoph aus Hannover seine alte Verbundenheit mit der Goethe-Universität, teilte die Hochschule am Dienstag in Frankfurt mit. Der 1934 geborene Negt studierte zunächst ein Semester Rechtswissenschaft in Göttingen und anschließend in Frankfurt Philosophie und Soziologie ­ vor allem bei Max Horkheimer und Theodor W. Adorno. Bis zu seiner Berufung an die Technische Universität Hannover im Jahr 1971 war er Assistent von Jürgen Habermas.“
Quelle: Bild.de, 2.11.2010

Wikipedia-Artikel O. Negt

Meistgelesene Beiträge von Archivalia

Anzahl Datum Titel Autor
1 72712 17.12.03 Deutsche Drucke des 16. Jahrhunderts im WWW KlausGraf
2 31933 04.09.03 Linkliste Lateinische Texte im Internet KlausGraf
3 26980 20.01.04 Neue Soziale Bewegungen: Archive von unten adi
4 23974 06.03.03 Bildersuchmaschinen KlausGraf
5 23468 06.06.07 Vier Prinzen zu Schaumburg-Lippe KlausGraf
6 23131 15.06.03 Urheberrecht im WWW KlausGraf
7 18873 03.04.03 Deutsche Archivbibliotheken mit Internetkatalogen KlausGraf
8 18088 15.07.05 Finding E-Books KlausGraf
9 16585 14.06.04 Digitalisierte Zeitschriften der Geschichtswissenschaft KlausGraf
10 16354 31.05.04 Open Access und Edition KlausGraf
11 14897 20.11.06 Rechtsfragen von Open Access KlausGraf
12 14721 14.05.05 Fürstenhaus Ysenburg-Büdingen verscherbelt Kulturgut KlausGraf
13 13545 04.04.03 Die geheimen Tagebücher der Nibelungen aus Zwettl KlausGraf
14 12823 28.05.07 Kirchenbücher digital: Evangelische Kirchenarchive planen gnadenlose Abzocke KlausGraf
15 12158 02.05.03 Übersicht der von Gallica faksimilierten Bände der MGH KlausGraf
16 12093 03.03.09 Köln: Historisches Stadtarchiv eingestürzt Wolf Thomas
17 11505 25.11.05 Du bist Deutschland – ein Foto macht Furore – Bildrechtliches KlausGraf
18 11067 12.12.06 Wem gehören die badischen Kroninsignien? KlausGraf
19 10981 07.04.04 Reader Elektronisches Publizieren und Open Access KlausGraf
20 10471 01.03.08 Google Books mit US-Proxy leicht gemacht KlausGraf
21 10443 24.11.04 Archive auf dem Markt? hochstuhl
22 10231 12.11.07 Wie geht das mit dem US-Proxy? KlausGraf
23 9705 05.01.07 UB Eichstätt vernichtet Kulturgut KlausGraf
24 9488 05.01.05 Digitalisierung auf Ein-Euro-Job-Basis KlausGraf
25 9220 14.03.03 Gefahren durch Schimmelpilze KlausGraf

Zeittaucher-Rezension über Archivalia

http://www.scienceblogs.de/zeittaucher/2010/11/archivalia-ein-archivaler-blog-weblogrezension.php

Zum Layout dieses Weblogs kann man unterschiedlicher Meinung sein (ich finde es übrigens gut); was Adelheid Balzer in ihrer Rezension aber zum Themenbereich Archivwesen zählt – besser gesagt, was sie nicht dazuzählt, ist verwunderlich: warum sollte das Thema Open Access nicht dazugehören?

Der von ihr verwendete Terminus „nichtgeschichtliche Archive“ (zu denen nach ihrer Meinung u.a. Kirchenarchive gehören) lässt mich mit Spannung auf ihre Defintion der dann ebenso existenten „geschichtlichen Archive“ warten, am Ende aber doch zweifeln, ob es sich bei der Autorin überhaupt um eine Historikerin handelt.

Leitfaden Standards und Normen ECM online verfügbar

Der Leitfaden Standards und Normen ECM des VOI ist nach der Prinausgabe, die 2008 veröffentlicht wurde nun auch online verfügbar. Der Leitfaden beschreibt prägnant die wichtigsten organisatorischen wie technischen Standards und Normen im Kontext ECM, Records management etc. und bietet so einen sehr guten Überblick und Einstieg in die Thematik.

Leitfaden Standards und Normen ECM