Archivbau-Highlights: Archives of Ontario (2009)


Quelle: Wikipedaia, Public domain, Photograph: Raysonho, 07.08.2009

„Plenary Group teamed with York University to deliver a new state-of-the-art headquarters for the Archives of Ontario. The archives facility is located at York University’s main campus in the Greater Toronto Area and houses over C$400 million of archives collections owned by the Province of Ontario. The self-contained facility meets the highest international archival standards, and provides an appropriate setting to showcase some of the most valuable collections in the Archives.
Plenary Group designed, constructed and financed the 130,000 ft² facility and will operate the building for a lease period of 35 years. Construction of the facility was completed in February 2009.

Location: York, Ontario, Canada
Value: C$85 million
Builder: PCL Constructors Canada Inc.
Architect: Bregman + Hamann Architects
Services: Morguard Investments
Duration: 35 years „

Weitere Informationen: Link

Are you an activist?

If you are a historian or archivist, broadly defined, and you consider
yourself an activist, we invite you to fill out a survey about your
experiences. The definition of „activist“ that we are using is „an
especially active, vigorous advocate of a cause, esp. a political cause.“
This survey is being collected for a study of historians and archivists as
activists. The survey explores the ways in which people participate as
activists and the consequences for their employers and themselves. We
anticipate this survey will take approximately 20 minutes to complete.

The survey can be found at:
https://forms.wm.edu/997

Your participation is strictly voluntary. By answering the survey, you are
agreeing to participate in the study. You may skip any questions you do not
want to answer. Your name and contact information will not be collected, so
you will remain anonymous. Data will be used in summary form for the most
part. Where individual answers are used in the study, the identification
will be too general to identify a specific individual. For example, instead
of describing someone as a forty-something Korean archivist at a religious
archives in Oregon, the person would be described as an Asian archivist in
the northwest.

If you have any questions or problems that arise in connection with your
participation in this study, you should contact Dr. Beatriz Hardy, the
project co-director, at 757-221-3055 or bbhard[at]http://wm.edu; Sonia Yaco, the
project co-director, at 757-683-4483 or SYaco[at]http://odu.edu; or Dr. Lee
Kirkpatrick, Chair of the Protection of Human Subjects Committee at the
College of William and Mary at 757-221-2778 or lakirk[at]http://wm.edu.

Thank you for taking the time to fill out this survey!

Bea Hardy, Interim Dean of University Libraries College of William and Mary
Williamsburg, VA

Sonia Yaco, Special Collections Librarian and University Archivist Old
Dominion University Norfolk, VA

Via H-Museum

Stadtarchiv Halle: Nutzer sind mit den Leistungen zufrieden, haben aber auch Verbesserungsvorschläge.

„Zum zweiten Mal hat das Stadtarchiv in Halle (Saale) seine Benutzer nach Meinungen und Wünschen gefragt. Insgesamt 220 Besucher haben über einen Zeitraum von einem halben Jahr die 15 Fragen ausgefüllt. Nun liegen die Ergebnisse vor und stimmen Stadtarchivar Ralf Jacob fröhlich. “Diese Umfrage ist für uns ein sehr wichtiges Instrument”, sagte er. “Wir nehmen die Ergebnisse ernst und versuchen auch die Wünsche umzusetzen, um möglichst optimale Bedingungen für alle Benutzer zu schaffen.”

Vor allem Höflichkeit, Hilfsbereitschaft und Kompetenz des gesamten Personals wurden als sehr gut bis gut bewertet. Mit 6 Prozent habe nur einem minimalen Teil der Befragten im Stadtarchiv nicht weitergeholfen werden können. Auch mit den Dienstleistungen des Archivs, vom Anmeldevorgang über Bestellungen bis hin zur Anfertigung von Kopien und Digitalisierungen, sind die Benutzer laut Umfrage mehrheitlich zufrieden. Jene Ergebnisse hätten sich, so hieß es zur Vorstellung der neuen Studie, im Vergleich zur ersten Umfrage vor drei Jahren deutlich verbessert.

Verbesserungsbedarf gibt es bei der Durchführung der Recherche. Zwar bevorzugt mehr als zwei Drittel der Archivbesucher allgemein die Eigenrecherche, tatsächlich hat aber in mehr als der Hälfte der Fälle das Fachpersonal diese Aufgabe übernommen. Über eine bessere Einführung in die Benutzung wie auch eine Vereinfachung der Recherchemöglichkeiten über die Archivdatenbank wird deshalb bereits konkret nachgedacht. Gewünscht wurde von einigen Nutzern, dass die Mitarbeiter für die telefonische Arbeit geschult werden. Digitalisierte Dokumente sollten auch online angeboten werden. „
Quelle: halleforum.de, 25.10.2010

Archivbau-Highlights: Bistumsarchiv Essen


„Eine kurze Frühstückspause und schon geht es wieder los: „Wir müssen dann mal weiter auspacken“, schmunzeln die Mitarbeiter des Bistumsarchivs. Die Kaffeetasse wird beiseite gestellt und es geht wieder an die Arbeit. Und Auszupacken gibt es genug. Archivar Dr. Christoph Moß und seine Kollegen sind sich sicher, dass sie auch an diesem Tag nicht alles schaffen werden. Das Archiv des Bistums Essen hat eine neue Heimat gefunden: die ehemaligen Christophorus Kirche in Essen-Kray. Rund 5000 Umzugskisten müssen ausgepackt, gesichtet und die Archivalien eingeräumt werden.

Bereits seit Monaten haben Christoph Moß und seine Kollegen Dorothea Kreuzinger, Severin Gawlitta und Doris Sperling den bevorstehenden Umzug des Bistumsarchivs vorbereitet. „Im September haben wir dann vor allem gepackt und geschleppt.“ Aber es waren nicht nur Kisten aus dem Archiv im Bischöflichen Generalvikariat, die für den großen Umzug vorbereitet werden mussten. Das Mülheimer Pastor-Jakobs-Haus sowie die St. Marien Kirche in Essen-Steele dienten dem Archiv in den vergangen Monaten schon als Zwischenlager. „Hier türmten sich die Kisten und mussten erst einmal geordnet werden“, berichtet das Archiv-Team, das inzwischen zum Umzugsexperten-Team geworden ist. Mit Hilfe eines Umzugsunternehmen hat die Aktion aus „Drei mach Eins“ ein gutes Ende gefunden: Jetzt sind alle Akten und Bücher sowie diverse andere Archivalien in den Räumen des neuen Bistumsarchivs, an einem Platz. Hier geht das Ordnen und Sortieren weiter – alles nach dem neuen, aktuellen Belegungsplan.

Die Architekten haben in das ehemalige Kirchengebäude in der Grünen Aue in Essen-Kray zwei Etagen neu eingezogen. Damit stehen jetzt insgesamt 9000 laufende Meter Stahlregale für Bücher und Akten zur Verfügung. „Diese Regale werden nach und nach gefüllt. Immerhin warten noch fünf Gemeindeverbände darauf, ihre Archive an uns abzugeben“, so Ursula Kanther, Leiterin des Bistumsarchivs. Auf der dritten Etage unter dem Dach des Gebäudes ist zur Zeit noch eine große Freifläche. „Falls nötig, haben wir hier noch die Möglichkeit, Regale in einer Größenordnung von weiteren 5000 Metern zu stellen.“

„Wir sind quasi das Gedächtnis des Bistums. Wir sichern die Überlieferung des kirchlichen Lebens des Bistums Essen“, so Kanther und Moß zum Selbstverständnis des Bistumsarchivs. Seit der Gründung des Bistumsarchivs im Jahre 1958 sind seine Bestände stetig gewachsen, insgsamt sind im Archiv des Ruhrbistums sechs Beständegruppen zu finden: Altbestände aus den Mutterbistümern Köln, Paderborn und Münster, Bestände aus dem Bi-schöflichen Generalvikariat und seinen Einrichtungen, Nachlässe der Bischöfe, einiger Vereine und Verbände, Sammlungen, Materialien sowie Akten aus den aufgelösten Gemeindeverbänden. „Aber wir sehen uns durchaus auch als Dienstleister für die Pfarreien, jetzt haben wir auch die räumlichen Kapazitäten“, so Kanther.

Zur Zeit ist es eine Herausforderung für die vier Frauen und Männer zwi-schen all den Kisten und Kartons, den Überblick zu behalten. Aber zum Glück ist alles ordentlich etikettiert. Die eigene Vorarbeit zahlt sich aus. „Bei dem einen oder anderen Kuriosen möchte man dann auch schon mal länger verweilen“, schmunzelt Dorothea Kreuzinger beim Auspacken eines Kartons. Ein alter „Gucki“, den Kreuzinger findet, sorgt im Zeitalter der digitalen Fotografie auch bei den Kollegen für Heiterkeit. Die Verlockung sich die dabeiliegenden Dias anzuschauen ist groß – aber die Zeit drängt.

Nicht ganz ohne Stolz zeigen die Archivare das älteste Dokument des Archivs: Ein aus dem Jahre 1602 stammendes Dokument hat in Essen Kray schon seinen festen Platz eingenommen. „Dieses Dokument ist aus dem Nachlass von Bischof Hengsbach. Er hat es anlässlich seiner Bischofsweihe von einem befreundeten Priester aus Paderborn geschenkt bekommen“, erläutert Severin Gawlitta.

Keine Frage, die Mitarbeiter des Archivs fühlen sich wohl an ihrem neuen Arbeitsplatz. Einiges ist noch ungewohnt und bedarf der Gewöhnung, aber auch das ist für die Zeit kurz nach dem Umzug ganz normal. „Wir sehen die anderen Kollegen nur noch selten und wir müssen immer daran denken, die Mülltonne rauszustellen“, schmunzeln die vier Archiv-Mitarbeiter über das eine oder andere Problemchen. Aber ansonsten sei alles bestens.

Mit dem Umbau der ehemaligen Christophorus Kirche in Essen Kray ist es dem Bistum Essen gelungen eine der 96 weiteren Kirchen selbst weiterhin zu nutzen. Bischof Franz Hengsbach weihte die Kirche 1964 ein. Geplant und gebaut wurde sie damals unter der Federführung der Architekten Wolfgang von Chamier und Rolf Dieter Grundmann. Mit einer feierlichen Messe nahm die Gemeinde am 30. März 2008 Abschied von ihrem Gotteshaus und die Kirche wurde profaniert. Ende November wird die ehemalige Kirche offiziell als Archiv eröffnet und eingeweiht.“
Quelle: Bistum Essen, Pressemitteilung v. 21.10.2010

Archivbau-Highlights: Stadsarchief Dordrecht

elegant shoebox
„A few weeks ago I visited the municipal Dordrecht archives, which houses the city records, the town’s archeological finds and the local museum’s possessions.

A brand new bulding in the middle of nowhere (some industrial site) but extremely well protected and functional.

From a distance the building looks like a giant shoebox but once you get closer you discover a certain elegance and beauty in its stark lines. No wonder I took some pictures again…“

Photograph: Ard Hesselik, 23.11.2008

Medienarchiv der Künste, Zürich (MAdeK )


„An der ZHdK wird seit Januar 2009 das Medienarchiv der Künste entwickelt. Diese Mediendatenbank soll zukünftig als gemeinschaftliche Arbeitsplattform den Studierenden, Dozierenden und Mitarbeitenden zur Verfügung stehen und darüber hinaus die ersten Abläufe der Archivierung erleichtern. Die Einsatzbereiche des Medienarchivs sind hauptsächlich auf Lehre und Forschung gerichtet. Es wird ein breites Spektrum an bildlichen und audiovisuellen Inhalten verwaltet werden können. ….
Das Entwicklungsprojekt MAdeK wurde Ende 2008 evaluiert und 2009 offiziell gestartet. Nach einer ersten Definition der Vision, Ziele und Rahmenbedingungen des Projektes konnten Detailkonzepte erstellt werden. Um die Anforderungen der zukünftigen NutzerInnen der Software zu erheben, wurden Interviews durchgeführt und daraus ein Pflichtenheft abgeleitet. Seit Juli 2009 findet die Realisierung der Software in halbjährigen Iterationen statt. Das Projektende ist für Dezember 2011 geplant. ….
Die Inhalte des Medienarchivs der ZHdK stellen im Wesentlichen künstlerische bzw. wissenschaftliche Werke sowie deren Dokumentationen dar. Darüber hinaus wird das produktive medienorientierte Geschäft an der ZHdK unterstützt werden. Das Medienarchiv wird sich langfristig über seine Inhalte definieren und die Attraktivität interner wie auch externer Nutzung wird zu einem großen Teil von den Inhalten der Datenbank abhängen. Um als Fachdatenbank der ZHdK wahrgenommen zu werden, soll das Medienarchiv Themenstellungen, die hier in Lehre und Forschung bearbeitet werden, abbilden. Inhaltlich betrachtet handelt es sich um die an der ZHdK gelehrten Gattungen der Künste wie Tanz, Theater, Musik und Kunst einschließlich der Vermittlung der Künste sowie die angewandten Gestaltungdisziplinen.

Archiviert und verwaltet werden Medienobjekte aus folgenden Tätigkeitsfeldern:

* Studentische Arbeiten (BA- und MA-Arbeiten, Projekte)
* Forschungs- und Entwicklungsprojekte
* Lehrsammlungen und Lehrveranstaltungen
* Materialien zu Produktionen und Aufführungen
* Werke von Einzelnen. „

Quelle: MAdeK

Wird Parlamentsgezwitscher archivwürdig?

ZeitOnline startet eine entsprechende Debatte: “ …. Die Bundestagstweets sind keine moderne Form des Zwischenrufs. Anders als ein mündlicher Einwurf erfordern sie den Umweg über technische Geräte, ein internetfähiges Mobiltelefon zum Beispiel. Doch Herbert Wehner wäre wohl kaum von der FAZ zum „König der Zwischenrufer“ ernannt worden, hätte er auf einem Blackberry getippt. Und hätte Joschka Fischer geschrieben: „Mit Verlaub, der @bundestagspräsident ist ein Arschloch“?
Was auf Twitter veröffentlicht wird, kann auch deshalb nicht Beitrag zur Debatte sein, weil es außerhalb ihrer Sphäre stattfindet. Nicht nur dem Redner ist jede Möglichkeit genommen, unmittelbar zu reagieren. Auch das Publikum kann höchstens indirekt mitkommunizieren. Dieses Problem könnten auch Leinwände, auf denen die Textnachrichten aller Abgeordneten angezeigt werden (zum Beispiel über eine Twitterwall), nicht abhelfen.
Statt also jetzt über neue Regeln nachzudenken, sollten wir uns lieber freuen. Die semispontanen Kurznachrichten schaffen eine neue Form der Öffentlichkeit. Demokratischer, weil theoretisch alle Internetnutzer mit wenigen Tastenanschlägen ins Parlament zurückfunken können. Und transparenter, weil die Äußerungen der Abgeordneten leicht zugänglich im Netz archiviert werden.

So gesehen wäre es tatsächlich nützlich, wenn die Tweets der Abgeordneten während laufender Debatten auf http://www.bundestag.de gesammelt würden. …“

Materialien zur Schriftgutverwaltung und zum Records Management veröffentlicht

Auf den Seiten der Archivschule Marburg ist ein Manual zur Schriftgutverwaltung und zum Records Management veröffentlicht worden.

Vgl.: http://www.archivschule.de/forschung/schriftgut

Die Materialien beinhalten ein FAQ, dass die häufigsten Fragen zur Schriftgutverwaltung prägnant beantwortet. Daneben werden die grundlegenden Anforderungen an die Schriftgutverwaltung und Records Management sowie deren Umsetzung anhand der Kapitel der ISO-15489 – der Norm zur Schriftgutverwaltung – allgemeinverständlich beschrieben. Des Weiteren enthält das Manual ein Glossar.

Entstanden sind die Materialien im Arbeitskreis Schriftgutverwaltung /Records Management des DIN NABD sowie der Archivschule Marburg selbst.

Mit den Materialien liegt somit in kompakter Form ein verständliches Onlinehandbuch zum komplexen Thema Schriftgutverwaltung und Records Management vor, dass auf dem neusten Stand die entsprechenden Anforderungen beschreibt.

Kritiken zur Uraufführung von Jelineks Archiveinsturz-Stück

Zu ?p=15602#comments

Nachtkritik
http://tinyurl.com/38ybtnq

http://www.tagesspiegel.de/kultur/koeln-wie-es-singt-und-kracht/1970766.html
Zitat:
„Denn etwa einen Luftkilometer vom Schauspielhaus entfernt gähnt das Loch in der Kölner Wirklichkeit. Die Stadt will ihr Archiv wieder neu errichten und das, was konservatorisch möglich ist, retten. Dafür braucht es wohl über 400 Millionen Euro. Die hat die Stadt nicht, die will sie vom Land, vom Bund, von der EU und der Zivilgesellschaft. Doch mehr als anderthalb Jahre nach dem Einsturz erinnert an dem eingezäunten Unglücksort noch immer kein Schild, kein offizieller Hinweis auf die Toten dort und die kulturelle Tragödie. Nichts. An eine Absperrung hat ein Mensch mit Filzstift geschrieben „Wo ist die Verantwortung?“ und die Antwort gegeben: „Im Abgrund“. Ansonsten erinnern nur ein paar Privatfotos im Fenster der Eckkneipe „Papa Rudi’s Gaffel Kölsch“ daran, was hier einmal war und geschah. Es ist, man kann es hier jeden Tag sehen, die Schande von Köln.“

http://www.fr-online.de/kultur/theater/bausuende-und-theaterfluss/-/1473346/4792634/-/index.html

http://www.taz.de/1/leben/kuenste/artikel/1/die-erde-geht-unter

http://www.wdr.de/themen/kultur/theater/schauspielhaus_koeln/101030.jhtml

Insgesamt viel Lob
http://www.dradio.de/kulturnachrichten/201011011100/3

Bitte ergänzen!

Kurz nach dem Einsturz – Foto: Frank Domahs, Köln weitere Infos unter: http://www.domahs.de, Lizenz http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/deed.en