Goethezeichnungen: Eine nicht dauerhafte Dauerleihgabe und das stumpfe Schwert des Kulturgutschutzes

http://www.mz-web.de/servlet/ContentServer?pagename=ksta/page&atype=ksArtikel&aid=1287035441532

Die Klassik Stiftung Weimar muss den Verlust von wertvollen Goethe-Zeichnungen verkraften. Die Familie Graf Henckel von Donnersmarck soll 35 Dauerleihgaben, die bis April 2009 in Weimar waren, an einen privaten Sammler in Österreich verkauft haben, bevor Bayern sie auf Antrag der Klassik Stiftung zum national wertvollen Kulturgut erklären konnte. Das Thüringer Kultusministerium beruft sich dabei auf Informationen des Bayerischen Ministeriums für Wissenschaft und Kunst. Die Bilder hätten dann nicht ins Ausland verkauft werden dürfen, sagte Sprecher Gerd Schwinger am Donnerstag. Zehn weitere Goethe-Zeichnungen hat Thüringen unter Schutz stellen lassen.
«Bild Thüringen» hatte am Donnerstag von einem dubiosen Verkauf von Goethe-Zeichnungen ins Ausland berichtet. Die Klassik Stiftung bedauerte den Verkauf. «Uns ging es immer darum, die Werke für Weimar zu bewahren», begründete Wolfgang Holler, Generaldirektor der Museen der Klassik Stiftung, die Anträge auf Unterschutzstellung. Natürlich habe der Eigentümer das Recht, die Zeichnungen zu verkaufen. Für diesen Fall habe die Stiftung der Adelsfamilie aber ihr großes Interesse signalisiert. «Wir hatten jedoch nicht den Eindruck, dass die Stiftung ein Vorkaufsrecht hatte», sagte Holler der Nachrichtenagentur dpa. […] 1994 hatte die Adelsfamilie dem Goethe-Nationalmuseum eine Vielzahl von Kunstgegenständen aus dem Schloss Hirschhügel bei Rudolstadt als Dauerleihgabe übergeben. Darunter waren auch die 45 Zeichnungen, die die Familie im Rahmen eines Restitutionsverfahrens nach 1990 zurückerhalten hatte. Anfang 2009 hatte der Graf die Klassik Stiftung gebeten, ihm – unter Fortwirkung des Dauerleihvertrages – die 45 Zeichnungen vorübergehend auszuhändigen.

Er habe sie weiter wissenschaftlich untersuchen lassen wollen. Dieser Bitte sei die Stiftung im April 2009 nachgekommen. Auf seinen Wunsch seien dann für zehn Bilder, die in Weimar in einer Ausstellung gezeigt werden sollten, die Konditionen des Leihvertrages verändert worden. Die Stiftung habe seitdem befürchtet, dass sie verkauft werden sollten und gehandelt.

Ausführlicher:

http://www.thueringer-allgemeine.de/startseite/detail/-/specific/Goethe-Zeichnungen-verschwinden-aus-Thueringen-in-Privatbesitz-1133461385

http://www.otz.de/startseite/detail/-/specific/Eklatant-Goethe-Zeichnungen-nach-Oesterreich-verkauft-820831070

http://www.otz.de/startseite/detail/-/specific/Wunderliche-Wendung-in-der-Goethe-Affaere-667773874

Eher in die Irre führt der MDR, der hinsichtlich der Rechtsgrundlagen offenbar keine Ahnung hat. Kauf bricht nicht Leihe – die Kündigung eines Dauerleihvertrags, der Presseberichten zufolge ja jeweils über 5 Jahre abgeschlossen wurde, ist nur aus wichtigem Grund möglich. Der bloße Verkaufswunsch ist kein solcher wichtiger Grund.

http://www.mdr.de/thueringen/mitte-west-thueringen/7772045.html

Darstellungen der Stiftung:
http://politopolis.de/5209/klassik-stiftung-weimar-bedauert-verkauf-von-goethe-zeichnungen

http://www.dradio.de/dlf/sendungen/kulturheute/1296376

Weiteres:
http://politopolis.de/tag/goethe-zeichnungen

Stelle Uni Duisburg

An der Universität Duisburg-Essen ist in der Universitätsbibliothek im Universitätsarchiv
folgende Stelle zu besetzen:

*Wissenschaftliche Archivarin oder Wissenschaftlicher Archivar
(Besoldungsgruppe A 13 BBesO A oder Entgeltgruppe 13 TV-L)
für die
Leitung des Universitätsarchivs
*
Das Archiv der Universität Duisburg-Essen wurde am 26.04.2006 eröffnet. Es ist organisatorisch
in die Universitätsbibliothek eingegliedert. Zum Personal gehören eine Stelle einer Diplom-
Archivarin und mehrere studentische Hilfskräfte. Es umfasst derzeit vornehmlich Unterlagen
der Gremien sowie Zentralen Einrichtungen der Universität bzw. der Vorgängereinrichtungen.
Ihre Aufgabenschwerpunkte:

– Weiterentwicklung von Konzepten und Strategien zum systematischen Aufbau und Betrieb
des Archivs, insbesondere auch Begleitung und Mitarbeit bei der Entwicklung des
IT-Einsatzes
– Bewertung und Übernahme von analogen wie digitalen Unterlagen aus allen universitären
Einrichtungen sowie die Akquisition von für die Universität wesentlichen Unterlagen
anderer Provenienz (z.B. von Nachlässen)
– Magazinierung, Konservierung, Digitalisierung, ggf. auch Restaurierung der Unterlagen
– Erschließung der Bestände
– Ausbau eines Benutzungsbetriebs
– aktive Öffentlichkeitsarbeit
– Wahrnehmung von Aufgaben im wissenschaftlichen Dienst der Bibliothek

Dienstort ist Duisburg. Eine regelmäßige Tätigkeit am Campus Essen ist obligatorisch.
Ihr Profil:

– Laufbahnbefähigung für den höheren Archivdienst oder vergleichbar ist von Vorteil. Die
Promotion ist erwünscht.
– Ausgeprägte Fähigkeit zu konzeptioneller Arbeit und strategischem Denken
– Organisationstalent, Selbständigkeit und Eigeninitiative
– Hohe soziale Kompetenz mit Fähigkeit zur Mitarbeiterführung
– Breite und vertiefte Kenntnisse der Informationstechnologien im Allgemeinen und der
Archivsoftwaresysteme im Besonderen. Gute Kenntnisse über den aktuellen Stand und
die Probleme der elektronischen Langzeitarchivierung und die Arbeit mit elektronischer
Aktenführung in DMS.
– Berufserfahrung im Universitätsarchivwesen ist von Vorteil

Besetzungszeitpunkt: nächstmöglich bzw. nach Absprache

Vertragsdauer: unbefristet

Arbeitszeit: Vollzeit. Gleitende Arbeitszeit, die sich an den Servicezeiten
des Universitätsarchivs orientiert.

Bewerbungsfrist: 05.11.2010

Allgemeines:
Sofern die beamtenrechtlichen Voraussetzungen nicht vorliegen, ist auch eine Beschäftigung
nach Entgeltgruppe 13 TV-L möglich.
Die Universität Duisburg-Essen verfolgt das Ziel, die Vielfalt ihrer Mitglieder zu fördern und
berücksichtigt die Kompetenzen, die diese z. B. aufgrund ihres Alters oder ihrer Herkunft
mitbringen. (s. http://www.uni-due.de/diversity).
Frauen werden nach Maßgabe des Landesgleichstellungsgesetzes bei gleicher Qualifikation
bevorzugt berücksichtigt. Bewerbungen geeigneter Schwerbehinderter und Gleichgestellter
i. S. des § 2 Abs. 3 SGB IX sind erwünscht.

Die Universität Duisburg-Essen ist für ihre Bemühungen um die Gleichstellung von Mann
und Frau mit dem „Total-E-Quality-Award“ ausgezeichnet worden. Sie strebt die Erhöhung
des Anteils der Frauen am wissenschaftlichen Personal an und fordert deshalb einschlägig
qualifizierte Frauen nachdrücklich auf, sich zu bewerben.

Informationen über das Universitätsarchiv: http://www.uni-due.de/ub/abisz/archiv.shtml
Auskünfte zum Verfahren gibt Frau Pohl, Tel.: (0201) 183-3698,
E-Mail: doris.pohl@uni-due.de

Bewerbungen mit den üblichen Unterlagen richten Sie bitte unter Angabe der Kennziffer *392-10* an:

Ltd. Bibliotheksdirektor Albert Bilo
Universitätsbibliothek Duisburg-Essen
45117 Essen

Das Elend mit manuscriptorium.com

http://www.manuscriptorium.com

Einem Link der Europeana folgend, kam ich auf eine Seite, die eigentlich zu einer St. Pöltener Handschrift online führen sollte. Irgendwelche Inhalte scheinen derzeit, nachdem am 13. Oktober von http://beta.manuscriptorium.com umgestellt wurde und der Content offiziell kostenfrei ist (aber anders als die Beta-Version offenbar nur nach Registrierung und Zustimmung zu einem Lizenzvertrag), aber nicht mehr einsehbar zu sein, da die Suche keine Treffer mehr erbringt und die Indexdateien deaktiviert sind. Eine Registrierung hilft auch nichts.

Das Ganze ist ohnehin ein denkbar benutzerunfreundliches Schrott-Angebot, das eigentlich tolle Inhalte böte, wenn es denn einigermaßen funktionieren würde. Aber im Augenblick geht nichts. Ich hoffe sehr, dass die Partner den Projektverantwortlichen mal auf die Füße treten.

Update: Inzwischen sind die Inhalte wie bisher ohne Registrierung einzusehen (die scheußlichen Wasserzeichen stören aber nach wie vor).