Kein Verlass auf Google Books

Bei Büchern, die Google Books nur in Schnipseln anzeigt, werden zu einem Suchwort maximal drei Schnipsel angezeigt. Auf die Trefferangabe, wie oft ein Suchwort im OCR-Text des Buchs ist aber kein Verlass.

http://books.google.com/books?id=GrRbAAAAMAAJ = Bauer: Geistliche Prosa im Kloster Tegernsee, 1996

„2 pages matching pommersfelden in this book“ (224, 293)

HathiTrust weist aber 4 Seiten nach (zusätzlich 239, 241).

Die Zeichenfolge zutphen findet Google in diesem Buch nur einmal, HathiTrust aber öfter.

http://hdl.handle.net/2027/mdp.39015038031145

China wehrt sich gegen Monopolpreise der STM-Verlage

„To our dismay and anger, a few international STM publishers, using their monopolistic position, recently demand to raise the subscription prices for their full-text database at a yearly rate of more than 14% for the next 3 years, despite of the fact that their prices have already had a yearly increase of more than 10% in the last contract period. Those publishers claimed that they aim to raise the Chinese users’ cost per article to that of most developed countries in Europe and America in 2020, completely ignoring the fact that China is still a developing country with GDP per capita and investment in research and education per capita still far below the average level of developed countries. “

http://www.las.ac.cn/subpage/Information_Content.jsp?InformationID=5372

„Bei dem Badezimmer der Klägerin handelt es sich nicht um ein urheberrechtlich geschütztes Werk“

http://www.kanzlei.biz/nc/urteile/10-06-2010-ag-donaueschingen-az-11-c-81-10.html

Das Amtsgericht Donaueschingen wies mit Urteil vom 10.6.2010 (Az.: 11 C 81/10) die Klage gegen einen Handwerksbetrieb ab, der Fotos des von ihm renovierten Badezimmers ins Internet gestellt hatte, ohne die Eigentümerin des Bads namentlich zu nennen. Es liege weder eine Persönlichkeitsrechtsverletzung noch eine Urheberrechtsverletzung vor.

Deutschsprachige Handschriften der UB Freiburg im Breisgau online

2010 wurden im Internet zugänglich gemacht (was der Handschriftencensus bislang ignorierte):

Das illustrierte Speculum humanae salvationis von 1436 Hs. 179
http://digilib.ub.uni-freiburg.de/document/328035459
http://www.handschriftencensus.de/13845

Die Bilderbibel Hs. 334
http://digilib.ub.uni-freiburg.de/document/327247673
http://www.handschriftencensus.de/8341

Die im Census angegebene Internetadresse verlangt nun ein Passwort, in der Version des Internet Archive ist die Passwortanfrage aber ignorierbar:
http://web.archive.org/web/20080617212934/http://www.nd.edu/~medvllib/laypi/picbib.html

Mendeley und Open Access

http://repositoryman.blogspot.com/2010/08/more-on-mendeley-and-repositories.html

Von den 53 Wissenschaftlern der Universität Cambridge, die in Mendeley mit einem öffentlichen Profil vertreten sind, haben nur zwei jemals im Repositorium etwas eingestellt. Allerdings bieten nur 32 davon eine Publikationsliste, und nur 9 haben (insgesamt 40) PDFs öffentlich zugänglich gemacht.

Neues Web-Portal für wertvolle Kulturgüter

…meldete die Süddeutsche Zeitung am 06.09.2010:

http://newsticker.sueddeutsche.de/list/id/1035953

In das vom Kulturstaatsminister und den Ländern zum Zweck des Kulturgutschutzes geschaffene Portal seien bis jetzt rund 2100 Objekte und Sammlungen eingestellt , „bislang…fast ausschließlich Gegenstände aus Privatbesitz

http://www.kulturgutschutz-deutschland.de/cln_103/DE/0_Home/0_home_node.html

NASA on Flickr Commons

Internet Archive, NASA, and Flickr launched NASA on The Commons, a collection of OA images hosted on Flickr. Users may add their own searchable tags and comments.
http://www.flickr.com/photos/nasacommons
http://internetarchive.wordpress.com/2010/08/30/nasa-on-the-commons
http://www.nasa.gov/home/hqnews/2010/aug/HQ_10-186_NASA_Flickr_Common.html

Source: http://www.earlham.edu/~peters/fos/newsletter/09-02-10.htm