Köln: „Das große Aktenfleddern“

„Mit dem Stadtarchiv-Einsturz in Köln verloren viele Studenten auf einen Schlag die Quellen ihrer Forschung. Nun arbeiten sie mühsam mit den Überbleibseln. Eine junge Forscherin kam damals nur knapp mit dem Leben davon. Und für einen Studenten aus Japan brachte der Unfall unverhofftes Liebesglück.“

Ein Spiegel-Artikel von Lisa Srikiow

Stadtbibliothek Mainz registriert Provenienzen im OPAC und verknüpft sie mit Digitalisaten

http://www.mainz.de/WGAPublisher/online/html/default/mstz-87ebvk.de.html

Leider gleicht das Suchen nach einem Digitalisat der Suche nach einer Nadel in einem Heuhaufen. Der allgemeine Online-Filter funktioniert nicht. Ich habe kein Digitalisat gefunden!

Unbequem ist es auch, dass man den Provenienz-Link jedesmal anklicken muss, um die Provenienz zu sehen. Und eigentlich sollten Permalinks auch in Katalogen inzwischen Standard sein, oder?

Unwissenschaftlich mutet an, dass zu den identifizierten Personen keine Nachweise gegeben werden.

Gelegentlich sind Schlüsselseiten-Digitalisate und Komplett-Digitalisate anderer Bibliotheken vermerkt, aber nicht jedesmal in anklickbarer Form. URNs sollte man immer mit einem Link unterlegen.

Update: In der Liste Provenienz (kein allgemein zugängliches Webarchiv) wurde auf die Kritik repliziert. Als Beispiele für Digitalisate wurden genannt:

Eingabe:
Suchschlüssel PRV Rhein-Mainischer Verband für Volksbildung
(= Digitalisat des Exlibris, URL im Normdatensatz, über „Details“ aufrufen)

Suchschlüssel PRV Bodmann Notiz 1792
(= Digitalisat der handschriftlichen Notiz, URL im Exemplardatensatz)

OPAC http://pica1l.lhb.tu-darmstadt.de/IMPLAND=Y/SRT=YOP/LNG=DU/DB=STBMZ

Die Einträge im Feld PRV stehen NICHT für die allgemeine Suche zur Verfügung, was ebenfalls unangenehm berührt.

Das Bodman-Digitalisat liegen ärgerlicherweise im Format TIF vor, was die Anzeige verzögert.

Die Digitalisate werden auf ganz unterschiedlichen Wegen erreicht. Im zweiten Fall genügt es, auf Provenienz zu klicken, während man im ersten Fall auf die Idee kommen muss, die „Details“ zur Institution im Normdatensatz aufzurufen, worauf man in Anbetracht der extremen Informationsdürre dieser Normdatensätze sonst gern verzichtet.

Fazit: Das OPAC-Angebot der Stadtbibliothek Mainz ist unausgereift und kein Modell für andere Provenienzerschließungen.

Job: Archiv des Deutschen Schiffahrtsmuseums

Im Archiv des Deutschen Schiffahrtsmuseums (DSM) in Bremerhaven ist ab dem 1. August 2010, befristet für zwei Jahre, die Stelle eines

Projektmitarbeiters m/w

zu besetzen.

Zu den Aufgaben des DSM zählen u. a. die Sammlung und Erhaltung von historischen Beständen zur deutschen Schifffahrtsgeschichte in ihren Zusammenhängen, ihre dokumentarische Erfassung und ihre Veranschaulichung.
Ein derzeitiges Projekt des Archivs befasst sich mit der „Digitalisierung wertvoller Pläne und Zeichnungen zur Erfassung und Erschließung des Raums im 20. Jahrhundert (DigiPEER)“.

Aufgabenbereich:
Im Rahmen des Kooperationsprojekts erschließen und digitalisieren vier Archive der Leibniz-Gemeinschaft prototypisch insgesamt 20.000 großformatige Pläne und technische Zeichnungen, davon 5.000 aus dem DSM-Archiv, und stellen diese der Forschung und Öffentlichkeit online zur Verfügung. Zu den Aufgaben gehören die Erschließung der Pläne und Zeichnungen und ihre Erfassung in einer Datenbank, ferner die technische Bearbeitung und Vorbereitung der Pläne und Zeichnungen für die Digitalisierung durch einen externen Dienstleister, die Kontrolle der Digitalisate sowie die Mitwirkung bei der Projektorganisation und projektbezogenen Veranstaltungen.

Anforderung:
Die Bewerber(innen) müssen entweder ein abgeschlossenes Hochschulstudium der Geschichte, möglichst im Bereich Technikgeschichte, oder des Schiffbaus nachweisen oder über langjährige Erfahrung als Schiffbauer in der Konstruktionsabteilung einer Werft verfügen und technische Zeichnungen zu schwimmenden Fahrzeugen aller Art aus dem gesamten 20. Jh. in ihrem Inhalt bestimmen, sachgerecht bezeichnen und relevante Daten zu den abgebildeten Schiffen nach Einarbeitung selbständig ermitteln können. Erwartet werden Vertrautheit mit der EDV und Datenbanken sowie die Fähigkeit zur Teambildung bei hoher Eigeninitiative.

Vergütung: nach Tarif

Die Beachtung der Schwerbehindertenrichtlinien und der Vorschriften des Gesetzes über Teilzeitarbeit ist gewährleistet. Wir fördern die Gleichstellung von Frauen und Männern.

Bitte richten Sie Ihre Bewerbung bis zum 20. 8. 2010 an:

Deutsches Schiffahrtsmuseum
– Personalstelle –
Hans-Scharoun-Platz 1
27568 Bremerhaven

http://www.dsm.museum

Link

DigiTheo

http://idb.ub.uni-tuebingen.de/digitue/theo/quellen.html

Theologische Zeitschriften des 19. Jahrhunderts und einige Mongographien digitalisiert die UB Tübingen. Leider steht nicht dabei, welche Digitalisate schon im Netz sind, bei den meisten tut sich beim Klick auf den Volltextlink noch nichts.

Gut die Persistente URL:
http://idb.ub.uni-tuebingen.de/diglit/zth_1839_02/0099

Wieso müssen Handschriftenkataloge doppelt digitalisiert werden?

Neu in Dilibri drei alte Kataloge Trierer Handschriften:

http://www.dilibri.de/ubtr/search/field?dc.subject=Verzeichnis

Alt in Manuscripta Mediaevalia
http://www.manuscripta-mediaevalia.de/hs/kataloge-online.htm#Trier

In ManuMed kommt man aufgrund der detaillierten Übersicht schneller zur Handschrift, Dilibri bietet eine Volltextsuche, aber keinen öffentlich zugänglichen OCR-Text.

Moerser Stadtarchiv schließt wegen Umzug

„Das Stadtarchiv in Moers bleibt von heute an für rund dreieinhalb Monate geschlossen. Die Einrichtung muss für den Umzug ins neue Bildungszentrum packen. Das Zentrum soll nach seiner Fertigstellung nicht nur das Archiv, sondern auch die Stadtbibliothek, die Volkshochschule und das Moerser Kulturbüro beherbergen. Es wird Ende November offiziell eröffnet. Der Neubau ist Teil einer Public-Private-Partnership-Vereinbarung mit einem Bau-Konzern. Das Unternehmen saniert das denkmalgeschützte alte Rathaus und baut außerdem ein neues Rathaus und das Bildungszentrum. Im Gegenzug garantiert die Stadt, die Räume 23 Jahre lang zu nutzen und dafür Miete zu zahlen.“
Quelle: WDR, Lokalzeit Duisburg, Nachrichten 18.8.2010

zum Stadtarchiv Moers: s. a. http://archiv.twoday.net/stories/6297831

Skandalöser Rechtsmissbrauch: OB Sauerland schiebt Urheberrecht vor, damit die Verantwortung der Stadt Duisburg bei der Loveparade-Katastrophe vertuscht wird

http://direkteaktion.over-blog.de/article-loveparade-wenn-aus-tatern-klager-werden-55562033.html

Das Landgericht Köln hat eine einstweilige Verfügung erlassen, die es xtranews verbietet, Dokumente aus dem Sicherheitsgutachten zu veröffentlichen. Grund: der Urheberrechtsschutz.

Ein skandalöses Vorgehen der Stadt und vor allem eine ungeheuerliche Entscheidung des LG Köln, das hier einer klar rechtsmissbräuchlichen Einschränkung der Pressefreiheit das Wort redet (Hinweis: ich kenne den Wortlaut der Verfügung nicht).

Es kann unmöglich rechtens sein, einen „kurzen Aktenvermerk“ als urheberrechtlich geschützt zu betrachten, siehe
http://www.xtranews.de/2010/08/16/loveparade-gutachten-die-sache-mit-den-fluchtwegen

Zum Thema Schutz für Gebrauchstexte: http://archiv.twoday.net/stories/6273383

Wenn es dabei bleibt, bedeutet das: Dokumente, die für die allgemeine Meinungsbildung in einer die öffentlich wesentlich berührenden Frage wichtig und zugleich urheberrechtlich geschützt sind, sollten am besten Wikileaks übermittelt werden!

Mehr dazu:
http://www.ruhrbarone.de/sauerland-verklagt-blog-xtranews
http://www.lawblog.de/index.php/archives/2010/08/17/der-erbarmliche-oberburgermeister
http://www.netzpolitik.org/2010/lovepared-stadt-duisburg-untersagt-blog-veroffentlichung-von-dokumenten
http://www.myspace.com/duisburgnightmare/blog?bID=538326581
usw.

Update:

Spendenaufruf
http://www.xtranews.de/2010/08/18/spendenaufruf-xtranews-vs-adolf-sauerland

Der Streisand-Effekt schlägt mal wieder zu – mehr und mehr veröffentlichen die Dokumente!

fiktives Wahlplakat von Metronaut:
http://www.metronaut.de/wp-content/uploads/loveparade_aufklaerer2.jpg