Schwerpunkt Kreisarchiv im aktuellen „Eildienst“ des NRW-Landkreistages

Aus dem Inhalt:

„Das Archivgesetz des Landes Nordrhein-Westfalen S. 243
Gedächtnis der Kreise:Kreisarchive als Dienstleister für Verwaltung und Bürger S. 245
„…mit allen den Mitteln bekannt seyn, welche zur Erhaltung der Schriften nützlich sind“ – Bestanderhaltung und Notfallplanung im Kreisarchiv S. 248
Das Archiv der Zukunft – die digitale Herausforderung S. 251
Regionale Archivführer – Beispiel Kreis Siegen-Wittgenstein S. 252
Heimatbuch und Schriftenreihe: Kreisgeschichtliche Publikationen
des Kreises Viersen S. 254
Erfolgreiches Konzept zum Tag der Archive im Kreis Steinfurt S. 256
Action im Archiv: Deutschlandweit erste Filmwerbung für zwei Archive in NRW S. 258
Fünfzehn Jahre Kooperation: Das Kreisarchiv Warendorf und das Bildarchiv der Altstadtfreunde Warendorf S. 260
Die Kernüberlieferung in Kreisarchiven: Eine Geschichte von Kohlenstoff, Rohdiamanten und Brillanten S. 262
Die Haare von Dr. Carl Peters – Außergewöhnliches aus Altena:
Das Kreisarchiv des Märkischen Kreises und die Landeskundliche Bibliothek S. 264
Große Namen der Zeitgeschichte im Kreisarchiv Coesfeld: Kinderbuchstar, Schauspieler, Helden, Forscher und Politiker S. 267
Hüter von 10.000 handgezeichneten Karten: Die Katasterüberlieferung im Archiv im Rhein-Kreis Neuss S. 269“

Link zum Download (PDF)

Schlossausstattung mal nicht verscherbelt, sondern auf den Müll geworfen oder verbrannt

http://www.shz.de/nachrichten/schleswig-holstein/kultur/artikeldetail/article/238/praechtiges-herrenhaus-zerstoert.html

Ein juristischer Streit um die Zerstörung eines der kulturgeschichtlich bedeutendsten Herrenhäuser Schleswig-Holsteins – das Herrenhaus Rantzau im Kreis Stormarn – bahnt sich an. Kulturminister Dr. Ekkehard Klug und Landeskonservator Dr. Michael Paarmann haben die Staatsanwaltschaft eingeschaltet und um Überprüfung des Falles gebeten.

„Wir haben erfahren, dass die neue Eigentümerin des Herrenhauses ohne jede Abstimmung mit den Denkmalbehörden große Teile der historischen Innenausstattung herausgebrochen und hinter dem Gebäude auf große Schutthalden abgekippt hat“, sagten Klug und Paarmann.

Jetzt ist eine Ortsbesichtigung geplant, um das Ausmaß des möglichen Skandals abzuschätzen. „Sollte sich bei dem Termin bewahrheiten, dass die denkmalgeschützte Innendekoration aus Stuckdecken, Wandpaneelen und Tapeten, historischen Füllungstüren, profilierten Bekleidungen usw. zerstört wurden, haben wir einen Verlust an Kulturwerten zu beklagen, dessen Tragweite heute noch gar nicht zu bilanzieren ist“, betonte der Landeskonservator.

Das Ergebnis der Ortsbesichtigung:

Für Landesdenkmalpfleger Michael Paarmann haben sich indes die schlimmsten Befürchtungen bewahrheitet. “90 Prozent der wandfesten Einrichtung dieses Gebäudes sind entfernt worden. Zum Glück sind einige der hochwertigen Räume nur teilweise völlig entkernt worden”, sagte Paarmann der NDR 1 Welle Nord. Nach Angaben von Paarmann ist in fast allen Räumen der Putz abgeklopft und die historischen Tapeten verbrannt worden.
http://ostholstein.mediaquell.com/2010/08/13/inneneinrichtung-von-schloss-rantzau-fast-voellig-zerstoert-242

NDR-Video mit Stellungnahme Paarmanns
http://www.ndr.de/nachrichten/schleswig-holstein/rantzau114.html

Siehe auch die WELT
http://www.welt.de/die-welt/regionales/hamburg/article8979211/Grosse-Schaeden-im-Herrenhaus-Rantzau.html

Dreist die dort zitierte Einlassung des Anwalts:

„Meine Mandantin geht davon aus, nicht gegen Denkmalvorschriften verstoßen zu haben.“ Sie habe „nach fachlicher Beratung in alle Richtungen“ die Arbeiten vornehmen lassen, sagte er. Unter Denkmalschutz stünden drei Bereiche des Herrenhauses: Die Außenansicht und die gesamte historische Raumstruktur – „beides ist unangetastet“. Was zum dritten Bereich gehört, der sogenannten „ortsfesten historischen Einrichtung“, sei strittig, wie auch aus einem Schreiben des Verwaltungsgerichts Schleswig hervorgehe.

Im Bericht des Hamburger Abendblatts
http://www.abendblatt.de/region/norddeutschland/article1598021/Substanz-von-Schloss-Rantzau-zerstoert.html
heißt es dazu:

„Es ist zu bezweifeln, dass Stuck und Tapeten denkmalgeschützt sind“, sagt der Experte für Bau- und Denkmalschutzrecht.

Ein solcher „Experte“ hat nicht das geringste vom Denkmalschutz begriffen. Solange bewegliche Kulturdenkmäler ein Stiefkind der Denkmalpflege sind, werden sich immer schamlose Eigentümer finden, die vollendete Tatsachen schaffen. Es bleibt zu hoffen, dass man hier (die von mir aus rechtsdogmatischen Gründen abgelehnte) Strafvorschrift des § 304 StGB (siehe ?p=28157#comments ) mit aller Härte anwendet.

Frühere Meldungen
http://www.ndr.de/nachrichten/schleswig-holstein/rantzau102.html
http://www.ndr.de/nachrichten/schleswig-holstein/rantzau110.html (VG lehnte es ab, der Denkmalpflege den Zugang zu verbieten)

Stellungnahme des früheren Eigentümers im Internet
http://wolfgangroettger.com/pdf/schadensbild_des_kulturdenkmals_schloss_rantzau.pdf

Update: PM zum VG-Beschluss
http://www.lexisnexis.de/rechtsnews/vg-schleswig-denkmalschutz-fuer-herrenhaus-rantzau-betretungsrecht-der-denkmalbehoerde-185396

http://artshrugged.de

Foto (Lizenverstoß der SHZ – nur Quellenangabe Wikipedia!) PodracerHH http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/deed.de

Ein Plagiatvorwurf in der Weimarer Republik

Interessant sind die Ausführungen von Kerstin Barndt über den Vorwurf gegen Irmgard Keun, bei dem Tucholsky sich auf die Seite der Ankläger stellte. Sie sind weitgehend vollständig nachlesbar unter

http://books.google.de/books?id=2dzxbRvYMT0C&pg=PA174

Es zeigt sich, dass Tucholsky, dessen Anti-Brecht-Text Die Anhängewagen der Open-Access-Feind Rieble zitiert, die besondere Intertextualität des Keun-Romans und seiner angeblichen Vorlage, die beide auf gemeinsame Vorbilder zurückgehen, verkannt hat. Sein Verhalten in der Causa Keun erscheint anmaßend und selbstgerecht.

Ein hübsches Brecht-Zitat, das ich noch nicht kannte:

Natürlich basiert so ziemlich jede Blütezeit der Literatur auf der Kraft und Unschuld ihrer Plagiate. (Brecht, Dreigroschenbuch ²1978, S. 304)

Zitiert wird das auch in dem mit vielen Beispielen gespickten Artikel zu einem angeblichen Plagiat Kempowskis 1990
http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-13498191.html

Verteidigung des Plagiats durch Günter Grass
http://books.google.de/books?id=SgAbpXFCOhUC&pg=PA17