Köln: Pilotprojekt Stadtarchiv mit Verzögerung?

“ Jetzt geht’s endlich los: Die ersten Projekte des Masterplans werden nun umgesetzt. Nachdem im Frühjahr Kritik am langatmigen Planungsprozess laut geworden war, will die Stadt nun in jedem Interventionsraum ein Projekt angehen.
….. Das „Pilotprojekt“ im Inneren Grüngürtel wird möglicherweise am längsten von allen sieben auf den ersten Spatenstich warten müssen: Zum Bau des neuen Stadtarchivs am Eifelwall soll im Herbst der Architekten-Wettbewerb ausgeschrieben werden. Die Verhandlungen über das Grundstück zwischen Eifelwall und Hans-Nipperdey-Straße, das zur Verlängerung des Grüngürtels dienen soll, gestalten sich schwierig. In einem Wertgutachten soll ermittelt werden, welcher Preis angemessen erscheint. Wann der Bau genau beginnt, steht zwar noch nicht fest. Ziel ist es jedoch, das neue Stadtarchiv 2014 zu eröffnen. „

Quelle: Kölnische Rundschau, 6.8.2010

Ausstellung: „Beyssig sein ist nutz und not“ – Flugschriften zur Lutherzeit, Wartburg Eisenach.

“ …. Geschmäht und verleumdet sah der Reformator seinen Platz nicht länger in der Defensive, sondern verhalf der evangelischen Lehre nun mit zunehmender Angriffslust zum Durchbruch. In einer Flut von Flugschriften und –blättern, in der sich beide Seiten an Deftigkeit zu überbieten suchten, wurde das Zerwürfnis zwischen der römisch-katholischen Kirche und ihrer Opposition öffentlich ausgetragen. Buchdruck und -handel hatten der Polemik das erste Massenmedium zur Verfügung gestellt und verzeichneten ihrerseits erste Rekordergebnisse.
….
Die Ausstellung, in der über 50 besonders imposante Druckgrafiken zu Wort kommen, wird vom 6. August bis 31. Oktober 2010 im Rahmen des Museumsrundganges zu sehen sein.“

Quelle: Wartburg,Homepage

Library of Congress präsentiert 219 Bilder des Jazzfotografen William P. Gottlieb auf flickr

[Portrait of Thelonious Monk, Minton's Playhouse, New York, N.Y., ca. Sept. 1947] (LOC)
Thelonious Monk, Minton´s Playhouse, Sept. 1947 (LOC)

„Celebrated jazz artists come to life in photographs by William P. Gottlieb. His images document the jazz scene in New York City and Washington, D.C., from 1938 to 1948, a time recognized by many as the „Golden Age of Jazz“.

Gottlieb was both a notable jazz journalist and a self-taught photographer who captured the personalities of jazz musicians and told their stories with his camera and typewriter. His portraits depict such prominent musicians and personalities as Louis Armstrong, Duke Ellington, Billie Holiday, Thelonious Monk, Ella Fitzgerald, and many more.

The first 219 images in this set show the photos published alongside the photographer’s personal recollections in his book, The Golden Age of Jazz. We’ll add more photos each month until all 1,600 are in Flickr, with thanks to our Music Division for contributing such dramatic images.

To learn more about William Gottlieb, visit the Library’s Performing Arts Encyclopedia, Gottlieb Collection. By looking at Gottlieb’s negatives here, you’ll see examples of the raw camera images and also copies of his final cropped images for insight into the creative process. At LOC, we also have special features like interviews with Gottlieb, ”In His Own Words“.

In accordance with the wishes of William Gottlieb, the photographs in this collection entered into the public domain on February 16, 2010, but rights of privacy and publicity may apply. Privacy and publicity rights protect the interests of the person(s) who may be the subject(s) of the work or intellectual creation. Users of photographs in the Gottlieb collection are responsible for clearing any privacy or publicity rights associated with the use of the images.“
Link: http://www.flickr.com/photos/library_of_congress/sets/72157624588645784

Böhmischer Adel und sein Kulturgut

Vladimir Votýpka: Böhmischer Adel. Familiengeschichten. 2. Aufl. Wien usw. 2008 stützt sich vor allem auf persönliche Begegnungen mit böhmischen Adeligen 1970/72. S. 151f. erfährt man etwas über das gerettete Adelsarchiv der Wratislaw. S. 203-223 ist ein Kapitel zum schändlichen Umgang mit dem beweglichen Kulturgut der Adelsfamilien und zum Denkmalschutz der Schlösser in der Epoche des Kommunismus.

Rezensionen:
http://www.buecher.de/shop/buecher/boehmischer-adel/votypka-vladimr/products_products/content/prod_id/22497444/#faz

http://library.fes.de/fulltext/afs/htmrez/81132.htm

Literaturarchiv Marbach lehnte Widmungsexemplare ab

Fritz J. Raddatz lässt durch das Antiquariat Albrecht in Schriesheim 350 Widmungsexemplare verkaufen, da, so der SPIEGEL 31/2010, S. 103 Marbach sie aus Platzgründen nicht archivieren wollte.

http://www.boersenblatt.net/390304/template/bb_tpl_antiquariat zitiert aus dem Vorwort von Raddatz:

„Sich von Büchern trennen, das ist, als würfe man Brot weg. Sich von signierten Büchern trennen, das ist, als verriete man Freunde. […] Derlei kann man nicht wegwerfen. Kultur ist das Tradierte. […] Man soll geliebte Bücher in andere Hände weitergeben, hoffend, es werden behütende sein, Hände von Buchnarren und Lesern, die sie nun in ihren Schutz nehmen wollen.“

Katalog als PDF:
http://www.antiquariat.com/kat165.pdf

Erlebte Deutschland im 19. Jahrhundert einen industriellen Aufstieg, weil es kein Urheberrecht gab?

Der SPIEGEL 31/2010, S. 126f. stellt die Thesen von Eckhard Höffner: Geschichte und Wesen des Urheberrechts, 2010 vor:

http://www.spiegel.de/spiegel/0,1518,709761,00.html
https://www.scribd.com/doc/35179710/Spiegel-Explosion-des-Wissens

Siehe auch
http://www.fifoost.org/wordpress/?p=1640

Lesenswert auch Höffners Ausführungen zum modernen Datenbankschutzrecht:

http://www.fifoost.org/wordpress/?p=1584

Update: Interview mit dem Autor

http://www.heise.de/tp/r4/artikel/33/33092/1.html

Fraischpfänder

Patrick Oelze: Fraischpfänder – ein frühneuzeitlicher Rechtsbrauch im Südwesten des Alten Reiches. In: Zeitschrift für Württembergische Landesgeschichte 69 (2010), S. 449-261 erwähnt die Hohenlimburger „Schwarze Hand“ und bringt einen literarischen Beleg von Jean Paul zu mumifizierten Händen als Fraischpfändern bei, verzichtet aber darauf, rechtshistorische Literatur zu „Leibzeichen“ anzugeben.

Siehe meinen Aufsatz zur Erinnerungskultur der Strafjustiz:

http://www.histsem.uni-freiburg.de/mertens/graf/strafj.htm#a222

Jean Paul sagt in seinen Biographischen Belustigungen von 1796, dass die Hände im Fraischpfänderschrank als Relikte von Kindern galten, die ihre Eltern geschlagen hatten und die aus dem Grab herauswuchsen:

http://books.google.de/books?id=L0c_AAAAcAAJ&lpg=PA41

Definition von Fraischpfand durch Zinkernagel im Handbuch für angehende Archivare 1800:

http://books.google.de/books?id=aQxFAAAAYAAJ&pg=PA524

Deutsches Rechtswörterbuch:
http://www.rzuser.uni-heidelberg.de/~cd2/drw/e/fr/eisp/fand/freispfand.htm

Hohenlimburger Schwarze Hand Bildquelle