Metadaten-Versteckspiel

Bei Google finden wir, der nützlichen Zusammenstellung von

http://www.rambow.de/adelslexika.html

folgend, auf der Suche nach den Albertini von Ichtratzheim das „Gothairches genealogisches Farchenbuch der freiherrlichen Gaufer“

http://books.google.com/books?id=PbYTAAAAYAAJ&pg=PA6

Bei jedem Jahrgang scheint man sich viel Mühe mit der Unauffindbarkeit der Google-Digitalisate aus der New York Public Library gegeben zu haben, 1868: „Gothailches Genealogilches Lafchenbuch Ber Freiherrlichen Hauler Auf Bas …“

Übrigens sind ab 1870 Gotha-Bände in HathiTrust nur mit US-Proxy nutzbar http://catalog.hathitrust.org/Record/000053320

Nestor Handbuch 2.3. online

“ Die neue Version des Handbuches steht im Bereich Qualifizierung auf den Seiten des nestor Kompetenznetzwerkes zum Download bereit:

http://nestor.sub.uni-goettingen.de/handbuch/index.php

Das Handbuch wurde um einzelne Artikel ergänzt, weitere Artikel wurden z.T. erheblich überarbeitet und die Verweise im gesamten Handbuch wurden überprüft und ggf. aktualisiert.

Neben dieser aktualisierten und kostenlosen Online Version des Handbuches, kann das Handbuch auch weiter als gedruckte Fassung in der Version 2.0 über den Buchhandel oder direkt beim vwh Verlag
https://shop.strato.de/epages/Store8.sf/?ObjectPath=/Shops/61236266/Products
/978-3-940317-48-3 zum Preis von 24,90 € bezogen werden.“

via Archivliste.

Konferenz „Deutsches Kulturerbe auf dem Weg in die Europeana“

Die Konferenz findet am 04. und 05. Oktober 2010 in der Staatsbibliothek zu Berlin statt.

Digitale Fotografien, Film- und Tonaufnahmen, Bücher und Museumsobjekte sind nicht länger in Archiven, Bibliotheken und Museen verborgen oder auf einzelnen Webseiten verstreut, sondern leichter zugänglich und vielfältig nutzbar über zentrale Services und Internetportale – so die Vision, die Projekte wie die Europeana vorantreibt.

Auf dieser Tagung bringen wir Beteiligte zusammen: Kulturgüter bewahrende Museen, Archive, Bibliotheken und audiovisuellen Archive; Aggregatoren als Knotenpunkte auf dem Weg in die Europeana; Projekte, die spezifische Inhalte für die Europeana zusammenführen; und schließlich Planer und Gestalter der Europeana und ihres deutschen Pendants mit dem Arbeitstitel „Deutsche Digitale Bibliothek“ (DDB).

Neben den aktuellen Entwicklungen um die Europeana und die „Deutsche Digitale Bibliothek“ liegt ein Schwerpunkt auf der Diskussion um den Aufbau eines nachhaltigen Aggregatoren-Netzwerks, das die Aufbereitung der Inhalte der Einrichtungen der einzelnen Kulturbereiche sicherstellt. Hier berichten sowohl Aggregatoren als auch Anbieter von Inhalten aus ihrer jeweiligen Perspektive von ersten Erfahrungen. Die Vermittlung von Wissen und das Lernen mit Hilfe von digitalem Kulturerbe steht im Zentrum eines eigenen Themenblocks.

Technische und inhaltliche Standards und Fragen einer Best Practice auf dem Weg ins „Semantische Web“ bilden einen weiteren Schwerpunkt.

Schließlich zeigen die stark inhaltlich orientierten Europeana-Projekte die Bandbreite und Vielfalt des digitalen Kulturerbes Europas, von Musikinstrumenten über mittelalterliches Amtsschrifttum bis hin zu archäologisch und architektonisch bedeutsamen Inhalten.

Veranstalter der Tagung sind ATHENA, EuropeanaLocal-D, European Film Gateway, BHL-Europe und die Stiftung Preußischer Kulturbesitz. Aktuelle Informationen, Anmeldungen etc werden schrittweise auf der Konferenzwebseite http://www.armubi.de/tagung2010 für Sie bereitgestellt.

Vorläufiges Programm

(Stand 29.07.2010)
Deutsches Kulturerbe auf dem Weg in die Europeana Veranstaltung am 4. und 5. Oktober 2010 Staatsbibliothek zu Berlin, Otto-Braun-Saal

Ziele der Veranstaltung: Öffentliche Bewerbung aller Projekte und der Europeana, Informationsaustausch zwischen den Projekten, Austausch zu Best-Practice, Austausch zwischen Content-Collector und Data-Provider,

04.10.2010
09:30 Registrierung
10:00 Willkommensansprachen (Hr. Parzinger, Frau Lux,)
10:30
Block 1
§ Jill Cousins, Europeana Foundation: (Europeana)
§ N.N: „ddb“

Mittagspause

Block 2 (nachmittags)

§ Monika Hagedorn-Saupe, Institut für Museumsforschung, SMB-PK
(noch ohne Titel) (Athena)
§ Georg Eckes, Deutsches Institut für Filmforschung
„Film und Filmerbe in Europa: EFG – The European Film Gateway als Aggregator für Europeana. Statusbericht und Ausblick“ (European Film Gateway)
§ Birgit Gray, Deutschen Welle
(noch ohne Titel) (VideoActive/EUScreen/ Assets)

Kaffeepause

§ Angelika Menne-Haritz, Bundesarchiv
(noch ohne Titel) (APEnet)
§ Michael Götze, Zentral- und Landesbibliothek
Lokale und Regionale Archive, Bibliotheken und Museen in der Europeana (Europeana Local)

Erfahrungsberichte der Kultureinrichtungen mit der Europeana

§ Christina Wolf, Landesarchiv Baden-Württemberg
Archivgut im Kontext. Materialien des Landesarchivs Baden-Württemberg für die Europeana.

05.10.10
Block 3
N.N.: Think Motion

§ Hans-Christian Schmitz, Fraunhofer Institute for Applied Information Technology
(noch ohne Titel) (Natural europe)
§ Henning Scholz, Museum für Naturkunde – Leibniz-Institut für Evolutions- und Biodiversitätsforschung an der Humboldt-Universität zu Berlin
Biodiversity Heritage Library for Europe – Naturwissenschaftliches Erbe für Europeana (BHL-Europe)

Kaffeepause

N.N.: ARROW

§ Christian Bizer
(Vortrag zu: LinkedData, Web of Data, Semantic Web, SKOS, RDF etc.)
§ Stefan Gradmann, Institut für Bibliotheks- und Informationswissenschaft
Linked Open Europeana: Das Europeana Data Model (europeana connect)

Mittagspause
Block 4
§ Andreas Richter, Ethnologisches Museum, Staatliche Museen zu Berlin
MIMO – musical instrument museums online (MIMO)
N.N.: Europeana Regia
§ Ernesto Harder, Friedrich-Ebert-Stiftung – Archiv und Bibliothek der sozialen Demokratie
Heritage of the People´s Europe – Internationale Sozialgeschichte in der Europeana. (HOPE)

N.N.: Carare

§ Rachel Heuberger, Universitätsbibliothek Frankfurt am Main
Judaica Europeana – Der Beitrag der Juden zur Stadtentwicklung in Europa. (Judaica Europeana)

N.N.: Europena Travel
N.N.: EuropeanaFoto

via Archivliste

Archivischer Fotospaziergang durch die Kölner Innenstadt

Historisches Archiv der Stadt Köln, Heumarkt 14

011 014

Rheinsch-Westfälisches Wirtschaftsarchiv, Unter Sachsenhausen 10-26

016
Gebäude der Postanschrift

026029
Auf der gegenüberliegenden Straßenseite befinden sich die Büroräume und der Lesesaal, den man sich mit der Wirtschaftsbibliothek teilt.

031
Das Gebäude in der Bildmitte stellt die Zukunft des RWWA dar und befindet sich nur unweit des alten Standortes in der Gereonstr. 5 – 11.

Historisches Archiv des Erzbistums Köln, Gereonstr. 2 – 4

018 025
024

Rheinisches Bildarchiv, Kattenbug 18-24

032

Zufallsfund

035

Größere Bildansichten gewünscht? Einfach das jeweilige Bild anklicken!

Copyright and Open Access for Academic Works

http://mpra.ub.uni-muenchen.de/24095

Müller-Langer, Frank and Watt, Richard (2010): Copyright and Open Access for Academic Works. Published in: Review of Economic Research on Copyright Issues , Vol. 1, No. 7 (2010): pp. 45-65.

Abstract

In a recent paper, Prof. Steven Shavell (see Shavell, 2009) has argued strongly in favor of eliminating copyright from academic works. Based upon solid economic arguments, Shavell analyses the pros and cons of removal of copyright and in its place to have a pure open access system, in which authors (or more likely their employers) would provide the funds that keep journals in business. In this paper we explore some of the arguments in Shavell’s paper, above all the way in which the distribution of the sources of journal revenue would be altered, and the feasible effects upon the quality of journal content. We propose a slight modification to a pure open access system which may provide for the best of both the copyright and open access worlds.

UK: Informationsfreiheit ermöglicht Zugriff auf wissenschaftliche Daten der Hochschulen

Während die deutschen Informationsfreiheitsgesetze die Forschungsdaten und -unterlagen der Hochschulen ausdrücklich ausnehmen, wurde in Großbritannien nun durch eine Entscheidung klargestellt, dass die Informationsfreiheit sich dort auch auf von Wissenschaftlern zusammengetragene Datenbestände der Universitäten bezieht.

„The decision in the Queen’s case indicates that any interested party can use FoI laws to request any data belonging to a UK university, whether they form part of an academic’s published work or whether they are still raw.“

http://www.timeshighereducation.co.uk/story.asp?sectioncode=26&storycode=412475&c=2