„Anwälte-Brut gewohnt herzlos“

So titelte ich am 26. Februar 2009 aus Anlass des Emmely-Urteils vor dem Landesarbeitsgericht:

?p=22541

Nun hat die wegen Pfandbons im Wert von 1,30 Euro entlassene Kassiererin „Emmely“ vor dem Bundesarbeitsgericht gewonnen, und die Anwälte jaulen in den Kommentarspalten auf, weil sie es lieber drakonisch gehabt hätten:

http://blog.beck.de/2010/06/10/emmely-gewinnt-beim-bag

Kölner Archiv bittet Wissenschaftler bei Bildrechten dreist zur Kasse

Aus der Mailingliste Diskus.

Will man in einer wissenschaftlichen Publikation Abbildungen aus einer mittelalterlichen Handschrift veröffentlichen, gehört es zu den Selbstverständlichkeiten, bei der besitzenden Institution um eine Wiedergabegenehmigung nachzufragen. Manche Bibliotheken bzw. Archive erteilen diese kostenlos, andere verlangen dafür eine moderate Gebühr, wieder andere langen hierbei kräftig zu und betreiben damit letztendlich Forschungsverhinderung. Ein absurder Fall ist mir jetzt zu Ohren gekommen:

Das Historische Archiv der Stadt Köln verlangt für die wissenschaftliche (d.h. nicht-kommerzielle) Veröffentlichung von einer vollständigen Seite und zwei dreizeiligen Ausschnitten aus einer mittelalterlichen Handschrift insgesamt 75,- Euro. Da die Kölner Handschriften, sofern gerettet, aus bekannten Gründen derzeit nicht zugänglich sind, wurden die Druckvorlagen übrigens von einem im Besitz des Antragstellers befindlichen Mikrofilm selbst angefertigt; die von den Kölnern in Rechnung gestellten Kosten betreffen also nur die Genehmigung.

Ist das ‚fehlendes Fingerspitzengefühl‘ oder ‚Abzocke‘? – Mir scheint, das Historische Archiv der Stadt Köln, das auf tragische Weise sein Dienstgebäude und eine noch nicht bezifferbare Menge seiner Handschriften verloren hat, ist auf dem besten Weg, auch seinen guten Ruf zu verlieren.

K. Klein


Dr. Klaus Klein
Institut für Deutsche Philologie des Mittelalters im Fachbereich 9 der
Philipps-Universitaet Marburg
D-35032 Marburg, Wilhelm-Roepke-Str. 6A
Tel.: +49 (0) 6421 – 282 4601; Fax: +49 (0) 6421 – 282 4861

Wieso sollte man fragen müssen? Zur Rechtslage siehe http://archiv.twoday.net/stories/6164988 mit weiteren Nachweisen.

Wichtige Druckschrift (1702) zum Storr’schen Auflauf in Schwäbisch Gmünd online

http://de.wikisource.org/wiki/Schw%C3%A4bisch_Gm%C3%BCnd#B.C3.BCrgeraufst.C3.A4nde_.28ca._1690-1753.29

Update zum Verfasser:

http://de.wikisource.org/wiki/Franz_Ruprecht_von_Ichtersheim (mit Diskussionsseite!)

Mittels Google (Suche nach „Frantz Ruprecht von“) konnte Nichtersheim in Ichtersheim verbessert werden.

Cooperation of British Museum and Wikipedia

About 40 Wikipedia contributors in the London area spent Friday with a “backstage pass” to the museum, meeting with curators and taking photographs of the collection. And in a curious reversal in status, curators were invited to review Wikipedia’s treatment of the museum’s collection and make a case that important pieces were missing or given short shrift.

http://www.nytimes.com/2010/06/05/arts/design/05wiki.html

Wissenschaftsverlage verdienen prächtig an kostenlosen Wissenschaftlerbeiträgen

Nach einer Hochrechnung der UC [1] haben Autoren der UC, die in NPG Zeitschriften publiziert haben (etwa 5.300 in den letzten 6 Jahren, davon 638 in Nature) dadurch zum Gewinn von NPG mit etwa 19 Mill US$ beigetragen, — also mehr als 3 Mill. US$ pro Jahr.

Das legt in der Tat ein anderes Geschäftsmodell nahe, in dem die Zeitschriften die Hochschul-Leistungen auch bezahlen, – neben den Autoren auch für die bisher unendgeltlichen Gutachter-, Editoren-, Beratungsleistungen….

http://www.zugang-zum-wissen.de/journal/archives/158-Universitaet-von-Californien-gegen-400-Prozent-Preissteigerung-von-Nature.html

Unterlassungsansprüche im Internet

Die Dissertation “Unterlassungsansprüche im Internet” von Alexander Hartmann ist seit heute zum kostenfreien Download online. Ich finde es bemerkenswert, dass Alexander es geschafft hat, dem Beck-Verlag die Gestattung für diese Onlineveröffentlichung abzuschwätzen. Denn die Verlage sind bekanntlich keine Verfechter von Open-Access.

Damit ist eine wichtige wissenschaftliche Publikation zum Thema der Störerhaftung frei verfügbar. Schreibt Thomas Stadler und ich freue mich mit.

Volltext unter: http://www.stoererhaftung.de