Archives and arts: "Art Waste — What Does Info Want?" Blim Gallery, Vancouver

| Runs June 4 – 25, (2010)

Art works by:
Elee Kraljii Gardiner http://www.thursdayspoemsandprose.ca
Kate Henderson http://www.katerobinhenderson.com
Jessica Alice Gnyp
Rebecca LaMarre http://www.rebecca-lamarre.com
Rebeccca-Ellen Farrell

Curated by:
Emiliano Sepulveda http://www.misteremiliano.com
Ray Hsu http://www.thewayofray.com

What Does Info Want is an exhibition exploring the idea of the infoscape, a landscape which is the physical expression of information, and looks to the archive as an index for visceral experience.

By bringing together indices ranging from geological zones to pie graphs, we ask, “What is an index? What does it stand for?” In our experiences of these pieces, the hand that organizes information is ever-present, so that it becomes clear that the archive manages not only material, but also human experience. Subjective experience haunts any objectivist fantasy of information management and directs the form that the data will be communicated. This creates a myriad of ways for information to be visualized and interacted with.

The exhibition brings together a diverse group of people working across different disciplines, including science, poetry, archiving, and visual art.

Link: Blim Gallery, Homepage

Landesarchiv NRW: Duisburger Stadtratsfraktion der Linken fragt nach

„Anfrage an den Ausschuss für Wirtschaft, Stadtentwicklung und Verkehr am 24.06.2010

Landesarchiv von Nordrhein-Westfalen

Die NRZ vom 28.05.10 berichtete unter dem Titel „Verraten und verkauft“, dass sich die Projektkosten des am Duisburger Innenhafen im Bau befindlichen Landesarchivs von NRW durch Indiskretion im Januar 2007 um mindestens 10 Millionen Euro verteuert haben sollen.

Herbert Fürmann

Dem Artikel zufolge ermittelt die Staatsanwaltschaft Duisburg wegen des Verdachts des „Geheimnisverrates im Staatsdienst“ und des Betrugs zum Nachteil des Landes NRW und zum Nachteil der Stadt Duisburg.

Die Ratsfraktion DIE LINKE bittet um Sachstandsbericht und Beantwortung folgender Fragen:

1. Kann die Verwaltung bestätigen, dass ein solcher Strafantrag gestellt wurde?
2. Ist der Stadt Duisburg ein finanzieller Schaden entstanden?
3. Welche Gründe führten zu der Verzögerung des Baubeginns?
4. Welche Kosten trägt die Kommune an dem Bauvorhaben?
5. Welche Kosten sind zusätzlich durch die Verzögerung angefallen?

gez. Herbert Fürmann
gez. Hermann Dierkes „

Quelle: Homepage der Linksfraktion Duisburg

Kritik an Open-Access-Verlag Hindawi

http://publishingarchaeology.blogspot.com/2010/06/another-new-commercial-open-access.html

In den Kommentaren ließ Harnad seine übliche Sch*** ab:

Why not just keep publishing in the established journals, for free, and self-archive your final refereed drafts to make them (Green) OA?

(Gold) OA publishing’s day will come — but only after Green OA has prevailed globally. Till then, paying for Gold OA is a needless waste of money, for OA that just a few cost-free keystrokes will buy…

Goldener OA führt aber in der Regel nicht zur „version of record“ (Verlags-PDF) und fördert so dubiose Dinge wie dark deposits in Verbindung mit dem Request-Button.

Auch RLP will Streetview zensieren

http://tinyurl.com/36aznv9

„Ansichten von Ein- oder kleineren Mehrfamilienhäusern, von größeren Mehrfamilienhäusern mit individualisierenden Eigenschaften sowie von Gebäuden in ländlichen Gegenden dürfen grundsätzlich nicht fotografiert und im Internet verbreitet werden.“

* Grusel *

?s=streetview

Mehrfamilienhaus mit individualisierenden Eigenschaften
Zugleich Gebäude in ländlicher Gegend.

Basler Büchermarken bis zum Anfang des 17. Jahrhunderts, 1895

http://resolver.staatsbibliothek-berlin.de/SBB0000165900000000

Elsässische Büchermarken:
http://resolver.staatsbibliothek-berlin.de/SBB0000163300000000

Im Stabi-Cat sind schon viele Bücher des Digitalisierung on demand Services enthalten, wobei aber nur wenige (wie obige Titel) tatsächlich schon aufrufbar sind.

Der RSS-Feed der Digitalen Sammlungen funktionierte mindestens für obige Titel nicht.

Umgekehrt gibt es Digitalisate, die online sind, aber im Katalog erst als geplant ausgewiesen werden:

http://digital.staatsbibliothek-berlin.de/dms/werkansicht/?IDDOC=80514 (IDDOC bezieht sich jeweils auf Einzelseiten) bzw.
http://resolver.staatsbibliothek-berlin.de/SBB000019AA00000000

Fair Use als Wirtschaftsmotor

http://futurezone.orf.at/stories/1650191

Die US-Wirtschaft profitiert in Billionenhöhe von den Fair-Use-Regelungen des amerikanischen Copyrights. Das hat eine Studie des IT-Verbands Computer & Communications Industry Association (CCIA) festgestellt. Damit konterkariert sie diverse Anti-Piraterie-Studien der Medienindustrie, denen zufolge Verstöße gegen das Copyright nur Milliardenschäden verursachen.

Nature Publishing Group zockt Bibliotheken ab

http://library.ucsc.edu/sites/default/files/Nature_Faculty_Letter.pdf

Mehr dazu in http://www.inetbib.de

Einige Zahlen:


Amount spent for online journal licenses for UC Systemwide: $24.3 million

Current number of online journals for UC Systemwide:1 7,846

Average UC cost per journal:
o
Life and health sciences: $4,142
o
Physical sciences and engineering: $6,814
o
All journals (includes social sciences and humanities): $3,103

Current average UC cost per Nature Publishing Group journal: $4,465

Proposed average UC cost per Nature Publishing Group journal for 2011: $17,479

Increase in UC Library materials budget from 2005–2009: 7.46%

Increase in major journal package license fees from 2005–2009:2 15%

Reduction to UC Library materials budget in 2010: ‐$1.9 million

Current number of journals licensed from Nature Publishing Group: 67

Increase in Nature Publishing Group license fees from 2005–2009:2 137%

Proposed increase in Nature Publishing Group license fees for 2011: 400%

Updates:

http://www.zugang-zum-wissen.de/journal/archives/158-Universitaet-von-Californien-gegen-400-Prozent-Preissteigerung-von-Nature.html

http://www.cdlib.org/cdlinfo/2010/06/10/nature-publishing-group-price-increases-controversy-continues

International Archives Day vs. Tag der Archive


Entwurf: María José Aldaz via Archivistica.net

Angesichts des heutigen International archives day des ICA stellt sich die Frage, was gegen eine Zusammenlegung mit dem bundesdeutschen „Tag der Archive“ spricht? Welche Vorteile bestehen andererseits, wenn beide Tage zusammenfielen?

Informationen zum International archives day finden Sie unter (frz.): http://new.ica.org/5857/journe-internationale-des-archives/les-membres-de-lica-clbrent-la-journe-internationale-des-archives-2010.html

Zum Tag der Archive: http://www.tagderarchive.de

Nachtrag 14.06.:
Via Twitter wird darauf hingewiesen, dass auch in den Niederlanden und in Skandianavien der nationale Tag der Archive an einem anderen Tag stattfindet.