Thüringen: 8. Datenschutztätigkeitsbericht

http://www.thueringen.de/imperia/md/content/datenschutz/taetigkeitsberichte/8._t__tigkeitsbericht.pdf

Der übliche Kleingeist. S. 37ff. Übertragung kommunaler Ratssitzungen. Besonders absurd S. 41: Verbot eines Wortprotokolls bei Sitzungen. Wer sich durch derlei eingeschüchtert fühlt , ist als gewählter Volksvertreter fehl am Platz! S. 42 Geheimnistuerei der Verwaltung wird gerechtfertigt, kein Auskunftsrecht eines Gemeineratmitglieds! S. 51 Verweigerung von Auskünften an die Presse. S. 54 Luftbilder als personenbezogene Daten – Schwachsinn. S. 103 ff. Geodaten und Persönlichkeitsrecht.

Wuppertaler Stadtbürokratie sagt Njet zu Museums-Twittern

heydte_museum_twitter

http://twitter.com/Heydt_Museum

510 Followers gucken auf Twitter in die Röhre, weil die Wuppertaler Stadtverwaltung dem Heydt-Museum das Twittern verboten hat.

@LeFuest Könnte Risiken berge, evtl. Folgekosten haben usw. / Wir sind ein städtisches Institut!

Da uns die dienstliche Nutzung von Twitter nicht mehr erlaubt ist, müssen wir uns leider verabschieden. Herzlichen Dank an unsere Follower!

„Wir sind ein städtisches Institut“ ist offenbar zu übersetzen: Wir sind kleinlichen und engstirnigen Bürokraten ausgeliefert, die keinen Sinn für zeitgemäße Öffentlichkeitsarbeit haben. Auch eine Website könnte Folgekosten haben, Risiken bergen und zwar mehr als ein Twitter-Account. Trennt Wuppertal vom Internet! Eine Schwebebahn muss als Verbindung zur Welt ausreichen! Im Netz ist ohnehin nur unglaublicher Schmuddelkram wie StreetView zu finden.

Update: Ein anderer Blogger kommentiert http://tinyurl.com/36hl7zw

Und noch was http://www.text-gold.de/internes/twitterverbot-fuer-museum

Update 21.5.:

Das Museum teilt in Twitter mit:

„WICHTIG: Bei der Meldung, Twitter nicht mehr nutzen zu dürfen, handelte es sich um ein MISSVERSTÄNDNIS unsererseits!!!“

Update 6. Juni: http://archiv.twoday.net/stories/6368534

Job: Wegener-Institut

Das Alfred-Wegener-Institut für Polar- und Meeresforschung (AWI) plant am Standort Bremerhaven den Aufbau eines wissenschaftshistorischen Archivs. Hierfür suchen wir zum nächst möglichen Zeitpunkt

eine Diplom-Archivarin / einen Diplom-Archivaren

Das AWI verfügt über umfangreiche Archiv-Materialien wie Akten, Handschriften, Urkunden, Karten, Fotos, die gesichtet, geordnet und erschlossen werden müssen. Ziel ist der Aufbau und Betrieb eines wissenschaftshistorischen Archivs mit dem Schwerpunkt Polar- und Meeresforschung.

Ihr zukünftiges Aufgabengebiet umfasst derzeit insbesondere:
• Aufbau und Betrieb eines wissenschaftshistorischen Archivs
• Einführung einer Software zur Archivverwaltung
• Sichten, Ordnen und Erschließen von Archivgut
• Bereitstellung von Archivalien für die Nutzung und Betreuung von Archivbenutzerinnen/ benutzern
• Erteilung von mündlichen, schriftlichen und telefonischen Auskünften
• Aufbau einer Archiv-Webseite
• Kooperation und Vernetzung mit verwandten Archiven

Voraussetzungen/Qualifikationen:
• Laufbahnbefähigung für den gehobenen Archivdienst bzw. eine vergleichbare abgeschlossene archivarische Fachhochschulausbildung oder gleichwertige Kenntnisse, Fähigkeiten und Erfahrungen.
• Möglichst mehrjährige Berufserfahrung, Erfahrungen im Archivaufbau sind von Vorteil.
• Gute EDV-Kenntnisse zur Erschließung und Digitalisierung von Archivgut sowie gute Kenntnisse der üblichen Archiv-Software.
• Gute Englischkenntnisse und Kenntnisse in mindestens einer weiteren Fremdsprache.
• Kommunikationskompetenz und ein offenes und serviceorientiertes Auftreten gegenüber Benutzerinnen/Benutzern werden ebenso vorausgesetzt wie die Fähigkeit zum selbständigen, zielorientierten Handeln.
• Erwartet wird weiterhin die Bereitschaft, sich schnell und sicher in wissenschaftshistorische Zusammenhänge, insbesondere bezogen auf die Polar- und Meeresforschung, einzuarbeiten.
• Gute Kenntnisse in Naturwissenschaft und Technik sind erwünscht, aber nicht Voraussetzung.

Die Stelle ist zunächst auf 2 Jahre befristet mit der Option auf Entfristung. Das Arbeitsverhältnis richtet sich nach dem Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst der Länder (TV-L).

Das AWI hat sich das Ziel gesetzt, den Frauenanteil im Wissenschaftsbetrieb zu erhöhen und fordert deshalb Diplom-Archivarinnen ausdrücklich auf, sich zu bewerben. Bei gleichwertiger Qualifikation wird die Besetzung der Stelle mit einer Frau angestrebt.

Schwerbehinderte Bewerber/innen werden bei gleicher fachlicher und persönlicher Eignung bevorzugt eingestellt. Bitte beachten Sie den Hinweis auf unserer Homepage unter Stellenangebote/Jobs.

Über verschiedene Maßnahmen wird gezielt die Vereinbarkeit von Beruf und Familie gefördert. In Bremerhaven bietet das AWI eigene Krippenplätze an. Aufgrund unserer familienbewussten Personalpolitik wurde uns das Zertifikat zum Audit „Beruf und Familie“ verliehen.

Bewerbungen mit den üblichen Unterlagen sowie zwei Referenzen werden unter Angabe der Kennziffer 31/G/B-tt bis zum 12. Juni 2010 auf dem Postwege erbeten an: Alfred-Wegener-Institut für Polar- und Meeresforschung, Personalabteilung, Postfach 12 01 61, 27515 Bremerhaven – http://www.awi.de

Via INETBIB.

Urheberrecht: Deutsche Bahn darf Stuttgarter Hauptbahnhof abreißen

http://www.taz.de/1/zukunft/wirtschaft/artikel/1/deutsche-bahn-darf-abreissen

„Es gab wohl noch nie eine Entscheidung in Sachen Urheberrecht mit einer solchen Tragweite“, sagte der Anwalt der Bahn, Winfried Bullinger.

http://www.swr.de/nachrichten/bw/-/id=1622/nid=1622/did=5947160/oyxqtt/index.html

Update: http://www.urheberrecht.org/news/3956 nennt das Aktenzeichen Az. 17 O 42/10. In der Rechtsprechungsdatenbank BW ist der Text noch nicht, aber auf der Gerichtswebsite

http://www.landgericht-stuttgart.de/servlet/PB/menu/1254450/index.html?ROOT=1169294

Anschwellender Bocksgesang: StreetView-Hysterie nimmt zu

Der Bonner Oberbürgermeister Jürgen Nimptsch hat eine Änderung der Sondernutzungssatzung unterzeichnet, nach der Kamerafahrten für „Google-Street-View“ durch Bonn ab sofort genehmigungs- und gebührenpflichtig sind. Unter http://www.bonn.de weist die Stadt außerdem auf das Widerspruchsrecht der Bürger hin.

http://www.rundschau-online.de/html/artikel/1274194269880.shtml

Ich denke nicht, dass das rechtmäßig ist, denn die Rechtslage ist seit langem zugunsten der Firmen geklärt, die Straßenzüge vom Auto aus fotografieren:

http://archiv.twoday.net/stories/5221753

Zu Ratingen:
http://archiv.twoday.net/stories/6097914

Siehe hier:
?s=streetview

Update: http://gunnarsohn.wordpress.com/2010/05/20/und-kannst-du-angste-schuren-verlange-gleich-gebuhren-bonn-google-street-view-und-die-behinderung-professioneller-bildberichterstattunggebuhren

Bonn-Foto: Hans Weingartz http://creativecommons.org/licenses/by-sa/2.0/de/deed.de

Sozialwissenschaftliche Literaturdatenbank SOLIS nunmehr kostenfrei

http://vascoda.wordpress.com/2010/05/19/gesis-setzt-auf-open-access-mit-sowiport

SOLIS: „enthält über 400.000 Literaturnachweise zu Soziologie, Politikwissenschaft, den Methoden der Sozialwissenschaften, angrenzenden sowie interdisziplinären Gebieten der Sozialwissenschaften. Jährlich kommen zwischen 16.000 und 18.000 neue Nachweise hinzu. Die Veröffentlichungen sind mit dem Thesaurus Sozialwissenschaften erschlossen und mit Abstracts versehen.“

http://www.gesis.org/sowiport

Der übliche Murks: Mit Chrome funktioniert die Detail-Anzeige von SOLIS-Treffern nicht (mit FF schon).