Deutsche Inschriften Online

http://www.inschriften.net

Für das Projekt “Deutsche Inschriften Online” (kurz DIO) wurde – wie auch beim Pilotprojekt “Inschriften Mittelrhein-Hunsrück” – das Content Management System TYPO3 benutzt. Alle Einträge der bereits online gestellten fünf Bände sind mitsamt Bildmaterial, das zum Teil das des gedruckten Bandes erheblich erweitert, kostenfrei abrufbar. Das Projekt wurde von den Akademien der Wissenschaften in Mainz und Göttingen realisiert.

Mehr: http://digiversity.net/2010/deutsche-inschriften-online

Zur Verfügung stehen:

Bd. 45 Stadt Goslar (teilweise)
Bd. 56 Stadt Braunschweig 1529 ff.
Bd. 58 Stadt Hildesheim
Bd. 60 Rhein-Hunsrück-Kreis I
Bd. 61 Stadt Helmstedt
Bd. 66 Lkr. Göttingen

Das Angebot befriedigt nicht.

Es ist unübersichtlich und benutzerunfreundlich.

Statt einem Faksimile erwartet einen ein E-Text, was einfach nicht state of the art ist.

Vom Band Goslar liegen offensichtlich, ohne dass dies vermerkt würde, nur Einleitung und Bilder vor. Die Suche nach Inschriften findet jedenfalls nichts unter „Goslar“.

Zu jeder Inschrift gibt es einen Permalink, aber keinen Verweis auf die Seiten der Druckfassung:

Zitierhinweis:
Ingrid Henze, DI 61 / Nr. 9, St. Marienberg, in: http://www.inschriften.net, urn:nbn:de:0238-di061g011k0000906

Keine Permalinks gibt es für die Einleitungen (als ob man diese nach der Druckfassung zitieren sollte).

Bei den Abbildungen sind etliche (anders als in den gedruckten Bänden) farbig.

Im jeweiligen Literaturverzeichnis gibt es keine Links bei online vorliegenden Ressourcen.

Es gibt auch keinen RSS-Feed für neu eingestellte Bände (oder Themen-Beiträge).

Die Entscheidung der Handschriftenzentren, die Handschriftenkataloge als Faksimile zu publizieren (oder auch die des RDK, das parallel als E-Text und als Faksmile zur Verfügung steht), war richtig und die Weichenstellung des neuen Angebots ist grundfalsch.

How Harnad is insulting people

I wrote the following mail to the AMSCI-Open-Access-Forum moderated and censored by Stevan Harnad:

2010/5/16 Stevan Harnad :

> I don’t know how David Goodman (the only troll whose identity I know,
> but an exceptional one, being indeed someone with expertise in matters
> related to biology librarianship) can stand it!

This (insulting Mr Goodman as troll) is a not-excusable personal
attack not compatible with the status of a list moderator. I would
like to see that Professor Harnad isn’t responsible for the moderation of this list any more.

Dr Klaus Graf

Update: Mail from Harnad

I am delighted to hear that Dr. Graf has taken a sudden interest in
defending from insult rather than dispensing it. But I will only
approve this posting if David ask me to do so. My guess is that David
understood from context that „troll“ was being used tongue-in-cheek
here. Dr. Graf’s sensibilities are clearly elsewhere.

„Es gibt immer noch sehr viele Bibliothekswesen, die Fachblogs nicht nutzen“

http://infobib.de/blog/2010/05/11/bibliothekarische-fachkommunikation-2010

Kommentare lesen!

Zitat aus dem Eintrag: Da auch festgestellt wurde, das kaum jemand seine Kenntnis von Fachblogs über Plakate erlangte, sollten man vielleicht in Erwägung ziehen, Infobib-Plakate oder einen Flyer zu Archivalia zum Download anzubieten. Oder Netbib zu verfilmen. Jakoblog, das Musical. Medinfo als Hörbuch. Die Möglichkeiten sind schier unbegrenzt.

Digitalisate zum Thema Regensburg

http://www.bayerische-landesbibliothek-online.de/regensburg

Bestehend aus den Einzelangeboten:

Johannes Aventinus: Werke
Fontes Civitatis Ratisponensis (ein Uralt-Projekt http://bhgw20.kfunigraz.ac.at/index.htm )
Handschriften aus dem ehemaligen Kloster St. Emmeram
Regensburger Bibliographie
Regensburger Porträtgalerie
Verhandlungen des historischen Vereins für Oberpfalz und Regensburg

Die „Verhandlungen“ sind neu. Die Jahrgänge 1832-2002 wurden mit Lücken von der UB Regensburg digitalisiert:

http://www.bibliothek.uni-regensburg.de/digibib/vhvo.htm

Leider nicht von der BSB, deren Viewer ja einigermaßen erträglich und funktional ist. Es ist eine Zumutung, dass man jede Einzelseite in dem scheußlichen METS-Viewer als PDF öffnen muss. Download geht nur vom ganzen Werk („Speichern unter“ ist nicht möglich, daher kann ich nicht sagen, ob der Download funktioniert.)

Die Arbeiterwohlfahrt in Bayern, 1947

Die 1947 erstellte Dokumentation berichtet über die Tätigkeit des 1946 wieder begründeten AWO-Landesverbandes Bayern und die soziale Lage in Bayern in der unmittelbaren Nachkriegszeit. Das handschriftlich erstellte und bebilderte Album ist zweisprachig in deutscher und englischer Sprache. Adressat waren wohl amerikanische Hilfsorganisationen.

http://www.bayerische-landesbibliothek-online.de/soziale-lage-1947

Save History of Medicine at UCL

Probably most of you have heard that the Wellcome Trust and UCL plan to close down the Wellcome Trust Centre for the History of Medicine. A petition has been launched that calls upon “the Trust to reconsider its decision” and “upon UCL to maintain the history of medicine as a visible entity within College”.

To sign the petition, click here.
http://www.petitiononline.com/WTCHOM

Via
http://historypsychiatry.wordpress.com

Weblog zur Geschichte der Psychiatrie

H-Madness is intended as a resource for scholars interested in the history of madness, mental illness and their treatment (including the history of psychiatry, psychotherapy, and clinical psychology and social work). The chief goal is to provide a forum for researchers in the humanities and social sciences to exchange ideas and information about the historical study of mental health and mental illness. The blog, therefore, primarily serves university and college faculty, students, and independent researchers.

http://historypsychiatry.wordpress.com

Von http://weblog.histnet.ch/archives/3772 zum Geschichtsblog April 2010 ernannt.