Wie die Anti-StreetView-Kampagne unser Straßenbild zensiert

Original:
http://commons.wikimedia.org/wiki/File:Ffm-hoechst-rr-15.jpg

Bearbeitung:
http://commons.wikimedia.org/wiki/File:Ffm-hoechst-rr-15-1.jpg

Dieses Bild darf frei verbreitet werden! Siehe Lizenz!

Bearbeitetes Foto von Ralf Roletschek. Es zeigt den Frankfurter Römer, wie er nach Widersprüchen von Mietern oder Hauseigentümern aussähe, wenn Gesetz würde, was Hamburg fürs Bundesdatenschutzgesetz vorschlägt:

„(4a) Bei der systematischen und georeferenzierten digitalen fotografischen oder filmischen Abbildung von Straßenansichten zur Bereitstellung im Internet können Hauseigentümer und Mieter jederzeit gegenüber der verantwortlichen Stelle der Darstellung der Ansicht des betreffenden Gebäudes widersprechen. Die verantwortliche Stelle ist in diesem Fall verpflichtet, die Unkenntlichmachung des Gebäudes zu bewirken. Absatz 1 Satz 4 gilt entsprechend. Gleiches gilt für Widersprüche von Personen gegen ihre Abbildung.“ PDF

Ausnahmen bei bedeutenden Kulturdenkmalen oder berühmten Ensembles sind da nicht vorgesehen, also kann ein einziger Mieter sein Haus aus StreetView entfernen lassen und damit die visuelle Kultur verschandeln.

Zur Anti-StreetView-Hysterie steht hier schon viel:

?s=streetview

Bildwettbewerb

Nehmt ein Straßenbild-Foto unter geeigneter freier Lizenz, bearbeitet es entsprechend, um den Schwachsinn der Aigner-Lösung kenntlich zu machen und stellt es auf Flickr! Die schönsten Beispiele werde ich hier vorstellen.

StreetView: Website zeigt zensierte Photos

Das Stadtgeschichte- und Architektur-Portal http://www.time-o-rama.com zeigt mit zensierten Fotos, wie schwarz die Zukunft des Internets in Deutschland aussehen könnte, wenn die geplante Änderung des Bundesdatenschutzgesetzes beschlossen wird.

http://www.presseanzeiger.de/meldungen/politik/341348.php

Stellungnahme:
http://casudo.de/2010/05/03/street-view-beschraenkung-interview-peter-debik-ueber-die-auswirkungen

Update zu
?s=streetview

Stadtarchiv Augsburg bringt reichsstädtische Dokumente vor dem Brotkäfer in Sicherheit

„Nach fast fünfmonatiger Vorbereitungszeit hat das Stadtarchiv Augsburg heute begonnen, die ersten knapp 700 Regalmeter der insgesamt 2,3 Regalkilometer umfassenden reichsstädtischen Dokumente zu verlagern, die seit Sommer 2009 vom Brotkäfer und seinen Larven befallen sind.
Bis Anfang nächster Woche werden ungefähr neun LKW-Fuhren mit knapp 90 Paletten und zirka 150.000 Dokumente auf das AKS-Gelände gebracht, wo eine provisorische Lagermöglichkeit errichtet wurde. In einer der Shed-Hallen neben dem Staatlichen Textil- und Industriemuseum Augsburg (tim) wird voraussichtlich am Montag, 10. Mai, mit der Schädlingsbekämpfung gestartet.
In einer speziell vorbereiteten „Einhausung“ wird dann in einem Stickstoffzelt der erste Durchgang für die Stickstoff-Begasung der Archivalien eingeleitet, um die gefräßigen Brotkäfer-Larven abzutöten. Es sind etwa drei solcher Begasungsvorgänge geplant, von denen jeder sechs bis acht Wochen dauert.
Der Leiter des Stadtarchivs, Dr. Michael Cramer-Fürtig, hofft, dass die beiden folgenden „Etappen“ der Auslagerung und Schädlingsbekämpfung bis Anfang nächsten Jahres durchgeführt sind. Denn bereits ab Herbst 2010 soll nach Abschluss des zweiten Durchgangs die Forschung wieder die Möglichkeit haben, mit einem Großteil der bis dahin behandelten Dokumente zu arbeiten. Dazu wird in der vorübergehenden „Außenstelle“ des Stadtarchivs, die lediglich bis zur Eröffnung des neuen Stadtarchivs 2013 (Planungsbeginn 2010 bereits erfolgt, Baubeginn voraussichtlich 2011) Bestand haben soll, ein provisorischer Lesesaal eingerichtet.
Eine Rückverlagerung der behandelten Archivalien in das belastete Hauptgebäude des Stadtarchivs an der Fuggerstraße, ist aus konservatorischen Gründen ausgeschlossen. „

Quelle: Pressemitteilung der Stadt Augsburg, 5.5.10

Archiv der Jugendkulturen auf youtube:

„Archiv der Jugendkulturen e.V.: Fidicinstraße 3, 10965 Berlin, DEUTSCHLAND Tel: +49-30-6942934 Email: archiv@jugendkulturen.de Das Berliner Archiv der Jugendkulturen e.V. hat es sich zur Aufgabe gemacht, Zeugnisse aus und über internationale Jugendkulturen zu sammeln, auszuwerten und der Öffentlichkeit wieder zugänglich zu machen. „

Universitätsarchiv Rostock auf youtube

„Das Archiv der Universität Rostock gehört mit mehr als 3000 laufenden Metern Akten und über 100 Urkunden zu den ältesten und auch größten Einrichtungen seiner Art in Deutschland.
Hervorgegangen ist das Universitätsarchiv aus dem Rektorats- und den Dekanatsarchiven. 1878 erließ das engere Konzil die erste Archivordnung und errichtete das erste Archiv, welches der Sekretär des Rektors betreute.
Das Universitätsarchiv dient als öffentliches Archiv der Forschung und Lehre an der Universität, ihrer Selbstverwaltung und Rechtssicherheit. Es wirkt an der Erforschung und Vermittlung der Geschichte der Universität mit. Hierzu erbringt das Universitätsarchiv aus dem von ihm verwahrten Archivgut Dienstleistungen für Forschung und Lehre.
Als öffentliche Einrichtung steht das Universitätsarchiv grundsätzlich jedem offen, der ein berechtigtes Interesse an einer Recherche glaubhaft macht. „

Ausstellung „Rudolf Olden – Journalist gegen Hitler, Anwalt der Republik“

Die Ausstellung „Rudolf Olden – Journalist gegen Hitler, Anwalt der Republik“ ist bis 28. Juli in der Deutschen Nationalbibliothek Frankfurt, Adickesallee 1, zu sehen. Sie ist montags bis donnerstags von 10 bis 20, freitags von 10 bis 18 und samstags von 10 bis 17 Uhr geöffnet.

siehe auch http://faz.net feuilleton vom 5. Mai 2010

Alexander vom Hofe, Madrid

MédiHAL – Archive Ouverte de Photographies et d’Images Scientifiques

https://medihal.archives-ouvertes.fr

Wieder ein Projekt, das die Welt in dieser Form ganz gewiss nicht braucht. Bei nur 1600 Medien ohnehin zu vernachlässigen, ist es schlicht und einfach eine Frechheit, einen gemeinfreien Scan mit Wasserzeichen, schlechter Auflösung und CC-BY-ND-NC dem staunenden Publikum zu offerieren.

Falls es jemand entgangen sein sollte: Wissenschaftler finden auf Wikimedia Commons genug tolles Bildmaterial.

Digitale Manuskripte des Harry Ransom Center der UTA

Es stehen vom Handschriftenbestand teilweise komplette Digitalisate als PDF zur Verfügung.

http://research.hrc.utexas.edu/pubmnem

Von den 17 Treffern zu Germany sind 4 digitalisiert. Daneben gibt es erlesene Buchkunst – eine mir bislang nicht bekannte Perle!

Beispiel: deutsches Gebetbuch
http://128.83.148.133/MnEM/files/41/HRC%2041.pdf (155 MB)

Update: Es sind 27 von 215 Handschriften http://tinyurl.com/39s8e9y

Iraq demands return of its Jewish archive

http://www.washingtonpost.com/wp-dyn/content/article/2010/04/29/AR2010042904584.html

Update:

“ The United States has agreed to return millions of documents to Iraq, including Baghdad’s Jewish archives, that were seized by the US military after the 2003 invasion, a minister said on Thursday.
The documents, which fill 48,000 containers, are currently being held by the US State Department, the National Archives and the Hoover Institute, a think-tank.“

http://www.google.com/hostednews/afp/article/ALeqM5gF1oPz1OBsZo0ZiEuFglET5TvC3w

Warburg Institute in London gefährdet

Statt seinen Forschungen über Vasari und Tizian nachzugehen, sieht sich der Warburg-Direktor Charles Hope genötigt, im Staatsarchiv von Kew zu stöbern, um zu belegen, dass die Universität sich den Absichten der Warburg Familie widersetzt, hatte sie sich doch 1944 verpflichtet, die Bibliothek als eigenständige Einheit angemessen auszustatten, personell zu besetzen und auf Dauer zu bewahren.

Gina Thomas schildert in der F.A.Z., 05.05.2010, Nr. 103 / Seite N5 die prekäre Situation des berühmten Forschungsinstituts.

Website: http://warburg.sas.ac.uk

http://artforum.com/news/week=201017#news25412 (Der SZ-Artikel von Alexander Menden vom 23.4.2010 ist leider nicht online)

Update:
http://www.phil-hum-ren.uni-muenchen.de/W4RF/YaBB.pl?num=1273043425/0#0

***

Sehenswerte Digitale Sammlung
http://warburg.sas.ac.uk/mnemosyne/DigitalCollections.htm

http://www.elpais.com/articulo/portada/Aby/Warburg/inventor/museo/virtual/elpepuculbab/20100501elpbabpor_25/Tes

Das Collateral Murder Video

Stellen wir uns vor, die Thermo-Video-Aufzeichnungen aller Einsätze, die Apache-Hubschrauber je im Irak und in Afghanistan geflogen sind, wären öffentlich zugänglich statt geheim archiviert. Was für eine unermessliche Sammlung von Zeugnissen für eine visuelle Geschichte dieser Kriege stünde uns zur Verfügung! Und es würde nicht bei einer Geschichte bleiben. Die weltweite Reaktion auf die beiden Videos lässt ermessen, dass ein Strom von Anklagen nach den Gesetzen des Kriegsrechts und des Völkerrechts die Folge wäre.

Otto Karl Werckmeister in der F.A.Z., 05.05.2010, Nr. 103 / Seite N3

Video:

https://www.youtube.com/verify_age?next_url=/watch%3Fv%3D5rXPrfnU3G0