Neue Beiträge auf www.ordensarchive.at

Sie finden ausführliche Berichte über folgende Veranstaltungen neu auf http://www.ordensarchive.at:

1. Workshop zum Thema „Rechtliche Fragen zur Matrikeneinsicht“ der Fachgruppe „Archive der Kirchen und staatlich anerkannten Religionsgemeinschaften“ beim Verband Österreichischer Archivarinnen und Archivare mit Download des Vortrags von Mag. Ulrike Michel (Leiterin der Abteilung III/2 im Bundesministerium für Inneres)
2. Treffen der Bibliothekare der Stifte, Klöster und Orden, besonders betreffend das Bibliotheksprogramm DABIS
3. 14. Jahrestagung der Arbeitsgemeinschaft der deutschen Ordensarchive (AGOA)

Außerdem online: Einladung zum Steirischen Archivtag am Steiermärkischen Landesarchiv in Graz am 5. Mai 2010.

Wir dürfen weiters darauf hinweisen, dass am 30. April die Anmeldefrist für folgende Veranstaltungen endet:

1. Gemeinsame Jahrestagung der ARGE Diözesanarchive und der ARGE Ordensarchive Österreichs, 15.-17. Juni 2010, Stift St. Lambrecht
(Programm und Anmeldeformular auf http://www.ordensarchive.at und auf http://www.superiorenkonferenz.at – geschlossene Veranstaltung für DiözesanarchivarInnen und OrdensarchivarInnen Österreichs)
2. Grundkurs für Archivarinnen und Archivare, 6.-10. September, Wien, Österreichisches Staatsarchiv (Anmeldeunterlagen auf http://www.voea.at)

Gründer des Deutschen Kabarettarchivs tot

Der Gründer des Deutschen Kabarettarchivs in Mainz, Reinhard Hippen, ist tot. Der Grafikdesigner starb am Sonntag nach langer, schwerer Krankheit im Alter von 68 Jahren.
Ministerpräsident Kurt Beck (SPD) würdigte Hippen in einer Mitteilung: „Reinhard Hippen hat fast fünfzig Jahre lang das kulturelle Leben in Rheinland-Pfalz bereichert. Als Gründer des Deutschen Kabarett-Archivs hat er in Deutschland und im deutschsprachigen Ausland große Anerkennung erfahren.
Er war nicht nur ein engagierter Sammler und Chronist des Kabaretts, er liebte diese Kunstform und war ihr von Herzen zugetan. Das Kabarett hat er zu seiner Lebensaufgabe und Lebensleistung gemacht. Künstler und Kunstfreunde trauern um einen treuen, guten Freund.“

Der in Leer/Ostfriesland geborene Hippen hatte das Deutsche Kabarettarchiv 1961 in Mainz gegründet, 1989 ging es an die Stadt über. Heute wird die „Stiftung Deutsches Kabarettarchiv“ von der Stadt Mainz und vom Land Rheinland-Pfalz getragen, seit 1999 fördert auch der Bund die Einrichtung. Die Sammlung umfasst laut Mainzer Staatskanzlei mehr als 80 künstlerisch-dokumentarische Nachlässe und Materialien zu mehr als 80.000 Namen aus der Geschichte des Kabaretts.

Archivleiter Jürgen Kessler betonte, Hippen habe sich bis zuletzt aktiv unter anderem bei den Nominierungen für die Sterne auf dem „Walk of Fame der Satire“ in Mainz eingebracht. Hippen lebte in einer Wohnung direkt über dem Archiv. Kessler sagte: „Wir trauern um einen leidenschaftlichen Sammler und Bewahrer, der sein Leben in den Dienst des von ihm so geliebten Kabaretts gestellt hat.“
Quelle: SWR
“ ….. Kessler kündigte an, das Mainzer Kabarettarchiv zu einem Museum umbauen zu wollen, in dem die Geschichte der Satire aufgezeigt werden soll. Das Museum feiert im kommenden Jahr sein 50. Jubiläum. „
Quelle: Deutschlandradio kultur
Link zur mp3-Datei

Nachruf in der Allgemeinen Zeitung

RSS-Feed für alle Neuigkeiten der französischen Departmental-Archive

https://feeds.feedburner.com/actu_ad_france

http://latribunedesarchives.blogspot.com/2010/04/un-fils-rss-unique-pour-suivre.html

Den erbärmlichen Rückstand der deutschen Archivlandschaft in Sachen Internet beleuchtet der Umstand, dass man hierzulande überhaupt noch nicht kapiert hat, was RSS ist und leistet.

Natürlich ist Creative Commons ein Freipass zum Kopieren, oder: Jan Hodel plustert sich auf

http://weblog.histnet.ch/archives/3723

„Der Inhalt unterliegt der Creative Commons-Lizenz 2.0: attribution, non-profit, share-alike.“

Die werten alpenländischen Bloggerkollegen blasen sich aus meines Erachtens nichtigem Anlass wegen einer ihnen nicht genehmen Nachnutzung auf. Ich möchte ihrer Interpretation der CC-Lizenz meine eigene entgegensetzen, die sich auf viele Jahre intensiver Befassung mit den Rechtsfragen freier Lizenzen stützen kann.

„Wenn Sie den Schutzgegenstand oder eine Bearbeitung oder ein Sammelwerk vervielfältigen, verbreiten oder öffentlich wiedergeben, müssen Sie alle Urhebervermerke für den Schutzgegenstand unverändert lassen und die Urheberschaft oder Rechtsinhaberschaft in einer der von Ihnen vorgenommenen Nutzung angemessenen Form anerkennen, indem Sie den Namen (oder das Pseudonym, falls ein solches verwendet wird) des Urhebers oder Rechteinhabers nennen, wenn dieser angegeben ist. Dies gilt auch für den Titel des Schutzgegenstandes, wenn dieser angeben ist, sowie – in einem vernünftigerweise durchführbaren Umfang – für die mit dem Schutzgegenstand zu verbindende Internetadresse in Form des Uniform-Resource-Identifier (URI), wie sie der Lizenzgeber angegeben hat, sofern dies geschehen ist, es sei denn, diese Internetadresse verweist nicht auf den Urhebervermerk oder die Lizenzinformationen zu dem Schutzgegenstand.“

Der Lizenzgeber muss bei der Lizenz deutlich machen, in welcher Form er eine Attribution wünscht. Keinesfalls darf die zitierte Passage so verstanden werden, als müsse in jedem Fall die Internetadresse des Beitrags genannt werden. Nur wenn der Lizenzgeber unmissverständlich deutlich gemacht hat, welche Internetadresse er als Teil des Urhebervermerks versteht, ist diese als Teil der Attribution zu nennen.

Wenn ich ein CC-Foto verwende, das von Flickr stammt und das ich in Wikimedia Commons gefunden habe, bin ich nach meiner Rechtsauffassung überhaupt nicht verpflichtet außer dem Hinweis auf den Urheber (Fotografen) und der Verlinkung der Lizenz noch eine weitere Quell-Internetadresse anzugeben. Dies ergibt sich aus dem sonst sinnlosen „sofern dies geschehen ist“ und dem Zusatz „es sei denn, diese Internetadresse verweist nicht auf den Urhebervermerk oder die Lizenzinformationen zu dem Schutzgegenstand“ in der reichlich hölzernen Übersetzung.

Natürlich wirds wie so oft im Englischen deutlicher: „If you distribute, publicly display, publicly perform, or publicly digitally perform the Work or any Derivative Works or Collective Works, You must keep intact all copyright notices for the Work and give the Original Author credit reasonable to the medium or means You are utilizing by conveying the name (or pseudonym if applicable) of the Original Author if supplied; the title of the Work if supplied; to the extent reasonably practicable, the Uniform Resource Identifier, if any, that Licensor specifies to be associated with the Work, unless such URI does not refer to the copyright notice or licensing information for the Work“ (Hervorhebung von mir).

Da es sich um eine Übersetzung handelt, ist die Originalversion für die Auslegung der Klausel ausschlaggebend. Und demzufolge bedarf es einer Mitteilung des Lizenzgebers an den Nutzer, die tunlichst beim Urheber- bzw. Lizenzvermerk zu stehen hat, wenn er möchte, dass man auch eine Internetadresse angibt. Zusätzlich muss diese Adresse auf den Urheberrechtsvermerk und die Lizenzangaben verweisen, was man im Sinne des Urhebers nicht zu streng nehmen sollte.

Wir halten also fest:

Die Angabe einer Internetadresse ist aus Gründen sauberer Blogger-Praxis dringend wünschenswert; eine Rechtspflicht besteht nur dann, wenn die Adresse ausdrücklich spezifiziert wurde.

Überzogen erscheint auch die Auslegung von „Durch die Ausübung Ihrer Rechte aus dieser Lizenz dürfen Sie ohne eine vorherige, separat und schriftlich vorliegende Zustimmung des Lizenzgebers und / oder des Zuschreibungsempfängers weder explizit noch implizit irgendeine Verbindung zum Lizenzgeber oder Zuschreibungsempfänger und ebenso wenig eine Unterstützung oder Billigung durch ihn andeuten.“ Es ist Sinn der CC-Lizenz, dass Inhalte weiterverbreitet werden, solange dies lizenzkonform passiert. Es ist übertrieben zu fordern, dass man klarstellen muss, dass der Inhalt nicht für das übernehmende Medium geschrieben wurde. Bei der Annahme einer – juristisch gesprochen – Herkunftstäuschung wäre ich bei CC-Lizenzen vorsichtig. Nur wenn eindeutig etwas Falsches suggeriert wird, sehe ich einen Lizenzverstoß.

Fazit: Wer CC-Lizenzen verwendet, sollte sich soweit mit ihnen befassen, dass er seine Nachnutzer nicht durch frei erfundene Lizenz-Auslegungen schikaniert!

Aktenüberlieferung schlesischer Amtsgerichte

Stefan Guzy: Bestandsübersicht der Aktenüberlieferung schlesischer Amtsgerichte bis 1945. Ein Beitrag zur Verzeichnung personengeschichtlicher Quellen Schlesiens, in: Schlesische Geschichtsblätter 37 (2010), Heft 1, S. 20-30. Der fleißige Beitrag weist die Überlieferung der ehemals preußisch-schlesischen Amtsgerichte in deutschen, polnischen und tschechischen Archiven nach. Wünschenswert wäre, dass diese insbesondere für die genealogische Forschung nützliche Zusammenstellung auch online (z.B. im GenWiki) verfügbar wäre.

Digital Scriptorium returns to Berkeley

The Digital Scriptorium, the University of California, Berkeley, and
Columbia University announce the return of the Digital Scriptorium to its
original home at Berkeley.

The Digital Scriptorium is an image and cataloguing database that unites the
medieval and Renaissance manuscript holdings of a growing number of American
libraries. It began in 1997 with the combined resources of Berkeley and
Columbia; present membership includes thirty institutions with over 5000
manuscripts and 27,000 images, all freely available on the web. Member
institutions include the Huntington Library, New York Public Library, the
Houghton Library at Harvard, and the Ransom Center at the University of Texas.

„We look forward to expanding the membership of the Digital Scriptorium and
to developing its Web 2.0 capabilities,“ says Thomas C. Leonard, University
Librarian at Berkeley. „Since the base technology for the project originated
on this campus, we are confident that the expertise of our staff will
re-integrate the program smoothly into our present system, and that we will
make the Digital Scriptorium even more useful to medievalists.“

During its six-year tenure as host to the Digital Scriptorium, Columbia also
contributed to the database’s increasing strength. James G. Neal, Columbia’s
University Librarian, adds that „extensive work was carried out by our
Libraries Digital Program Division to build a highly specific scholarly
search engine, and the coverage of the database was significantly expanded.“
Columbia’s Curator of Medieval and Renaissance Manuscripts, Consuelo
Dutschke, was re-elected in the annual Digital Scriptorium members‘ meeting
to a second term as Executive Director; she will retain that post until
September 2012.

The new URL for Digital Scriptorium, http://www.digital-scriptorium.org
currently directs users to the Columbia site; when the transfer to Berkeley
is completed in January of 2011, it will point seamlessly to Berkeley servers.

ULB Münster übernahm historischen Buchbestand der Kapuziner

http://www.uni-muenster.de/Rektorat/exec/upm.php?rubrik=Alle&neu=0&monat=201001&nummer=12465 (14.1.2010)

Knapp 7.000 alte Bücher aus den Klosterbibliotheken Münster, Werne und Koblenz sind Gegenstand der Übereinkunft – darunter 96 Inkunabeln, das heißt, alte Drucke aus der Zeit bis 1530. Sie werden als Leihgabe mindestens für die nächsten dreißig Jahre ihre neue Heimstatt in den Sondermagazinen der ULB finden. Neben der Aufbewahrung und Erhaltung der Bücher erschließt die ULB die Bestände auch nach geltenden Regeln, so dass sie über die Recherche in Katalogen auch für die Forschung zugänglich sind. Eine Auswahl der Bücher soll zudem auch elektronisch verfügbar gemacht werden.

Die Werke der Kapuzinerbibliothek spiegeln das Bildungsinteresse und den Bildungshorizont der Kapuziner wider. „Ihr Denken und Spiritualität der Kapuziner lässt sich gut aus diesen Büchern herleiten“, meint Reinhard Feldmann, Leiter des Dezernats Historische Bestände in der ULB. Insbesondere für interdisziplinäre Studien sieht der Buch-Experte Feldmann im Bestand der Kapuzinerbibliotheken wertvolle Quellen – zum Beispiel für die Forscher am Exzellenzcluster „Religion und Politik in den Kulturen der Vormoderne und der Moderne“.

Unter den Werken befindet sich eine Abhandlung über die Tibetische Mission aus dem Jahr 1740 ebenso wie ein Psalter in sieben verschiedenen Sprachen mit Kommentar von 1516 zur wissenschaftlichen Arbeit und eine Kirchengeschichte aus der Mitte des 16. Jahrhunderts, der durch einen besonders schönen Holzdeckeleinband aus der Renaissancezeit auffällt. Ein Buch von Dionysius von Luxemburg (1652 – 1702), einem herausragenden Predigern der rheinischen Kapuzinerprovinz, fällt nicht nur durch seine bemerkenswerte äußere Ausstattung auf. Drastisch werden hier in deutlichen Worten die Strafen für Verfehlungen aufgezeigt: „Wilstu ohn Todes Schrecken leben, Dich keinem Laster thu ergeben“.

Zum Thema hier
?s=kapuziner
?s=eichst%C3%A4tt

Kreisarchiv gibt Büchervernichtung zu

Update zu http://archiv.twoday.net/stories/6304600

„Stellungnahme Büchervernichtung

Märkischer Kreis. (pmk) Die Landeskundliche Bibliothek des Märkischen Kreises, gegründet 1875, erwirbt und bewahrt Publikationen über das Gebiet der ehemaligen Grafschaft Mark sowie den Märkischen Kreis und seine 15 Städte und Gemeinden. Aber auch das, was an grundlegenden Werken außerhalb der Grenzen des Märkischen Kreises publiziert wird, ist von Bedeutung, ebenso wichtige Veröffentlichungen zur Geschichte Westfalens, welche die Landeskundliche Bibliothek ihren Besucherinnen und Besuchern zur Verfügung stellt. Von herausragender Qualität ist ihr umfangreicher Bestand an regionaler grauer Literatur. Sie ist damit eine der größten und bedeutendsten Spezialbibliotheken dieser Art in Westfalen.

Angesichts dieser langen Tradition hat sich der Buchbestand der Landeskundlichen Bibliothek kontinuierlich vergrößert und umfasst aktuell rund 110.000 Bände sowie mehr als 450 laufende Meter Zeitschriften. In den 130 Jahren ihres Bestehens sind indes zahlreiche Publikationen in den Bestand gelangt, die inhaltlich nicht in die Spezialbibliothek passen. Darüber hinaus ist in den vergangenen Jahrzehnten die Verwaltungsliteratur in einem physisch und inhaltlich nicht mehr vertretbaren Maße gewachsen. Deshalb hat sich der Märkische Kreis dazu entschlossen, den Buchbestand einer kritischen Überprüfung zu unterziehen und sich von verzichtbaren Büchern zu trennen.

Parallel zu der Entscheidung, den Sammlungsschwerpunkt auf die Region der ehemaligen Grafschaft Mark, den Märkischen Kreis und die Region Südwestfalen zu konzentrieren, sind statische Probleme in dem 1908 errichteten ehemaligen Landratsamt in Altena zu Tage getreten, in dem die Landeskundliche Bibliothek ihre Besucherinnen und Besucher willkommen heißt und wo auch die Buchmagazine untergebracht sind. Somit besteht ein akuter Handlungsbedarf.

Die der Vernichtung zugeführte veraltete Verwaltungsliteratur ist zuvor regionalen Institutionen zur Abgabe angeboten worden, mehrfach vorhandene, gut erhaltene Bücher mit landeskundlichen Inhalten werden zusammen mit Altbeständen des Heimatbunds Märkischer Kreis am 29.05.2010 im Rahmen eines „Tags der offenen Tür“ kostenlos an Interessierte abgegeben.

Zu der ausgesonderten landeskundlichen Literatur gehören auch Bücher aus den Nachlässen Emil Dösseler und Dietrich Woeste. Diese wurden zuvor sorgfältig mit dem Kernbestand der Landeskundlichen Bibliothek abgeglichen und die Exemplare übernommen, die den Bestand ergänzen bzw. die gut erhalten sind. Die aussortierten Bücher sollten vor der Verteilaktion am 29. Mai mit einem Entwertungsstempel versehen werden. Irrtümlicherweise sind diese Bücherkartons jedoch in die Charge derjenigen geraten, die vernichtet werden sollten.

Die Archivbestände Emil Dösseler und Dietrich Woeste befinden sich weiterhin vollständig im Besitz des Kreisarchivs und sind von dieser Maßnahme nicht betroffen.

Welch hohen Stellenwert die Landeskundliche Bibliothek dem Thema Familienforschung beimisst, belegen die in den vergangenen Jahren erfolgreichen und viel besuchten „Tage der Familienforschung“. Die aktuelle „Bunte Liste Genealogie“ ist im Internet abrufbar (http://www.maerkischer-kreis.de/kultur) oder kann kostenlos angefordert werden unter: Märkischer Kreis, Fachdienst Kultur, Kreisarchiv und Landeskundliche Bibliothek, Bismarckstraße 15, 58762 Altena, Tel. 02352 9667053, E-Mail: k.mueller@maerkischer-kreis.de. “ (Hervorhebung von mir)

Die ganze Sache stinkt aus meiner Sicht zum Himmel. Wenn Frau Dr. Todrowski erklärte, die Bücher stammten nicht aus dem Kreisarchiv, hat sie demnach gelogen. Und wenn sie in der Presse zitiert wurde mit „Den Band von Schücking und Freiligrath würden wir doch nie aus der Hand geben. Und die Bände Süderland-Heimatland von 1926 bis 1935 hätte ich gerne – bei uns gibt es sie nämlich nicht.“, dann kann ja wohl von einem sorgfältigen Abgleich keine Rede sein.

Digitalisierte Handschriften-Mikrofilme des Kölner Stadtarchivs im Digitalen Historischen Archiv

http://historischesarchivkoeln.de

Dies sind nahezu alle Wallraf-Handschriften (Best. 7010) und Sonstige Handschriften (Best. 7020). Insgesamt sind damit über 700 Handschriften mit ca. 90.000 Einzelbildern im Digitalen Archiv verfügbar. Damit wurde die Gesamtzahl der Einträge an einem Tag verzehnfacht.

Beispiel für die Wiedergabequalität:

http://historischesarchivkoeln.de/documents/org/1181838.jpg

„Ein Leistungsschutzrecht für Verlage geht das Problem so wirksam an wie Homöopathie eine Blinddarmentzündung“

http://www.freitag.de/politik/1016-wie-der-blauflossenthunfisch

Zur Autorin: „Eva-Maria Schnurr ist freie Wissenschaftsjournalistin in Hamburg. Sie ist stellvertretende Vorsitzende von Freischreiber e.V., Berufsverband freier Journalistinnen und Journalisten. Sie hat an diesem Beitrag 16 Stunden gearbeitet und dafür 125 Euro erhalten.“

Deutschsprachiges in Mexiko digitalisiert

http://cd.dgb.uanl.mx

Die Suche nach leipzig und berlin ergibt einige Treffer (wobei die Metadaten natürlich inakzeptabel sind).

(Weiteres: unter humboldt)

Título: Breve descripción de la República de Chile. Escrita según datos principales con un mapa y 36 grabados.
Pie de imprenta: Leipzig: Imprenta de F.A. Brockhaus, 1901
Materia: Chile.
Número de control (Bibid): 66810
Ver documento
Título: Cours de droit naturel ou de philosophie du droit, compléte, dans les principales matieres, par des apercus historiques et politiques / par Herri Ahrens
Autor: Ahrens, Heinrich, 1808-1874.
Pie de imprenta: Leipzig: F. A. Brockhaus, 1868
Materia: Derecho natural. / Derecho — Filosofía.
Número de control (Bibid): 70432
Ver documento
Título: Das wasser: eine Darstellung Tur gebildete leser und Leserinnen / von E.A. Rossmaessler.
Autor: Rossmaessler, Emil Adolf, 1806-1867.
Pie de imprenta: Leipzig: F. Brandstetter, 1860
Materia: Agua.
Número de control (Bibid): 82388
Ver documento
Título: Die Nibelungen ; e in deuts hes trauerspiel in drei abteilunget von Friedrich Gebbel
Pie de imprenta: Leipzig : P. Reclam
Número de control (Bibid): UANL000171612
Ver documento
Título: Homers Odyssee : im auszuge ; In never ubersetzung ; herausge geben von Oskar Hubatsch
Autor: Homero.
Pie de imprenta: Vielefeld, Leipzig : Velhagen & Kalfing
Número de control (Bibid): UANL000169639
Ver documento
Título: Italie meridionale, Sicile Sardaigne et excursions a Malte Tunis et Corfou : Manuel du Voyager / Karl Baedeker.
Autor: Baedeker, Karl.
Pie de imprenta: Leipzig : Karl Baedeker, 1900
Materia: Italia — Descripción y viajes.
Número de control (Bibid): 64062
Ver documento
Título: Leuthen Blattor der Crinnerung an den grofen konig und das Jahr 1757 / van Theodor Rehtwisch.
Autor: Rehtwisch, Theodor 1864-
Pie de imprenta: Leipzig : Georg Wigand, 1907
Número de control (Bibid): UANL000176499
Ver documento
Título: Nouvelle méthode pratique et facile pour apprendre la langue anglaise / composée d’après les principes de F. Ahn par Charles Graeser. Premier cours.
Autor: Graeser, Karl.
Pie de imprenta: Leipzig : F.A. Brockhaus, 1885.
Materia: Inglés Textos para extranjeros, Francés.
Número de control (Bibid): UANL001007793
Ver documento
Título: Paris et ses environs ; Manauel de Voyageur / par K. Baedeker.
Autor: Baedeker, Karl
Pie de imprenta: Leipzig : K. Baedeker, 1884
Materia: París — Descripción — Guías de viajeros.
Número de control (Bibid): 17397
Ver documento

***

Título: Códice Aubin: manuscrito azteca de la Biblioteca Real de Berlín, anales en mexicano y jeroglíficos desde la salida de las Tribus de Aztlán hasta la muerte de Cuauhtémoc.
Autor: Códice Aubin
Pie de imprenta: México: Of. Tip. de la Secretaría de Fomento, 1902
Materia: Indios de México — Historia — Fuentes. / México — Historia — Hasta 1519 — Fuentes.
Número de control (Bibid): 78516
Ver documento
Título: Der Wilde Jager : fine waidmannsmar / von Julius Wolff
Autor: Wolff, Julius, 1834-1910.
Pie de imprenta: Berlin : G. Grote : 1888
Número de control (Bibid): 82437
Ver documento
Título: Gesangsunterricht übungen für die Frauen-Stimme für ihre Schülerinnen verfafst von Pauline Viardot-Garcia; deutsch von Ferd. Gumbert
Autor: Viardot García, Paulina, 1821-1910.
Pie de imprenta: Berlin Ed. Bote & G. Bock, [s.a.]
Materia: Canto — Instrucción y estudio.
Número de control (Bibid): UANL000211266
Ver documento
Título: Herne buch der lieder
Autor: Heine, Heinrich, 1797-1856.
Pie de imprenta: Berlín : Deutsche Bibliotet in Berlín, 1939
Número de control (Bibid): 82239
Ver documento
Título: Quatro conts experiences de physique, mecanique, acoustigue, chaleur, oetique, electricite : livre d’exercices en rapport avoc la cassettea experience
Autor: Merser & Mortig.
Pie de imprenta: Berlin : Leonard Simion, 1891
Materia: Física. / Física — Experimentos.
Número de control (Bibid): 9376
Ver documento
Título: The merchant of berlin ; an historical novel / by L. Muhlbach (pseud) ; tr. from the german by Amory Coffin
Autor: Mundt, Frau Klara Muller, 1814-1873.
Pie de imprenta: New York : A.L. Fowler, Publisher, 1905.
Materia: Guerra de los cien años, 1756-1763 – Novela.
Número de control (Bibid): UANL000171642
Ver documento