Bochum: Archivcenter mit bergeweise Akten

„Der amerikanische Archivdienstleister Iron Mountain hat seine NRW-Niederlassung in Bochum erweitert. In der 2500 Quadratmeter großen Halle können insgesamt rund 400 Kilometer Aktenordner und 100.000 elektronische Datenträger eingelagert werden. Wer seine Akten von dem Dienstleister archivieren lässt, ist streng geheim. Von Arztpraxen und Anwaltskanzleien bis hin zu börsennotierten internationalen Unternehmen ist alles vertreten. Für die Kunden bedeutet der Service: sie brauchen sich um Aufbewahrungsfristen nicht zu kümmern und sie sparen Lager- und Personalkosten. Dringend benötigte Unterlagen können trotzdem innerhalb weniger Stunden zugestellt werden. Aus Versehen haben Kunden in einigen Aktenkartons auch schon Kaffeemaschinen oder Sparschweine in die Archivzentrale nach Bochum geschickt. Solche Gegenstände gehen aus Sicherheitsgründen schnellstmöglich zurück.
Quelle: WDR-Lokalzeit Essen, Nachrichten

Homepage Iron mountain

Steinfurt: Vollzeitarchivar als luxuriöser "saurer Apfel"

“ Finanziell leisten kann sich Steinfurt einen Archivar eigentlich nicht. Und doch soll wieder einer eingestellt werden, Vollzeit sogar. Da ist sich die Mehrheit der Kommunalpolitiker einig und dazu hat auch das Archivamt des Landschaftesverbandes Westfalen-Lippe geraten.

Ansonsten könnte es zu Verlusten in der historischen Überlieferung kommen und das will natürlich keiner riskieren. „Wir haben uns von der Notwendigkeit überzeugen lassen“, erklärte Doris Gremplinski am Mittwochabend im Hauptausschuss für die CDU. Auch die FWS will laut Fraktionschef Willi Wobbe „in den sauren Apfel beißen“ und die Vollzeitstelle ausschreiben.
Dagegen stimmte als einzige Fraktion die Grün-Alternative Liste (GAL): „Wir haben das Geld einfach nicht“, will Christian Franke auf Luxus dieser Art freiwillig verzichten. Bauchschmerzen hat auch Robert Lambertz von den Linken. Trotzdem unterstützte er für seine Partei den Beschlussvorschlag.

Im Gegensatz zu den Sozialdemokraten. Die sind bereit, eher mehr als weniger zu bezahlen, wie Alfred Voges im Hauptausschuss sagte. Um vernünftige Bewerber zu bekommen, wollte die SPD die Stelle im Archiv höher dotieren. Was jedoch nicht geht. Darauf wies Steinfurts Erster Beigeordnete Dirk Wigant hin: „Wir sind an den Tarif gebunden.“

Bis 1989 gab es im Archiv eine Vollzeitstelle, zum Schluss hatte Dr. Ralf Klötzer einen Vertrag über 19,25 Stunden.“
Quelle: Westfälische Nachrichten

Geplantes Archiv von "Radio Free Europe" in Bukarest vorerst gescheitert

„Die Rumänen haben nicht genug gespendet. Deshalb musste ein ambitioniertes Projekt von Journalisten zunächst auf Eis gelegt werden. Frühere Macher von „Radio Free Europe“ wollen das Archiv des Senders nach Bukarest holen, doch sind statt der dafür erforderlichen 200.000 Euro bislang erst 60.000 Euro gespendet worden. – Während des Kalten Krieges sollen in Rumänien täglich neun Millionen Menschen „Radio Free Europe“ gehört haben. Damit war der von den USA finanzierte Sender dort weitaus beliebter als in Polen, Ungarn oder der Tschechoslowakei. „
Quelle: Deutschlandradio Kultur, 21.04.2010

Archivfund: Ronald Reagan und James Dean (1954)

„Today, it’s an astonishing, even eerie, scene: the icon of modern American conservatism, whose rise to political prominence was galvanized by the cultural rebellion of the 1960s, fighting off an attack-at-gunpoint by the quintessential modern American rebel. But when „The Dark, Dark Hours“ episode of General Electric Theater aired live from Hollywood on December 12, 1954, Ronald Reagan and James Dean were just two actors yet to find the roles that would define them.

No one has seen this episode in the decades since; the kinescope has been locked away, until now. My friend Wayne Federman, a writer for NBC’s Late Night with Jimmy Fallon, unearthed the broadcast, condensing it from its original 23 minutes (without commercials) into the six-minute version you see below. (Federman is planning a retrospective of Reagan’s television career for next year’s Reagan centennial.)

Here, Reagan is a physician, forced to defend his home and family from Dean, a teenage lawbreaker seeking medical treatment for an injured friend….. “

The Atlantic

Köln: Kölner Theaterfassung von Bölls "Billard um halbzehn" als Kommentar zum Einsturz

“ …. Architekt Fähmel hat eine Abtei gebaut. Sein Sohn ließ sie sprengen, wenige Tage vor dem Ende des Zweiten Weltkriegs. Der Enkel will sie nun wieder errichten. Heinrich Bölls Roman „Billard um halb zehn“ spielt in Köln und passt perfekt als Kommentar zum heutigen Umgang der Stadt mit ihrer Architektur. Gerade erst haben die Bürger den Stadtrat gezwungen, das denkmalgeschützte Schauspielhaus nicht abzureißen. Gegen den Sturz des Stadtarchivs in einen U-Bahn-Schacht konnten sie nichts ausrichten. Da grenzt es fast an ein Wunder, dass der Dom noch steht.
Anna Viebrock, die geniale Bühnen- und Kostümbildnerin, ist in Köln geboren, wie Heinrich Böll und die Schauspielintendantin Karin Beier. Seit einiger Zeit inszeniert Viebrock auch. Bölls komplexen Roman, in dem Rückblenden, Erinnerungen und Gegenwart sich fließend ineinander verschlingen, hat sie unter dem Titel „Wozuwozuwozu“ auf die Bühne gebracht. Das fragen sich im Buch auch die Bauern, als der Sprengmeister Robert Fähmel im Auftrag der Nazis die Abtei in die Luft jagt. Für die Regisseurin schwebt diese Frage über der gesamten Handlung.
Aus dem Muff der 50er-Jahre hat Anna Viebrock schon als Mitarbeiterin von Christoph Marthaler Inspirationen gezogen, holzvertäfelte Wartesäle sind ihr Erkennungszeichen. Wieder hat sie so einen Verlorenheitsraum entworfen, der als Restaurant, Büro und Kino fungiert. Die Männer tragen graue Anzüge und Pomade im Haar, die Sekretärin Kostüm und Toupetfrisur, eine jüngere Frau Petticoat. Die Aufführung richtet sich ganz in der Zeit ein, die der Roman vorgibt.
Die nationalsozialistischen Verbrechen sind noch sehr nah. Alle drei Generationen der Familie Fähmel wirken wie gelähmt. Michael Wittenborns als Vater Heinrich spricht fast nur über seine Frühstückstradition mit Paprikakäse, Sohn Robert (Ernst Surberg) findet seine Erfüllung im einsamen Billardspiel jeden Morgen um halb zehn, und Maik Solbachs Enkel Joseph rast todessehnsüchtig mit dem Auto über die Straßen. Wenn die Handlung ganz zum Stehen kommt, singt Rosemary Hardy, aus vielen Marthaler-Inszenierungen bekannt, melancholische Melodien. Nur die tapfere Mutter Johanna (Julia Wieninger) wagt eine Aktion und schießt auf einen Altnazi.
Anna Viebrock ist tief eingetaucht in den Roman und seine Rezeptionsgeschichte. Am Anfang tönt per Einspielung eine Diskussion über die Möglichkeit epischen Erzählens in die Szene, auch Straub/Huillets Verfilmung des Romans unter dem Titel „Nicht versöhnt“ von 1965 spielt eine große Rolle. So wie die französischen Filmemacher, die damals noch für ihren betont kargen Stil verhöhnt wurden, sucht Viebrock in den meisten Rollen nach einem direkten, einfachen Ton. Aber das zieht sie nicht konsequent durch, andere Schauspieler gestalten psychologisch ausgefeilte Figuren. Martin Reinke hat einen unglaublich starken Auftritt als Mitläufer Dr. Nettlinger, ein Mensch ohne Gesinnung und Gewissen, erst Nazi, dann Demokrat. Wie er einem zurück gekehrten Flüchtling die Vorteile einer Lachsvorspeise anpreist, wirkt unendlich fies, gerade weil er so freundlich ist und an seine Liebenswürdigkeit glaubt. Auf diese Nettlingers wurde die frühe Bundesrepublik gebaut. Neben Reinkes Auftritt wirkt die Bescheidenheit vieler Akteure wie laienhaftes Textaufsagen. ….“
– aus der Rezension in der Welt.

Archive in der Krise: Stadtarchiv Petershagen

“ …Um dem Status einer Nothaushaltskommune zu entgehen, muss gespart werden. Davon sind auch die freiwilligen Leistungen betroffen. Die Folge ist, dass sie reduziert oder eingestellt werden. ….
Um das Schreckensszenario abzuwenden, hätten sich Verwaltung und Politik an einen Tisch gesetzt und ein 20-Punkte-Konsolidierungsprogramm aufgestellt. Als Ergebnis werde in der alten Schule in Lahde kein Stadtarchiv eingerichtet. ….“

Quelle: Mindener Tagblatt

Erich Hornbostel – Musikethnologe und Archivar

* 25. 2. 1877 Wien, † 28. 11. 1935 Cambridge (Großbritannien), Musikwissenschaftler und Ethnologe; Enkel von Theodor von Hornbostel. Ging 1900 nach Berlin, wandte sich der Tonpsychologie von C. Stumpf zu, 1905/06 dessen Assistent, 1906-33 Leiter des Berliner Phonogrammarchivs, dann Professor in New York (1933), London und Cambridge (1934). Gilt als Begründer der „Berliner Schule“ der Musikwissenschaft.
Quelle: Österreich-Lexikon

Wikipedia-Artikel

CfP: "Conference: Archival Traditions and Practice: Are Archivists Historians?"

Archivists have a close connection with history, but there are very different concepts about the nature of this relationship.The term ‚to archive‘ encompasses a number of functions and activities carried out by an archivist in the course of their professional duties, including acquisition, appraisal, selection, arrangement, cataloguing and preservation, to enable future generations of historians and other researchers to work with them. Those functions require archivists to interpret the records and collections in their care, as does aspects of access to the collections, incuding the production of exhibitions, presentations and publications. How do archivists ensure objectivitiy and impartiality and is this possible? Do archivists create history in the course of their professional duties through decision-making during acquisition, selection and interpretation? How also do archivists know what might be of interest for historians in the future? Should they consult their users about that? Or should they, as a part of their professional duties, follow actual research and methodological discussions in history to react to changing preferences and aspects of historical research?

Often, archivists are asked to produce historical works concerning the institution they are working in: exhibitions, brochures, even books describing the history of the institution. So, do they have to be trained historians as well as archivists? In Central Europe, for example, (including Germany and Austria as well) there is a long tradition that archivists, particularly those with an academic background, are expected – as a part of their professional profile as archivists – to participate actively in historical research, editing documents, publishing professional books and articles on historical subjects.

University and research institution archives may have a particularly close organizational connection with the historical profession, especially if they are affiliated with the history department or headed by a professor in history. In this case, archivists themselves may be actively engaged in historical research, which may lead to a conflict of interest with their professional duties as archivists and/or records managers (e.g. in terms of collection development or sharing knowledge regarding primary sources). This Conference will explore the different professional profiles of archivists as historians within an international perspective.
The 2010 Conference Programme Committee invites you to submit proposals for the SUV annual conference. Within the following themes we seek individual or panel proposals, the aim being to encourage discussion and debate throughout each session. Proposals should be analytical, not descriptive, and should reflect the changing nature of archival cultures, traditions, theory, and practice.

Abstracts of 500 words for each presentation (in English), which should aim to last for a maximum of 20 minutes should be submitted to petr.svobodny@ruk.cuni.cz no later than Friday 30 April 2010.

Proposals must include a brief CV (1 page) of each speaker.

Themes should focus on the following topics:

1. the practice of acquisition, appraisal, and description and their role in creating or shaping the historical record

2. access and outreach, description and interpretation: the ‚making‘ of history and professional impartiality

3. facilitating research in university and research institutions: the role of the archivist

4. archivist as historian?: different national archival traditions and the burdens of a dual role (e.g. in terms of academic training, ongoing education, and just getting the work done)

5. institutional outreach: the archivist as institutional historian

The format of all sessions is intended to promote vigorous debate amongst participants.

Link

29 Sept – 3 Oct 2010, Charles University, Prague, Czech Republic
International Council on Archives – Section on University and Research Institution Archives (SUV)

Neue Beiträge auf www.ordensarchive.at

Sie finden ausführliche Berichte über folgende Veranstaltungen neu auf http://www.ordensarchive.at:

1. Workshop zum Thema „Rechtliche Fragen zur Matrikeneinsicht“ der Fachgruppe „Archive der Kirchen und staatlich anerkannten Religionsgemeinschaften“ beim Verband Österreichischer Archivarinnen und Archivare mit Download des Vortrags von Mag. Ulrike Michel (Leiterin der Abteilung III/2 im Bundesministerium für Inneres)
2. Treffen der Bibliothekare der Stifte, Klöster und Orden, besonders betreffend das Bibliotheksprogramm DABIS
3. 14. Jahrestagung der Arbeitsgemeinschaft der deutschen Ordensarchive (AGOA)

Außerdem online: Einladung zum Steirischen Archivtag am Steiermärkischen Landesarchiv in Graz am 5. Mai 2010.

Wir dürfen weiters darauf hinweisen, dass am 30. April die Anmeldefrist für folgende Veranstaltungen endet:

1. Gemeinsame Jahrestagung der ARGE Diözesanarchive und der ARGE Ordensarchive Österreichs, 15.-17. Juni 2010, Stift St. Lambrecht
(Programm und Anmeldeformular auf http://www.ordensarchive.at und auf http://www.superiorenkonferenz.at – geschlossene Veranstaltung für DiözesanarchivarInnen und OrdensarchivarInnen Österreichs)
2. Grundkurs für Archivarinnen und Archivare, 6.-10. September, Wien, Österreichisches Staatsarchiv (Anmeldeunterlagen auf http://www.voea.at)

Gründer des Deutschen Kabarettarchivs tot

Der Gründer des Deutschen Kabarettarchivs in Mainz, Reinhard Hippen, ist tot. Der Grafikdesigner starb am Sonntag nach langer, schwerer Krankheit im Alter von 68 Jahren.
Ministerpräsident Kurt Beck (SPD) würdigte Hippen in einer Mitteilung: „Reinhard Hippen hat fast fünfzig Jahre lang das kulturelle Leben in Rheinland-Pfalz bereichert. Als Gründer des Deutschen Kabarett-Archivs hat er in Deutschland und im deutschsprachigen Ausland große Anerkennung erfahren.
Er war nicht nur ein engagierter Sammler und Chronist des Kabaretts, er liebte diese Kunstform und war ihr von Herzen zugetan. Das Kabarett hat er zu seiner Lebensaufgabe und Lebensleistung gemacht. Künstler und Kunstfreunde trauern um einen treuen, guten Freund.“

Der in Leer/Ostfriesland geborene Hippen hatte das Deutsche Kabarettarchiv 1961 in Mainz gegründet, 1989 ging es an die Stadt über. Heute wird die „Stiftung Deutsches Kabarettarchiv“ von der Stadt Mainz und vom Land Rheinland-Pfalz getragen, seit 1999 fördert auch der Bund die Einrichtung. Die Sammlung umfasst laut Mainzer Staatskanzlei mehr als 80 künstlerisch-dokumentarische Nachlässe und Materialien zu mehr als 80.000 Namen aus der Geschichte des Kabaretts.

Archivleiter Jürgen Kessler betonte, Hippen habe sich bis zuletzt aktiv unter anderem bei den Nominierungen für die Sterne auf dem „Walk of Fame der Satire“ in Mainz eingebracht. Hippen lebte in einer Wohnung direkt über dem Archiv. Kessler sagte: „Wir trauern um einen leidenschaftlichen Sammler und Bewahrer, der sein Leben in den Dienst des von ihm so geliebten Kabaretts gestellt hat.“
Quelle: SWR
“ ….. Kessler kündigte an, das Mainzer Kabarettarchiv zu einem Museum umbauen zu wollen, in dem die Geschichte der Satire aufgezeigt werden soll. Das Museum feiert im kommenden Jahr sein 50. Jubiläum. „
Quelle: Deutschlandradio kultur
Link zur mp3-Datei

Nachruf in der Allgemeinen Zeitung

RSS-Feed für alle Neuigkeiten der französischen Departmental-Archive

https://feeds.feedburner.com/actu_ad_france

http://latribunedesarchives.blogspot.com/2010/04/un-fils-rss-unique-pour-suivre.html

Den erbärmlichen Rückstand der deutschen Archivlandschaft in Sachen Internet beleuchtet der Umstand, dass man hierzulande überhaupt noch nicht kapiert hat, was RSS ist und leistet.

Natürlich ist Creative Commons ein Freipass zum Kopieren, oder: Jan Hodel plustert sich auf

http://weblog.histnet.ch/archives/3723

„Der Inhalt unterliegt der Creative Commons-Lizenz 2.0: attribution, non-profit, share-alike.“

Die werten alpenländischen Bloggerkollegen blasen sich aus meines Erachtens nichtigem Anlass wegen einer ihnen nicht genehmen Nachnutzung auf. Ich möchte ihrer Interpretation der CC-Lizenz meine eigene entgegensetzen, die sich auf viele Jahre intensiver Befassung mit den Rechtsfragen freier Lizenzen stützen kann.

„Wenn Sie den Schutzgegenstand oder eine Bearbeitung oder ein Sammelwerk vervielfältigen, verbreiten oder öffentlich wiedergeben, müssen Sie alle Urhebervermerke für den Schutzgegenstand unverändert lassen und die Urheberschaft oder Rechtsinhaberschaft in einer der von Ihnen vorgenommenen Nutzung angemessenen Form anerkennen, indem Sie den Namen (oder das Pseudonym, falls ein solches verwendet wird) des Urhebers oder Rechteinhabers nennen, wenn dieser angegeben ist. Dies gilt auch für den Titel des Schutzgegenstandes, wenn dieser angeben ist, sowie – in einem vernünftigerweise durchführbaren Umfang – für die mit dem Schutzgegenstand zu verbindende Internetadresse in Form des Uniform-Resource-Identifier (URI), wie sie der Lizenzgeber angegeben hat, sofern dies geschehen ist, es sei denn, diese Internetadresse verweist nicht auf den Urhebervermerk oder die Lizenzinformationen zu dem Schutzgegenstand.“

Der Lizenzgeber muss bei der Lizenz deutlich machen, in welcher Form er eine Attribution wünscht. Keinesfalls darf die zitierte Passage so verstanden werden, als müsse in jedem Fall die Internetadresse des Beitrags genannt werden. Nur wenn der Lizenzgeber unmissverständlich deutlich gemacht hat, welche Internetadresse er als Teil des Urhebervermerks versteht, ist diese als Teil der Attribution zu nennen.

Wenn ich ein CC-Foto verwende, das von Flickr stammt und das ich in Wikimedia Commons gefunden habe, bin ich nach meiner Rechtsauffassung überhaupt nicht verpflichtet außer dem Hinweis auf den Urheber (Fotografen) und der Verlinkung der Lizenz noch eine weitere Quell-Internetadresse anzugeben. Dies ergibt sich aus dem sonst sinnlosen „sofern dies geschehen ist“ und dem Zusatz „es sei denn, diese Internetadresse verweist nicht auf den Urhebervermerk oder die Lizenzinformationen zu dem Schutzgegenstand“ in der reichlich hölzernen Übersetzung.

Natürlich wirds wie so oft im Englischen deutlicher: „If you distribute, publicly display, publicly perform, or publicly digitally perform the Work or any Derivative Works or Collective Works, You must keep intact all copyright notices for the Work and give the Original Author credit reasonable to the medium or means You are utilizing by conveying the name (or pseudonym if applicable) of the Original Author if supplied; the title of the Work if supplied; to the extent reasonably practicable, the Uniform Resource Identifier, if any, that Licensor specifies to be associated with the Work, unless such URI does not refer to the copyright notice or licensing information for the Work“ (Hervorhebung von mir).

Da es sich um eine Übersetzung handelt, ist die Originalversion für die Auslegung der Klausel ausschlaggebend. Und demzufolge bedarf es einer Mitteilung des Lizenzgebers an den Nutzer, die tunlichst beim Urheber- bzw. Lizenzvermerk zu stehen hat, wenn er möchte, dass man auch eine Internetadresse angibt. Zusätzlich muss diese Adresse auf den Urheberrechtsvermerk und die Lizenzangaben verweisen, was man im Sinne des Urhebers nicht zu streng nehmen sollte.

Wir halten also fest:

Die Angabe einer Internetadresse ist aus Gründen sauberer Blogger-Praxis dringend wünschenswert; eine Rechtspflicht besteht nur dann, wenn die Adresse ausdrücklich spezifiziert wurde.

Überzogen erscheint auch die Auslegung von „Durch die Ausübung Ihrer Rechte aus dieser Lizenz dürfen Sie ohne eine vorherige, separat und schriftlich vorliegende Zustimmung des Lizenzgebers und / oder des Zuschreibungsempfängers weder explizit noch implizit irgendeine Verbindung zum Lizenzgeber oder Zuschreibungsempfänger und ebenso wenig eine Unterstützung oder Billigung durch ihn andeuten.“ Es ist Sinn der CC-Lizenz, dass Inhalte weiterverbreitet werden, solange dies lizenzkonform passiert. Es ist übertrieben zu fordern, dass man klarstellen muss, dass der Inhalt nicht für das übernehmende Medium geschrieben wurde. Bei der Annahme einer – juristisch gesprochen – Herkunftstäuschung wäre ich bei CC-Lizenzen vorsichtig. Nur wenn eindeutig etwas Falsches suggeriert wird, sehe ich einen Lizenzverstoß.

Fazit: Wer CC-Lizenzen verwendet, sollte sich soweit mit ihnen befassen, dass er seine Nachnutzer nicht durch frei erfundene Lizenz-Auslegungen schikaniert!

Aktenüberlieferung schlesischer Amtsgerichte

Stefan Guzy: Bestandsübersicht der Aktenüberlieferung schlesischer Amtsgerichte bis 1945. Ein Beitrag zur Verzeichnung personengeschichtlicher Quellen Schlesiens, in: Schlesische Geschichtsblätter 37 (2010), Heft 1, S. 20-30. Der fleißige Beitrag weist die Überlieferung der ehemals preußisch-schlesischen Amtsgerichte in deutschen, polnischen und tschechischen Archiven nach. Wünschenswert wäre, dass diese insbesondere für die genealogische Forschung nützliche Zusammenstellung auch online (z.B. im GenWiki) verfügbar wäre.